Tutorial: Dateimanagement am Yamaha Tyros 5

18
SHARES
Dateimanagement am Yamaha Tyros 5

Ein gut ĂŒberlegtes Dateimanagement am Yamaha Tyros 5 ermöglicht stressfreie Auftritte mit optimalem Überblick - hier erfĂ€hrst Du. worauf es ankommt

anzeige

Wieso, weshalb, warum?

Unordnung verursacht Stress. Hierbei ist es unwesentlich, ob man auf der BĂŒhne oder zu Hause im eigenen Wohnzimmer spielt. Musik machen soll Stress abbauen und nicht erzeugen. Was kannst Du also dagegen tun?

Unser Tutorial hilft dir unnötigen Stress zu vermeiden und liefert rezeptfreie AnsĂ€tze dich perfekt zu organisieren, um fĂŒr alle möglichen Situationen als Entertainer optimal vorbereitet zu sein. Wie so oft: Viele Wege fĂŒhren nach Rom, wir zeigen dir hier Möglichkeiten, die dir helfen den fĂŒr dich optimalen Weg zu finden.

Grundlagen

LĂ€nge der Dateinamen

Ein Dateiname darf nicht mehr als 50 Zeichen (inkl. Dateiendung) lang sein. Sonst können die Daten nicht vom Tyros verarbeitet werden. Besser ist es, den Dateinamen nicht lÀnger als 29 Zeichen (ohne Dateiendung) zu machen. Das ist die LÀnge, die in der Listenansicht maximal angezeigt wird.

Dateimanagement beim Tyros 5 - Datei speichern

Dateien speichern

Aus meiner Erfahrung heraus ĂŒbersehen sogar erfahrene Tyros Nutzer den Punkt, dass die MenĂŒansicht umgeschaltet werden kann. Um Dateien zu speichern, oder Ordner anzulegen wird die Ansicht MenĂŒ 2 benötigt.

Dateimanagement im Tyros 5 - Ordner anlegen

Ordner verwenden

Analog zu allen computerbasierenden Systemen sollte zur besseren Übersicht mit Ordnern gearbeitet werden. Allerdings musst Du beachten, dass nur eine begrenzte Anzahl von Dateien innerhalb eines Ordners verarbeitet werden kann. Daher empfiehlt es sich, mit Unterordnern eine klare Struktur zu schaffen. Praxisbeispiele hierzu findest Du weiter unten. ZunĂ€chst etwas Basiswissen.

FunktionalitÀt des Betriebssystems

Es dĂŒrfen nicht mehr als 500 Dateien in einem Ordner abgelegt werden, wobei weitere Unterordner als eine Datei gezĂ€hlt werden. Sowohl Dateien als Ordner werden alphanumerisch angezeigt, was dem Aufbau einer logischen Struktur hilfreich ist.

zum Inhalt

Architektur – Organisation ist alles

Bei Einsteigern ist der Aufbau eines perfekt organisierten Dateimanagements leichter als bei Umsteigern, die bereits mit einem Keyboard auf der BĂŒhne gearbeitet haben. Dennoch sollten auch Umsteiger den Zeitaufwand nicht scheuen und ihr System ĂŒberdenken. Der bessere Komfort und das effektive Arbeiten auf der BĂŒhne rechtfertigen dies allemal.

Jeder Anwender kann die Struktur individuell fĂŒr seine BedĂŒrfnisse optimieren und/ oder abĂ€ndern. ZunĂ€chst empfehle ich ein Ordnersystem, das nach Dateitypen geordnet ist. Da hĂ€ufig genutzte Dateitypen vorne stehen sollten, empfiehlt sich eine alphanumerische Anordnung der Ordner. Hier hilft es diese erst mal auf einem Blatt zu notieren, bevor Du mit dem Anlegen im Keyboard beginnst.

Beispielhaft könnte eine Ordnerstruktur folgendermaßen aussehen:

Top LevelUnterlevel 1Unterlevel 2
01   MidifilesA-Z
(pro Buchstabe 1 Ordner)
02  My StylesGenres
(Pop, Rock, Country etc.)
A-Z
(pro Buchstabe 1 Ordner)
03  Audio FilesA-Z
(pro Buchstabe 1 Ordner)
04  MultipadGenres
(Pop, Rock, Country, etc.)
05  LyricsA-Z
(pro Buchstabe 1 Ordner)
06  RegistrationsVariante I:
Nach Genre
(Pop, Rock, Country etc.)

Variante II:
Nach Titel – A-Z
(pro Buchstabe 1 Ordner)

Variante II:
Nach Interpret – A-Z
(pro Buchstabe 1 Ordner)

07  TexteNach Anlass
(Geburtstag, Hochzeit etc.)
08  SystemHier liegt i.d.R. das System-Backup,
keine Untergliederung notwendig
09  VoicesNach Kategorie
(Keyboard, Brass, Bass, Guitar etc.)
10 Music FinderHier kommen nur Dateien rein

Tutorial: Dateien managen im Yamaha Tyros 5 - Main Display

Sortierung nach Registrations

Die meisten Musiker arbeiten mit Registrations, somit ist die PrioritĂ€t bereits vorgegeben. Eine Registration speichert alle Informationen zum Titel. Dies sind Midifile, Style, Voices und Effekte fĂŒr das Mikrofon. Damit ist auf Knopfdruck eine Kompletteinstellung des Tyros 5 parat und Du kannst sofort losspielen.

Es ist erstaunlich wie viele Arbeitsschritte mit dem Speichern in einer einzigen Registration eingespart werden. Somit dĂŒrfte die Organisation der Registrations die oberste PrioritĂ€t haben. Auf der BĂŒhne befindet man sich immer im Registrations-Ordner.

Ordner kopieren ĂŒber den Computer

Da Registrations lediglich Einstellungen und relative Pfade speichern, können sie problemlos kopiert und in anderen Ordnern abgelegt werden. Dieser Aspekt trÀgt dazu bei, eventuell mehrere Varianten zu pflegen.

Kopieren kannst Du natĂŒrlich auch am Computer. Einfach den Ordner Registrations vom Keyboard ĂŒber einen USB-Stick zum Computer bringen, dort bearbeiten und die Dateien wieder zurĂŒckfĂŒhren. Das erspart Zeit beim Kopieren, da man mit der Computermaus besser agieren kann, als mit den Wipptastern am Keyboard.

Tyros 5 Dateimanagement Tutorial - Ordner kopieren

Wie organisiere ich meine Registrations?

Mein persönlicher Favorit ist die Organisation nach Titel. Im BĂŒhnenalltag des Entertainers kommen immer wieder Leute aus dem Publikum, die sich einen Titel wĂŒnschen.

Wie Du in solchen FĂ€llen schnell reagieren kannst, zeigen folgende drei Beispiele:

Beispiel 1 – »Spiel mal was von Helene Fischer«

Entweder Du hast deine Registrations zusĂ€tzlich nach Interpret sortiert (Variante 3 in der Tabelle oben), in 99 Prozent aller FĂ€lle kennt der Musiker aber sein Programm und weiß welche Titel von Helene Fischer in seinem Repertoire sind. Der Aufruf nach Titel sortiert wĂŒrde hier genĂŒgen.

Beispiel 2 – »Spiel mal Highway To Hell«

PrĂ€destiniert ist eine alphabetische Sortierung nach Titel (Variante 2). Aber auch nach Genre (Variante 1) wĂŒrde man unter »Rock« schnell den Titel aufrufen können.

Beispiel 3 – »Spiel mal einen Rock’n Roll«

Eine Sortierung nach Genre (Variante 3) wĂŒrde sich anbieten. Ich gehe aus meiner Erfahrung jedoch davon aus, dass jedem Musiker spontan seine Lieblingssongs zum Genre »Rock’n Roll« einfallen und er hier nicht lange ĂŒberlegen muss, was er spielen wĂŒrde.

Beispiel 4 – »Spiel mal was von dem 
 ich weiß grad den Namen nicht«

Hier kann man so gut organisiert sein wie man will, in solchen FĂ€llen (und die sind wirklich an der Tagesordnung) hilft nur ein freundliches LĂ€cheln und die Aufforderung der Gast möge nochmal ĂŒberlegen.

zum Inhalt

Praxistipps fĂŒr den Entertainer-Alltag

Bei meinen Gigs weise ich die GĂ€ste direkt bei der Eröffnungsansage auf die Möglichkeit hin, sich Titel wĂŒnschen zu dĂŒrfen: »Bitte schreiben Sie Ihre WĂŒnsche auf 5-Euro-Scheine und legen sie diese aufs Keyboard. TitelwĂŒnsche von Helene Fischer bitte auf 10-Euro-Scheine schreiben«.

Du wirst es nicht glauben, das funktioniert in der Praxis durchaus. Wir bekommen hĂ€ufig 5 Euro Scheine (oder eben »Noten«) auf denen Titel aufgefĂŒhrt sind und versuchen diese natĂŒrlich auch zu spielen.

Den Musikgeschmack des Publikums finden

Eine weitere Anekdote will ich von einer Geburtstagsparty erzĂ€hlen. Hier hatte das Geburtstagskind die Idee jeder Gast soll seinen Lieblingstitel auf einer Liste eintragen. Diese Liste wurde mir dann prĂ€sentiert. Unter UmstĂ€nden werden hier Kollegen ĂŒberfordert sein, ich finde sowas jedoch interessant.

Es verrĂ€t sofort den Musikgeschmack des Publikums und man kann sich darauf einstellen. NatĂŒrlich ist jedem bewusst, dass nicht alle WĂŒnsche zu erfĂŒllen sind, jedoch gepaart mit einer geschickten Moderation kannst Du hier total punkten. Du nennst beispielsweise den Namen des Gastes in Verbindung mit dem Titel.

In jedem Fall bist Du mit maximal drei Klicks im richtigen Ordner, um den Titel auszuwÀhlen. Noch vor wenigen Jahren war hier ein Heraussuchen des Titels aus dem Notenordner angesagt. Das hatte zur Folge, dass man dem Fragesteller zwar seinen Titel spielen konnte, die TanzflÀche aufgrund der entstandenen Zwangspause allerdings geleert war.

Den Überblick behalten

Ich wĂŒrde dir empfehlen dich nach reiflicher Überlegung fĂŒr eine Variante der Sortierung zu entscheiden. Gegebenenfalls kannst Du spĂ€ter auf mehrere Varianten erweitern. HauptsĂ€chlich sollte am Keyboard Musik gemacht werden. Das Programmieren von Registrations dient der Performance auf der BĂŒhne, ist jedoch nicht besonders kreativ. Dennoch ist diese Arbeit ein unverzichtbarer Bestandteil fĂŒr ein professionelles Auftreten.

Mein persönlicher Favorit ist die Sortierung nach Genre. In jedem Genre-Ordner wird pro Titel eine Registration Bank angelegt, welche systemisch nach Alphabet sortiert sind. Im Fall der Genre-Sortierung solltest Du dir vorher Gedanken ĂŒber die Benennung der Ordner machen.

Auch hier ist es wieder abhÀngig wie viele Lieder Du pro Ordner verwalten möchtest. Bei mehr als 100 Liedern in einem Ordner empfehle ich dir eine weitere alphabetische Ordner-Untergliederung. Ansonsten könnte das System wie auf diesem Bild aussehen:

Yamaha Tyros 5 Dateimanagement - Registrations

Weniger ist mehr

Es empfiehlt sich nicht mehr als zwei Bildschirmseiten mit Ordnern (max. 20 Ordner) anzulegen, da sonst im Live-Betrieb zu viel geblÀttert werden muss. Alternativ kannst Du Nummern den Ordnernamen voranstellen, um die meist genutzten Ordner auf einer Seite zu haben.

Wer sich nicht entscheiden kann, sollte seine Ordner mit einer Nummer voranstellen. Damit ist die Sortierung gewÀhrleistet und die Ordner welche hauptsÀchlich benötigt werden stehen zusammen auf einer Bildschirmseite.

Welche Namen verwendet werden, liegt an der Art der Musik, die man performt. Ein volkstĂŒmlich orientierter Musiker wird hier sicher andere Genres favorisieren, als ein Barmusiker oder Jazzer.

Tutorial: Yamaha Tyros 5 Dateiverwaltung - Ordner umbenennen

Und die anderen Ordner?

Die restlichen Ordner beinhalten immer nur den korrespondierenden Dateityp (Midifile, Style, Multipad etc.). Auch hier wĂŒrde ich bei mehr als 100 Dateien eine weitere Untergliederung mit Ordnern befĂŒrworten. Es dient zum schnelleren Auffinden von Dateien und schafft deutlich mehr Übersicht.

Warum sehe ich meine Dateien nicht?

Nicht nur AnfĂ€ngern passiert es. Man sucht den Midifile und findet lediglich einen angeblich leeren Ordner mit Namen Midifiles vor. Die Ursache dafĂŒr ist Fluch und Segen des Systems von Yamaha. Ein Dateityp wird nur angezeigt, wenn man sich ĂŒber eine bestimmte Taste ins MenĂŒsystem begibt.

WĂ€hlst Du beispielsweise einen Style am Keyboard selbst aus, kannst Du auf allen Speicherorten nur Styles sehen. Das Display hat dann als SeitenĂŒberschrift »STYLE«. Midifiles oder Multipads werden demnach nicht angezeigt.

Ordner hingegen werden immer angezeigt. Dieses System erscheint zunĂ€chst verwirrend, ist jedoch logisch aufgebaut und hilft Übersicht zu behalten. WĂŒrden alle Dateitypen angezeigt werden, mĂŒsstest Du viel mehr suchen, um die gewĂŒnschte Datei zu finden.

Dateimverwaltung mit dem Tyros 5 - SeitenĂŒberschrift

Wie Du die am hÀufigsten benötigten Dateitypen leicht finden kannst:

DateitypMain Display TasteAuswahloption 2
Midifile»A«Song-Taste (I, II, III, IV)
Multipad»E«Taste »Select« in der Multipad Section
Style»D«Einen Style am Keyboard auswÀhlen
Registrations»J«Taste »Regist Bank +« und »-«
gleichzeitig drĂŒcken (= Select)

Im Anschluss dann das Speichermedium (HD1, USB1) und den entsprechenden Ordner fĂŒr den Dateityp auswĂ€hlen.

Verschieben der Ordner

Im Gegensatz zu den Registrations, die Du beliebig verschieben und kopieren kannst, hat ein Verschieben aller anderen Dateien zur Folge, dass die ĂŒbergeordnete Registration nicht mehr funktioniert, da der dort gespeicherte Dateipfad nicht mehr stimmt. Im ungĂŒnstigsten Fall kann das zu einer vollstĂ€ndigen Neuanlage der Registrations fĂŒhren.

Backups

Backups helfen nicht nur Datenverlust vorzubeugen. Sie können auch ein nicht mehr funktionierendes System wieder herstellen. Über den Storage Mode bekommst Du das Filesystem des Keyboards direkt am PC angezeigt und kannst im Explorer (Windows) oder Finder (Mac) den Festplatteninhalt vollstĂ€ndig kopieren.

Es ist hilfreich die Backups auf dem Zielrechner in Ordner mit dem Datum als Namen zu sichern. Damit kannst du leichter einen Betriebszustand identifizieren und wieder herstellen.

zum Inhalt

Fazit

Es bedarf einer ausfĂŒhrlichen Vorbereitung ein persönliches Dateimanagement aufzubauen. Hier solltest Du dir Zeit lassen und fĂŒr dich verschiedene Möglichkeiten durchspielen. Diese zunĂ€chst auf Papier festzuhalten, hilft auf dem Weg zum Ziel. Möglicherweise merkst Du, dass die ursprĂŒnglich geplante Architektur doch nicht zu deinem Workflow passt und musst von vorne beginnen.

Hast Du dann aber den optimalen Kompromiss fĂŒr dich gefunden, wirst Du das erarbeitete System nicht mehr missen wollen. Nicht nur auf der BĂŒhne, auch als Wohnzimmerspieler sind die Vorteile unabdingbar und rechtfertigen den Arbeitsaufwand. Hast Du dein System gefunden, macht es oft sogar richtig Spaß Ordnung zu halten.

Das Anlegen von Ordnern, sowie die Dateiablage kann mit Hilfe eines Computers im Storage Mode noch effizienter als am Keyboard selbst gemacht werden. Ein optimal eingerichtetes, durchdachtes System sorgt nicht nur bei Neueinsteigern, sondern auch bei Umsteigern fĂŒr ein entspanntes Musizieren und erhöht den Spaßfaktor am Keyboard.

Wir freuen uns auf dein Feedback!

Ich hoffe, dir haben meine Praxistipps zum Dateimanagement am Tyros 5 geholfen. Jetzt bin ich auf dein Feedback gespannt: Mit welcher Sortierung arbeitest Du am liebsten? Hast Du selbst noch Praxistipps oder Anekdoten aus deiner Erfahrung, die Du mit uns teilen möchtest? Dann schreib uns in die Kommentare!

zum Inhalt

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (7)

zu 'Tutorial: Dateimanagement am Yamaha Tyros 5'

  • Robert Stadler   05. Jul 2017   12:34 UhrAntworten

    Manfred Haderer hast du s'5er?

    • Manfred Haderer   05. Jul 2017   12:39 UhrAntworten

      Nö s'4er...

    • Robert Stadler   05. Jul 2017   12:41 UhrAntworten

      Manfred Haderer dann muast eikaufa 😉

  • Peter Schips   05. Jul 2017   14:49 UhrAntworten

    Der Nachfolger steht in wenigen Monaten am Start. Jetzt zu investieren ist nur Geld vernichtet.

  • Joe   05. Jul 2017   21:08 UhrAntworten

    @Peter, danke fĂŒr die Info :-)

  • Moonrise   09. Jul 2017   20:57 UhrAntworten

    Sehr gut geschrieben. Ich hatte viel Spaß beim Lesen. FĂŒr mich als AnfĂ€nger absolut hilfreich und fĂŒr andere Tyrosspieler, die sich noch nicht gut auskennen, absolut empfelhenswert. Dem Autor gebĂŒhrt mein Dank.

  • Condor   26. Jul 2017   19:08 UhrAntworten

    Ich bin schon lange Jahre der Meinung, das man ohne Keyboard 10 mal besser
    auf der BĂŒhne zurecht kommt.
    Wir spielen unsere Songs alle selber ein im Studio, und können dann mit dem Mikro in der Hand ganz locker vor die GÀste treten, durch den ganzen Saal laufen und und und.
    Playbacks vom Laptopp, das ist das aller Beste was es gibt.
    Vor allem ist der Klang fĂŒr jedes Play anders, und es klingt nicht alles gleich nach einem Instrument.
    Nicht böse sein, aber Deine Methode ist oldskool und hemmend fĂŒr die Eigene Performance.

    Condor

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN