Toontrack Metal Machine EZX Testbericht: Harte Sounds für harte Jungs

3
SHARES
Toontrack Metal Machine EZX Testbericht

Eine Menge Drums für das Geld: Toontrack Metal Machine EZX Testbericht

Was ist es?

Bei „Toontrack Metal Machine EZX“, handelt es sich um ein Erweiterungspack für das virtuelle Schlagzeug „EZDrummer“, welches ohne Zweifel im Bereich der Metal‐Musik heimisch ist. Aufgenommen und produziert wurde das Ganze von Andy Sneap, der u.a. durch seine Produktionen für Machine Head, Megadeth, Nevermore oder Testament wie kaum ein Zweiter den modernen Metalsound geprägt hat.

Das Pack beinhaltet drei komplett gesampelte Drum Kits und eine Auswahl an unterschiedlichen Snare Drums. Dabei lässt sich jedes Teil des Sets nahezu nach Belieben belegen und auswählen. Zusätzlich werden mit dem Expansion Pack weitere MIDI‐Grooves für EZDrummer mitgeliefert, welche der Stilistik entsprechen, und (wie die komplette Library) von John Tempesta (White Zombie, Testament, Helmet) eingehämmert wurden.


anzeige


 

Toontrack Metal Machine EZX Testbericht

Einleitung

Wer heutzutage in seiner Musikproduktion virtuelle Drumsounds verwenden möchte, kommt früher oder später an der schwedischen Softwareschmiede „Toontrack“ nicht mehr vorbei. Insbesondere im Bereich der harten musikalischen Gangart ist sie durch Produkte wie „EZDrummer“, „Superior Drummer“, und nicht zuletzt das legendäre „Drumkit From Hell“ eine zielsichere Adresse, wenn es um akustische Schlagzeugklänge in virtueller Form geht.

Mit dem neuen „Metal Machine EZX“ gibt es nun ein neues Mitglied in der Metal‐Schlagzeug‐Familie (hier: Metalheads EZX Testbericht) – also höchste Zeit, für uns der Maschine Dampf unter der Haube zu machen!

Toontrack Metal Machine EZX Testbericht

Eine Menge Drums für das Geld: Toontrack Metal Machine EZX Testbericht

Da ich als Gitarrist auch gerne meine Songideen abseits des Bandproberaums am heimischen Rechner umsetze, bin ich stets auf der Suche nach frischen Schlagzeugklängen. Diese sollen primär authentisch und realistisch klingen, mich schnell und unkompliziert ansprechende Ergebnisse produzieren lassen. Die EZDrummer Line von Toontrack ist genau für diesen Zweck bestimmt, und bietet schnellen Zugriff auf unterschiedlichste Musikstile durch die verschiedenen Erweiterungspacks. Und da es sich bei „Metal Machine EZX“ augenscheinlich um deftige Metalsounds handelt, erwarte ich vor allem knackige, druckvolle, „In‐Your‐Face“ Schlagzeugklänge, welche sich in einer Landschaft aus tiefen und fetten Highgain Gitarren durchsetzten können.

Ob „Toontrack Metal Machine EZX“ diese Erwartungen erfüllen kann, werden wir in diesem Test klären!

 

Prerequisiten

Installation und Registrierung gestalteten sich bei mir recht einfach und benutzerfreundlich. Einmal eine Seriennummer bzw. einen Aktivierungscode hin und her kopiert, und schon ist die Software betriebsbereit.

Systemanforderungen

  • EZDrummer 1.3 bzw. Superior Drummer 2.1 oder höher
  • Windows XP, PIII/Athlon 1,8GHz und 512MB RAM
  • Mac OS X 10.5, G5 1GHz und 512MB RAM
  • 1 GB Festplattenspeicher

Ausstattung

Prall gefüllt wartet das Erweiterungspack mit drei komplett digitalisieren Drum Sets auf. Eine neue und alte Version des Starclassic Bubinga Sets sowie ein Ludwig Steinless Steel Set sind der Grundstein der vorliegenden Library. Hinzu kommt dann insgesamt noch eine Auswahl von sieben Snares, drei Kick Drums, zwei Hihats sowie 20 Becken. Abgerundet wird die Auswahl durch fünf Tom‐Positionen, welche jeweils mit zwei bzw. drei unterschiedlichen Modellen ausgestattet sind.

Die große Auswahl an Sounds lässt sich mehr oder weniger frei auf das Set verteilen. Es stehen pro Schlaginstrument jeweils verschiedene Variationen (selbstverständlich inklusive multipler Anschlagstärken) zur Verfügung. So kannst Du bei der Position des Ride-Beckens zwischen zwei unterschiedlichen entscheiden, kannst aber kein Crashbecken oder eine Tom auf diesen Slot legen. Diese „eingeschränkte“ Freiheit reicht mir persönlich, besonders bei so einer großen Vielfalt an Beckenpositionen, in der Regel aus – für Anfänger dürfte das die Bedienung vereinfachen, vor allem im Umgang mit den MIDI-Grooves. Und falls doch einmal mehr Sounds benötigt werden, können weitere Instanzen des Instrumentes in der DAW (Digital Audio Workstation) geöffnet werden.

Des Weiteren verbergen sich nun nach erfolgreicher Installation der Erweiterung, unter dem Button „Open Grooves“ neue Loops im Hard’n Heavy Style, welche bequem per Drag&Drop in den Sequenzer platziert werden können. Diese Loops sind in Songteilen und Tempi geordnet, und ermöglichen so die schnelle Erstellung eines Arrangements.


anzeige


In der Praxis

Prinzipiell gibt es zwei Verfahren mit EZDrummer zu arbeiten: Auf der einen Seite kannst Du dir einfach nach Belieben Loops aus der mitgelieferten Midi‐Datenbank zusammensuchen und in deinem Projekt arrangieren – oder Du programmierst, bzw. spielst deine Parts selbst ein (z.B. via Keyboard) ein.
Ich persönlich bevorzuge letztere Option, da ich das Schlagzeug gerne 100% passend zu meiner Songidee entwickle. Allerdings ziehe ich mir auch gerne für einen Übergang ein Drum Fill aus der Groove-Library in mein Arrangement. Worauf ich hinaus möchte: Es ist selbstverständlich auch eine Kombination beider Herangehensweisen möglich.

Bei den ersten Gehversuchen mit „Toontrack Metal Machine EZX“ auf der MIDI-Tastatur, stelle ich schnell erfreut fest, dass die Belegung im Wesentlichen der im EZDrummer gleicht. Das erleichtert den Umgang mit der Erweiterung ungemein. Weiterhin wird eine Ausstattung verschiedener Spielarten geboten: Es gibt beispielsweise eine mit der rechten, bzw. mit der linken Hand angeschlagene Snare Drum, einen Sidestick Snaresound, und erfreulicher Weise auch abgestoppte Becken. Fein.

Gerade die abgestoppten Becken sind in diesem Genre wichtig; für kurze, knackige Schläge á la Master Of Puppets von Metallica. Ich hätte mir zusätzlich noch einige Flams auf Snare und Toms gewünscht. Diese funktionieren in programmierter Weise generell nicht so gut.

In der Mixer-Ansicht laufen alle Spuren zum Einpegeln zusammen. Interessant hierbei ist, dass die beiden Kickdrums (unterschiedlich belegbar) getrennt voneinander einstellbar sind. Du findest hier die üblichen Signale wie zwei Mal Snare Drum (top, bottom), die Toms, Ride-Becken, Overhead und Ambience (Raummikrofone). Dazu gibt es auch Regler für MonoRoom und Reverb (Hall). Diese beiden Signalwege sind eine schöne Erweiterung zum normalen EZDrummer Mixer und vereinfachen das Abmischen in der DAW. Wie bei EZDrummer üblich, lassen sich auch bei Metal Machine EZX alle Signale auf einzelne Ausgänge innerhalb des genutzten Sequenzers routen.

 

Das Wichtigste: Der Klang!

Eines fällt sofort auf, der Name dieser Erweiterung ist absolut Programm! Satte und druckvolle länge tönen einem bereits beim ersten Knopfdruck entgegen. Hier wird genau das geliefert, was ich mir von einem modernen Drumset im Metal erhoffe: knackige In‐Your‐Face Sounds der Kessel, offene und brillante Cymbals. Vor allem die Auswahl der Chinabecken finde ich sehr gelungen. Es lassen sich zügig authentische und realistische Patterns erstellen, die überzeugen können.

Auch wenn der ein oder andere Kessel für sich alleine gehört etwas „tot“ oder „leblos“ klingen kann, entspricht das dem gewünschten Sound in modernen Metall Drums. Bei der Auswahl an Snare Drums fällt auf, dass diese klanglich aus der gleichen Ecke kommen und es findet sich kein echter Querschläger darunter. Hier hätte ich mir als zusätzliche Würze eine etwas stärker geweitete Zusammenstellung gewünscht. Zusätzlich fällt mir auf, dass die Samples schon von Haus aus bearbeitet beim Endverbraucher ankommen, diese sind schon produktionsfertig und direkt einsetzbar.

Hier ein kleines Hörbeispiel der drei Drum Kits mit einem der mitgelieferten MIDI‐Loops. Das Signal ist vollkommen unbearbeitet und zwischen jedem Kit‐Wechsel gibt es eine kleine Pause.

Im Arrangement:

Übersicht Toontrack Metal Machine EZX Review

PRO

  • Schnelle und einfache Integration in Produktion
  • In‐the-Face‐Sounds“
  • Große Vielfalt an Becken
  • Mitgelieferte MIDI‐Grooves
  • Reverb und Monoroom Mixing‐Kanal

CONTRA

  • Monotone Auswahl an Snare Drums

anzeige


Fazit zum Toontrack Metal Machine EZX Test

Die Metal Machine EZX Erweiterung für den EZdrummer dampft, und das zu Recht! Toontrack hat hier zusammen mit Andy Sneap wirklich eine sehr feine Palette an Metal Schlagzeugklängen zusammengestellt. Druckvolle und harte Sounds zeichnen dieses Erweiterungspack aus und durch die zügige Integration in die eigene Produktionsumgebung kann die nächste Metal Session gar nicht schnell genug kommen!

Auch nicht zu verachten sind die mitgelieferten MIDI-Loops, welche einem schnell und einfach realistische Drumspuren bereiten können. Zwar hätte ich mir persönlich noch bei der Auswahl der Snare Drums das ein oder andere Highlight gewünscht, aber für einen sensationellen Straßenpreis von 59,- Euro wird hier definitiv eine Menge geboten.

Wer also gut klingende, schnell einsatzbare Metal Drums sucht, kann hier bedenkenlos zugreifen! Zum Schluss möchte ich nochmals auf die beiden Hörbeispiele verweisen, die dir einen ungefähren Eindruck geben können, wie „Toontrack Metal Machine EZX“ alleine und in einem Band-Arrangement klingen wird.

Von mir gibt es ein „sehr gut“ für diese Erweiterung.

Inhaltsverzeichnis // Toontrack Metal Machine EZX Test

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

Mehr zum Thema:
  

SEHR GUT

Toontrack Metal Machine EZX Testbericht am 07.12.2011

Produkt:      Toontrack Metal Machine EZX
Hersteller:  

Preis:  59,00 Euro
UVP:    59,00 Euro

Kurzfazit

Top Erweiterung für harte Klänge im EZdrummer Feine Erweiterung für alle Metal-Fans, die gut klingende Drumspuren aus der Dose wünschen.

Für wen

Produzenten im Bereich Heavy Metal

Wichtige Merkmale
  • EZdrummer Sounderweiterung
  • 3 neue Drumsets: Ludwig / Tama
  • VST, AU, RTAS

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN