Tascam Portacapture X6 Test
Hochauflösender Audiorecorder mit Touchscreen

Tascam Portacapture X6 Test

Tascam Portacapture X6 – neuer portabler Audiorekorder mit Touchscreen und hoher Auflösung.

Was ist es?

Der Tascam Portacapture X6 ist ein portabler und hochauflösender Mehrspurrekorder mit maximal sechs Spuren (4+2), der eine Abtastrate von 96 kHz und 32-Bit-Float-Technologie unterstützt. Die Bedienung erfolgt über den Farb-Touchscreen mit 2,4 Zoll.

Die beiden fest verbauten Kondensatormikrofone können für unterschiedliche Konfigurationen gedreht werden. Außerdem bietet dar Tascam Portacapture X6 zusätzlich Anschlüsse für Klinke und XLR, über die weitere externe Mikrofone oder eine Kamera angeschlossen werden können.

5 Features im Tascam Portacapture X6 Test

  • Maximale Abtastrate: 96 kHz
  • Auflösung bis zu 32-Bit-Float
  • 2,4 Zoll Touchscreen
  • Presets für unterschiedliche Aufnahmesituationen
  • Zwei Konfigurationen durch drehbare Mikrofone

anzeige


 

Tascam Portacapture X6 Testbericht

Lieferumfang und optionales Zubehör

Der Blick in den geöffneten Karton ist ein wenig überraschend: lediglich der Audiorekorder selbst, vier Batterien und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung sind enthalten.

Dafür ist die Auswahl an optionalem Zubehör umso größer. So gibt es drei verschiedene Zubehörpakete der DR-Serie, die auch auf den Portacapture X6 angewendet werden können. Diese bestehen aus verschiedenen Kabeln für die Stromversorgung und Audiozwecke, einem Windschutz und einer Schutzhülle für den Rekorder.

Tascam Portacapture X6 Test

Tascam WS-86 | Der Windschutz zum Tascam Portacapture X6 muss kostenpflichtig erworben werden.

Außerdem ist der Windschutz auch separat erhältlich, genau wie der Bluetooth-Adapter, der für die drahtlose und ferngesteuerte Bedienung über ein Smartphone benötigt wird.

Verarbeitung des Tascam Portacapture X6

Der Tascam Portacapture X6 ist gerade noch so als handlich einzuschätzen. Für die Breite des Gehäuses ist hauptsächlich der 2,4 Zoll Touchscreen verantwortlich, der Audiorekorder ist mit 37 mm aber auch ziemlich tief. Dadurch füllt das Gerät mit seinen 365 g meine komplette Hand aus.

Das Gehäuse ist aus robustem Kunststoff gefertigt und sollte dem Innenleben des Tascam Portacapture X6 in fast allen Situationen genügend Schutz bieten. Alle Taster machen ebenfalls einen wertigen Eindruck, genau wie das Rad auf der Vorderseite und die verschiedenen Anschlüsse.

Die beiden verbauten Kondensatormikrofone sind für zwei unterschiedliche Mikrofonpositionen drehbar (X/Y und A/B).

Tascam Portacapture X6 Test

Das robuste Kunststoffgehäuse bietet dem Innenleben das Tascam Portacapture X6 genügend Schutz.

In der Praxis

Die Bedienung des Tascam Portacapture X6 ist eine wahre Freude. Mit dem Touchscreen geht diese leicht von der Hand und vor allem bist Du damit sehr schnell. Die Schaltflächen sind groß genug, so greifst Du nie aus Versehen daneben.

Das Einstellen des Aufnahmepegels wird zum Kinderspiel, aber auch alle anderen Funktionen werden im App-Style genutzt. Sehr kleine Schaltflächen, wie ein Solo-Button lassen sich erstaunlich leicht mit dem Finger treffen. Die Panorama-Einstellungen lassen sich mit einer Berührung vergrößern.

Bei bis an den unteren Rand des Touchscreens reichenden Slidern ist es aufgrund des nahen Gehäuses recht schwer, den niedrigsten Wert mit dem Finger einzustellen. Tascam hat sich für dieses Problem aber eine Lösung einfallen lassen. Du kannst den Finger nämlich einfach weiter oben erneut ansetzen und somit auch niedrige Werte leicht einstellen.

Tascam Portacapture X6 Test

Der verbaute Touchscreen bietet sehr viel Bedienungskomfort.

Aufnahmeoptionen des Tascam Portacapture X6

Über zahlreiche in mehrere Kategorien aufgeteilte Grundeinstellungen lässt sich der Rekorder an die eigenen Anforderungen anpassen. Allen voran sind natürlich die Abtast- und Bit-Rate interessant, die beim Tascam Portacapture X6 maximal 96 kHz und 32-Bit-Float betragen können.

Die Dateiformate WAV und MP3 werden unterstützt. Hinzu kommen zahlreiche Optionen aus den Kategorien System, Stromversorgung/Display, Kamera und Audio-Routing.

Durch den Anschluss zusätzlicher Mikrofone und anderer Klangquellen ist es möglich, Multitrack-Aufnahmen mit bis zu sechs Spuren (vier Einzelspuren und ein Stereo-Mix) durchzuführen.

Die verschiedenen Aufnahmepresets

Das Interface des Tascam Portacapture X6 basiert auf sechs verschiedenen Presets:

  • Manuell
  • Stimme
  • Podcast
  • Musik
  • Feld
  • ASMR

Praktischerweise nutzt jedes dieser Presets ein eigenes und individuell angepasstes Interface, wodurch der Touchscreen seine Stärken voll ausspielen kann.

Tascam Portacapture X6 Test

Das Interface des Tascam Portacapture X6 basiert auf sechs unterschiedlichen Aufnahmepresets.

Über die jeweiligen Eingangseinstellungen lassen sich Effekte wie Kompressor Gate oder EQ in den Aufnahmepfad einspeisen. Das Musik-Preset beispielweise bietet weitere Voreinstellungen für verschiedene Instrumente oder Aufnahmesituationen wie Flügel, Akustikgitarre, Blasinstrument oder Band.

Mixer und Effekte

Die Aufnahmepresets Manuell und Podcast ermöglichen zudem die Nutzung eines Mixers, über den sich die Level der verschiedenen Eingänge regeln lassen. Das Preset Musik bietet außerdem einen Reverb als Send-Effekt mit sechs Räumen: Großer Saal, Kleiner Saal, Raum, Studio, Plate 1 und Plate 2.

Tascam Portacapture X6 Test

Manche Aufnahmepresets biete zudem einen Mixer und Reverb als Send-Effekt.

Verwendung als Audio-Interface und mit Kameras

Selbstverständlich lässt sich der portable Audiorekorder Tascam Portacapture X6 auch als USB-Audiointerface einsetzen. Dazu muss das Gerät einfach nur über den USB-C-Port mit einem Rechner verbunden werden.

So kannst Du die verbauten Kondensatormikrofone des Rekorders über USB nutzen und die Signale direkt auf dem Computer aufnehmen. Außerdem ist die Tonausgabe des Rechners über das Tascam Portacapture X6 möglich. Und natürlich können alle Daten über die USB-Verbindung bewegt werden.

Tascam Portacapture X6 Test

Der Tascam Portacapture X6 lässt sich sowohl an Computer als auch an digitale Spiegelreflexkameras anschließen.

Des Weiteren ist es möglich, eine digitale Spiegelreflexkamera anzuschließen. Im Anschluss können beispielsweise Klappensignale ausgegeben werden, die für die Synchronisation des späteren Videoschnitts hilfreich sind.

Der Klang im Tascam Portacapture X6 Test

Was die Klangqualität anbelangt, überzeugt der Tascam Portacapture X6 durch und durch. Die Aufnahmen sind sehr ausgewogen und detailfreudig – sie klingen dank der Presets wirklich toll.

Eigenrauschen ist nicht wirklich ein Thema und spätestens bei einer Auflösung von 32-Bit-Float gibt es sowieso kaum noch ungewollte Umgebungsgeräusche.

Allerdings sind die Mikrofone ohne Windschutz ziemlich luftanfällig. Bei den beiden gesprochenen Klangbeispielen habe ich besonders darauf geachtet, dass ich weit über das Gerät hinweg spreche, trotzdem poltert es hier und da ein bisschen.

Preset Stimme

Preset Podcast

Gitarre mit XY-Konfiguration

Video: Tascam Portacapture X6

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unterstütze unsere Arbeit mit einem Kauf bei Thomann*

* Affiliate Link: Du bezahlst den normalen Preis und wir erhalten eine Provision, wenn Du etwas kaufst. Danke!

Fazit zum Tascam Portacapture X6 Test

Der Tascam Portacapture X6 ist ein toller Audiorekorder der neuen Generation, der durch seinen Sound und seine Features absolut überzeugen kann.

Eine Abtastrate von 96 kHz und die maximale Auflösung von 32-Bit-Float entsprechen dem neuen Standard der Recording-Branche und auch der Klang des Rekorders lässt keine Wünsche offen.

Die Bedienung über den Touchscreen und die Appstruktur sind wirklich sehr komfortabel. Allerdings ist das Gerät nicht gerade klein und nach einer Weile der Benutzung kann das für die Hand anstrengend werden.

Der Tascam Portacapture X6 lässt sich schnell auf unterschiedliche Bedingungen einstellen. Somit ist der Rekorder gerade für einen flexible Einsatz eine sehr gute Wahl.

Die beiliegenden Batterien haben im Test lange durchgehalten. Klar ist aber: Alleine der Touchscreen dürfte mehr Strom benötigen als herkömmliche Displays – Du solltest bei Aufnahmen mit dem Tascam Portacapture X6 also stets Ersatzbatterien griffbereit haben.

Ein bisschen störend könnte die sehr hohe Empfindlichkeit der Mikrofone schon bei kleinen Luftstößen sein. Wer also viele Sprachaufnahmen oder Field-Recordings plant, wird wohl über den optional erhältlichen Windschutz nachdenken müssen.

In allen anderen Aspekten überzeugt der Rekorder aber voll und ganz und hat sich im Tascam Portacapture X6 Test eine sehr gute Wertung mehr als verdient.

Tascam Portacapture X6 Features

  • Maximale Abtastrate und Auflösung: 96kHz und 32Bit-Float
  • Auch als Audio Interface einsetzbar
  • Beide Kondensatormikrofone sind drehbar für AB- oder XY-Konfiguration
  • Vier Mikrofon-/Lineeingänge mit verriegelbaren XLR-Steckern
  • 24V / 48V Phantomspeisung zuschaltbar
  • Ermöglicht Multitrack-Aufnahmen mit bis zu sechs Spuren (vier Einzelspuren + Stereo-Mix)
  • Aufnahmeformate: WAV und MP3
  • MS-Decoder
  • Integrierter Mixer mit verschiedenen Effekten
  • Hall-Effekt mit sechs Räumen
  • Integrierter Lautsprecher für einfaches Monitoring
  • Unterstützte Kartensysteme: microSD, microSDHC und microSDXC
  • 2,4 Zoll Farb-Touchscreen
  • Presets für unterschiedliche Aufnahmesituationen
  • USB-Port Typ C
  • Stereo-Kopfhörerausgang mit 3,5 mm und Pegelregler
  • Zwei Mikrofoneingänge: 3-Pol XLR
  • Ein Kamera/Line Eingang mit 3,5 mm Klinke
  • Ein Kamera/Line Ausgang mit 3,5 mm Klinke
  • Abmessungen: 75 x 174 x 37 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 365 g
Hersteller:   
Produkt:

Tascam Portacapture X6 Test

Sag uns deine Meinung!

Empfehlung