Omnitronic MOM-10BT4 Test: Mobile Beschallung mit Clou

Omnitronic MOM-10BT4 Test

Im Omnitronic MOM-10BT4 Test ein PA-Lautsprecher im Trolley-Format.

Was ist es?

Die Omnitronic MOM-10BT4 ist ein aktiver 2-Wege PA-Lautsprecher. Optimiert für den mobilen Einsatz verfügt die Box über zwei Rollen und einen ausziehbaren Handgriff. Damit kannst Du die Box bequem wie einen Koffer hinter dir herziehen.

Ab Werk ist ein Mischpult mit drei Eingangskanälen (2x Mic/Line, 1x Line), eine 2-Band Klangregelung und ein Halleffekt eingebaut. Außerdem kannst Du dein Smartphone oder Tablet zum Streamen von Musik ganz einfach via Bluetooth mit der Box koppeln.

Durch ein cleveres Einschubsystem kann die modulare PA-Anlage um weitere Funktionen erweitert werden. Dazu gehören Funkmikrofone, CD-Player und Audio-Link. Außerdem kann die Box mit zwei optional erhältlichen Akkus für 6-8 Stunden unabhängig vom Stromnetz betrieben werden.

Omnitronic MOM-10BT4 Features:

  • Aktiver 2-Wege PA-Lautsprecher
  • Mobil dank Rollen und ausziehbarem Handgriff
  • 80 Watt Class-D Verstärker
  • Eingebautes 3-Kanal Mischpult mit Hall-Effekt
  • Bluetooth Schnittstelle
  • Modular erweiterbar durch umfangreiches Zubehör

anzeige


 

Omnitronic MOM-10BT4 Testbericht

Erster Eindruck

Der Hersteller hat uns freundlicherweise ein komplettes System mit allem Zubehör für den Omnitronic MOM-10BT4 Test zur Verfügung bestellt. Es gab also viel auszupacken, einzubauen und anzuschließen. Da kam Weinachts-Feeling auf, was für ein Spaß.

Alle Komponenten sind aufgrund des mobilen Konzepts in Leichtbauweise gehalten, also hauptsächlich aus Kunststoff gefertigt – alle machen aber einen soliden Eindruck. Die Slots für die Module auf der Rückseite sind mit Metallabdeckungen geschützt, die von vier Schrauben fixiert werden. Der Einbau der Module gestaltet sich dank Stecksystem kinderleicht.

Regler und Anschlüsse an der Box selbst sind stabil und professionell ausgeführt. Insgesamt hinterlässt das System bei mir einen wertigen Eindruck.

Inbetriebnahme mit Akku

Um die Mobilität der Anlage zu testen, installiere ich zunächst die Akkus. Diese sind üppig dimensioniert und erinnern an verkleinerte Autobatterien. Je Box finden zwei der Hochleistungs-Akkus Platz. Der Einbau ist einfach und auch für technisch ungeübte Personen leistbar.

Omnitronic MOM-10BT4 Testbericht

Gleich zwei stattliche Akkus finden im Bauch der Omnitronic MOM-10BT4 Platz.

Vor dem ersten Betrieb sollen die Akkus einmal voll aufgeladen werden, das dauert etwa fünf Stunden. Danach ist die Omnitronic MOM-10BT4 für etwa sechs Stunden ohne Netzanschluss einsetzbar. Über den Ladezustand der Batterien gibt eine LED-Kette neben der Netzbuchse Auskunft. Aufgeladen? Fein, dann kann es losgehen.

Klang bei Musikwiedergabe

Als erstes interessiert mich natürlich: wie klingt dieser mobile PA-Lautsprecher? Also schnell das Smartphone mit dem Bluetooth Empfänger der Omnitronic MOM-10BT4 gekoppelt – das gelingt in Sekunden. Beim Koppeln und trotz zugedrehtem Lautstärkeregler sind leichte Störgeräusche in Form von hochfrequentem Klicken (beim Aufbau der Verbindung) zu vernehmen.

Die Musik wird druckvoll und gefällig übertragen. Ausreichend Bassanteil und klar zeichnende Höhen machen Lust auf mehr. Ein Eingriff an der Klangregelung ist nicht nötig, klingt so wie es soll. Sauber und dynamisch.

Einzig und allein ein recht deutlich vernehmbares Grundrauschen (auch bei zugedrehter Lautstärke) trübt die Freude etwas.

Audio-Link Modul

Wer seine Musik lieber in Stereo und dennoch ohne Kabelsalat hören möchte, koppelt einfach eine zweite Omnitronic MOM-10BT4 an. Hierfür gibt es das Audio-Link Modul, das bereits für schlanke 40 Euro zu haben ist. In die zweite Box muss ein Empfängermodul, ebenfalls für 40 Euro erhältlich, eingebaut werden.

Omnitronic MOM-10BT4 Reiview - drahtlose Ankopplung

Super Idee: Audio-Link zur drahtlosen Ankopplung weiterer MOMs.

Die Kopplung funktioniert hier über eine amtliche UHF-Funkstrecke mit 16 schaltbaren Kanälen. Vorteile sind eine stabilere Funkverbindung sowie eine enorme Reichweite, wie sich gleich herausstellen wird. Zudem können mehrere Empfängerboxen an einem Audio-Link Modul betrieben werden.

Um Musik in Stereo zu hören, muss die sendende Box in den Mono-Modus geschaltet werden. Dabei werden linker und rechter Kanal des Musiksignals unter den beiden MOMs aufgeteilt. Im Stereo-Betrieb werden beide Kanäle wiedergegeben und zur Empfängerbox übertragen.

Kaskadierung mehrerer MOMs

Besonders interessant ist der Audio-Link für die drahtlose Verbindung mehrerer Omnitronic MOM-10BT4. Somit kann Musik und Sprache über eine größere Entfernung und an verschiedenen Orte übertragen werden. Konferenzräume, Säle oder ein Straßenfest lassen sich so ohne Verkabelungsaufwand beschallen.

Die Reichweite habe ich »versucht« zu testen. Ich bin mit der MOM im Schlepptau und dem Smartphone in der Tasche durch das ganze Gebäude und schließlich noch raus in den Betriebshof gelaufen. Die Übertragung auf die zweite MOM war zu keiner Zeit unterbrochen. Daher dürften im Freifeld wohl locker Strecken von 30-40 Metern zu überbrücken sein. Absolut praktisch.

Funkmikrofone

Bei unserem Testgerät wurde sowohl ein Handsender, als auch ein Taschensender mit Lavalier- und Kopfbügel-Mikrofon mitgeliefert. So konnte ich für euch alle angebotenen Zubehörteile ausprobieren. Bis zu vier Empfängermodule können gleichzeitig eingebaut und dank 16 wählbarer Funkkanäle parallel betrieben werden.

Omnitronic MOM-10BT4 Review

Der Handsender klingt gut und ist bestens verarbeitet.

Handsender

Der Handsender ist mit einer dynamischen Mikrofonkapsel ausgestattet und sehr wertig verarbeitet. Ein Display gibt Auskunft über Ladezustand der Batterien (2×1,5V Mignon), eingestelltem Kanal und Betriebsbereitschaft.

Der Sound des Handmikros ist ausgewogen. Durch einen leichten Nahbesprechungseffekt wird der Stimme mehr Druck verliehen. Trotzdem bleibt die Sprachverständlichkeit bestehen. Das Mikrofon eignet sich für Gesang und Sprache gleichermaßen und genügt durchaus professionellen Ansprüchen.

Ansteck- und Kopfbügelmikrofon

Für das freie Sprechen bei Vorträgen sind ein Ansteck-(Lavalier) und ein Kopfbügelmikrofon von Omnitronic erhältlich. Zum Betrieb dieser Mikros ist der optionale Taschensender mit zu bestellen.

Diese Mikros sind recht empfindlich und haben eine omnidirektionale Richtcharakteristik, d.h. sie nehmen den Schall von allen Seiten auf. Dadurch entsteht automatisch das Problem einer hohen Rückkopplungsanfälligkeit.

In unserem kleinen Testraum mit unter 20 m² traten schon bei geringen Lautstärken Rückkopplungen auf. Im Freifeld oder in großen Räumen dürfte dieser Effekt durch fehlende Reflexionsflächen weniger ausgeprägt auftreten.

Omnitronic MOM-10BT4 Test - Rückseite

Der Mixer regelt die 3 externen Eingänge. Die Lautstärke für die Funkmikrofone wird an den Modulen selbst eingestellt.

Mischpult

Die Omnitronic MOM-10BT4 kommt mit Anschlussmöglichkeiten für externe Geräte. Dafür stehen im integrierten Mischpult drei Eingangskanäle zur Verfügung.

  • 2 x Mikro(XLR)/Line(Klinke)
  • 1 x Line (XLR/Cinch)

Diese Eingangskanäle teilen sich einen TONE-Regler, mit dem Du eine leichte Klangkorrektur (Bass-lastiger oder Höhen-lastiger) vornehmen kannst. Für den Gesamt-Sound (Master) steht eine weitere 2-Band Klangregelung parat, die ebenfalls Bass- und Höhenanteil separat regelt.

Der eingebaute Mixer bietet außerdem einen zumischbaren Halleffekt, der einen Echo-Anteil enthält. Die Qualität des Halls geht in Ordnung, löst bei mir aber keine Begeisterungsstürme aus.

Voice Priority

Direkt neben dem Power-Switch befindet sich auf der Rückseite ein Schalter mit der Beschriftung »Voice Priority«. Diese Funktion ist aus dem ELA Bereich (Festinstallation Beschallung) bekannt und für viele Anwendungen praktisch.

Sobald ein Mikrofonsignal erkannt wird, senkt die PA-Box die Lautstärke des aktuell wiedergegebenen Musiksignals ab. Durch diese Vorrangschaltung werden Sprachdurchsagen deutlicher verständlich. Toll, dass an so etwas gedacht wurde.

Omnitronic MOM-10BT4 Test - CD-Player Modul

Das CD-Player Modul spielt alle gängigen CD-Formate ab kann außerdem USB und SD-Karte.

CD-Player Modul

Der Player kommt mit einer Fernbedienung und kann selbstgebrannte CDs und MP3 abspielen. MP3 können auch über SD-Karte abgespielt werden, ein entsprechender Steckplatz wird geboten. Zudem stellt das Player Modul auch eine USB-Schnittstelle bereit.

Beim Laden und Lesen der CDs entstehen einige Störgeräusche, die im Lautsprecher als leises Knacken und Knistern zu hören sind. Das ist nicht weiter dramatisch, denn sobald Musik läuft, werden diese überdeckt.

Omnitronic MOM-10BT4 Zubehör im Überblick

  • Akku (12V / 7000mAh), 2 Stck pro Box werden benötigt.
  • Audio-Link Modul (nur Sendeeinheit, 16 Kanal UHF
  • CD-Player mit Fernbedienung (USB+SD)
  • Empfänger Modul (UHF, 16 Kanal)
  • Funkmikrofon (Handsender, Kapsel dynamisch, UHF)
  • Taschensender (UHF)
  • Headset-Mikrofon (mit Windschutz)
  • Lavalier-Mikrofon (mit Ansteckklammer und Windschutz)
  • Transporthülle

Übersicht Omnitronic MOM-10BT4 Review

PRO

  • Sehr flexibel einsetzbar
  • Audiolink über Funkverbindung
  • Guter Klang
  • Viel Zubehör
  • Akkubetrieb

CONTRA

  • Relativ lautes Grundrauschen

anzeige


Fazit zum Omnitronic MOM-10BT4 Test

Mit der Omnitronic MOM-10BT4 stellt der Hersteller ein schlüssiges Konzept für mobile Beschallungsaufgaben vor. Die „Mother Of Mobile Sound“ macht ihrem Namen dabei alle Ehre. Denn der PA-Lautsprecher kombiniert gute Transporteigenschaften und ein flexibles Zubehörprogramm mit einer ordentlichen Performance bei Klang und Lautstärke.

Dabei wird voll und ganz auf drahtlose und damit kabelfreie Verbindungen gesetzt. Eine Box alleine kann bereits eine Vielzahl von Aufgaben bewältigen. Besonders im semiprofessionellen Bereich, bei Vereins- und Straßenfesten, an Schulen oder für Musiker, die viel auf der Straße oder in kleinen Locations unterwegs sind, ist die Omnitronic MOM-10BT4 eine klare Empfehlung.

Für den professionellen Bereich klemmt es in letzter Konsequenz an den Details. Für eine Konferenzbeschallung könnte das hörbare Grundrauschen zum Problem werden. Auch die Möglichkeit Lavaliermikrofone per Equalizer zu entzerren oder ein Delay für die Kaskadierung mehrerer MOMs in einer längeren Übertragungsstrecke, fehlen.

Ganz klar überwiegen die positiven Aspekte und nicht zuletzt das gelungene Gesamtkonzept einer All-in-One PA-Box. Daher geht mein Omnitronic MOM-10BT4 Test mit einer sehr guten Wertung zu Ende.

Inhaltsverzeichnis // Omnitronic MOM-10BT4 Test

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

SEHR GUT

Omnitronic MOM-10BT4 am 27.08.2018

Produkt:      Omnitronic MOM-10BT4
Hersteller:    

Preis:  379,00 Euro
UVP:    379,00 Euro

Kurzfazit

Die OMINTRONIC MOM-10BT4 ist eine aktive, mobile PA-Box mit drahtloser Übertragungstechnik. Omnitronic schöpft bei dieser mobilen und modularen Beschallungslösung aus dem Vollen. Die Box kann rückseitig mit Drahtlos- und Player-Modulen bestückt werden und wird dann zur „All-in-One“- Lösung für die Übertragung von Sprache, Gesang und Musik. Das funktioniert dank leistungsfähigem AKKU auch Stromnetz-unabhängig.

Für wen

Vereine, Schulen, (Straßen-)Musiker, kleinere Verleiher

Wichtige Merkmale
  • Ultrakompaktes, mobiles Drahtlos-PA-System
  • 2-Wege Aktiv-Lautsprecher
  • 10“ Woofer, 1“ Hochtöner
  • Class-D Verstärker mit 80 Watt Nennleistung (RMS)
  • Eingebautes Mischpult mit Hall-Effekt
  • Voice-Priority Funktion (Vorrangschaltung für Sprache)
  • Bluetooth Schnittstelle (Audiostreaming)
  • Akkus für Netz-unabhängigen Betrieb (optional)
  • Modular erweiterbar:
  • Audio-Link Modul zur drahtlosen Verbindung (optional)
  • Funkmikrofon mit dynamischer Kapsel (optional)
  • Taschensender mit Lavalier-/Headset-Mikro (optional)
  • CD-Player-Einheit (optional)
  • XLR, Klinke und Cinch-Anschluss
  • Praktischer Trolley-Aufbau mit Rollen und Handgriff
  • Maße: 375 x 335 x 535 mm (L x B x H)
  • Gewicht: 14,7 Kg (inkl. Akkus)

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen