Lehle Dual Expression Test
Verschleißfreie Expressivität

Lehle Dual Expression Test

Im Lehle Dual Expression Test erfährst Du alles über die Funktionen und das Spielgefühl des Expressionpedals.

Was ist es?

Das Lehle Dual Expression ist ein aktives Expressionpedal für Gitarre und Keyboard. Mit zwei 6,3 mm Klinkenausgängen können alle gängigen Geräte mit Expression-Eingängen von 5 – 100 kΩ gesteuert werden. Außerdem kann das Pedal via USB an einen PC oder Mac angeschlossen werden. Per MIDI-Befehl ist es so auch möglich, Parameter von Plugins zu steuern.

Digitale Potentiometer und ein verschleißfreier Magnetsensor sorgen für präzise Expressiondaten, die eine genaue und feinfühlige Steuerung der angeschlossenen Geräte ermöglichen. Das Lehle Dual Expression ist kompatibel mit TS-, TRS- oder RTS-Verbindungen. Weiterhin verfügt es über eine automatische Polaritätserkennung, die von selbst die richtigen Einstellungen am Pedal vornimmt.


Passend dazu


Über Schaltfunktionen können zudem Befehle an das angeschlossene Gerät gesendet werden, wenn die definierte Pedalstellung erreicht wird. Hierfür stehen die beiden Modi Latching und Momentary zur Verfügung. Ein stabiles Metallgehäuse macht das Lehle Dual Expression außerdem robust und roadtauglich.

Lehle Dual Expression Test: 5 Features

  • Verschleißfreies Expressionpedal mit Magnetsensor
  • Latching- und Momentary-Schalterfunktionen
  • Steuern von bis zu zwei Geräten gleichzeitig
  • Automatische Erkennung der Polarität
  • MIDI-Funktionalität via USB

anzeige


 

Lehle Dual Expression Testbericht

Erster Eindruck des Lehle Dual Expression im Test

Das Lehle Dual Expression besticht gleich zu Beginn unseres Tests mit einem eleganten und doch schlichten Aussehen. Auf der Oberseite des matt grauen Metallgehäuses befindet sich ein Gummiaufsatz in dunkel-beige, der meinem Fuß beim ersten Ausprobieren des Pedals einen angenehmen Grip verleiht und eine sichere Bedienung ermöglicht.

Das Expressionpedal wirkt durch das Metallgehäuse sehr robust und auch die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen.

Lehle Dual Expression Test

An der Stirnseite des Lehle Dual Expression befinden sich die Anschlüsse sowie Aussparungen zum Anbringen auf Pedalboards.

An der Stirnseite des Pedals befinden sich die beiden 6,3 mm Klinkenausgänge für den 50K- und 10K-Kanal, der USB-Typ-B-Anschluss sowie die Buchse zum Anschließen eines Netzteils, das das Pedal mit 9-15 V und max. 100 mA versorgt.

Unter der Wippe befinden sich die LED für die Stromversorgung und jeweils zwei LEDs (RTS und TRS) pro Kanal. Diese zeigen die Polarität für die angeschlossenen Geräte an. Mit den Softtastern lässt sich zwischen den verschiedenen Modi der Ausgangsbuchsen umschalten.

Mittig unter der Wippe befindet sich schließlich noch eine Schraube, mit der sich die Gängigkeit des Pedals einstellen lässt. Ab Werk ist bei unserem Testexemplar bereits ein sehr angenehmer Widerstand eingestellt, der in einem ersten kleinen Test feinfühlige Bewegungen meines Fußes gut auf das Pedal überträgt.

Auf der Unterseite des Lehle Dual Expression befinden sich vier Gummifüße. Diese verleihen dem Pedal festen Halt. Auf dem Boden unseres Redaktionsraums lässt sich das Pedal durch ihre Hilfe problemlos bedienen, ohne dabei zu verrutschen.

Zur festen Anbringung auf einem Pedalboard sind außerdem Aussparungen am unteren und oberen Rand der Grundplatte zu finden, mit denen sich das Pedal mit vier Schrauben leicht montieren lässt. Hier wurde vom deutschen Hersteller schon einmal an vieles gedacht.

Funktionen

Das Lehle Dual Expression verfügt über zwei 6,35 mm Klinkenausgänge, mit denen Du externe Geräte ansteuern kannst. So lassen sich beispielsweise zwei verschiedene Geräte mit dem Pedal kontrollieren oder zwei unabhängig voneinander agierende Funktionen in modernen Modeling-Amps steuern.

10K- und 50K-Buchse

Die beiden Ausgangsbuchsen des Lehle Dual Expression wählen automatisch die richtige Polarität für die Verbindung mit deinem externen Gerät aus. Die TRS- und RTS-LEDs signalisieren dabei, welche Polarität ausgewählt ist.

Wahlweise kannst Du die Polarität auch manuell mit dem Softtaster einstellen. So kannst Du das Pedal mit allen gängigen Geräten mit Expression-Eingängen von 5 – 100 kΩ und den Polaritäten TRS, RTS, und TS verbinden.

Neben der Wahl der Polarität verfügt der 10K-Kanal noch über eine Taster- (momentary) und Schalterfunktion (latching). Mit dieser kannst Du Effekte am externen Gerät ein- und ausschalten oder z.B. den Kanal deines Verstärkers wechseln.

Lehle Dual Expression Test

Unter der Wippe des Lehle Dual Expression befinden sich LEDs zur Anzeige der Polarität und Softtaster zum Wechsel zwischen den verschiedenen Modi.

Die Tasterfunktion wird durch den Softtaster des 10K-Kanals ausgewählt Die TRS-LED blinkt jetzt blau. Wenn Du das Pedal nun in Zehenposition bringst, wird der Taster betätigt. Der Schaltvorgang ist in diesem Modus aber nur so lange aktiv, wie das Pedal in dieser Position verbleibt.

Die Position, in der der Schaltvorgang ausgelöst wird, lässt sich einstellen und ist von Werk ab auf die letzten 10 mm des Regelwegs eingestellt. Das erweist sich als sehr angenehm. Ist der Schaltvorgang aktiv, leuchtet die RTS-LED des 10K-Kanals weiß. Immer wenn das Pedal Expression-Daten überträgt, leuchtet außerdem die LED der Netzbuchse blau.

Auch die Schalterfunktion wird durch den Softtaster des 10K-Kanals ausgewählt und durch ein dauerhaft blaues Leuchten der TRS-LED signalisiert. Der Unterschied zur Tasterfunktion besteht hier darin, dass der Schaltvorgang so lange aktiv ist, bis das Pedal erneut in die Position gebracht wird, in der das Pedal auslöst.

So kannst du zum Beispiel zwischen der Verwendung als Volume-Pedal und Wah-Pedal umschalten und die beiden Effekte abwechselnd mit dem Lehle Dual Expression steuern.

Verbindung via USB

Das Lehle Dual Expression lässt sich auch via USB mit dem PC oder Mac verbinden. Über die Website des Herstellers können so Firmware Updates heruntergeladen und per Drag & Drop einfach auf das Pedal aufgespielt werden.

Außerdem kannst du mit dem Expressionpedal Parameter in Plugins per MIDI-Befehl steuern und das Pedal so auch zum Spielen mit Gitarren Plugins an deinem PC oder Mac verwenden.

Lehle Dual Expression Test

Bei Bedarf lässt sich das Lehle Dual Expression kalibrieren und so noch genauer an die Wünsche des Anwenders anpassen.

Kalibrieren des Lehle Dual Expression

Das Expressionpedal verfügt außerdem noch über Funktionen zum Kalibrieren des Regelwegs und zur Einstellung der Position, an der die Taster- und Schalterfunktionen aktiviert werden.

Ab Werk sind diese beiden Einstellungen in unserem Lehle Dual Expression Test aber tadellos voreingestellt. Das Pedal arbeitet über den gesamten Regelweg sauber und löst auf den letzten 10 mm den Tast- oder Schaltvorgang aus.

Bedienung

Kommen wir nun zum wichtigsten Teil in unserem Lehle Dual Expression Test: Die Bedienung.

Für unseren Test verbinde ich das Pedal zunächst mit einem TRS-Kabel über den 50K-Kanal mit einem Kemper Profiler. Die automatische Polaritätserkennung funktioniert tadellos und ich kann direkt loslegen. Kurz noch das Pedal im Kemper kalibrieren und dann gebe ich auch schon Gas mit dem Lehle Dual Expression.

Sofort fällt mir der angenehme Widerstand des Pedals auf, mit dem gefühlvolle Volume-Swells sehr gut ausführbar sind. Der Regelweg des Lehle Dual Expression verläuft sehr gleichmäßig und das Spielen fühlt sich einfach sehr natürlich und gut an.

Als nächstes verbinde ich ein zweites Kabel mit dem Expressionpedal und stelle den Kemper und das Pedal so ein, dass ich zwischen Volume- und Wah-Pedal im Kemper umschalten kann. Die Tasterfunktion ist am Kemper leider nicht verfügbar, da dieser nur mit Momentary-Schaltern arbeiten kann. Aus diesem Grund muss für eine Schaltfunktion im Kemper am Pedal die Tasterfunktion gewählt werden.

Lehle Dual Expression Test

Der Regelweg des Lehle Dual Expression verläuft sehr gleichmäßig und angenehm.

Das Umschalten zwischen Volume- und Wah-Pedal funktioniert aber einwandfrei und ist im Gegensatz zur Betätigung eines richtigen Schalters mit Druckpunkt sehr flüssig und bequem mit der eingestellten Pedalposition möglich.

Zunächst etwas ungewohnt, lerne ich gerade diese Funktion des Lehle Dual Expression genau deshalb schnell lieben. Hat man den Dreh hier einmal heraus, macht es einfach Spaß schnell zwischen den beiden Effekten wechseln zu können.

Auch die Verbindung des Pedals mit dem PC via USB verläuft völlig problemlos und ich kann in kürzester Zeit das Pitch-Pedal in meinem Gitarren Plugin mit dem Pedal steuern. Außerdem können Keyboarder mit dem Lehle Dual Expression auch die Control Voltage (CV) modularer Synthesizer sowie Filter, Pitch, Lautstärke und andere Parameter von Keyboards und Synthesizern steuern.

Lehle Dual Expression Test Klangbeispiele

Steuerung eines Wah-Effekts mit dem Lehle Dual Expression

Volume-Swells mit dem Lehle Dual Expression

Wechsel zwischen Volume- und Wah-Pedal mittels Schaltfunktion

Fazit zum Lehle Dual Expression Test

Das Lehle Dual Expression zeigt im Test dank mehrerer Funktionen zur Steuerung externer Geräte, wie der Taster- und Schalterfunktion sowie MIDI-USB-Funktionalität, eine große Flexibilität in der Anwendung als Expressionpedal. Vom Umschalten eines Verstärkerkanals über die Steuerung von beliebigen Parametern wie Volume oder Delay-Mix bis hin zur Control Voltage kann das Pedal viel leisten und überzeugt damit auf ganzer Linie.

Mit einem stabilen Metallgehäuse und integrierten Möglichkeiten zur Befestigung auf einem Pedalboard ist das Expressionpedal für den Live-Einsatz bestens ausgestattet und vom Hersteller gut durchdacht.

Die Magnet-Sensor-Technologie, die den Hall-Effekt nutzt, ermöglicht in Verbindung mit digitalen Potentiometern zudem ein präziseres Arbeiten als herkömmliche Expressionpedale und das ohne mechanischen Verschleiß oder die Notwendigkeit von Nachjustierungen.

Mit Funktionen zur Kalibrierung des Regelwegs und dem Festlegen der Position zur Aktivierung der Tast- und Schaltfunktion sowie einer Schraube zur Einstellung der Gängigkeit der Wippe lässt sich das Lehle Dual Expression außerdem genaustens an die Wünsche des Verwenders anpassen.

Abgerundet wird das schöne Gesamtbild schließlich von der Möglichkeit für Firmware Updates via USB, einem angenehmen Gewicht und der relativ kompakten Größe des Pedals. Wer also ein flexibles und absolut roadtaugliches Expressionpedal sucht, wird mit dem Lehle Dual Expression absolut fündig!

Lehle Dual Expression Features

  • Expressionpedal mit zwei 6,3 mm Klinkenausgängen
  • Steuern von bis zu zwei Geräten gleichzeitig
  • Steuert alle gängigen Geräte mit Expression-Eingängen von 5 - 100 kΩ
  • Kompatibel mit TS-, TRS- oder RTS-Verbindungen
  • Automatische Erkennung der Polarität oder Einstellung via Softtaster
  • Aktiv & präzise mit verschleißfreiem Magnetsensor
  • Digitale Potentiometer zur Erzeugung genauer Expression-Daten
  • MIDI-Funktionalität via USB
  • Robustes Metallgehäuse
  • Optimiert in Größe und Gewicht
  • 50-K-Kanal für Geräte mit 25-100 kΩ und 10-K-Kanal für Geräte mit 5-20 kΩ
  • Latching- oder Momentary-Schalterfunktion
  • LEDs für Polarität und Stromversorgung/Betriebsmodus
  • Stromversorgung mit optional erhältlichem Netzteil (9-15 V DC, max. 100 mA)
  • Max. Pegel für externes Equipment: 10 V
  • Maße (L x B x H): 200 x 90 x 47 mm
  • Gewicht: 766 g
  • Hergestellt in Deutschland
Hersteller: Lehle
Produkt:

Lehle Dual Expression Test

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen