Krotos IGNITER Test: Die Geheimwaffe für Sounddesigner

Krotos IGNITER Test

Im Krotos IGNITER Test kommt ein einzigartiges Sounddesign-Tool unter die Lupe

Was ist es?

Mit Krotos IGNITER bekommen Sounddesigner ein Audio Plugin (VST/AU/AAX) zur Erzeugung von Klängen diverser real existierender und fiktiver Fahrzeuge und Vehikel. Auf dem Programm stehen Autos und Motorräder, Flugzeuge und Helikopter, Raumschiffe und mehr. Zur Klangerzeugung werden granulares Sample-Playback, eine eigene Synthese-Engine, One-Shot-Samples und Loops kombiniert. Effekte und ein umfangreiches Modulationssystem sind an Bord.

Mehr als 20 Vehikel und 614 Audio-Assets sind im Paket enthalten. Den größten Teil nehmen die Fahrzeuge ein – enthalten sind u.a. PKW, Trucks und Motorräder von BMW, Aston Martin, Audi, Ferrari, Harley Davidson, Honda, Land Rover, Mercedes, Porsche, Subaru, Tesla, Toyota und mehr.


Passend dazu


Die Lizenzierung wird via iLok License Manager realisiert, wahlweise auch ohne USB-Dongle. Eine für zehn Tage funktionsfähige Demoversion mit weniger Vehikeln und Assets steht zum Download bereit.

Die wichtigsten Features – Krotos IGNITER

  • Plugin (VST, AU, AAX) für Motoren- und Triebwerksgeräusche
  • Über 20 Vehikel + 614 Audio-Assets
  • Klangerzeugung mit Sampling & Synthese
  • Interne Effekte
  • Einzelausgänge für alle Mixerkanäle

anzeige


Krotos IGNITER Testbericht

Installation

Die Software funktioniert unter Windows 7, obwohl nur Windows 10 in den Systemvoraussetzungen genannt wird. Als Kopierschutz dient eine iLok-Lizenzierung, wobei ein physischer iLok Key (USB-Stick) genutzt werden kann, aber nicht muss.

Im Setup kannst Du wählen, in welchem Ordner die Plugin-Datei landen soll, nicht aber den Ort für das Klangmaterial. Es sind immerhin 5,7 Gigabyte in der Basisversion (ohne das riesige Zusatzpaket »Full Tank«), also hätte ich mir eine Wahlmöglichkeit gewünscht. Vermutlich lässt sich die Library im Nachhinein noch verschieben und neu zuordnen.

Das Grundprinzip von Krotos IGNITER

Zur grundlegenden Kontrolle des Outputs von Krotos IGNITER dient der REVS-Regler. Es handelt sich um eine Makrokontrolle, die mindestens einen und im Extremfall hunderte von Parametern gleichzeitig steuert (siehe auch das Kapitel zur Modulation weiter unten).

Bleiben wir zur Verdeutlichung bei den mitgelieferten Auto-Presets: Beim Aufdrehen von REV hörst Du die Beschleunigung und entsprechend höhere Motorengeräusche, manchmal heftiges Reifenquietschen, Gangschalten etc. Beim Herunterdrehen erklingt das Abschwellen der Motorentonhöhe und dergleichen.

Ist alles nach Gusto eingerichtet, geht es darum, diesen Regler zu automatisieren bzw. Controller-Daten als Automationsdaten aufzuzeichnen.

Generatoren: 4 Klangerzeuger

1. Granular

  • 2 Motorengeräusche mischen (typisch: Motor direkt vs. Auspuff)
  • Drehzahl und Kupplung steuern
  • Modus für automatische Gangschaltung & Be-/Entschleunigung
  • Feintuning (Übergänge bei Drehzahländerung etc.)
Granulare Engine - Krotos IGNITER Test

Die granulare Engine von Krotos IGNITER

Die granulare Engine erlaubt es derzeit nicht, eigene Samples zu importieren. Allerdings kann man die Entwickler kontaktieren und möglicherweise einen Deal über eine entsprechende Maßanfertigung aushandeln. Für die meisten Videoprojekte dürften die mitgelieferten Sounds aber locker ausreichen.

2. Synth

  • 5 Oszillatoren mit Kontrollen für …
    • Überblendung zweier Wellenformen (pro Slot stehen 6 zur Wahl)
    • Tonhöhe und Lautstärke
    • Frequenzmodulation
    • Vibrato
    • Amplitudenmodulation
Synth - Krotos IGNITER Test

Der brauchbare Synth mit FM und mehr

Der Synth passt naturgemäß eher zu den fantastischen Vehikeln – insbesondere zu den Raumschiffen, futuristischen Gleitern à la Podracer und dergleichen. Hier macht vor allem die FM-Synthese Spaß.

Wenn Du dazu noch passende Effekte wie die Ringmodulation nutzt, lassen sich sehr spacige Sounds zaubern für deinen SciFi-Film.

3. One Shot

  • 4 Slots für abzufeuernde Samples, jeweils mit Kontrollen für …
    • Start- und Endpunkt des Samples
    • Geschwindigkeit (Drehregler oder Hüllkurve)
    • Lautstärke (Drehregler oder Hüllkurve)
    • Manuelles Abspielen, Stoppen und Slot löschen
  • »Zeitleiste« zum regelbasierten Triggern der Samples, Erklärung siehe unten
One Shots

One Shots abfeuern – nach bestimmten Regeln

Du kannst alle One-Shots auf einer jeweils eigenen Spur zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter bestimmten Bedingungen (gleich mehr dazu) starten/stoppen. Die Spurenlinien stellen keine Zeitleiste dar, vielmehr repräsentieren sie den Verlauf vom Start- bis zum Endwert des globalen REVS-Modulationsreglers.

Die Bedingungen kannst Du in etwa so festlegen: »Triggere das Sample nur dann, wenn das Motorengeräusch aus dem Granular-Generator gerade abschwillt« (quasi »auf dem Rückweg«). Mit solchen Wenn-Dann-Verknüpfungen erstellst Du komplexe, realistische Klanggebilde aus kausal verketteten Einzelklängen – und passend zum Filmmaterial.

4. Loop

  • 4 Slots für abzuspielende Loops, jeweils mit Kontrollen für …
    • Start- und Endpunkt des Loops im Samplematerial
    • Geschwindigkeit
    • Lautstärke
    • Manuelles Abspielen, Stoppen und Slot löschen
  • Lineare Zeitleiste – Lautstärken- & Tonhöhenverläufe der Loop-Phasen
Loops

Bereiche für vier Loops lassen sich abstecken

Wie jede Kurve in Krotos IGNITER lassen sich die Crossfades bei den Amp- und Pitch-Kurven der vier Loop-Phasen bequem mit der Maus verschieben und formen. Gerade bei maximaler GUI-Skalierung kannst Du hier detailliert zu Werke gehen.

Modulationen in Krotos IGNITER

Es gibt acht Slots zur Modulation von je einem oder unbegrenzt vielen Parametern. Für jeden Zielparameter lässt sich der Wertebereich definieren, in dem sich die Modulationskurve austoben darf.

Jeder Slot bietet eine Kurve, die Du ähnlich wie im Loop-Bereich mit Knotenpunkten versehen und entsprechend verformen kannst. Paradebeispiel siehe folgendes Bild: Die gezackte Kurve für die Modulation der Motorendrehzahl, um ein Auto mit manueller Gangschaltung zu simulieren.

Modulation - Krotos IGNITER Test

Die Modulation – ein Prunkstück von Krotos IGNITER

Zusätzlich pro Slot nutzbar ist ein LFO mit sechs Wellenformen, der die gegenwärtige Position entlang der Modulationskurve zum Schwingen bringt. Für etwas mehr Lebendigkeit bei bestimmten Klangkomponenten kann das nützlich sein.

Mischung mit Effekten

Alle Wege laufen in der Mixersektion zusammen – es gibt Stereokanäle für die vier Generatoren (jeweils mit Effekt-Send- und Panning-Regler), den Effektbus und den Mastermix.

Mixer - Krotos IGNITER Test

Der gut ausgestattete Mixer von Krotos IGNITER

Pro Kanal lassen sich bis zu fünf Insert-Effekte nutzen, zur Verfügung stehen …

  • Equalizer
  • Kompressor
  • Limiter
  • Saturation
  • Transient Shaper
  • Flanger
  • Noise Gate
  • Ringmodulator
  • Faltungshall
  • Dopplereffekt

Alle Effekte sind von tadelloser Klangqualität und im Wesentlichen gut ausgestattet für interne Effekte.

Beispielweise hat der EQ bis zu fünf Bänder mit sechs verfügbaren Filtertypen, während der Kompressor mit einem stufenlosen Regler für den Härtegrad des »Knies« daherkommt. Und der Dopplereffekt passt wie die Faust aufs Auge bei einem solchen Plugin: Der typische Sound vorbeifahrender Autos lässt sich im Nu nachbilden.

Einzelausgänge für externes Mixing

Klasse: Du kannst alle Kanäle des internen Mixers separat an die DAW ausgeben. Das erlaubt noch viel mehr Kontrolle über den Sound, weil Du deine angestammten Dritthersteller-Plugins verwenden kannst.

Zudem kann der Mix-Engineer den Ton noch nachträglich etwas genauer an die Filmsequenzen anpassen.

Einzelausgänge

Separate Outputs für alle Mixerkanäle

Bedienkomfort

Alle wichtigen Standards der Plugin-Bedienung wurden umgesetzt. So lassen sich die Drehregler bei gedrückter Strg-Taste deutlich feiner abschmecken. Ein Doppelklick auf den Dreiviertelkreis des Reglers setzt den Parameter auf den Standardwert zurück, während ein Doppelklick auf den Zahlenwert ein exaktes Eintippen ermöglicht. Mit dem Mausrad lassen sich Parameter justieren.

Schön ist auch die Drag-and-Drop-Umsetzung. Um neue Parameter als Destinationen für die Modulations-Slots zu setzen, ziehst Du die kleinen Labels von deren Regler einfach mit der Maus in die Liste. Außerdem lassen sich Samples auf diese Weise als One Shot oder Loop laden bzw. als Impulsantwort in den Faltungshall importieren.

Die graphische Oberfläche lässt sich stufenlos skalieren, wobei zwischen Minimum (782 x 460 Pixel) und Maximum (1.460 x 859 Pixel) ein paar Layout-Änderungen erfolgen, um dem unterschiedlichen Platzangebot Rechnung zu tragen.

Gut sortierte Library

Alle Samples sind in einer Library kategorisiert, die sich durch Filter (Motor, Auspuff, Art des Vehikels wie Auto, Helikopter & Co., Impulsantworten etc.) eingrenzen lässt.

Der Suchfilter des Library-Browsers arbeitet nach dem Prinzip »Find as you type« – tippe ein, zwei, drei zusammenhängende Buchstaben und der Filter beschränkt die Auswahl blitzschnell auf jene Klänge, in deren Namen diese Buchstaben am Stück auftauchen. Perfekt.

Klangqualität & Vielfalt von Krotos IGNITER

Die Aufnahmequalität aller Samples ist erstklassig, da gibt es nichts zu rütteln. Modulationen, im Speziellen bei Tonhöhenänderungen, klingen tadellos. An den Endpunkten des REV-Reglers mancher Presets schimmert die Künstlichkeit der Loops durch, aber das lässt sich ein paar Handgriffen kaschieren.

Die Fahr- und Flugzeugvielfalt ist stattlich. Gerne hätte ich noch ein paar mehr weitere Science-Fiction-Vehikel gesehen. Mit der mächtigen Synthese- und Sampling-Engine von Krotos IGNITER (in diesem Fall vor allem mit der (FM-)Synthese) lassen sich aber vorhandene Presets stark nach eigenen Vorstellungen umkrempeln.

Für zahlreiche Autos wurde ein Preset mit manueller Gangschaltung und eins mit Automatik programmiert. Hier hätte ich es praktisch gefunden, wenn sich Modulationskurven in einem eigenen Preset-Dateiformat speichern und laden ließen. So könnte ich die typischen Drehzahlverlaufskurve der manuellen Schaltung in beliebige Presets einfließen lassen. Ein Fall für künftige Updates.

Gerade bei den Trucks und Bussen sind viele kleine Nebengeräusche zu hören, die den Eindruck eines derart massigen Fahrzeugs realistisch rüberbringen. Es gibt drei Impulsantworten, die die klangliche Perspektive ins Innere des Vehikels verlagern – auf den Fahrer-, Beifahrer- oder Rücksitz. Eine Handvoll Foley-Sounds – Türen, Zentralverriegelung, Scheibenwischer etc. – dient als willkommenes Beiwerk.

Einfacher war die Vertonung von Filmszene mit Auto nie. Hut ab.

Sportwagen

Flugtaxi

Foley / SFX

Übersicht Krotos IGNITER Review

PRO

  • Viele, vielfältige Fahrzeuge, Flugzeuge und fantastische Vehikel
  • Mächtige Sampling- und Synthese-Engine
  • Äußerst umfangreiche Modulationsmöglichkeiten
  • Gut bedienbar

CONTRA

  • Installationsort des Sample-Materials nicht frei wählbar

anzeige


Fazit zum Krotos IGNITER Test

Krotos IGNITER ist einzigartig. Es gibt kein zweites Tool, das sich derart tief auf die Nachbildung der Fahr- und Fluggeräusche mannigfaltiger Vehikel spezialisiert hat.

Und das ist richtig gut gelungen: Einerseits sind Fülle und Vielfalt der gebotenen Vehikel beträchtlich, andererseits ist das gebotene Potpourri aus regelbasiertem Sample-Playback, Synthese und mächtiger Modulation bemerkenswert. Nur die granulare Engine mit den grundlegenden Motorensounds lässt sich nicht mit eigenen Samples füttern. Die vier Generatoren laufen in einem Mixer mit guten hauseigenen Effekten zusammen, wobei alle Kanäle inklusive des Effektbusses als Einzelausgänge für die DAW bereitgestellt werden.

Bei aller Komplexität ist die Bedienung tadellos – die Oberfläche ist sinnvoll strukturiert, in Grenzen stufenlos skalierbar und befolgt etablierte Konventionen bei der Parametersteuerung per Maus und Tastatur.

Ein Schönheitsfehler: Der Installationsort des Sample-Materials kann nicht frei gewählt werden. Nein, ich möchte das Sample-Material nicht auf C: haben.

Dieses hochspezialisierte Werkzeug ist derzeit konkurrenzlos. Dabei kann ich es mir auch für Klänge abseits von Motor- und Triebwerksgeräuschen vorstellen, wenngleich ich es dafür nicht kaufen würde. Abschließend gibt es sehr gute viereinhalb von fünf Punkten im Krotos IGNITER Test auf delamar. Die Demoversion sei allen Sounddesignern ans Herz gelegt.

Video vom Hersteller

Inhaltsverzeichnis // Krotos IGNITER Test

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

SEHR GUT

Krotos IGNITER am 15.03.2019

Produkt:      Krotos IGNITER
Hersteller:  Krotos

Preis:  617,61 Euro
UVP:    617,61 Euro

Kurzfazit

Plugin zur Erzeugung von Motor- und Triebwerksgeräuschen. Krotos IGNITER ist ein einzigartiger Klangerzeuger mit ausgefeilten Sampling- und Synthesemöglichkeiten. Sounddesigner bekommen erstmals einen umfassenden Baukasten für imposante Fahr- und Fluggeräusche von Vehikeln aller Art. Größtenteils real-existente, aber auch fantastische Fortbewegungsmittel sind im Katalog. Bei aller Komplexität ist die Bedienung ist gut gelungen.

Für wen

Sounddesigner für Filme und Spiele.

Wichtige Merkmale
  • Audio Plugin für Windows & Mac OS X
  • Schnittstellen: VST, AU, AAX
  • Erzeugung von Motoren- und Triebwerksgeräuschen aller Art
  • Klänge von über 20 Vehikeln + 614 Audio-Assets
  • 4 Generatoren für die Klangerzeugung (Sampling & Synthese)
  • Modulationssektion mit 8 Slots und jeweils unbegrenzten Zielparametern
  • Mixersektion mit Effekten
  • Einzelausgänge für alle Mixerkanäle

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen