KONG Mett-ler Test: High-Gain Sound im Miniformat

Kong Mett-ler Test

Der Kong Mett-ler - ein kompaktes Distortion-Pedal für kleines Geld

Was ist es?

Der KONG Mett-ler ist ein klassisches High-Gain Distortion-Pedal für E-Gitarre. Es kommt im Miniformat und findet daher Platz auf jedem Floorboard. Seine drei Regler mit den extravaganten Namen Meat, Onions und Taste dienen zur Einstellung von Gain, Volume und Tone respektive.

Der Bodeneffekt ist mit einem echten True Bypass ausgestattet und exklusiv bei session erhältlich. Die Stromversorgung wird klassisch über ein 9 Volt Netzteil gelöst.


anzeige


 

KONG Mett-ler Testbericht

Erster Eindruck

Der Bodeneffekt kommt mit einer Lackierung, die sich an einem Mettbrötchen orientiert. Trotz des einsteigerfreundlichen Preises kommt der KONG Mett-ler mit einem Gehäuse aus Vollmetall, das einen wertigen Eindruck hinterlässt.

Die In- und Output Buchsen sind etwas versetzt angebracht, was aufgrund der kompakten Abmessungen nicht anders möglich wäre. Die LED strahlt in einem hellen Blau und signalisiert, ob der Mett-ler angeschaltet ist.

Bedienelemente

Zwei der insgesamt drei Regler sind aufgrund der Pedal-Größe relativ klein gehalten. Der wichtigste Regler für das Volume ist hingegen recht groß ausgefallen und ziert sich mit einer weißen Chickenhead-Kappe. Ganz nach links gedreht ist das Pedal stumm und ganz nach rechts gibts nochmal einen ordentlichen Lautstärke-Boost.

Mit dem Regler Meat verstellst Du den Grad der Verzerrung. Er reicht von Medium Gain bis „mehr Gain als man jemals brauchen wird“. Auf der rechten Seite befindet sich der Regler Taste, mit welchem sich der Klang des Pedals nachhaltig verändern lässt – je weiter rechts, desto mehr beißende Höhen. Mit der Drehung nach links wird der Ton dumpfer und massiver.

KONG Mett-ler Review

Der KONG Mett-ler ist klassisch ausgestattet mit Gain, Volume und Tone.

Fester Halt auf dem Pedalboard

In der Verpackung des KONG Mett-ler findest Du eine Anti-Rutsch-Matte, welche auf die Unterseite des Gitarrenpedals geklebt werden kann. Wer sein Pedal alleine betreibt, kann diese einfach aufkleben. Wer Klett oder Velcro für sein Floorboard benötigt, muss nicht erst die Gummiunterlage entfernen.

Der Klang beim KONG Mett-ler

Brachiale Zerre, keine Kompromisse. Mit seinen drei Reglern ist das Gitarreneffektgerät dennoch relativ flexibel. Vielleicht stand das Boss Heavy Metal-2 (HM-2) Pate, welches den Sound vieler schwedischer Death Metal Bands geprägt hat.

Eingespielt wurden die folgenden Klangbeispiele mit einer Chapman ML-1 durch einen Laney Ironheart mit passender Box und Celestion Vintage 30 Speakern. Ich benutze nur den Tonerider Alnico IV Bridge-Tonabnehmer mit voll aufgedrehtem Volume- und Tone-Poti.

Alle Regler auf 12 Uhr

Meat auf 9 Uhr

Meat voll aufgedreht

Taste auf 9 Uhr

Taste voll aufgedreht

In der Praxis

Was beim Aufnehmen und Spielen für sich genommen gut klingt, muss nicht live und im Proberaum funktioniere. Gerade bei tiefer gestimmter Gitarre und übermäßig viel Verzerrung ist das ein Problem.

Mit seinem Mitten-Scoop ist der KONG Mett-ler hier auch anfällig – wie alle Pedale seiner Art. Der sorgt dafür, dass der Sound alleine gespielt als sehr angenehm empfunden wird, jedoch im Bandkontext schwer mit Gesang, Schlagzeug und Bass mithalten kann.

Übersicht KONG Mett-ler Review

PRO

  • Sehr einfache Bedienung
  • Besonders kompakt

CONTRA

  • Im Bandkontext am besten mit zusätzlichem EQ nutzen

anzeige


Fazit zum KONG Mett-ler Test

Der KONG Mett-ler tut, was er soll: Brachiale Zerre, kreischen und fette, gescoopte Metaltones im Stile schwedischen Death Metals sind hiermit möglich. Durch seine kompakte Größe passt er bestens in das Gigbag oder in die letzten Zentimeter des vollen Pedalboards.

Für kleines Geld erhält der geneigte Gitarrist ein wahres Metal-Beast, was aus jedem noch so kleinen Verstärker einen amtlichen Brüllwürfel macht. Das Design mit dem Mid-Scoop bringt natürlich auch die Herausforderungen seiner Gattung mit: alleine klingt es megafett, im Bandkontext sind die fehlenden Mitten eine Gratwanderung.

Alles in allem macht der KONG Mett-ler dem Boss HM-2 echte Konkurrenz – zu einem Bruchteil des Preises. Daher gibt es von meiner Seite vier von fünf möglichen Punkten im KONG Mett-ler Test. Well done.

Inhaltsverzeichnis // KONG Mett-ler Test

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

Mehr zum Thema:
    

GUT

KONG Mett-ler am 18.06.2018

Produkt:      KONG Mett-ler
Hersteller:  KONG

Preis:  35,00 Euro Euro
UVP:    35,00 Euro Euro

Kurzfazit

High-Gain-Distortion Pedal im Miniaturformat Mit dem KONG Mett-ler kommt ein klassisches Distortion-Pedal für High-Gain auf den Markt. Klanglich hat sich der Bodeneffekt das Kultpedal des schwedischen Death Metal als Vorbild genommen. Mit der klassischen Bestückung von Gain, Volume und Tone (hier Meat, Onions und Taste) lässt sich von „säge“ bis hin zu „ultrafett“ alles realisieren. Einzig im Bandgefüge braucht es einen zusätzlichen Helfer, um sich richtig gut durchzusetzen.

Für wen

Gitarristen in den Stilen Metal und Death Metal

Wichtige Merkmale
  • High-Gain Distortionpedal
  • Mit Gain (Meat), Volume (Onions) und Tone (Meat) Reglern
  • Betrieb per 9V Anschluss (kein Fach für Batterien)
  • Besonders klein: 46 x 94 x 50 mm (B x T x H)
  • Inklusive zugeschnittener Anti-Rutsch-Matte
  • Inklusive Bedienungsanleitung

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen