KONG Ear-Worm Testbericht
Starker Mini-Kopfhörerverstärker für E-Gitarre

KONG Ear-Worm Testbericht

Im KONG Ear-Worm Testbericht steht, warum es dieser kleine Gitarrenverstärker für Kopfhörer faustdick hinter den Ohren hat ... und was man von einem Gerät für 19 Euro (nicht) erwarten darf.

Was ist es?

Der KONG Ear-Worm ist ein Kopfhörerverstärker für E-Gitarre im Miniaturformat. Das Gehäuse ist ca. zwei Finger hoch, zwei Finger breit und zwei Finger dick. Damit ist der Verstärker kleiner als ein Smartphone und passt locker in jede Hosentasche.

Ein großer Vorteil zu vielen anderen Kopfhörerverstärkern: Der Ear-Worm kommt vollkommen ohne Kabel aus, da der Klinkenstecker Teil des Geräts ist. Einfach Kopfhörer anschließen, Stecker in die Gitarre, Volume hoch und los geht’s.


Passend dazu


Mit den drei Drehreglern können Lautstärke (Volume), Verstärkung (Gain) und Klang (Tone) stufenlos nach Belieben eingestellt werden. Für einen Straßenpreis von 19,00 Euro bin ich gespannt, wie sich der Ear-Worm im Praxistest schlägt.


anzeige


KONG Ear-Worm Testbericht

Erster Eindruck und Lieferumfang

Das Gehäuse ist aus Hartplastik, die Verarbeitung scheint auf den ersten Blick gut. Der An-/Ausschalter funktioniert einwandfrei und wirkt recht stabil. Ebenso lassen sich die Regler flüssig drehen.

Im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Kabel, mit dem man den Akku des Verstärkers am Computer oder im Auto aufladen kann. Aufnahmen sind darüber leider nicht möglich – das wäre für den Preis zu viel verlangt.

Klang des KONG Ear-Worm

Die hohe Klangqualität hat mich beim ersten Anspielen definitiv überrascht. Das Klangbild ist unerwartet differenziert: satter Bass, wohlklingende Mitten, präzise Höhen. Auch dynamisches Spiel wird sehr gut abgebildet.

Mit dem Gain-Regler kann der Zerrgrad des Eingangssignals beeinflusst werden. Der Kopfhörerverstärker eignet sich besonders gut für Classic Rock, so wie es der Hersteller auch bewirbt. Bei voll aufgedrehtem Gain liefert der Ear-Worm einen ebenfalls druckvollen und differenzierten Klang, der mir Lust macht mal wieder ein paar Lieder der härteren Gangart in Angriff zu nehmen.

KONG Ear-Worm Testbericht

Zweck des KONG Ear-Worm ist das Üben & Jammen per Kopfhörer … bei Bedarf mit derbem Crunch-Sound!

Einen makellosen sauberen Clean Sound darf man vom Ear-Worm nicht erwarten, selbst wenn das Gain ganz herunter gedreht ist und die Tonabnehmer dementsprechend eingestellt wurden. Ein kleines bisschen kratzt es da auch noch, es sei denn man begrenzt sich auf ganz sanfte Picking-Muster. Aber für den glockenklaren Clean Sound ist das Gerät nicht gedacht.

Aus Interesse habe ich einen E-Bass an das Gerät angeschlossen, auch hier hat mich der Klang überzeugt. Das Teil eignet sich also auch für Bassisten, die gerne etwas Crunch im Sound bevorzugen.

Songs mitspielen über AUX-Eingang

Eine nette Zusatzfunktion ist, dass man über einen Stereo-AUX-Eingang (Miniklinke) z.B. das Smartphone oder den MP3-Player anschließen kann. Dies ermöglicht das direkte Mitspielen von und Jammen zu Liedern deiner Wahl.

Die Soundqualität des AUX-Eingangs ist dem Preis angemessen, die Funktion sehr praktisch. Hierfür brauchst Du ein zusätzliches Miniklinke-auf-Miniklinke-Kabel, bzw. ein Cinch-auf-Miniklinke, wenn Du die Lieder von einer Stereoanlage abspielen möchtest.

KONG Ear-Worm Testbericht

Anschlüsse und Verarbeitung

Die Anschlüsse am KONG Ear-Worm sowie dessen Verarbeitung gehen für den Preis absolut in Ordnung. Wir haben das kleine Gerät mit drei Gitarren und sechs unterschiedlichen Kopfhörern getestet. Fast alles verlief reibungslos. In Kombination mit einem sehr günstigen Kopfhörer mussten wir die Klinke in der Kopfhörerbuchse etwas drehen.

Fazit zum KONG Ear-Worm Test

Der KONG Ear-Worm Mini-Kopfhörerverstärker für E-Gitarre hat mich klanglich auf der ganzen Linie überzeugt. Ich war im Vorfeld wegen des Klangs skeptisch, ob das Gerät in Anbetracht von Größe und Preis überhaupt einen erträglichen Sound hervorbringen können würde. Ich bin sehr positiv überrascht von der Qualität der höheren Gain-Stufen.

KONG Ear-Worm Testbericht

Der KONG Ear-Worm überrascht in dieser Preisklasse mit gutem (Crunch-)Sound

Von Classic Rock über Grunge bis hin zu stark verzerrtem Metal: Hier fühlt sich der Ear-Worm klanglich wohl. Das Versprechen des Herstellers, der dieses Gerät für Rock-Gitarristen anpreist, wird eingehalten. Auch wenn der Clean Sound niemals glockenklar wird – da kannst Du auch gleich ohne Kopfhörer spielen.

Den größten Vorteil sehe ich darin, dass man sich die lästige Verkabelung spart. Man kann beim Üben herumlaufen, ohne die Gefahr über herumbaumelnde Kabel zu stolpern. Auch der Akkubetrieb gewährleistet eine große Freiheit, was den Ort des Übens angeht. Egal ob in der heimischen Küche oder auf dem Nachhauseweg vom Proberaum, der Ear-Worm macht überall eine gute Figur.

Einen kleinen Punktabzug muss es jedoch aufgrund der Anschlussbuchsen geben, was aber an dem tollen Gesamteindruck kaum zu kratzen vermag. Der KONG Ear-Worm verlässt unseren Testbericht mit sehr guten viereinhalb von fünf Punkten, da er in dieser Preiskategorie einzigartig ist. Sehr gut!

KONG Ear-Worm Features

  • Mini-Kopfhörerverstärker für E-Gitarre
  • Großer Klinkenstecker für direkten Anschluss an die Gitarre
  • Regler: Gain, Volume, Tone
  • Mini-Klinken-Kopfhöreranschluss
  • AUX-Eingang (Stereo)
  • An/Standby-Schalter
  • Laden des Akkus über USB
  • USB-Kabel im Lieferumfang enthalten
  • Akkulaufzeit ca. 4,5 Stunden
Hersteller:   
Produkt:

KONG Ear-Worm Test

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen