Harley Benton Fusion-T HH HT EB OCT Test
Preisschlager, der sich lohnt

Harley Benton Fusion-t test 04

Was ist es?

Die Harley Benton Fusion-T HH HT EB ist Teil der Fusion-Serie, die moderne Features mit einem Hauch Vintage-Sound verbindet. Die E-Gitarre besteheht aus einem Sapele Korpus mit einer Decke aus Riegelahornfurnier und einem geschraubten Ahorn-Hals. Außerdem wird sie durch ein Ebenholzgriffbrett geschmückt.

Die Harley Benton Fusion-T HH orientiert sich optisch stark am großen Vorbild der Telecaster und ist in verschiedenen Farben sowie auch mit einem Vibrato-System erhältlich. Geliefert wird die Gitarre ohne Tasche in einem Karton. Uns liegt die Variante mit fester Brücke in der Farbe „Ocean Turquoise“ vor.


Passend dazu


Harley Benton Fusion-T HH Features auf einen Blick

  • Pickups: 2 Roswell Humbucker
  • 22 Medium Jumbo Bünde aus Edelstahl
  • WSC HPS-6 Custom Hardtail Steg
  • WSC Staggered Locking DieCast Mechaniken
  • Push/Pull-Funktion

anzeige


 

Harley Benton Fusion-T HH HT EB OCT Testbericht

Lackierung der Fusion-T HH

Beim ersten Auspacken der Gitarre fällt mir die wunderschöne Farbe ins Auge. Der Farbton mit dem Namen „Ocean Turquoise“ ist ein echter Hingucker und sicherlich auch Geschmacksfrage. Nicht zu diskutieren ist, dass er in diesem Preissegment eine echte Ausnahme darstellt.

Harley Benton Fusion-t test 02

Die Harley Benton Fusion-T in Ocean Turqoise verfügt über eine Fülle an modernen Features.

Mit einem leichten Glitzereffekt fügt sich die Farbe optisch sehr schön mit den chromfarbenen Mechaniken und Pickups zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen.

Auch auf den zweiten Blick sind beim Lack keine Schnitzer zu erkennen. Nirgends wurde drüber lackiert, was gerade beim Binding am Korpus selbst bei weitaus teureren Gitarren oft der Fall ist. Eine solch genaue Arbeit ist nicht selbstverständlich und schlägt positiv zu Buche.

Mechaniken & Sattel

Liest man sich die Features der Harley Benton Fusion-T HH HT EB durch könnte man meinen es handele sich um eine Boutique Gitarre. Die Gitarre kommt unter anderem mit Locking-Mechaniken, einem Graphtech TUSQ Sattel und einer Push-Pull Funktion daher.

Stellt man diese Features dem überschaubaren Preis gegenüber, könnte der geneigte Leser stutzig werden. Es gilt aber Entwarnung: Auch hier ist alles tiptop verarbeitet. Die Mechaniken sitzen fest und laufen angenehm gleichmäßig auf allen Saiten. Der Sattel ist sauber abgerichtet und hat keine scharfen Kanten.

Bünde & Griffbrett

Dieses positive Bild setzt sich auch bei der Verarbeitung der Bünde fort. Fährt man mit den Fingern über die Ränder des Griffbretts merke ich gar keinen Widerstand. Hier wurden die Bünde erstklassig abgerichtet, so dass Du beim Gitarre spielen kein unangenehmes Schneiden in den Fingern spürt.

Schaut man sich die Bünde jedoch im Bezug auf Ebenheit an, wurden sie leider nicht besonders gleichmäßig eingearbeitet. Ob sich das allerdings auf die Saitenlage auswirkt, werden wir später im Praxistest klären.

Potis & Elektronik

Die Potis lassen sich angenehm leicht bewegen, sind für mein Dafürhalten jedoch etwas zu tief angebracht. Bei jeder Bewegung ist ein leichtes Kratzen auf der Decke zu bemerken, was auf Dauer sicher seine Spuren unter den Potis hinterlassen wird. Der Pickup-Schalter wirkt leider nicht ganz so hochwertig wie die anderen Bauteile.

Wiederum sehr positiv fällt die Elektronik der Harley Benton Fusion-T HH unter der Haube auf. Die Elektronik wurde vorbildlich verlötet und verkabelt. Eine solch saubere Arbeit ist in dieser Preisklasse äußerst selten.

Harley Benton Fusion-t test 03

Hochwertige Details auch am Kopf: Ein Roller String Tree und Locking-Mechaniken.

Bespielbarkeit der Harley Benton Fusion-T HH

Kommen wir nun zur Praxis und damit erst einmal zum Hals der Harley Benton Fusion-T. Der Hersteller beschreibt die Form des Halsprofils als Modern-C, was sich als angenehm mitteldünnes Profil herausstellt. Der Hals ist dünner geraten als bei den meisten Telecaster-Modellen, jedoch nicht so dünn wie beim typischen Metal-Brett.

Beim Spielen macht sich die Verarbeitung in der Praxis bemerkbar. Der Hals ist mit einem sehr dünnen Lack versehen, so dass man beim schnellen Spielen nicht kleben bleibt. Die Jumbo-Bünde tun ihr Übriges, um das tolle Spielgefühl zu perfektionieren.

Der ergonomisch geformte Korpus fügt sich stimmig in dieses Spielgefühl ein. Die Fräsungen sorgen für ein angenehmes Anschmiegen an den Körper. Außerdem lässt sich der 22. Bund mühelos erreichen. Ein weiterer Pluspunkt für mich: Die Fusion-T hat ein angenehm leichtes Gewicht.

Stimmstabilität & Bridge

Vorbildlich ist auch die Stimmstabilität, insbesondere für die Preisklasse der Harley Benton Fusion-T. Selbst nach längeren Sessions und vielen Bendings war die Gitarre kaum verstimmt. Ich würde das der Kombination aus Locking-Mechaniken, hochwertigen Sattel und toller Bridge zuschreiben.

Zur Bridge muss man auch sagen, dass sie ungewöhnlich hochwertig für die Preisklasse ist. Gefertigt ist sie im Stile einer Hipshot-Bridge und fällt besonders bei Palm Mutes durch ein sehr angenehmes Spielgefühl auf.

Ein häufiges Problem bei günstigeren Gitarren ist die Länge der Schrauben an der Bridge, die bei niedriger Saitenlage schon mal so weit herrausstehen können, dass sie einem in die Hand pieksen. Nicht so bei der Fusion-T, hier ist selbst bei niedriger Saitenlage alles butterweich.

Werkseinstellung bei der Fusion-T HH

Das Werk-Setting ist okay, zumal bei dem Preis. Aber ich musste die Saitenlage deutlich nach unten schrauben und auch den Hals ein wenig nachstellen, um das richtige Spielgefühl zu erlangen. Leider war die die E-Gitarre nicht bundrein, was bei der angestrebten Zielgruppe sehr zu wünschen gewesen wäre.

Die Bünde sind zwar nicht besonders eben eingearbeitet, das hat aber keinen bemerkbaren Einfluss auf die Bespielbarkeit. Die Gitarre perfekt bundrein einzustellen, war dennoch nicht ganz so trivial. Wohlgemerkt: Das ist meckern auf hohem Niveau und wird die meisten Gitarristen gar nicht kümmern. Auch ist es bei der Preisklasse absolut zu verzeihen.

Einen kleinen Punktabzug gibt es für die Verarbeitung der Potis und des Pickup-Schalters. Mit Blick auf den Preis muss man aber sagen, dass hier dennoch alles im Rahmen ist.

Harley Benton Fusion-T HH Sound im Test

Bereits beim trockenen Anspielen fällt die Harley Benton Fusion-T mit einer präsenten Lautstärke auf, was immer ein gutes Zeichen ist. Und dieser Eindruck bestätigt sich auch beim Spielen über einen Gitarrenverstärker.

Die Roswell Humbucker mit der Bezeichnung LAF-B-CR Alnico-5 und LAF-N-CR Alnico-5 (B für Bridge / N für Neck) kommen mit einem soliden Sound.

Der Output der Pickups befindet sich im mittleren Spektrum, was sich für Blues und Rock-Sounds besonders gut geeignet. Mit dem richtigen Verstärker ist auch Metal möglich. Lediglich für Jazz-Sounds musste ich aufpassen, dass sie nicht übersteuern.

Harley Benton Fusion-t test 01

Eine tolle Gitarre – besonders im Preis- Leistungsverhältnis.

Vielseitig einsetzbar ist die Gitarre aber allemal. Egal welchen Stil ich mit der Gitarre spielen möchte, sie wirkt nie fehl am Platz. Die Push/Pull-Funktion stellt die Humbucker auf Single-Coil um und trägt zur Vielseitigkeit bei.

Nicht ganz so gut hat mir der Sound am Hals gefallen, der Pickup hier klingt mir etwas zu dumpf. Der Bridge-Pickup hingegen klingt sehr knackig und präsent. Allgemein sind die Tonabnehmer der Preisklasse entsprechend durchaus okay. Auf Dauer sehe ich keine Notwendigkeit sie auszutauschen, sie geben der Gitarre einen vielseitigen Sound.

Lies auch: Pickups tauschen

Klangbeispiele Harley Benton Fusion-T HH

Clean, Hals Pickup im Humbucker Modus

Clean Country Picking, Beide Pickups im Split

Verzerrt, Bridge Humbucker

Verzerrte Lead Line, Neck Humbucker

Alle Soundbeispiele wurden mit einem Mesa Boogie Mark V 25 und einem CabClone D.I. aufgenommen.

Fazit zum Harley Benton Fusion-T HH HT EB OCT Test

Die Harley Benton Fusion-T HH HT EB ist top verarbeitet, bietet ein unheimlich gutes Spielgefühl und einen vielseitigen Sound. Ein weiters Mal gelingt es Harley Benton ein wirklich tolles Instrument für einen unschlagbar günstigen Preis auf den Markt zu bringen.

Die ungewöhnlich hochwertigen Features geben der Harley Benton Fusion T HH ein tolles Gesamtbild gerade im Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. Lediglich in kleinen Details wie der Bundreinheit macht sich bemerkbar, dass wir es hier mit einer Gitarre im unteren Preissegment zu tun haben.

Für einen Preis von gerade einmal 299 Euro übertrifft Harley Benton alle Erwartungen und bietet gerade für Einsteiger ein wahnsinnig tolles Instrument.

Harley Benton Fusion-T HH HT EB OCT Features

  • E-Gitarre im Telecaster-Style
  • Mensur: 648 mm
  • Sattelbreite: 42 mm
  • 22 Medium Jumbo Bünde aus Edelstahl
  • Korpus: Sapele
  • Decke: Riegelahornfurnier
  • geschraubter Hals: kanadischer Ahorn
  • Griffbrett: Ebenholz
  • Naturholz-Binding
  • Dot Griffbretteinlagen
  • Matching Headstock
  • Halsprofil: Modern-C
  • Griffbrettradius: 305 mm
  • Graphtech TUSQ XL Sattel
  • Tonabnehmer: Roswell LAF-B-CR Alnico-5 (Steg) und Roswell LAF-N-CR Alnico-5 (Hals) Humbucker
  • Master Volumeregler
  • Master Toneregler mit Push/Pull-Funktion für Single-Coil/Humbucker
  • 3-Wege Schalter
  • WSC HPS-6 Custom Hardtail Steg
  • Chrom Hardware
  • WSC Staggered Locking DieCast Mechaniken
  • Farbe: Ocean Turquoise
  • Besaitung ab Werk: Daddario EXL 110 .010 - .046 (Art. 104555)
Hersteller:   
Produkt:

Harley Benton Fusion-T HH HT EB OCT Test

Lesermeinungen (5)

zu 'Harley Benton Fusion-T HH HT EB OCT Test: Preisschlager, der sich lohnt'

  • Mimosa   02. Apr 2020   20:39 UhrAntworten

    Danke für den Test.

    Wie bitte, nicht bundrein? Die Gitarre kann nicht sauber intoniert werden? Sorry, absolutes K.O Kriterium.

    Die Gitarre ist sonst absolut okey, aber harley benton sollte echt mal zwei Dinge in angriff nehmen:

    1. Bessere Bundarbeit bzw bessere abrichtung der Bünde (von Bundunreinheiten will ich erst gar nicht Sprechen)

    2. "Harley Benton" bitte bitte, lasst diese ollen Roswell's PU's einfach sein 🙄 warum nicht gleich igrendwelche Butter&Brot Duncans oder DiMarzios verbauen?

    Wenn schon hochwertige Komponenten, dann richtig. Oder den Kunden zwei -drei Varianten anbieten. Mit Standart Roswells oder eben die vorhin genannten.

    Ich für meinen Teil würde gerne den Aufpreis bezahlen.

    Bleibt gesund ✌

    • Carlos San Segundo (delamar)   02. Apr 2020   20:42 UhrAntworten

      Hallo, Mimosa.

      Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Die Gitarre kam zwar nicht bundrein, aber unser Redakteur hat sich dann richtig eingestellt.
      Das ist selbst bei teuren Gitarren leider normal - wobei man sie bei Thomann häufig noch vor dem Versand einstellt.

      Herzliche Grüße
      Carlos

      • Mimosa   03. Apr 2020   23:23 Uhr

        Hi Carlos

        Ah OK 😁 unter "nicht Bundrein" verstehe ich eigentlich nur: neuer Hals oder Griffbrett. Aber umso besser dass man es hinbekommen hat 👍

        Setup ist selbst bei High End Gitarren selbstverständlich.
        Thomann bringt echt klasse Teile raus, nur gibt es eben ein paar Baustellen wie z.B nicht ordentlich abgerichtete Bünde usw . Viele Musiker können u. wollen nicht herumschrauben. Setup, und auf ab die Bühne/Studio..whatever 🙂!

        Meine bescheidene Meinung als Musiker: lieber auf fancy Farben und andere "unnötige" Trends verzichten dafür Bühnentaugliche Gitarren bauen.

        Bestell mir gleich mal ne Benton, hilft auch bei schwierigen Selbst-Quarantäne Zeiten 🙄

        Passt gut auf euch auf ✌

    • Tim Büdel (delamar)   03. Apr 2020   10:50 UhrAntworten

      Hallo Mimosa!
      Ich finde die Pickups, gerade bei dem Preis, absolut OK. Gerade wenn man auf den Preis der Gitarre schaut gibt es da auch bei anderen Herstellern nie solche B&B Dimarzios oder Seymours wie du sagst. Oder hast du da Beispiele?
      Bei der Bundarbeit muss ich dir absolut zustimmen, das zieht sich durch die komplette Harley Benton Reihe nach meiner Erfahrung. Wenn sie das in den Griff kriegen muss man sich langsam fragen warum man selbst immer so viel Geld für Gitarren ausgibt ;)

      • Mimosa   03. Apr 2020   23:36 Uhr

        Hi Tim
        Die 299.- sind natürlich unschlagbar, keine Frage 🙂

        Ich "nur" Musiker und kein Schrauber wäre gerne bereit noch was draufzulegen.

        Beispiele? Die 299.- sind schon unschlagbar, aber eben nur wenn ich nicht die Bünde neu abrichten muss 😁

        Dean, Cort ,Yamaha auch Ibanez bieten von Zeit zu Zeit echte PL Knaller an, natürlich nicht für 299.- 😉 hast schon recht.

        Stay Safe 🤙

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen