Elite Acoustics Stompmix X4 Test
4-Kanal-Mixer zu deinen Füßen

Elite Acoustics Stompmix X4 Test

Elite Acoustics Stompmix X4: Das digitale Mischpult kommt mit vier Kanälen und diversen Effekten.

Was ist es?

Der Elite Acoustics Stompmix X4 ist ein kleiner Digitalmixer, der vor allem für den Bühnengebrauch gedacht ist. Besonders Singer/Songwriter und kleine Bands sollen sich so einigen Stress beim Aufbau sparen. Da das portable Mischpult in Pedalformat über Batterien betrieben werden kann, taugt er zudem für Straßenmusiker.

Es stehen vier Kanäle zur Verfügung mit zwei Mic/Line-Kombobuchsen und zwei Anschlüsse mit Line-Pegel. Für die Mikrofoneingänge steht eine 48V Phantomspeisung zur Verfügung – jedoch nur für beide zusammen. Als Ausgänge stehen zwei 6,3 mm Klinkenbuchsen (L/R) oder ein Stereoausgang mit Miniklinke bereit, um das Signal an einen Lautsprecher oder die PA-Anlage zu schicken.


Passend dazu


Mit Kompressor, Limiter, Phasenumkehrung, Noise-Gate, EQ, Reverb und Delay bietet der Elite Acoustics Stompmix X4 eine breite Auswahl an Effekten für ein Mischpult. Die nötige Rechenarbeit verrichtet dabei ein 32 Bit DSP mit 100 MHz.

Elite Acoustics Stompmix X4: Features

  • Kompakter Digitalmixer
  • 4-Kanäle (2 davon für Mikrofone)
  • Kompressor, Limiter, EQ, Reverb Delay
  • Stabiles Metallgehäuse
  • Farbdisplay

anzeige


 

Elite Acoustics Stompmix X4 Testbericht

Guter erster Eindruck

Auf den ersten Blick hinterlässt der Elite Acoustics Stompmix X4 einen stabilen Eindruck. Das Metallgehäuse hält ungezielte Fußtritte aus und die sensibleren Drehregler werden durch zwei seitlich befestigte Blenden geschützt. Die Regler sind mit einer Riffelung versehen und somit immer griffig, allerdings wirken sie nicht so robust wie Regler bei Gitarreneffekten im Bodentreterformat.

Die Buchsen der Klinkenausgänge L/R sowie 3/4 sind leider nicht mit dem Gehäuse verschraubt, wie es beispielsweise beim Out 2 der Fall ist. Die beiden Klinkenausgänge an der linken Gehäuseseite befinden sich in etwas zu groß geratenen Bohrungen, wodurch ein gewisses Spiel ermöglicht wird. Bei den beiden Ausgängen auf der Rückseite ist das besser gelöst.

An dieser Stelle hätte ich mir einen Tacken mehr Qualität in der Verarbeitung gewünscht. Die Buchsen sind direkt mit der Platine im Inneren verbaut und durch das Spiel könnte es im schlimmsten Fall zu Schäden an der Platine kommen.

Elite Acoustics Stompmix X4 Test

Die Buchsen dürften etwas robuster für den Einsatz auf der Bühne sein

Was das Elite Acoustic Stompmix X4 kann

Fast das gesamte Geschehen spielt sich beim Elite Acoustic Stompmix X4 auf der Oberseite ab. Das in allen Situationen gut lesbare Farbdisplay gibt dabei Aufschluss über die wichtigstens Einstellungen.

Daneben finden sich drei Schalter mit den Bezeichnungen Page, Parameter und System über die wir durch die verschiedenen Menüs navigieren können

  • Page:
    Wechsel zwischen den Menüs für Main Mix, Aux Mix, Channel EQ, Delay und Reverb
  • Parameter:
    Erlaubt detailliertes einstellen von Lautstärke/Pan, Delay Repeats, Reverb Decay etc.
  • System:
    Bietet eine Input-Meter Übersicht aller vier Kanäle. Zudem können hier Presets abgespeichert werden, die Du per Footswitch abrufen kannst

Ein Blick auf die Rückseite offenbart zwei Volume-Regler (Inputs 1/2) sowie einen Schalter für die Phantomspeisung mit 48V. Die beiden ersten Eingänge besitzen jeweils einen PAD-Schalter, mit dem die Eingangsempfindlichkeit des Signals (high/low) eingestellt wird.

Elite Acoustics Stompmix X4 Test

Auf der Rückseite des Elite Acoustics Stompmix X4 finden sich Eingänge sowie Pad-Schalter und Trim Potis.

In der Praxis

Die Bedienung des Elite Acoustics Stompmix X4 erweist sich nach wenigen Minuten des Experimentierens als intuitiv und weitestgehend selbsterklärend. Der Entwickler hat hier für die stressige Live-Situation mitgedacht und alles schnell erreichbar gestaltet.

Im ersten Menü finden alle EQ-Eingriffe statt. Hier kannst Du einen Highpass-Filter einschalten und auf den 3-Band-EQ (Low, Mid, High) zugreifen. Die Einstellungen sind pro Kanal variabel. Es sind zwar keine chirurgischen Eingriffe möglich, doch für den Bühnengebrauch passt alles. Über den jeweiligen Push-Regler der Channels gelangst Du zum Notch-Filter, Kompressor und Noise Gate. Die Einstellungsmöglichkeiten wurden auf das Nötigste reduziert.

Deine Einstellungen kannst Du auf einen der zehn Speicherplätze sichern. Auf der Bühne wechselst Du mit dem Fußschalter deine Presets, beispielsweise zwischen verschiedenen Songs mit unterschiedlichen Instrumenten. Den Fußschaltern kannst Du alternativ andere Funktionen wie Kanäle stummschalten, Effekte auf Bypass oder Tap Tempo zuweisen.

Im folgenden Video findeset Du eine gelungene Vorführung der Funktionalität des Elite Acoustics Stompmix X4.

Klang im Elite Acoustics Stompmix X4 Test

Am eindrucksvollsten war die Klangqualität für mich, die sich für Singer/Songwriter gut eignet. Daher sind hier einige Soundbeispiele mit Stimme oder Gitarre.

Gesang, original

Wir fügen Reverb hinzu. Die Qualität des Reverbs ist dabei durchweg sehr gut.

Mehr vom Hall

Akustikgitarre, trocken

Akustikgitarre mit vergleichbarem Reverb

Nun belassen wir es beim Reverb etwas mäßiger und fügen der Gesangsspur etwas Delay hinzu. Die Wiederholungen klingen sauber, keine Nebengeräusche, kein Rauschen.

Mit Kompressor

Mit mehr Kompression

Gitarrenspur, trocken

Gitarrenspur, mit Reverb und Delay

Noch mehr Sounds und Ideen zum Elite Acoustics Stompmix X4 findest du im folgenden Herstellervideo. Sehr schön ist hier der Trick, den kleinen Mixer dazu zu verwenden, zwei separate Signale von seiner Akustikgitarre zu kombinieren. So kannst Du beispielsweise ein Mikrofon und Piezo getrennt abnehmen und mischen. Auch eigene Delay/Reverb Einstellungen pro Kanal werden so denkbar. Das spart eine DI-Box mit zusätzlichen Effektwegen.

Fazit zum Elite Acoustics Stompmix X4 Test

Der Elite Acoustics Stompmix X4 hinterlässt einen gemischten Eindruck. Die Idee ist top für alle Straßenmusiker oder Singer/Songwriter, die keinen großen Apparaturen mitnehmen können oder wollen. Mit vier unterschiedlichen Kanälen sollten die meisten Einsatzszenarien abgedeckt sein. Der Hersteller baut zusätzlich mit einem DSP gut klingende Effekte ein, um einen anständigen Mix an die PA-Anlage weiterzugeben.

Insbesondere kleinere Ensembles und Bands, die oft Outdoorgigs spielen oder Straßenmusik machen, dürfen den Stompmix nicht zuletzt wegen seines Batteriebetriebs ins Auge fassen. Neben der schnellen und einfachen Einarbeitung sorgt die Klangqualität des Elite Acoustics Stompmix X4 für viele Pluspunkte.

Der gemischte Eindruck entsteht durch die Verarbeitung der Ausgangsbuchsen, die angesichts des Preises und vor allem der möglicherweise daraus entstehenden Probleme nicht auf demselben Level wie das restliche Gerät mitspielen.

Alles zusammen verlässt der Proband die delamar Redaktion mit einer guten Wertung im Elite Acoustics Stompmix X4 Test. Anspielen lohnt sich!

Elite Acoustics Stompmix X4 Features

  • Mischpult im Pedalformat
  • 4 Kanäle
  • 4 Mono Inputs
  • 2x XLR/Line
  • 2x Line (6,3 mm Klinke)
  • 2x Main Out
  • Out: 3,5 mm Klinke
  • 2x 6,3 mm Klinkenausgang
  • Effekte: Noise Gate, Kompressor, EQ, Reverb, Delay
  • Helles LCD-Farbdisplay
  • 10 Presets speicherbar
  • 48V Phantomspeisung
  • Geschirmt gegen Einstreuung
  • Stromversorgung mit 12 V DC Netzteil (im Lieferumfang enthalten)
  • Metallgehäuse
  • Gewicht: 820 g
  • Funktionen der Schalter zuweisbar
  • Hergestellt in den USA
Hersteller: Elite Acoustics
Produkt:

Elite Acoustics Stompmix X4 Test

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen