Dexibell VIVO H1 Test: Audiophiles Digitalpiano gegen den Mainstream

Dexibell VIVO H1

Im Dexibell VIVO H1 Review: Ein spannendes, unorthodoxes Digitalpiano - viel Spaß bei der Lektüre!

Was ist es?

Das Dexibell VIVO H1 ist ein Digitalpiano für Zuhause mit 88 gewichteten Tasten und außergewöhnlichen Eigenschaften. Das Instrument wird komplett in Italien entwickelt und produziert, selbst die verbaute Tastatur stammt vom italienischen Hersteller FATAR. Als jüngster Spross der VIVO Familie, rundet es das Angebot nach unten ab.

Neben dem extravaganten Design zeichnet sich das Dexibell VIVO H1 durch einige Features aus, die aufhorchen lassen. So verspricht der Hersteller eine offene Klangarchitektur, d.h. neue Klänge können aus dem Internet heruntergeladen und im Instrument gespeichert werden. Außerdem kommt eine sehr leistungsstarke Tonerzeugung zum Einsatz.

Eine eigens für Dexibell Pianos entwickelte App für das iPad stellt interaktive Begleitfunktionen bereit, damit Du zu einer ganzen Band spielen kannst.


anzeige


 

Dexibell VIVO H1 Testbericht

Über Dexibell: 

Der italienische Hersteller Dexibell ist seit 2016 im Geschäft und damit ein sehr junges Unternehmen. Kaum zu glauben, dass mit dem H1 nun bereits mehr als zehn spannende Produkte auf dem Markt gebracht werden konnten. Neben den Pianos für Heimanwendungen, gibt es Bühneninstrumente – so genannte Stage Pianos –, tragbare Pianos, eine Combo-Orgel und sogar ein Classic Keyboard für Anwendungen in der Kirchen- und Chormusik.

Die Macher hinter Dexibell sind alles andere als unbeschriebenen Blätter. Ein Großteil der Entwickler und des Produktionsteams entstammen der ehemaligen ROLAND Europe Group. Hier ist mehr als genügend Erfahrung und Know-how gegeben, was die Erwartungen an das H1 nochmals erhöht.

Design des Dexibell VIVO H1

Design - Dexibell VIVO H1

Tolles Design beim
Dexibell VIVO H1

Mein erster Eindruck? Wow, es geht auch anders! Die italienischen Designer beweisen Mut, vom gewöhnlichen Look eines Digitalpianos abzuweichen. Das Dexibell VIVO H1 wirkt dennoch sehr puristisch. Und stabil. Die luftige Konstruktion wird durch einen massiven Aluminiumrahmen gestützt. Alles wirkt schnörkellos mit klarer Linie und gut verarbeitet.

Klappt man den gerundeten Tastaturdeckel nach oben, kommt einem aber wieder alles vertraut vor. Auch dieses Piano hat 88 Tasten, davon 52 in Weiß und 36 in Schwarz. Links daneben befindet sich ein übersichtliches Bedienfeld, dessen Taster recht klein gehalten sind. Der geneigte Leser sollte schon etwas genauer zielen, um die gewünschte Funktion aufzurufen.

Notenablage & Boot-Up

Der Tastaturdeckel ist zugleich Notenablage. Hier ist es leider dem ausgefallenen Design geschuldet, dass man ohne eine Pappe oder ein festeres Notenheft, keine Notenblätter aufgestellt bekommt, da die Wölbung des Deckels einen Hohlraum erzeugt. Mit dieser Einschränkung muss der leben, der ein optisch attraktives Digitalpiano im Wohnzimmer stehen haben möchte.

Sehr gut gefallen mir die eleganten Pedale, die einen soliden Eindruck machen. Nicht nur optisch, sondern auch beim Drauftreten. Ich bin gespannt, wie das gute Stück klingt. Nun, das Dexibell VIVO H1 spannt mich auf die Folter – es vergehen sage und schreibe 51 Sekunden bis zur Spielbereitschaft.

Pedale des Dexibell VIVO H1

Die Pedale des Dexibell VIVO H1 machen einen sehr guten Eindruck

Tonerzeugung & Klang

Wer das Power-Up zum Vorladen der Samples abwartet, wird von den Klangeigenschaften des H1 belohnt. Der Hersteller hat ganze Arbeit geleistet. Mit sehr viel Liebe zum Detail wurde ein Steinway & Sons D-Flügel für den VIVO Grand Sound gesampelt. Die Samples im Bassbereich haben eine unglaubliche Länge von über 15 Sekunden.

Umso erstaunlicher, dass die Tonerzeugung eine grenzenlose Polyphonie bietet. Das ist durch die Rechenpower des Soundchips möglich, es kommt ein Cortex Quadcore Prozessor zum Einsatz. Die Soundreproduktion erfolgt auf sehr hohem Niveau (24 Bit / 48 KHz) – das ist besser als CD-Qualität. Doch nun genug der technischen Fakten, ab zu den Klaviersounds.

VIVO Grand

Der voreingestellte VIVO Grand ist ein sehr üppiger Flügelklang mit massiven Bässen, vollmundigen Mitten und brillantem, atmendem Diskant (hohe Oktavlage). Sehr stark fallen mir einige Klangelemente auf, die ein Klavier oder einen Flügel erst lebendig machen und bei anderen Digitalpianos eher selten zu hören sind. Diese Elemente sind Resonanzen, Verfärbungen, feine Nebengeräusche der Saiten, Hämmer und Dämpfer. Kurzum, es ist ungeheuer authentisches Klangmaterial. Die Bezeichnung VIVO kommt nicht von ungefähr.

Nach der ersten Gewöhnungsphase möchte ich diesen fast schon ausufernd resonierenden Klang nicht mehr missen. Es entstehen herrliche Texturen und ein variantenreiches Spiel ist möglich. Einzig die unnatürlich lauten Geräusche beim Treten des Dämpferpedals stören. Beim akustischen Flügel entsteht dieses nach Rauschen klingende Geräusch durch das Abheben der Filzdämpfer.

Diese Saiten- und Resonanz-Anteile sind nicht mitgesampelt und lassen sich daher nach eigenem Wunsch einstellen. Alle Digitalpianos der VIVO-Serie bieten das so genannte „T2L Modeling“: eine auf dem Physical Modeling beruhende Methode, die das Dosieren dieser Klangelemente ermöglicht. Dazu später mehr.

Pop Grand

Ein auf dem VIVO basierender Flügelsound mit durchsetzungsfähigen Mitten. Klingt klarer und drahtiger mit weniger Resonanzanteilen, der Diskant bleibt gut beherrschbar und wird nicht zu aggressiv.

VIVO Live

Diese Klangvariation ist ein ausgewogener, prägnanter Flügelsound. Deutlich schlanker als der VIVO Grand, mit weniger Klangtiefe und Resonanzen. Dieser Klang funktioniert besonders gut im Bandkontext bzw. in komplexen Arrangements (wenn andere Instrumente wie Bass, Gitarre, Schlagzeug mitspielen).

Classic Grand

Unbeschreiblich weicher, gefühlvoller Sound, der sich – wie es der Name schon sagt – besonders gut für klassische Musik eignet. Der warme bis romantische Ton passt hervorragend zu getragenen Stücken.

VIVO Upright

Eine tolle Alternative zu den Flügelklängen bietet sich mit dem VIVO Upright. Ein satter, holziger Sound, der sich durch den typischen Klangcharakter eines Konsolenklaviers auszeichnet: saubere Mitten, ein nach unten abstumpfender Bass und ein reduziertes Obertonspektrum im Diskant. Perfekt für alle Arten von Pop, Jazz, Boogie-Woogie und Stride-Piano.

Klangerweiterung

Wie bei den meisten anderen Digitalpianos findet sich eine Auswahl an weiteren Sounds an Bord. Was bei vielen Herstellern nur nettes Beiwerk ist, muss bei diesem Modell den Vergleich mit professionellen Instrumenten für Studio und Bühne nicht scheuen. Gut, es finden sich auch Ausreißer nach unten, insgesamt ergibt sich eine tolle Soundauswahl an Vintage Pianos, Orgeln, Streichern, Clavinet u.v.m.

Der Clou ist, dass diese Sounds erweiterbar, bzw. austauschbar sind. Der Hersteller bietet auf seiner Homepage hierzu eigens ein Download-Portal für neue Klangfarben an. Diese lassen sich vorhören und bei Gefallen via USB-Stick in den 1,5 GB großen USER-Speicher des Pianos laden. Zudem ist das Format Sound Font (SF2) kompatibel. Super, denn das leistet bei den Homepianos kein anderer Hersteller. Wer Zuhause auf ein variables Instrument mit professionellen Features setzen möchte, wird hier fündig.

Die Tastatur des Dexibell VIVO H1

Die eingebaute Tastatur stammt aus dem Hause FATAR, die auch für viele andere namhafte Hersteller aus der Tastenbranche fertigen. Die im H1 eingebaute Tastatur ist standardmäßig mit einer simulierten Hammermechanik und drei Anschlagssensoren ausgestattet. Die Dynamik lässt sich sauber dosieren und die Repetitionseigenschaften sind gut, d.h. die Töne lassen sich problemlos mehrfach hintereinander anschlagen.

Weitere Highlights gibt es bezüglich der Tastatur nicht zu vermelden. Weder eine Druckpunktsimulation, noch eine Oberflächenbeschichtung mit Ivory (Elfenbein) Imitat ist vorzufinden. Stört das? Nein! Denn man muss sich ganz klar vor Augen halten: Das Dexibell VIVO H1 kann auf diese Eigenschaften verzichten. Ein akustisches Klavier (im Gegensatz zum Flügel) hat keinen Druckpunkt und schon gar keine elfenbeinartige Tastenoberfläche.

Lautsprechersystem

Das Dexibell VIVO H1 kommt mit zwei Lautsprechern und 2×35 Watt Verstärkerleistung daher. Die Lautsprecher strahlen nach unten ab und sind im sehr kompakten Gehäuse untergebracht. Der Sound des H1 überrascht. Zumindest kommt mehr heraus, als ich auf den ersten Blick und anhand der Zahlen erwartet hätte.

Das Klangbild ist ausgewogen, mit saftigen Tiefmitten. Der Klang wirkt zentriert und doch räumlich. Einzig etwas mehr Höhen hätten es sein dürfen. Ein Paar zusätzliche, nach oben oder vorne abstrahlende Tweeter, hätten dem H1 zu mehr Glanz verholfen.

Im Bassbereich vermisse ich nichts – es ist angenehm, dass der Bass nicht überbetont ist. Viele Hersteller beeindrucken gerne mit ordentlich Fundament, was aber völlig unnatürlich klingt (gerade im Vergleich mit akustischen Instrumenten.

Spielen mit Kopfhörer

Für Kopfhörer stehen zwei Anschlüsse zur Verfügung. Einer mit großer, einer mit kleiner Klinkenbuchse. So kannst Du alle handelsüblichen Kopfhörer verwenden. Soundanpassungen lassen sich mit dem eingebauten Equalizer vornehmen. Hier bleiben keine Wünsche offen.

Erwähnenswert ist, dass Dexibell für seine Digitalpianos einen eigenen Kopfhörer anbietet:

Kopfhörer passend zum Dexibell VIVO H1

Optional erhältlich ist ein zum Dexibell VIVO H1 passender Kopfhörer aus gleichem Hause

Soundengine beim Dexibell VIVO H1

Alle VIVO Pianos basieren auf der gleichen Soundengine. Dass diese sehr umfangreich ist, sollte nach den bisherigen Klangeindrücken und den Ausführungen zu Beginn klar geworden sein. Wenn der voreingestellte Klang dennoch nicht den persönlichen Vorlieben entspricht, lässt er sich dank T2L Modeling individuell gestalten. Das Modeling ermöglicht, die aufgenommenen Wellenformen (Samples) zu „verformen“.

Mehrere Samples mischen sich in diesem Gerät zu einem Gesamtsound und eben dieses Mischungsverhältnis kann nachträglich angepasst werden. Das VIVO H1 stellt hierzu mehrere Parameter im T2L Menü zur Verfügung.

Pianosound nach Gusto

Erwähnenswert ist die gut gemachte Anleitung in deutscher Sprache. Wer am Klang schrauben möchte, kann hier sehr schön nachvollziehen, welcher Parameter welches Klangelement des Klaviers beeinflusst. Auch ein Laie kommt so schnell zu seinem persönlichen Klavierklang.

Kleiner Tipp: Am besten kannst Du diese Änderungen hören, wenn Du beim Spielen einiger Töne die Werte deutlich absenkst oder anhebst. So bekommst Du schnell ein Gefühl dafür, in welche Richtung der Klang gehen soll.

Ist alles eingestellt, kann der neue Klang in einem der 20 internen USER Speicher abgelegt werden. Mithilfe eines USB-Sticks können beliebig viele Presets extern gespeichert werden. Diese Klangänderung kann auch bei vielen anderen Klängen wie Vintage Pianos und Orgeln durchgeführt werden.

Bedienung

Die grundlegende Bedienung des Dexibell VIVO H1 ist einfach. Die eingestellten und zu editierenden Funktionen werden auf einem sehr deutlich ablesbaren OLED Display mit 128×64 Pixel dargestellt. Für die Klangauswahl gibt es sechs Gruppentaster für schnelleren Zugriff.

Die Einstellung der Lautstärke erfolgt mittels dediziertem Drehregler auf der rechten Seite. Auch die Menüführung ist klar strukturiert, jedoch bedarf die Bedienlogik einer kurzen Eingewöhnung. Einen Enter-Button suche ich vergeblich, stattdessen wird die angewählte Option sofort ausgeführt.

Einzig die klein geratenen Taster führen manchmal zu ungewollten Aktionen. Da hätte ich mir eine großzügigere Umsetzung gewünscht. Gerne darf der Hersteller auf die Bestätigung beim Ausschalten verzichten.

Anschlüsse

Anschlussseitig ist alles vorhanden:

  • Stereo-Audioeingang im Miniklinkenformat
  • Line-Out
  • MIDI über USB

Der USB-Port überträgt digitale Audiodaten zum Mac. Wahnsinn. Damit kannst Du mit dem Dexibell VIVO H1 in Studioqualität aufnehmen. Wer einen Rechner mit Windows nutzt, schaut indes in die Röhre.

Über USB lässt sich auch ein iPad anschließen. Der Hersteller bietet zwei Apps für das iPad an: einen Soundeditor und die X-Mure App, die eine interaktive Begleitband für die VIVO Pianos bereitstellt.

Zusatzfunktionen

Dass ein Digitalpiano mehr kann, als einen Klavierklang wiederzugeben, ist heutzutage Standard. So sind auch bei diesem Gerät die wichtigsten Zusatzfunktionen an Bord. Aber: Übungsstücke oder gar Lernfunktionen nicht.

Layer/Split

Zwei beliebige Sounds können entweder übereinandergelegt (Layer) oder auf zwei Tastaturbereiche verteilt werden (Split). Hierzu gibt es zwei Taster im Bedienfeld, um diese Funktionen direkt aufzurufen.

Die Power des Soundchips zahlt sich aus. Selbst bei klingendem Layer lässt sich der Sound umschalten und weiterspielen, ohne dass der Klang abbricht. Dual und Split Modus funktionieren gleichzeitig, es können also gleich drei Sounds parallel gespielt werden. Vorbildlich.

SONG-Rekorder

Die eigene Performance lässt sich als Audiodatei (MP3 oder WAV) intern oder auf einen USB-Stick aufnehmen. Im Overdubbing-Verfahren können weitere Stimmen hinzugefügt werden.

Übersicht Dexibell VIVO H1 Review

PRO

  • Hervorragender Klang
  • Komplexe Tonerzeugung
  • Extravagantes Design
  • Erweiterbar

CONTRA

  • Langes Power-Up

anzeige


Fazit zum Dexibell VIVO H1 Test

Fast alle aktuellen Digitalpianos sind darauf ausgerichtet, sowohl optisch als auch klanglich, möglichst nahe am akustischen Vorbild zu sein. Das E-Piano soll als Klavierersatz dienen, vor allem zum Lernen gut geeignet sein und eine große Käuferschicht ansprechen. Das Dexibell VIVO H1 hat eine andere Mission.

Es spricht nicht DEN passionierten Klassikliebhaber an, sondern richtet sich an Spieler, die kreativ oder professionell mit dem Piano umgehen möchten. Wer sich gerne durch Sound und Möglichkeiten inspirieren lässt, wird sich angesprochen fühlen.

Gleichermaßen ist dieses Modell für Menschen gedacht, die einen klaren Hang zu Design und Extravaganz haben. Die VIVO Pianos sind quasi der „italienische Sportwagen“ unter den Digitalpianos: Nicht auf Komfort ausgelegt und nicht für Einsteiger konzipiert. Folgerichtig fehlen jegliche Übungsfunktionen.

Wer sich dieser Dinge bewusst ist, kann mit dem H1 sehr viel Spielfreude erleben. Es ist erfrischend anders und birgt – richtet man seinen Blick in die Zukunft – einiges an Potential. Durch die Erweiterbarkeit und die Variabilität der Tonerzeugung bleibt es immer kurzweilig.

Die lange Zeitspanne beim Einschalten und der Notenhalter sind nicht optimal gelöst. Ansonsten ist Anspielen dringend empfohlen und so gibt es die Wertung Gut in diesem Dexibell VIVO H1 Test.

Inhaltsverzeichnis // Dexibell VIVO H1 Test

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

Mehr zum Thema:

GUT

Dexibell VIVO H1 am 10.04.2018

Produkt:      Dexibell VIVO H1
Hersteller:  Dexibell

Preis:  1.799,00 Euro
UVP:    1.864,00 Euro

Kurzfazit

Extravagantes Digitalpiano mit üppigen Klangeigenschaften für audiophile Klavierspieler. Das Dexibell VIVO H1 ist ein kompaktes Digitalpiano mit modernem Design und außergewöhnlichen Klangeigenschaften. Es überzeugt vor allem durch eine zukunftsweisende Soundengine und einige Features, die man bei anderen Herstellern vergeblich sucht. Gerade Klangästheten und audiophile Klavierspieler werden sich angesprochen fühlen.

Für wen

Klangästheten und Klavierspieler, die über die Grenzen herkömmlicher E-Pianos hinaus möchten.

Wichtige Merkmale
  • Kompaktes Designpiano
  • Cortex Quadcore Soundchip
  • Klavierklang mit 24 Bit / 48 KHz
  • unlimitierte Polyphonie
  • gewichtete FATAR Tastatur mit Hammermechanik
  • 3 Sensoren
  • USB MIDI-/Audio-Schnittstelle
  • Erweiterbare Klangbibliothek
  • 1,5 GB User-Speicher
  • 2 x 35 Watt Lautsprechersystem
  • Gewicht: 45 kg
  • Maße: 1.420 x 360 x 793 mm (BxTxH)

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen