Cubase 10 Pro Test: Was Du vor dem Kauf wissen solltest

Cubase 10 Pro

Was Du vor dem Upgrade oder Kauf von Cubase 10 Pro unbedingt wissen musst, erfährst Du hier im ausführlichen Review der DAW-Software - los geht's ...

Was ist es?

Bei Cubase 10 Pro handelt es sich um eine DAW-Software, ein Audio & MIDI-Sequencer mit Funktionen zum Aufnehmen, Bearbeiten, Mixing und Mastering von Musik. Der Songwriting-Prozess wird durch diverse Kompositionshilfen unterstützt.

Die hier getestete Pro-Version hat die Maximalausstattung an Bord und kostet 579,- Euro (inkl. MwSt.) im Fachhandel bzw. im Online-Shop des Herstellers. Das Update von Version 9.5 beläuft sich auf 99,99 Euro. Weitere Update-Möglichkeiten und deren Preise siehe Steinberg-Shop.


Passend dazu


Neben Cubase 10 Pro gibt es zwei abgespeckte Varianten: Cubase Artist 10 für 309,- Euro und Cubase Elements 10 für 99,99 Euro.

Cubase 10 Pro – Video Review

Die wichtigsten Features – Cubase 10 Pro

  • DAW Software für Windows & Mac OS
  • Engine mit 64-Bit-Fließkommaberechnung
  • Sample-Rate von max. 192 kHz
  • 5.1 Surround
  • Flexibles Routing
  • Automatischer Latenzausgleich
  • Unbegrenzte Audio-, Instrumenten- und MIDI-Spuren
  • Max. 256 physikalische Ein- und Ausgänge nutzbar
  • Virtuelles Mischpult mit Channel Strip, VCA-Fadern, Lautheitsanzeige und mehr
  • 90 Audio- und MIDI-Effekte
  • 10 VST-Instrumente (z.B. HALion Sonic SE E, Groove Agent SE 5, Retrologue 2)
  • Kompositionshilfen wie Akkordspur, Chord Pads und Chord Assistent
  • VariAudio 3: Töne in monophonen Aufnahmen transponieren und Tonhöhenverläufe formen, Auto-Tuning, Formantverschiebung etc.
  • Note Expression (Musikalische Artikulationen pro MIDI-Note)
  • MPE (MIDI Polyphonic Expression)
  • VST Connect SE 4 & VST Transit: Musikalischen Kooperation »über die Cloud«

anzeige


 

Cubase 10 Pro Testbericht

Cubase 10 – neuer Look

Na klar, zuerst ins Auge sticht die neugestaltete graphische Oberfläche von Cubase 10 Pro. Hier wurde teils kräftig Hand angelegt, ohne die Designsprache des Vorgängers über Bord zu werfen.

GUI - Cubase 10 Pro Review

Die graphische Benutzeroberfläche von Cubase 10 mausert sich …

In meinen Augen ist alles etwas stimmiger, markanter, einladender und mehr auf Dark Mode getrimmt. Mir gefallen die kleinen Dinge wie die aussagekräftigeren, besser unterscheidbaren Icons im Menü zum Hinzufügen einer Spur. Wenn jetzt noch die etwas einschüchternden Hauptmenüs Icons bekämen …

Weiterhin finden sich direkt Workflow-fördernde Dinge wie der Color Picker zum Färben von Spuren und deren Clips. Hier und da erspähe ich Einflüsse von Studio One (am offensichtlichsten sind wohl die den kleinen Plugin-Screenshots im Media-Browser rechts) – gut für den Nutzer.

Fit für hochauflösende Monitore …

Steinberg hat die Benutzeroberfläche für hochauflösende Bildschirme mit hoher Pixeldichte (»HiDPI«) neugestaltet, grob gesagt ab 2.560 x 1.440 Pixel. So erscheinen die graphischen Elemente und die Schrift in les- und benutzbarer Größe. Im Detail hat Steinberg gute Arbeit geleistet.

Zweifellos eine der größten Neuerungen, die so langsam zum Pflichtprogramm für alle DAWs gehört. Nur so kann man überhaupt vernünftig an modernen Monitoren mit WQHD, 4K oder mehr arbeiten.

… aber keine HiDPI-Unterstützung für Windows

Das Haar in der Suppe: Das Ganze konnte unter Windows 10 bisher nicht ganz so lückenlos wie in der Mac-Version umgesetzt werden. Und Nutzer von Windows 7 oder anderen Versionen bekommen grundsätzlich keine HiDPI-Unterstützung.

Letzteres wird sich sicher nicht ändern, da nur Windows 10 einen geeigneten Unterbau zur Unterstützung hoher Auflösungen bietet. Damit kann ich leben und hoffe, dass für Windows 10 noch etwas gedeichselt wird.

VariAudio 3 - Cubase 10 Pro Testbericht

Mit VariAudio 3 bietet Cubase 10 Pro eine monophone Melodyne-Alternative

Sehr gute Tonhöhenkorrektur in Cubase 10

VariAudio 3 ist das Werkzeug zur Tonhöhenkorrektur in Cubase 10 – ganz ähnlich wie Melodyne, es kann aber nur monophones Material sinnvoll verarbeiten. Es lassen sich Tonhöhenjustierungen in einer Aufnahme vornehmen, was insbesondere zur Intonationskorrektur von »schiefem« Gesang genutzt wird.

Version 3 entpuppt sich als eines der größten Addons unter den Cubase-10-Neuerungen.

Pitch Snap Mode

Bestimme, nach welcher Gesetzmäßigkeit die Zieltonhöhe beim Verschieben einer Note gewählt wird:

  • Relativ: Transponiert stets in Halbtonschritten ausgehend von der aktuellen Tonhöhe
  • Absolut: Transponiert mit dem Ziel einer bestimmten Tonhöhe auf der Standardtonleiter

Ersteres bewahrt gewisse Unsauberkeiten in der absoluten Intonation, die reizvoll und lebendig sein können, während Letzteres einen Gesangsschnipsel definitiv »geraderückt«.

Nützliche neue Smart Controls

Viele bekannte und einige neue Arbeitsschritte müssen nicht (mehr) umständlich über die Seitenleiste, Kontextmenüs oder dergleichen umgesetzt werden, darunter …

  • Glätten der Tonhöhenschwankungen in eingrenzbarem Bereich
  • Tonhöhe graduell an- oder absteigen lassen
  • »Tonhöhenwippe« um einen einstellbaren Mittelpunkt herum
  • Verschiebung von Formanten
  • Verschmelzung von zwei benachbarten Segmenten

Denn all das und mehr funktioniert nun auch direkt im Editierbereich mithilfe diverser Kontrollpunkte an den Kanten und Ecken der Einzelsegmente (in Cubase 10 »Smart Controls« genannt). Das ist einleuchtend und um Längen bequemer, prima.

VariAudio 3 Smart Controls - Cubase 10 Erfahrung

Cubase 10 bietet besseren Workflow bei der Pitch-Korrektur

All diese Neuerungen, besonders aber die Smart Controls schaffen einen wesentlich besseren Flow beim Arbeiten mit VariAudio. Wer regelmäßig Intonationskorrekturen oder sonstige Tonhöhenakrobatik vornehmen muss, könnte in diesem Bordmittel von Cubase 10 Pro eine veritable Alternative zu Celemony Melodyne vorfinden. Zumindest, wie erwähnt, für monophone Aufnahmen wie Stimmen, Gitarren etc.

Audio Alignment für gutes Timing bei Vocal Doubling & Co.

Ein neuer Arbeitsbereich ist spezialisiert auf die Timing-Angleichung mehrere Takes. Hier können einer oder mehrere Audioclips an einen Referenzclip im Rhythmus angepasst werden, so dass sie besser zusammen klingen. Nützlich wird das besonders beim Vocal Doubling – wenn die aufgezeichneten Einzel-Takes im Timing der Silben zu weit auseinanderklaffen.

Audio Alignment - Cubase 10 Review

Vocals doppeln im Nu – Cubase 10 Pro und das neue Audio Alignment

Der Referenzclip und die zu bearbeitenden sind bequem ausgewählt. Nun musst Du zwischen zwei Optionen wählen:

  1. »Match Words« – es wird versucht, die Worte zu erkennen und anzupassen (gut bei gleichlautenden Textzeilen)
  2. »Prefer Time Shifting« – Verhindert nach Möglichkeit das Stretching (nur die Pausen zwischen den Wörtern werden verkürzt/verlängert)

Du kannst beides kombinieren und die Genauigkeit einstellen. In jedem Fall kam ein mindestens brauchbares Ergebnis zustande, sofern die ursprünglichen Clips im Timing nicht zu weit auseinanderdriften. Und das kann eine sehr Zeitersparnis bedeuten, wenn sehr oft gedoppelt werden soll, feine Sache.

Eine Kleinigkeit fiel auf: Die Texte im Audio-Alignment-Fenster sind noch nicht eingedeutscht.

Mixer-Snapshots

Mixer Snapshots - Cubase 10 Pro Test

Ein Feature, das ich schon in Sonar kennen- und schätzengerlernt habe: In einem Projekt lassen sich bis zu zehn Mixerzustände speichern und aus einer Liste mit einem Klick wiederherstellen – die sogenannten Snapshots. Von allen Spuren werden dabei folgende Einstellungen gespeichert:

  • Lautstärken
  • Panning
  • EQ
  • Channel Strip
  • Insert- und Send-Effekte
  • Input-Konfiguration (Low Cut, Gain, Phase)

Bestehende Snapshots kannst Du umbenennen, kommentieren, aktualisieren und löschen.

Die grundsätzlichen Attraktionen dieses Features:

  • Schnelle A/B-Vergleiche verschiedener Varianten einer Abmischung
  • Keine Speicherung von zig Projektdateien für verschiedene Versionen nötig

In der Praxis

Die Wiederherstellung geht relativ schnell – bei meinem einfachen Testprojekt mit 8acht Spuren und zwei Insert-Effekten dauert es etwa eine halbe Sekunde. Das klingt zwar schnell genug für A/B-Vergleiche zwischen Snapshots, aber wenn sich diese nur subtil voneinander unterscheiden ist das Stottern im Übergang störend und ablenkend. Ein komplett nahtloser Switch wäre optimal.

Bemerkenswert ist, dass die Wiederherstellung eines Zustands auf bestimmte Bereiche und/oder Spuren beschränkt werden kann:

Mixer Snapshots - Cubase 10 Pro Review

Sidechaining vereinfacht

Mit zufriedenem Nicken habe ich das optimierte Sidechaining in Cubase 10 Pro (und Artist) registriert. Das System wurde deutlich vereinfacht. In der Kopfleiste des Effekts findet sich ein Menü, über das Du die Steuerspur einfach hinzufügst.

Diese Spuren können darin zudem bequem verwaltet werden – einzeln (de-)aktivieren, Pre/Post-Fader abgreifen und mehr. Mehr dazu findest Du im Cubase 10 Test Video unter dem Kapitel Sidechaining.

Sidechaining - Cubase 10 Pro Testbericht

Einfaches Sidechaining in Cubase 10

MPE-Unterstützung für ROLI Seabord & Co.

Schön, dass nun auch Steinberg offen für Controller mit mehr als Velocity, Aftertouch & Co. ist. Dank MPE (MIDI Polyphonic Expression) werden die Gesten und Bewegungen durch neuartige Controller in entsprechende Steuerparameter für MPE-fähige virtuelle Instrumente umgesetzt.

Aktuell eher noch ein Nischenszenario, aber neue MPE-Hard- und Software erscheint doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit. Die hauseigenen Synthies Retrologue und Padshop sind übrigens dazu in der Lage.

Roli Seaboard Rise

MPE-Controller wie das ROLI Seabord RISE lassen sich in Cubase 10 nun voll ausreizen

In Ermangelung eines Controllers wie dem ROLI Seabord RISE oder dergleichen konnte ich das noch nicht testen. Bei Gelegenheit wird hier ein Update nachgereicht.

Der Hype der Audio Engine in Cubase 10

Alle aktuellen Cubase Editionen nutzen jetzt Prozessoren mit mehr als 14 Kernen voll ausnutzen. Auch gibt es eine Lösung für die in Windows 10 begrenzte Anzahl von MMCSS-Threads (32 pro Prozess).

In der Praxis: Es gibt nun keinen Performance-Flaschenhals bei sehr, sehr, sehr aufwändigen Projekten. Klingt unspektakulär, aber schafft im Hintergrund mehr Luft – ich mag solche Updates.

Weiterhin sind nun Aufnahmen mit 32 Bit Integer und 64 Bit Float möglich. Das ist aber wohl eher ein Hype denn etwas, das Du tatsächlich hören kannst. Schon 24 Bit (Integer) reichen vollkommen aus, um Audiomaterial aufzuzeichnen.

Verschlankte Drum Workstation

Es war klar, dass Steinberg eine abgespeckte Fassung von des neuen Groove Agent implementiert, denn Version 5 ist kürzlich erschienen.

Mir gefiel der zugängliche, Pad-Matrix-basierte Workflow schon in den Vorgängerversionen. Nun sind mehrere Gigabytes an neuen Sounds hinzugekommen und Verbesserungen bei der Bedienung erzielt worden. Das Interface lässt sich frei skalieren.

Groove Agent SE 5 - Cubase 10 Review

Groove Agent SE 5 ist eine der fähigsten Drum Workstations, die in einer DAW integriert ist

Insgesamt ist Groove Agent ein wachechtes, spielfertiges Instrument im Vergleich zum »Impact« in Studio One 4. Unter anderem durch die zahlreichen mitgelieferten MIDI-Rhythmen, die fast schon an ein fabelhaftes schwedisches Schwergewicht erinnern (siehe Toontrack Superior Drummer 3 Test).

Channel Strip - Cubase 10 Pro Test

Der frische Channel Strip in Cubase 10

Channel Strip im Cubase 10 Test

Die auffälligste Neuerung in Sachen Effekten bei Cubase 10 betrifft den Channel Strip. Nach einem gehörigen Facelift sieht er plastischer, einladender und fast wie ein echtes kleines API-500-Rack (»Lunchbox«) aus. Du kannst die Reihenfolge der Effekte per Drag & Drop umordnen und einzelne Effekte schnell bypassen.

Nicht nur die kompakte Darstellung der Effekte in der Kette, auch die graphischen Detailoberflächen der beiden Bonus-Kompressoren (Tube & Vintage) wurden überarbeitet. Gut gelungen, wie ich meine. Hier ist eine Komposition der zwei:

Channel Strip Compressors - Cubase 10 Pro Review

Klanglich hat sich beim Channel Strip in meinen Ohren nichts getan.

Distroyer

Ein neuer Verzerrer mit netten Features zum Abschmecken des Sounds. Der Input kann gefiltert werden (Hoch- und Tiefpass kombiniert) – schade, dass es keinen Modus gibt, um an die Stelle der herausgefilterten Bereiche die unverzerrten Signalanteile zu setzen. Wie beim Low-Cut auf dem internen Sidechain-Signal vieler Kompressor-Plugins. Gerade bei Verzerrung finde ich das super.

Distroyer - Cubase 10 Pro Test der Effekte

Der »Distroyer« für maßgeschneiderte Verzerrung

Immerhin gibt es einen Mix-Regler sowie separate Kontrollen für Boost (Eingangslautstärke) und Drive (Waveshaping von Sinus zu Rechteck). Für Verzerrung nach Maß bin ich immer zu haben und der Distroyer taugt dafür letztlich ganz gut.

REVerence

Für das hauseigene Faltungshall-Plugin REVerence wurden 20 neue Impulsantworten kredenzt (und eine neue Optik). Die sind gut und nehme ich gerne mit, verbuche ich aber nicht unter den Neuerungen, die Cubase-Nutzer zum Update motivieren.

Übersicht Cubase 10 Pro Review

PRO

  • Nach wie vor die kompletteste DAW-Software
  • VariAudio 3 sehr gut gelungen
  • Audio Alignment für automatischen Timing-Abgleich
  • Nützliche Detailverbesserungen
  • Jetzt auch für hochauflösende Monitore optimiert

CONTRA

  • Mehrfenster-System etwas umständlich
  • Jährliche Updates gehen ins Geld
  • Keine HiDPI-Unterstützung für Windows

anzeige


Fazit zum Cubase 10 Pro Test

Zunächst die Gesamtschau im Cubase 10 Test: Mit der Pro-Version bietet Steinberg eine komplette DAW-Software, die kaum einen Wunsch übrig lässt. Nur wenige Musikprogramme sind so universell beschlagen, kaum ein anderes punktet in derart vielen Winkeln der Musikproduktion mit gelungenen Werkzeugen und Detaillösungen auf. Die Audio- und MIDI-Bearbeitung ist sehr ausgefeilt.

Bedientechnisch gefällt es mir mittlerweile ebenfalls gut, auch wenn ich mit der angestaubten Mehrfenster-Philosophie nie so richtig warm werde. Gerne sähe ich eine weitere Verfeinerung der Zonen rings um den Arrangement-Bereich.

Cubase 10 Test – für wen lohnt sich das Upgrade?

Der Stil der graphischen Benutzeroberfläche gefällt mir von Version zu Version besser. Okay, das ist subjektiv, wohingegen die bereits gut umgesetzte Unterstützung für hochauflösende Monitore ein echtes visuelles Pfund ist für Besitzer von Macs (für Windows wird das nicht angeboten).

Die Tonhöhenkorrektur VariAudio 3 sticht hervor. Die Editiermöglichkeiten wurden stark erweitert und bieten weitaus mehr Komfort auf dem Weg zu schnelleren, überzeugenderen Ergebnissen. Das sind Attraktionen für alle, die regelmäßig an Vocals Hand anlegen müssen. Wer kein polyphones Material (also nur Solo-Vocals) bearbeitet, kann sich jetzt das Geld für Melodyne sparen.

Ebenfalls (überwiegend) in die Vocal-Kerbe schlägt das Audio Alignment. Gold wert für häufiges Vocal Doubling, denn hier kannst Du auf mehrere Arten schnell und bequem die Timing-Abweichungen zwischen verschiedenen Takes nivellieren.

Viele kleine Verbesserungen in Cubase 10

Unter den weiteren Upgrades gefallen mir die Mixer-Snapshots (u.a. von Sonar bekannt) und das vereinfachte Sidechaining am besten. Besser für die Zukunft und die Gegenwart einiger Enthusiasten rüstet sich Cubase 10 dank MPE und der Audio Engine mit höheren Wortbreiten.

Insgesamt halte ich 100 Euro für das Upgrade von Version 9.5 nur für die gerechtfertigt, die viel mit Vocals arbeiten und weitreichende, komfortable Korrekturmöglichkeiten wünschen. Als Neuanschaffung ist Cubase 10 Pro immer einen Blick wert, wobei die Artist-Version vielen schon locker genügen wird – ein Vergleich anhand der detaillierten Gegenüberstellung auf der Steinberg-Website lohnt sich!

Den Cubase 10 Pro Test auf delamar beschließe ich mit sehr guten viereinhalb von fünf Punkten.

Inhaltsverzeichnis // Cubase 10 Pro Test

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

SEHR GUT

Cubase 10 Pro am 16.11.2018

Produkt:      Cubase 10 Pro
Hersteller:    

Preis:  559,00 / Box: 579,00 Euro
UVP:    559,00 / Box: 579,00 Euro

Kurzfazit

Komplette DAW-Software. Cubase 10 Pro bietet nicht das eine revolutionäre Über-Feature, nur viele kleine bis große Auffrischungen und Erweiterungen. Die Oberfläche ist stimmig weiterentwickelt worden, vor allem ist sie nun aber fit für hochauflösende Monitore auf Mac OS. Mit VariAudio 3 ist grandioses Vocal Editing möglich – gut und gerne ein monophoner Melodyne-Ersatz. Die zweite starke Neuerung ist das automatische Vocal-Alignment, das zum Doppeln von Sängern, Rappern und Sprechern ein echter Segen ist. Die übrigen Neuerungen wiegen nicht so schwer, dass ein Update von Version 9.5 unbedingt nötig ist. Alles in allem ist Cubase 10 nach wie vor ein starkes Gesamtpaket.

Für wen

Aktuelle Cubase-Nutzer, die viel mit Vocals arbeiten sowie Ein- und Umsteiger, die das wohl umfassendste Gesamtpaket aller DAWs suchen.

Wichtige Merkmale
  • DAW Software für Windows & Mac OS
  • Engine mit 64-Bit-Fließkommaberechnung
  • Sample-Rate von max. 192 kHz
  • 5.1 Surround
  • Flexibles Routing
  • Automatischer Latenzausgleich
  • Unbegrenzte Audio-, Instrumenten- und MIDI-Spuren
  • Max. 256 physikalische Ein- und Ausgänge nutzbar
  • Virtuelles Mischpult mit Channel Strip, VCA-Fadern, Lautheitsanzeige und mehr
  • 90 Audio- und MIDI-Effekte
  • 10 VST-Instrumente (z.B. HALion Sonic SE E, Groove Agent SE 5, Retrologue 2)
  • Kompositionshilfen wie Akkordspur, Chord Pads und Chord Assistent
  • VariAudio 3: Töne in monophonen Aufnahmen transponieren und Tonhöhenverläufe formen, Auto-Tuning, Formantverschiebung etc.
  • Note Expression (Musikalische Artikulationen pro MIDI-Note)
  • MPE (MIDI Polyphonic Expression)
  • VST Connect SE 4 & VST Transit: Musikalischen Kooperation »über die Cloud«
Lesermeinungen (10)

zu 'Cubase 10 Pro Test: Was Du vor dem Kauf wissen solltest'

  • Thomas Hambrecht   16. Nov 2018   17:45 UhrAntworten

    Wir nutzen Cubase gewerblich zur Digitalisierung zig-tausender Tonbänder, Vinyls, Kassetten .... Gegenüber der 9.5 wurde in 10 auch das offline-Processing stark verbessert. Rendern von Audio Daten war schon seither an jeder Stelle unabhängig der Reihenfolge rückgängig zu machen. Während dem Rendern kann gearbeitet werden. In Version 10 können nun ganz Batchpresets abgelegt und verarbeitet werden. Da lohnt sich der Umstieg schon wegen der Einsparung an Arbeitszeit. Das Arbeiten ist noch entspannter.

  • Maikl Robinson   16. Nov 2018   17:59 UhrAntworten

    Hallo Carlos, coole Zusammenfassung. Danke sehr. Wo finde ich denn die ausführliche Pressemitteilung zu den Neuerungen an Cubase 10?
    Beste Grüße
    Maikl

    • Carlos San Segundo (delamar)   16. Nov 2018   20:01 UhrAntworten

      Du kannst sie im Video sehen...ansonsten such mal nach Steinberg Press Kit Cubase 10 - das ist der erste Link.

  • F.W.1   16. Nov 2018   18:45 UhrAntworten

    Aus meiner Sicht zu teuer als Upgrade von 9.5, was ja genau die loyalsten Kunden trifft, von denen ich bislang einer bin/war, der sich nun langsam etwas ver... fühlt.

  • Franz – Hermann Schmidt   17. Nov 2018   11:46 UhrAntworten

    Guten Tag,
    Hallo Mädel´s und Jung´s
    Insgesamt sollte man eigentlich schön auf dem Teppich bleiben, denn wer jetzt
    noch keine Musik machen kann, an Cubase kann es nicht mehr liegen.
    Was man da so in einschlägigegen Home-musikforen an Meinungen zu lesen bekommt,
    so strotzt das nur von Naivität, und lässt erkennen, das da auch keine User
    hinter stecken, die zu schätzen wissen, welche Macht sie haben, mit
    so einer Software.
    Man kann halt hin und her klicken, aber trotzdem geht nix ohne Talent, musikalischem
    Verständniss und Fleiss.
    Ich bin vom mechanischen Dongle auf dem Druckerport an dabei, und habe alle Entwicklungs-Stufen bei Cubase mitgemacht.
    Ich kenne auch andere Sequenzer, und freue mich deswegen ein Mitglied der Weltweit
    großen Cubase Familie zu sein.
    Diese Software ist aber sowas von 100%, das es einem das Herz hoch schlagen lässt.
    Also ich freue mich riesig, und weiß auch, das es den Meisten die wirklich arbeiten damit, genauso geht.

  • jim knopf   18. Nov 2018   12:49 UhrAntworten

    HiDPi funktioniert auf Windows 10. Das oben ist also eine Falschmeldung.

    Die Ansicht, dass sich das Upgrade nur für intensive Vocals-Nutzung lohnt, halte ich als User der neuen Verion (und Upgrader von 9.5) für groben Unsinn: mir ist das Upgrade beileibe nicht nur für Vocals jeden Cent wert! Ich genieße seit dem Update schlicht das workflow-beste Cubase (und aus meiner Sicht auch die mit Abstand beste Allzweck-DAW) aller Zeiten.

  • unifaun   19. Nov 2018   15:01 UhrAntworten

    Auch ich bin vom Update auf Cubase 10 mächtig begeistert. Neben den extra angepriesenen Neuerungen hat sich auch in vielen kleinen Dingen einiges getan wie z. B. das Anlegen neuer Audio-/Instrumentenspuren.

    VariAudio 3 ist vom Handling und auch vom Ergebnis jetzt wesentlich besser als vorher. So kann man zeitsparend damit arbeiten.

    Das AudioAlignment finde ich ebenfalls sehr gelungen, das werde ich definitiv häufiger nutzen.

    MixerSnapshots sind eine feine Sache, der Umfang dieser wird in Zukunft aber wahrscheinlich noch ausgebaut werden müssen (Stichwort: Automationen).

    Auch das Fenster-Handling ist - zumindest auf dem MacBookPro - mittlerweile sehr ausgereift. Der Channelstrip wird ebenfalls mittlerweile sehr häufig und gern von mir genutzt, Fremd-Plugins nutze ich nur noch selten.

    Alles in allem ist die 10er - für mich - ein sehr gelungenes Update, mit dem ich bereits produktiv arbeite.

  • Curtis Chip   19. Nov 2018   20:01 UhrAntworten

    für viele ist der langersehnte Export von AAF Dateien der größte Sprung !
    Wurde im Artikel nicht erwähnt.
    Ich kenne einige Kollegen, die exakt genau wegen diesem, in der Vergangenheit fehlenden Feature auf die 1.690€ teurere Nuendo Software nicht verzichten konnten.

    Super!

  • Klaus   20. Nov 2018   10:44 UhrAntworten

    Mit Cubase bin ich seit Anfang (VST) dabei. Einige andere DAW's hab ich schon durch, in der Zeit, als Cubase seht instabile Versionen rausgeworfen hatte welches eines der wichtigsten Dinge für mich. Was helfen tausende Funktionen und tolle Dinge, wenn mitten in der Arbeit das Teil abkotzt...
    Was im Artikel nicht erwähnt wird: wie sieht das mit der CPU Belastung aus (bei Nutzung vieler Plugins)? Ältere Versionen hatten den PC weniger gestresst als die letzte 9.5.
    Hat Steinberg einen Vertrag mit Computerhardwarehersteller, daß man sich, um immer die gleiche Leitung zu haben einen schnelleren PC kaufen sollte?
    GUI ist Geschmackssache, an die man sich gewöhnt, wobei mir ein Kontrastreiches Layout wie bei den relativ alten Versionen mehr gefallen.

    Und trotz der vielen Features gibt es immer noch einige Dinge, die ich sehr vermisse.
    Was hilft z.B. eine Tonhöhenkorrektur, wenn man das Teil nicht auf eine andere Frequenz z.B. 443Hz oder 432Hz umstellen kann - oder kann die V10 das mittlerweile? Es gibt halt auch andere als nur Standard 440 Kammerton. Da kann man sich die Linien sparen, weil man dann per Gehör die Korrekturen vornehmen muss.

    Wie dem auch sei; wenn die V.10 hilft, wirklich Zeit zu sparen, dann sind die 100 T€uro kein Thema, ansonsten rausgeworfenes Geld.

  • Marci   24. Nov 2018   11:30 UhrAntworten

    Hi Carlos super Test mal wieder!
    Ich würde mich freuen wenn noch ein Test zu den MPE Funktionen kommen.

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen