Blue Spark SL Test
Blackout Edition als Streaming-Mikrofon?

Blue Spark SL Test Blackout Edition

Im Blue Spark SL Test haben wir die neue Blackout Edition auf dem Prüfstand

Was ist es?

Das Blue Spark SL (Blackout Edition) ist ein Studiomikrofon, das als Großmembran-Kondensatormikrofon ausgelegt ist und über XLR angeschlossen wird. Für den Betrieb des Studiomikrofons wird ein Audio Interface mit Mikrofonvorverstärker und 48V Phantomspeisung benötigt. Der Hersteller empfiehlt dieses Modell für professionelle Aufnahmen im Homestudio sowie für Streamer und Podcaster.

Das Spark SL arbeitet mit einer Nierencharakteristik, die optimal für die Aufnahme von Vocals ist und zudem Schallquellen von den Seiten und hinten sehr leise aufnimmt. Im Lieferumfang enthalten sind eine Mikrofonspinne sowie eine Holzschachtel. Zu den Funktionen des Mikrofons zählen ein Trittschallfilter (HPF) sowie eine Dämpfung um -20 dB für besonders laute Schallquellen.


Passend dazu


Die Blackout-Edition des Blue Spark SL ist baugleich mit dem Vorgänger, kommt jedoch mit einer mattschwarzen Farbe, die unauffälliger im Bild ist.

Blue Spark SL Features

  • Studiomikrofon mit XLR-Anschluss
  • Großmembran-Kondensator
  • Feste Richtcharakteristik: Niere
  • Dämpfung & Hochpassfilter
  • mit Mikrofonspinne im Lieferumfang

anzeige


 

Blue Spark SL Testbericht

Erster Eindruck

Es ist erst einige Tage her, da habe ich den größeren Bruder im Blue Bluebird SL Test gehabt und auch das Blue Spark SL Blackout Edition schlägt in dieselbe Kerbe: Es ist absolut wertig gebaut und macht einen verlässlichen Eindruck. Im direkten Vergleich kommt es zwar nicht zu 100% ran, aber ich bin sicher, dieses Mikrofon wird auch einen ruppigen Studioalltag locker überlegen.

Blue Microphones Bluebird SL Test

Ich mag auch den Retro-Chic dieses Mikrofons, das mit seinem Bottleneck-Design an alte Mikrofonklassiker aus alten Schwarz-Weiß-Filmen erinnert. Klanglich ist das Spark SL aber natürlich weit voraus.

Die mattschwarze Lackierung mit den Chromteilen sieht super edel aus und für Streamer könnte diese das Mikrofon weniger aufdringlich im Bild machen. Auch ist das Mikrofon recht schmal und nicht einmal so hoch wie eine Milchtüte – optimal für Streamer, wie gesagt.

Blue Spark SL Test Blackout Edition

Ein optischer Leckerbissen, dessen Formfaktor klein genug für Streamer ist

Mikrofonspinne im Lieferumfang

Der Hersteller hat das Angebot gründlich für seine Zielgruppe durchdacht, scheint mir. Denn im Lieferumfang befindet sich eine gute funktionierende Mikrofonspinne, die das Mikrofon vor Trittschall und anderem Körperschall schützen soll. Auch die Spinne ist in schwarzer Farbe gehalten.

Die Mikrofonspinne ist aus Metall und robust verarbeitet. Die Flügelmutter mit Branding des Herstellers ist sehr bequem zu bedienen – im Gegensatz zu den Mikrofonspinnen anderer Hersteller.

Das Mikrofon sitzt nach dem Einschrauben sicher in der elastischen Halterung. Zwar nicht ganz so perfekt wie sein großer Bruder, aber 100% vertrauenswürdig. Selbst um das Mikrofon kopfüber zu betreiben.

Was kann ich mit dem Blue Spark SL aufnehmen?

Mit der festen Richtcharakteristik Niere bietet sich das Mikrofon natürlich in erster Linie für die Aufnahme von Stimmen an – dabei ist es unerheblich, ob Du Streamer, Podcaster, Rapper oder Sänger bist. Der Frequenzgang ist mit seinen Anhebungen sehr schmeichelhaft für Stimmen.

Natürlich kannst Du mit dem Spark SL auch andere Schallquellen wie Akustikgitarre oder andere Instrumente aufzeichnen.

Wie Du das richtige findest + Die besten Podcast-Mikrofone: Podcast-Mikrofone

Zusätzliche Features

Der Hochpassfilter arbeitet ab 100 Hz (mit einer Filtergüte von 12 dB pro Oktave) und kann zusätzlich zur Mikrofonspinne den Trittschall aus der Aufnahme heraushalten.

Wer besonders laute Schallquellen wie ein Schlagzeug oder einen voll aufgedrehten Gitarrenverstärker aufnehmen möchte, wird sich über das eingebaute Pad freuen. Genau wie der Hochpassfilter wird dieses über einen Schalter an der Vorderseite aktiviert – danach kannst Du selbst eine Motorsäge aus relativ kurzer Entfernung verzerrungsfrei aufnehmen.

Bildstrecke

Klang im Blue Spark SL Test

Der Klang ist durchweg gut und gerade für Vocals sehr gut geeignet. Die Aufnahmen gelingen sauber und die leichte Anhebung im Bassbereich sorgt für etwas mehr Radio-Feeling. Auf der anderen Seite werden die Höhen angehoben, was für einen etwas luftigeren Klang sorgt.

Auf der technischen Seite gibt es nur Props. Das Grundrauschen ist mit 16 dB (A) im guten Mittelfeld und leise genug, dass es für Streamer und Podcaster nicht weiter zu bemerken sein wird (auch nicht in den leisen Stellen). In den meisten Fällen dürfte das Rauschen der Computerlüfter lauter sein.

Die Richtcharakteristik funktioniert bei diesem Mikrofon sehr gut, wie Du in den Klangbeispielen unten hören kannst. Das ist gerade beim Aufnehmen von Podcasts oder Streams wichtig, wenn der Computer eben doch laut aufdreht und ansonsten stark zu hören wäre. Wenn Du den Rechner hinter das Mikrofon oder zumindest im 90° Winkel zum Mikrofon aufstellst, ist das Thema erledigt.

Mikrofon-Test: Über 100 Studiomikrofone im Vergleich

Klangbeispiele Blue Spark SL Test

Frontal

Nahbesprechungseffekt

Frontal mit Bewegung

Besprechung Rückseite

Besprechung von der Seite

Fazit zum Blue Spark SL Test

Das Blue Spark SL in der Blackout Edition ist genau das Mikrofon, das Streamer und Podcaster gesucht haben. Mit seiner mattschwarzen Farbe und den kleinen Abmessungen stört es nicht weiter im Bild und der Retro-Chic gibt der Aufnahme einen ganz besonderen Flair.

Klanglich ist es mit seiner Bassanhebung und der Anhebung in den Höhen klar auf Vocals, Gesang, Rap oder Voice Over abgestimmt. Es kommt mit einer ansonsten weitgehend neutralen Klangeinstellung, die sich in jedem Podcast oder Stream gut durchsetzen kann.

Der geringe Einstiegspreis und die dafür üppigen Funktionen sowie der Lieferumfang lassen keinen Zweifel – es gibt eine sehr gute Wertung im Blue Spark SL Test. Well done.

Blue Spark SL Features

  • Studiomikrofon, Großmembrankondensator
  • XLR-Anschluss
  • erfordert 48V Phantomspeisung
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Frequenzbereich: 20 Hz bis 20.000 Hz
  • Ausgangsimpedanz: 50 Ohm
  • Grenzschalldruckpegel: 136 dB SPL (1k, THD 0.5%)
  • Rauschabstand: 73 dB-A
  • Grundrauschen: 16,4 dB-A
  • Dynamischer Umfang: 119,6 dB
  • Hochpassfilter bei 100Hz (12 dB pro Oktave)
  • Dämpfung: -20 dB Pad via Schalter
  • Empfindlichkeit: 34,9 mV/Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL)
  • Gewicht: 336 g
  • Abmessungen: 220,5 x 45 mm
  • inkl. Holzschachtel und Mikrofonspinne
Hersteller: Blue Microphones
Produkt:

Blue Spark SL Test

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen