Audient iD4 MKII Test
Extraklasse für dein Homestudio

Audient iD4 MKll Test

Volle Kontrolle und aufgeräumtes Layout im Audient iD4 MKII Test.

Was ist es?

Das Audient iD4 MKII ist ein kompaktes USB 3.0 Audio Interface, das für (mobile) Produzenten, Instrumentalisten und Podcaster gleichermaßen sinnvolle Features auf kompaktem Raum bietet. Durch USB-C ist kein Netzteil notwendig und die Bauweise aus Metall verspricht eine solide Performance des Audient iD4 MKII im mobilen Betrieb. Überarbeitete Details des Vorgängers des und die gleichen Vorverstärker, wie in Audients großen Mischpulten, versprechen eine hohe Klanggüte – bei einem sehr moderaten Preis von gerade einmal 139,00 Euro.

5 Features im Audient iD4 MKII Test

  • JFET-Eingang
  • Loopback-Funktion
  • Hochwertiger Preamp
  • ARC-Software-Paket
  • USB 3 (USB-C)

anzeige


 


Passend dazu


Audient iD4 MKII Testbericht

Kürzlich haben wir mit dem Audient iD14 MKII Test das große Geschwisterchen des Audient iD4 MKII im Test gehabt und es konnte uns schon beim Auspacken mit einer soliden Metall-Konstruktion und einer gleichzeitig sehr hochwertigen Verarbeitung überzeugen.

Das ist beim kleineren Audient iD4 MKII nicht anders, nur eben etwas kleiner. Das Gehäuse ist komplett in Metall gehalten und fühlt sich sehr hochwertig an. Gleiches gilt für die Regler. Das Audient iD4 MKII wird einiges einstecken können im mobilen Produzenten-Einsatz. In kleineren Homestudios macht es eine ebenso gute Figur, denn es nimmt nur sehr wenig Platz ein.

Im Vergleich zum größeren Modell bietet das Audient iD4 MKII lediglich einen Vorverstärker. Du kannst also ein Mikrofon oder ein Instrument anschließen. Rückseitig lässt sich ein Paar Lautsprecher anschließen. In Sachen Features bietet das Audient iD4 MKII die gute Grundausstattung.

Das Audient iD4 MKII ist bei seinen kompakten Maßen sehr massiv und bringt mit seinen 740 Gramm dementsprechend auch ein Gewicht auf den Tisch, das ein ständiges Umherwandern des Interfaces ausschließt. Es steht sicher und wird auch bei leichtem Kabelzug nicht aus der Bahn geworfen, auch aufgrund der vier Gummifüße.

Audient iD4 MKII Test

Kompakt und robust: Im Audient iD4 MKII Test zeigt sich ein kleines Audio Interface mit schusssicherer Verarbeitung.

Das Top-Panel des Audient iD4 MKII wirkt aufgeräumt und sinnvoll genutzt. Neben dem großen Lautstärke-Regler finden noch zwei Regler zur Aussteuerung der Input-Signale der Eingänge für Mikrofon und Instrument Platz.

Der Loopback-Mix-Regler ist ein Feature, dass das größere Modell der Serie nicht mitbringt. Hier lässt sich das Input-Signal ins Verhältnis zur Lautstärke der Wiedergabe regeln – besonders praktisch ist das für Podcaster und Streamer, die häufig ihr Mikrofon und das Playback regeln müssen. Der Mute-Taster und der belegbare iD-Taster komplettieren das Layout. Die Phantomspeisung für den Mikrofon-Eingang finden wir, im Gegensatz zum iD14, auf der Rückseite.

Streaming Setup: Equipment für bessere Livestreams

Hier finden wir neben dem USB-C-Anschluss noch den Klinken-Ausgang für ein Monitor-Paar. Der Mic-/Line-Kombi-Eingang befindet sich ebenfalls auf der Rückseite. Die Gitarristen haben mit dem frontseitigen JFET-Eingang ein klasse Feature spendiert bekommen. Hier wird das Signal der E-Gitarre direkt nach dem Input mit analoger Wärme aufgewertet. Das macht sich in Klang und Spielgefühl deutlich bemerkbar.

Software-Bundle & Mixer

Im Audient iD4 MKII Test schauen wir nun auch auf das mitgelieferte Software-Paket. Neben LE-Versionen von Cubase und Cubasis für iOS gibt es beispielsweise noch Synthesizer von Steinberg und Waldorf, sowie ein Plugin für Impulsantworten von Two Notes. Das ist definitiv eine schöne Zugabe, besonders bei einem Preis von 139,00 Euro.

Die hauseigene iD-Software von Audient bringt einen Mixer des Audient iD4 MKII auf den Bildschirm. Hier lassen sich der Ein- und die Ausgänge regeln. Die Loopback-Funktion kann hier genauso gesteuert werden wie die Belegung des iD-Tasters.

Audient iD4 MKII Test

In der iD-Mixersoftware lassen sich alle relevanten Einstellungen am Bildschirm vornehmen – ein sehr einfacher und intuitiver Part im Audient iD4 MKII Test.

Hochwertiger Vorverstärker

Alle Audio Interfaces der iD-Serie bekommen, Audient zufolge, die gleichen Vorverstärker spendiert, die der Hersteller auch in seine Mischpulte einbaut. Das ist umso beeindruckender, wenn man sich vergegenwärtigt, was diese Pulte kosten. Hier haben wir ja schon beim Audient iD14 MKII gesehen, wie gut diese klingen. Ob das im Audient iD4 MKII Test auch der Fall ist, schauen wir uns doch mal genauer an.

Hier kann sogleich verlautet werden: Definitiv! Auch die Preamps des Audient iD4 MKII klingen klar, warm und gefällig in den Ohren.

Das Audient iD4 MKII klingt schon fast organisch warm. Dabei werden keine Frequenzen übermäßig in den Vordergrund gestellt oder Transienten beschnitten. Hier wandert der Daumen steil nach oben.

Sound & Silence

Auch die Rauscharmut der Vorverstärker ist beeindruckend. Hier kannst du auf jeden Fall ordentlich aussteuern, ohne dass es merkbar rauscht. Da das Audient iD4 MKII ja auch für Podcaster, Journalisten und Streamer interessant sein will, ist diese Voraussetzung schon einmal erfüllt.

Kopfhörer x2

Der Kopfhörer-Ausgang findet sich in zweifacher Form wieder: Als 6,3 mm Klinke und als Miniklinke. Das ist praktisch, da sich beide Ausgänge gleichzeitig nutzen lassen. Gemeinsames Hören zu Zweit ist kein Problem. Separat Regeln lassen sie die beiden Kopfhörerausgänge im Audient iD4 MKII Test jedoch nicht.

JFET-Input

Der frontseitige Eingang für Gitarren und vergleichbare Instrumente ist ein Highlight dieser iD-Interfaces von Audient. Das Signal erfährt eine gewisse Sättigung, die durchaus analogen Charakter besitzt. Das wirkt sich auf den Klang mit der Wärme aus, die wir von Röhrenverstärkern kennen. Feinfühlige Gitarristen werden dieses Detail sehr schätzen.

Audient iD4 MKII Test

Zwei Highlights im Audient iD4 MKII Test: Der JFET-Eingang und der doppelt ausgeführte Kopfhörerausgang.

Dynamische Wandler

Der Dynamikumfang der Wandler liegt bei 126 dB und dürfte mit bis zu 96 kHz und 24 Bit auch anspruchsvolle Produzenten zufrieden stellen. Wie bereits erwähnt, liefert das Zusammenspiel aus Vorverstärker und AD/DD-Wandlung ein warmes Klangbild bei guter Darstellung der Transienten. Hier liegt das Audient iD4 MKII ganz weit vorne in dieser Preisklasse.

Mono-Input im Audient iD4 MKII Test

Da das Audient iD4 MKll nur einen Vorverstärker besitzt, lassen sich keine Stereo-Signale einspielen. Das versteht sich bei einem Input fast von selbst und ist der kompakten Größe des Audient iD4 MKII geschuldet – sollte vielleicht dennoch erwähnt werden.

Gute Latenzwerte

Das Audient iD14 MKII bot im Test an einem M1 Mac mit Logic Pro und Cubase sehr gute Werte. Hier wurden 4,6 Millisekunden bei 64 und 6 Millisekunden bei 128 Sample-Puffer erreicht. Im Audient iD4 MKII Test verhält es sich genau so. Es wurden exakt die gleichen Werte ermittelt. Diese sind, wie beim großen iD, in einem sehr guten Rahmen.

Generell lief die Verbindung des Audient iD4 MKII zum Rechner immer stabil, ohne Artefakte oder Knackser. Durch Core Audio ist es außerdem iOS kompatibel.

Audient iD4 MKII Test

Die Phantomspeisung lässt sich auf der Rückseite zuschalten.

Klangbeispiele

Im ersten Beispiel wurde die Stimme mit einem Presonus PD-70 Podcast Mikrofon aufgenommen. Die Aussteuerung liegt dabei im leicht gehobenen Bereich. Möchtest Du ein Beispiel mit sehr hoher Aussteuerung hören, kannst Du das im Test des großen Bruders tun.

Audient iD14 MKII Test

Im zweiten Beispiel hörst Du zuerst das DI-Signal einer PRS Silver Sky. Nach kurzem Durchspiel schalte ich die Emulation eines VOX AC30 aus einem Strymon Iridium dazu. Man kann schon an dem DI-Signal die Färbung des JFET-Eingangs hören.

Fazit zum Audient iD4 MKII Test

Im Audient iD4 MKII Test kann das kleine USB 3.0 Audio Interface voll überzeugen. Verarbeitung, Klang und gebotene Features sind auf einem sehr hohen Niveau für den Preis. Der JFET-Eingang bietet Gitarristen eine oft vermisste Aufwertung des Eingangs-Signals. Die Loopback-Funktion ist besonders für Podcaster und Streamer interessant. Die Aufnahme- und Wiedergabe-Qualität des 1-Kanal-Audio-Interfaces ist sehr gut. Es ist mobil, robust und bietet am Rechner gute Latenzwerte. Was will man mehr? Wem ein Eingang reicht und auf getrennt regelbare Kopfhörerausgänge verzichten kann, wird für das aufgerufene Geld nur schwer ein besseres Preis-Leistungsverhältnis finden.

Audient iD4 MKII Features

  • Stromversorgung: USB C
  • Bittiefe & Abtastrate: 24 Bit & 44,1 – 96 kHz
  • Dynamikumfang: 126 dB
  • Vorverstärker: 1x Audient Class A
  • Eingänge: 1 Mic-/Line-XLR/Klinke Kombibuchse
  • Phantomspeisung: Ja
  • Instrumenteneingang: JFET-Eingang
  • Ausgänge: 2 Line-Ausgänge: 6,3 mm Klinke
  • Kopfhörerverstärker: Ja
  • 2x Kopfhörerausgänge: 1x 6,3 mm Klinke, 1x 3,5 mm Klinke
  • Gehäuse: Metall
  • Abmessungen: 13,3 x 12 x 4 cm
  • Gewicht: 740 Gramm
  • Zubehör: USB C-Kabel und Audient ARC Download-Softwarepaket
Hersteller: Audient
Produkt:

Audient iD4 MKII Test

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen