Arturia MiniFuse 2 Test
Next Generation Audio- und MIDI-Interface

Arturia MiniFuse 2 Test

In unserem Arturia MiniFuse 2 Test muss sich der Allrounder beweisen.

Was ist es?

Das Arturia MiniFuse 2 ist ein Audio- und MIDI-Interface mit vielen Funktionen und einem kompakten Design. Mit den beiden Combo-Eingängen ist es möglich, zwei Instrumente und Mikrofonquellen gleichzeitig aufzunehmen.

Das Audio Interface hat einen großen Dynamikbereich und ein niedriges äquivalentes Eingangsrauschen von -129 dB. Es wurde entwickelt, um dich gerade bei spontanen musikalischen Einfällen oder Last-Minute Sessions zu unterstützen. Mit ihm hast Du deinen Sound immer mit dabei, wo Du ihn gerade brauchst.


Passend dazu


Hier geht’s zum Arturia MiniFuse 1 Test

Dabei soll es keinen Unterschied machen, ob Du einen PC oder einen Mac verwendest. Die Inbetriebnahme soll einfach von der Hand gehen. Mit der MiniFuse Control Center-App sollen alle Funktionen des Audio Interfaces gesammelt ansteuerbar sein.

Das Arturia MiniFuse 2 ist ein Allrounder und soll dadurch eine breite Zielgruppe ansprechen. Es soll sich für Musiker, Produzenten, Podcaster, Streamer und Content-Creator eignen. Ergänzt wird es mit einem umfangreichen Softwarepaket und 500 inkludierten Arturia Instrumenten-Presets für Analog Lab Intro.

Arturia MiniFuse 2 Test: 5 Features

  • Audio- und MIDI-Interface
  • Direct Monitoring mit Mix-Regler
  • Kompaktes Design
  • Allrounder für eine breite Zielgruppe
  • Loopback Funktion

anzeige


 

Arturia MiniFuse 2 Testbericht

Erster Eindruck im Arturia MiniFuse 2 Test

Nachdem ich mir das Solo Audio Interface Arturia MiniFuse 1 schon ausgiebig angesehen habe, durfte der größere Bruder natürlich nicht vergessen gehen. Im Kern hat das Arturia MiniFuse 2 die gleichen Features wie wie kleinere Version. Es gibt allerdings einige zusätzliche Funktionen, die es nochmal abheben.

Arturia MiniFuse 2 Test

Das Audio Interface ist in schwarz und weiß erhältlich.

Auch das 2-kanalige Audio Interface kommt in einem kompakten Format daher. Natürlich ist es durch den zweiten Eingang etwas größer, aber immer noch so portabel, dass es in eigentlich jeden Rucksack oder in die meisten Taschen passt.

Das Design stellt auch hier eine gelungene Mischung aus funktional und schick wertig dar. Es finden sich viele Regler, Knöpfe und Anschlüsse auf der Vorder- und Rückseite des Geräts.

Regler, Knöpfe und Anschlüsse

Vorne finden sich ein Monitor-Regler zum Einstellen der Ausgabelautstärke, ein Mix-Regler für das Direct Monitoring, mit dem man Playbacksignal und Eingangssignal mischen kann, einen Regler für die Lautstärke des Kopfhörerausgangs und je einen Gain-Regler pro Kanal.

Für jeden Kanal kannst Du separat Hi-Z zuschalten, um auch Instrumente mit einem Tonabnehmer anschließen zu können, ohne dass das Interface übersteuert. Es findet sich ein Knopf zur Zuschaltung einer +48V Phantomspeisung. Diese lässt sich leider nur global für beide Kanäle gleichzeitig zuschalten. Das ist aber in der Preisklasse normal und auch vollkommen in Ordnung.

Arturia MiniFuse 2 Test

Die aufgeräumte Front macht im Arturia MiniFuse 2 Test einen guten Eindruck.

Es findet sich weiterhin ein Knopf zum Umwandeln des Stereosignals der beiden Eingangssignale in ein Mono-Signal. Dadurch werden die Signale der beiden Kanäle zusammen auf beide Lautsprecher ausgegeben und es entsteht ein zentrierteres Stereobild auf den Lautsprechern und Kopfhörern.

Ein VU-Meter auf der Front ist ebenfalls vorhanden. Mit diesem hast Du die Pegelstände deiner Projekte immer genau im Blick.

Rückseite des Arturia MiniFuse 2

Auf der Rückseite finden sich wie beim kleineren Bruder zwei Line-Ausgänge, ein USB Typ A Hub und ein USB Typ C Anschluss. Im Gegensatz zu vergleichbaren Geräten hast Du hier aber noch je einen 5-Pol-MIDI Ein- und Ausgang. So kannst Du das Interface auch als MIDI-Interface benutzen. Das ist ein wirklich schöner Bonus.

Ebenfalls anschließbar: Alles über Drum Machines & Co

Ich vermisse einzig einen Ein-und Aus-Knopf. So muss das Audio Interface entweder immer an sein, auch wenn Du es gerade nicht benutzt oder Du musst die USB-Verbindung trennen. Das ist aber zu leicht verschmerzen.

Arturia MiniFuse 2 Test

Die Rückseite im Arturia MiniFuse 2 Test offenbart den begehrten 5-poligen MIDI-Anschluss.

Verarbeitung

Wie vom Hersteller Arturia gewohnt, gibt es an der Verarbeitung des Arturia MiniFuse 2 nichts auszusetzen. Es gibt keine Ecken oder Kanten, an denen man sich verletzen könnte. Die Anschlüsse sind gut in das Design eingearbeitet.

Die Regler lassen sich dank eines leichten Widerstands gut bedienen und liegen, obwohl sie aus Kunststoff sind, angenehm in der Hand. Die Knöpfe lassen sich auch gut drücken. Positiv ist hier noch zu erwähnen, dass alle Knöpfe mit LEDs ausgestattet sind. So kannst Du direkt sehen, wenn etwas eingeschaltet ist.

Anschluss an PC und Installation

Das Audio Interface lässt sich einfach über das mitgelieferte USB-C auf USB-A-Kabel mit deinem PC oder Mac verbinden. Bevor Du es verwenden kannst, musst Du erst die benötigte Software herunterladen und installieren.

Das ist sehr benutzerfreundlich gestaltet. In einem Ordner im Verzeichnis des Gerätes ist ein Direktlink zum Download auf der Homepage von Arturia hinterlegt. Diesem musst Du folgen und die Software herunterladen und installieren. Schon kannst Du das Audio Interface benutzen.

Arturia MiniFuse 2 Test

Das Audio Interface bietet vielfältige Anschlussmöglichkeiten.

Funktionen im Arturia MiniFuse 2 Test

Ich habe mir zwei Funktionen des Audio Interface genauer angesehen. Mit dem Direct Monitoring kannst Du latenzfrei abhören, wie der Livesound klingt. Über den Mix-Regler kannst Du einstellen, ob Du nur das direkte Eingangssignal hören möchtest oder auch das Computer-Audio-Wiedergabesignal. Dieses kannst Du stufenlos über das Eingangssignal blenden.

Weitere Top Audio Interfaces in unserer Audio Interface Bestenliste

Unter anderem für Streamer besitzt das Arturia MiniFuse 2 eine Loopback Funktion. Mit dieser kannst Du deine Eingangssignale mit deinem Computeraudio mischen und direkt live streamen. Beide Funktionen funktionieren wirklich gut.

Mitgelieferte Software

Das Arturia MiniFuse kommt mit einem praktischen Softwarepaket. Enthalten sind: Ableton Live Lite, Analog Lab Intro, Arturia FX, Native Instruments GUITAR RIG 6 LE, eine 3-monatige Probemitgliedschaft bei Auto-Tune Unlimited und Splice Creator Plan.

Für Analog Lab Intro sind 500 Arturia-Instrumenten-Presets enthalten. Diese umfassen sowohl Vintage als auch moderne Keyboard-Presets. Mit diesem Softwarepaket hast Du eine Zusammenstellung, die alles beinhaltet, um professionelle Produktionen zu erstellen.

Arturia MiniFuse 2 Test

Die mitgelieferte Software bietet alles für professionelle Produktionen.

Arturia MiniFuse 2 Test: Klang, Rauschen und Latenz

Auch der Sound im Arturia MiniFuse 2 Test ist klar und rauscharm. Beim Hören über Kopfhörer ist auch bei vollaufgedrehtem Kopfhörerausgang kein Rauschen zu vernehmen. Bei den Vorverstärkern wird das Rauschen erst im letzten Drittel des Regelwegs hörbar. Hier beträgt es -60 dB.

Genau wie Klang und Rauschen hat sich auch die Latenz in unserem Arturia MiniFuse 2 Test als identisch zum Solo Interface Arturia MiniFuse 1 erwiesen. Der niedrigste Wert der Roundtrip-Latenz beträgt 4 ms.

Weiter zu unserer Audio Interface Bestenliste

Fazit zum Arturia MiniFuse 2 Test

Wie der Arturia MiniFuse 2 Test zeigt, erhältst Du für einen wirklich guten Preis ein Allround Audio Interface, das mit einigen Funktionen punkten kann, die bei anderen Audio Interfaces in dieser Preisklasse nicht üblich sind.

Dazu gehört unter anderem die MIDI-Funktionalität, mit der Du das Audio Interface auch als MIDI-Interface verwenden kannst. Auch das visuelle VU-Meter am Gerät ist ein netter Bonus, um deine Pegelstände immer im Auge behalten zu können.

Weitere besondere Features sind die Möglichkeit von Direct Monitoring in Verbindung mit einem Mix-Regler, die Loopback-Funktion, die vor allem für Streamer einen Kaufanreiz bietet sowie das kompakte Design, das es dir erlaubt, das Audio Interface flexibel einzusetzen.

In Verbindung mit dem wirklich guten Klang, dem geringen Rauschen und dem umfangreichen Softwarepaket beweist das Audio Interface in unserem Arturia MiniFuse 2 Test, dass es wirklich ein echter Allrounder ist.

Als Musiker, Producer, Podcaster, Streamer oder Content-Creator kannst Du mit dem Arturia MiniFuse 2 nichts falsch machen. Wenn Du ein MIDI-Interface für deine Synths oder Drum Machines suchst, bist Du hier ebenfalls gut aufgehoben.

Das Arturia MiniFuse 2 ist eine wirklich gute Alternative zu anderen 2-kanäligen Audio Interfaces in dieser Preisklasse. Somit kann ich auch hier wie beim kleinen Bruder guten Gewissens die Bestnote vergeben.

Arturia MiniFuse 2 Features

  • 192 kHz / 24 Bit
  • +48 V Phantomspeisung für beide Kanäle zuspeisbar
  • Mehrere Regler: Monitoring-, Kopfhörer-, Gain- und Mix-Regler
  • Direct Monitoring
  • Dynamikumfang: 110 dB
  • Äquivalentes Eingangsrauschen: -129 dB
  • Loopback Funktion über virtuellen Loopback Kanal
  • 2 x XLR/TRS Combo-Eingang für Mikrofone, Line-Signale und Instrumente
  • 2 Line-Ausgänge (6,3 mm Klinke, symmetrisch)
  • Stereo Kopfhörerausgang (6,3 mm Klinke)
  • USB2 Typ A Hub
  • USB-Typ C Anschluss
  • Je 1 x 5-Pol-MIDI Ein- und Ausgang
  • Maße: 200 x 100 x 43 mm
  • Gewicht: 431 g
  • Lieferumfang inkl. USB-C auf USB-A-Kabel und umfangreichen Softwarepaket
Hersteller:   
Produkt:

Arturia MiniFuse 2 Test

Lesermeinungen (3)

zu 'Arturia MiniFuse 2 Test: Next Generation Audio- und MIDI-Interface'

  • MakingMadBeats   28. Jan 2022   13:33 UhrAntworten

    Was mir in sehr vielen Tests fehlt ist eine Aussage über die Treiberperformance und Latenzwerte. Das sollte Standard in jedem Test eines Audio-Interfaces sein.

    • Thorsten Sprengel (delamar)   31. Jan 2022   16:26 UhrAntworten

      Der niedrigste Wert der Roundtrip-Latenz war in unserem Test 4 ms.

  • Maxrator   13. Apr 2022   14:44 UhrAntworten

    Wie sieht aus kann das auch am Smartphone oder Tablett auch nutzen

Sag uns deine Meinung!

Empfehlungen