Mehr Infos
anzeige

Weitere passende Themen für dich

Ratgeber Studiomonitore: Der ultimative Guide für Lautsprecher

In unserem Lautsprecher-Ratgeber: Studiomonitore im Fokus – Hier findest Du das benötigte Grundlagenwissen rund um die Monitorboxen für dein Studio.

Ratgeber Studiomonitore

Der ultimative Ratgeber: Studiomonitore für Einsteiger und Fortgeschrittene

Unterschied: Lautsprecher vs. Studiomonitore

Wer in den Laden geht, stellt fest: Für den Preis einigermaßen guter Nahfeldmonitore bekommst Du bereits überdurchschnittlich gute HiFi-Lautsprecher. Und wenn die Musik am Ende ohnehin auf HiFi-Lautsprechern gehört wird, warum sollte ich dann für das Musik selber machen eigens Studiomonitore kaufen?

Worin unterscheiden sich also normale Lautsprecher und Studiomonitore?

Das Offensichtliche

Während HiFi-Lautsprecher in der Regel passiv ausgelegt sind und deswegen einen zusätzlichen Verstärker benötigen, findest Du bei Lautsprechern fürs Studio vorwiegend die aktive Variante. Beide Bauweisen haben ihre eigenen Vorteile, mehr dazu findest Du hier:

Unterschied: Aktive vs. passive Lautsprecher

Auch das Design unterscheidet sich stark bei beiden Varianten. Während der HiFi-Lautsprecher auch schön aussehen soll (immerhin muss dieser im Wohnzimmer stehen und der Frau schmackhaft gemacht werden), darf ein Abhörmonitor für das Studio schlicht oder auch hässlich sein. Im dunklen Homestudio ist das weniger wichtig.

Hier liegt der tatsächliche Unterschied zwischen einem HiFi-Lautsprecher und einem Studiomonitor: Sie sind für unterschiedliche Aufgaben und Hörerwartungen konzipiert.

Was der HiFi-Lautsprecher kann

Der Musikliebhaber möchte seine Musik möglichst gut hören – der Genuss steht im Vordergrund. Wichtig sind vor allem die subjektiven Vorlieben des Musikliebhabers. Ob die Musik möglichst akkurat wiedergegeben wird, ist zweitrangig (wenn überhaupt). Daher tendieren viele eher zu Boxen, die den Sound subjektiv verbessern.

Die Hersteller reagieren mit der »Badewanneneinstellung« ihrer Boxen: Sowohl Bässe als auch Höhen werden betont und hervorgehoben. Das lässt die Musik pompös und brillant klingen (und verschluckt die Mitten).

Was bedeutet HiFi?

HiFi ist die Abkürzung für High Fidelity und wird von Enthusiasten in Verbindung mit hochqualitativem Sound verknüpft.

Was gute Studiomonitöre können

Produzenten und Musiker benötigen hingegen eine akkurate Vertonung ihrer Musik – möglichst unverfälscht, um jeden Fehler zu entdecken. Dazu braucht es Lautsprecher mit einer möglichst flachen Frequenzwiedergabe, die weder Bässe noch Höhen betonen.

Für den Musikfreund klingt ein Abhörmonitor im besten Fall langweilig, häufig wird er als »nicht schön klingend« empfunden.

Technologische Unterschiede HiFi-Lautsprecher vs. Studiomonitor

Studiomonitore kommen mit einem engeren Abstrahlwinkel, was in einem engeren Sweet Spot endet. Als Sweet Spot bezeichnet man den Bereich, in dem der Klang optimal ist. In diesem kannst Du beide Boxen gleichlaut hören.

Bei HiFi-Lautsprechern, die auch in einem großen Wohnzimmer funktionieren müssen, ist dieser Sweet Spot wesentlich größer ausgelegt.

Studio-Lautsprecher kommen zudem mit einer magnetischen Abschirmung, die es erlaubt, direkt neben Computerbildschirmen zu arbeiten. Und sie sind robust gebaut und vertragen Pegelspitzen besser als ihre HiFi-Kollegen.

Info

HiFi-Lautsprecher lassen alle Mixe mehr oder weniger gut klingen. Auf guten Monitorboxen klingt ein guter Mix großartig – ein schlechter Mixdown fürchterlich.

zum Inhalt

Aktive vs. passive Studiomonitore

Aktive vs. passive Studiomonitore

Unterschied: Aktive vs. passive Lautsprecher

Ein aktiver Lautsprecher kommt mit eigener Verstärkung, Frequenzweiche sowie Netzteil. Dieser muss lediglich an ein Mischpult, Zuspieler oder Audio Interface angeschlossen werden. Du erkennst einen aktiven (Studio-)Lautsprecher an seinem Stromanschluss.

Im Gegensatz dazu haben passive Lautsprecher keine Verstärkung, es braucht einen zusätzlichen externen Verstärker.

In den vergangenen Jahren wurden aktive Abhörmonitore immer beliebter, da sie bequemer und praktischer in der Handhabung sind. Beim Kauf musst Du dich nur für ein Modell entscheiden, während bei den passiven sowohl Lautsprecher als auch ein passender Amp gesucht werden muss.

Was ist besser: Aktive oder passive Studiomonitore?

Aktive Studiomonitore kosten mehr als ihre passiven Versionen, weswegen sich die berechtigte Frage stellt, welche Variante die passendere ist. Klingen die aktiven Lautsprecher etwa besser?

Und die Antwort ist – wie so oft – es kommt darauf an. Im mittleren und hohem Preissegment bieten aktive Lautsprecher klare Vorteile gegenüber den passiven Pendants. So besitzen die aktiven Modelle optimierte Endstufen für jeden Treiber (Speaker) und Schutzmaßnahmen, um eine Überlastung zu verhindern. Im aktiven Design sind die Verbindungen zwischen Verstärker und Treiber kurz und direkt gehalten, auch können die Frequenzweichen sehr präzise gestaltet werden.

Das alles spricht zunächst für aktive Studiomonitore.

Der Preis macht den Ton

Im unteren Preissegment, in dem sich die meisten Lautsprecher und Käufer finden, sieht es anders aus. Wenn es darum geht, einen niedrigen Preis zu erzielen, müssen Kompromisse eingegangen werden.

Viele Modelle im unteren Preissegment kommen mit Endstufen und Netzteilen minderer Qualität, die die Stückkosten pro Lautsprecher senken. Das bedeutet nicht, dass alle Abhörmonitore im unteren Preissegment schlecht klingen – das gilt es von Fall zu Fall zu entscheiden. Es handelt sich hier um eine wahrnehmbare Tendenz.

Bi-Amped und andere aktive Abhörmonitore

Echte aktive Studiomonitore bieten je eine Endstufe pro Treiber. Das bedeutet, dass bei einer 2-Wege-Box zwei (bi-amped), bei einer 3-Wege-Box gleich drei Amps in einem Gehäuse mit den Treibern verbaut werden müssen. Dies und zusätzliche Komponenten bzw. Designüberlegungen wie die Kühlung führen dazu, dass diese Bauweise entsprechend im Budget zu Buche schlägt.

Vorteile mehrerer Endstufen in einer Box

Dedizierte Endstufen pro Treiber sorgen in der Regel für mehr Punch und eine bessere Impulstreue. Das liegt daran, dass die tiefen Frequenzen mehr Energie benötigen und der Woofer (Treiber für die tiefen Töne) den hohen und mittleren Tönen keine Energie wegnehmen kann.

Ein weiterer Vorteil mehrerer Amps pro Box liegt in der Bauweise und Position der Frequenzweiche. Diese kann nämlich vor die Endstufen im Schaltkreis gesetzt werden, was in der Regel zu einer Verbesserung führt.

Außerdem können die Filter mit einer höheren Filtergüte ausgestattet werden, also einer größeren Flankensteilheit. Das verringert die Überlappung der Frequenzen, die gleichzeitig von den Treibern gespielt werden. Und das wiederum mündet in einem klareren und differenzierteren Klang.

Aktivboxen mit nur einem Amp

Andere aktive Modelle kommen mit nur einer Endstufe für die Verstärkung – diese speist die Treiber über eine passive Frequenzweiche. Bei diesen ist der Verstärker häufig höherwertig, da Du nur die Kosten für diesen einen bezahlen musst. Gleichzeitig kommen diese Lautsprecher aber mit den sonstigen Vorteilen aktiver Designs wie kurze Kabelwege und direkte Verbindungen.

Vorteil bei passiven Studioboxen: Upgrading

Ein Punkt, der für passive Studiomonitore spricht, sind die geringeren Kosten für Upgrades. Aktive Lautsprecher sind durch die zusätzlichen Komponenten teurer in der Anschaffung. Wer hier ein Upgrade durchführen möchte, muss immer alles mitbezahlen.

In der passiven Komponente kann entweder nur der Lautsprecher oder nur der verwendete Amp neu gekauft werden. Das führt zu einer geringeren Investition für das Upgrade – oder kürzeren Upgrade-Zyklen.

zum Inhalt

Bassreflex oder geschlossen – Unterschied

Einige Lautsprecher kommen mit einem geschlossenen Gehäuse, während andere eine oder zwei meist runde Öffnungen an Vorder- oder Rückseite aufweisen (Bassreflex-Öffnung). In einem geschlossenen Gehäuse ist die Menge an Luft begrenzt. Beim Schwingen der Lautsprechermembran wird die Luft im Inneren entweder komprimiert (Membran geht rein) oder ausgedehnt (Membran geht raus).

Um die dadurch entstehende Begrenzung der Tieftonwiedergabe aufzuheben, sorgt eine Bassreflexöffnung für den Austausch von mehr Luft zwischen Lautsprecher und Umgebung.

Herstellung

Bei der Herstellung eines geschlossenen Studiomonitors ist weniger Aufwand nötig als bei dem mit einer Bassreflexöffnung. Neben dem Design des Gehäuses muss auch die Öffnung konzipiert werden.

Auch beim Dämpfen entsteht ein höherer Aufwand, da nicht einfach (wie bei der geschlossenen Box) das Dämmmaterial eingefüllt werden kann. Bei einem Modell mit Bassreflexöffnung muss das Dämmmaterial auf die Innenseiten aufgebracht werden, was mit mehr Aufwand einhergeht.

Resonanzfrequenz

Als Resonanzfrequenz eines Lautsprechers wird die Frequenz bezeichnet, die unverhältnismäßig lauter erklingt als die benachbarten Frequenzen.

Bassreflexloch: Mehr Bass oder nur lauter?

In der nahen Umgebung der Resonanzfrequenz der Box wird die Bassreflexöffnung für eine Steigerung von +3 dB sorgen. Mehr Steigerung ist nur auf Kosten des restlichen Frequenzganges möglich und führt zu schlechteren Ergebnissen (auch bei einem geschlossenen Studiomonitor lassen sich die Frequenzen anheben auf Kosten der generellen Frequenzwiedergabe).

Im direkten Vergleich benötigt ein Abhörmonitor mit einer Bassreflexöffnung weniger Leistung, um gleich laut wahrgenommen zu werden.

Geschlossen oder Bassreflex: Tiefer in der Wiedergabe?

Mit der Bassöffnung kann ein Studiomonitor zwar tiefer hinunter linear wiedergeben. Doch sobald der Pegelabfall in den Bässen beginnt, geht es mit 24 dB/Oktave steil abwärts. Im Gegensatz dazu schwächelt die geschlossene Box zwar etwas früher – doch dort ist es ein seichter Übergang mit 12 dB/Oktave.

Impulstreue – der Punch

Je schneller eine Membran schwingen kann, desto impulstreuer ist der Klang. Das bedeutet, dass Transienten und Attack der Musik klarer, detaillierter und damit punchiger wiedergegeben werden.

Hier hat die geschlossene Bauform der Lautsprecher klar die Nase vorn. Die eingeschlossene Luft im Gehäuse hilft bei der Dämpfung und dadurch reagiert die Membran schneller.

Bei einem Abhörmonitor mit Bassreflexöffnung ist die Luft nicht eingeschlossen, wodurch der Dämpfungseffekt leidet. Das gilt insbesondere um den Bereich der Resonanzfrequenz der Box.

Und welche Abhöre nimmst Du? Geschlossen oder offen?

Soll es lauter mit mehr Bass sein? Dann ist ein offener Lautsprecher der richtige für dich. Achte allerdings darauf, dass die Öffnung ungewollte Nebengeräusche produzieren kann – insbesondere, wenn Du lauter aufdrehst. Geht es dir mehr um eine knackige Wiedergabe? Dann ist eine geschlossene Variante die bessere Variante.

Natürlich sind das nur generelle Empfehlungen, denn je nach Ausführung und Umsetzung sowie Preisniveau kann sich der eine Lautsprecher über den anderen erheben.

zum Inhalt

2-Wege oder 3-Wege Studiomonitor?

2-Wege oder 3-Wege Studiomonitor?

2-Wege – 3-Wege – Wie viele?

Mit der Anzahl der Wege wird beim Lautsprecher bestimmt, wie viele unterschiedliche Frequenzbereiche von der Frequenzweiche aufgeteilt werden. Beispiel: Bei einem 3-Wege-Studiomonitor mit drei Treibern werden Bässe über den Tieftöner, Mitten über den Mitteltöner und Höhen über den Hochtöner gespielt – ergo: 3-Wege-Lautsprecher.

Im Studiobereich sind zwei bis drei üblich, es finden sich allerdings auch Modelle mit einem oder vier.

Hinweis!

Übrigens lässt sich die Anzahl der Wege nicht an der Anzahl der Chassis abzählen. So kommen einige Modelle zwar mit drei Treibern, werden aber nur über einen gemeinsamen Weg bespielt.

Wie viele Wege sind perfekt?

Auf dem Papier klingt es zunächst so, als wären mehr Wege die bessere Lösung. Schließlich können Spezialisten auch mehr in ihrem Fach als Generalisten. Aber lässt sich das auch anwenden auf die Frage, wie viele Wegen die bessere Soundwiedergabe leisten?

Und die Antwort hängt wieder von mehreren Faktoren ab. Angefangen beim Preis, denn mehr Komponenten bedeuten mehr Kosten für den Hersteller und damit einen höheren Stückpreis. So sind 2-Wege-Boxen tendenziell günstiger als 3-Wege-Lautsprecher.

Es kommt dann noch darauf an, wie gut das Design des Lautsprechers durchdacht und ausgeführt wurde.

Ideal: Punktschallquelle

In Sachen Frequenzwiedergabe wäre es optimal, für jeden Frequenzbereich einen eigenen Lautsprecher (oder Weg) zur Verfügung zu stellen. Doch durch die unterschiedlichen Laufwege zwischen Chassis und Ohr kommt es zu einer Verzögerung zwischen den Signalen, was sich nachteilig auf den Klang auswirken kann.

Physikalisch ideal wäre daher eine Punktschallquelle, bei der alle Frequenzen von demselben Punkt aus gesendet werden und daher immer zur selben Zeit bei dir ankommen. Durch eine geringere Distanz zwischen den Chassis können daher 2-Wege-Abhörmonitore besser klingen als ihre 3-Wege-Konkurrenten.

Koaxiale Studiomonitore

Einige Hersteller sind daher dazu übergegangen, koaxiale 2-Wege-Studiomonitore anzubieten. Bei diesen liegen die Tief- und Hochtöner auf einer Achse – der Hochtöner ist dort, wo sich sonst die Kalotte befinden würde.

Am Ende stellt sich also weniger die Frage, was besser klingt. Vielmehr geht es darum, sich einen Studio-Lautsprecher auszusuchen, der gut durchdacht und umgesetzt wurde – der deswegen gut klingt.

zum Inhalt

Nowsonic RadioCheck – Der 1-Weg-Mittenspezialist

Ein besonderer Vertreter im Reich der Studiomonitore ist der Nowsonic RadioCheck. Er kommt mit einem einzigen Treiber aus, der mit seinem vergleichsweise eng fokussierten Übertragungsbereich (90 bis 17.000 Hz) speziell zum Checken der mittleren Frequenzlagen dient. Es handelt sich also nicht um einen Fullrange-Lautsprecher für das Gesamtbild des Mixes, sondern in der Funktion als Mittenspezialist um eine unterstützende Zweitabhöre.

Nowsonic RadioCheck - Der Mittenspezialist im Studiomonitor-Ratgeber

Klarer Vorteil: Der Frequenzbereich, der von praktisch allen Geräten dieser Welt (auch von einfachen Küchenradios) wiedergegeben wird, kann exakt unter die Lupe genommen werden. Kleinste Details kommen etwa bei Keyboards, Gitarren und Gesang ans Licht. Da es nur einen Töner gibt, kommen sich nicht zwei Schallquellen in die Quere – es ist eine reine Punktschallquelle.

Viele Produzenten und Toningenieure nutzen derartige Lautsprecher, um Ungereimtheiten aufzuspüren, die über die Hauptabhöre womöglich nicht (voll) zutage treten. Kontrolle ist besser.

Nahfeldmonitore vs Midfield

Nahfeldmonitore vs Midfield – welche passen für mich?

Nahfeldmonitor … oder Midfield?

Viele Studiomonitore werden heutzutage als Nahfeldmonitor ausgelegt, um den Ansprüchen moderner Musiker und Homestudios gerecht zu werden. Als Nahfeld wird der unmittelbare Bereich zum Lautsprecher bezeichnet.

Unterschieden wird zwischen …

  • Nahfeld (engl. nearfield) / 1-2 Meter zum Lautsprecher
  • Mittelfeld (engl. midfield) / 2-4 Meter zum Abhörmonitor

Der Einfluss des Raums

Das Ziel eines Musikers beim Kauf eines Studiomonitors ist, den Sound möglichst unverfälscht und ehrlich wiederzugeben. Dabei muss aber auch die Abhörumgebung in Betracht gezogen werden. Sobald der Schall den Lautsprecher verlässt, trifft er auf Möbel, Wände, Boden, Decke und andere Hindernisse. Je nach Beschaffenheit der Hindernisse werden Klanganteile absorbiert oder zurückgeworfen.

Bei dir kommen dann unterschiedliche Schallereignisse an:

  • Direktschall – der Sound aus dem Nahfeldmonitor direkt bis ans Ohr
  • Reflexionen – der von Hindernissen im Raum zurückgeworfene Schall (Raumschall)

Je näher der Lautsprecher, desto lauter der Direktschall im Verhältnis zum Raumschall. Je entfernter, desto lauter die Reflexionen im Verhältnis.

Dieser Raumschall führt zu Kammfiltereffekten und Auslöschungen im Frequenzgang, die den Sound kompromittieren und verfälschen.

Was ein Nahfeldmonitor kann

Bei einem Nahfeldmonitor ist ein Abstand von 1-2 Metern zum Ohr optimal. Dadurch wird der Einfluss des Raumes (Raumschall) auf das gehörte Sounderlebnis minimiert. Gerade für den Einsatz in kleinen Homestudios empfiehlt sich daher die Verwendung von solchen Nahfeldmonitoren.

Der Sweet Spot ist bei dieser Bauart begrenzt, weswegen wenig Bewegungsfreiheit gegeben ist. Andererseits sind diese Lautsprecher nicht besonders groß, was sie optimal für das Aufstellen im Raum bzw. auf dem Schreibtisch macht.

Nahfeldmonitore sind oft nicht dazu geeignet, einen Mixdown sehr laut im Raum zu begutachten.

Was Midfieldmonitore können

Bei Studiomonitoren, die für den Betrieb im Mittelfeld gedacht sind, steigt der Einfluss des Raumes auf das Klangerlebnis. Der Sweet Spot ist wesentlich größer, es handelt sich hier um eine Abhörsituation ähnlich zu der im Wohnzimmer.

Allerdings bedeutet das auch, dass ein nicht optimierter Raum mehr am Klang kaputt macht, als die größeren Lautsprecher an Volumen und Pomp mitbringen können.

Midfield-Monitore sollten dementsprechend in großen Räumen mit optimierter Klangakustik eingesetzt werden.

Nahfeld vs. Mittelfeld Studiomonitore

Nahfeldmonitore

  • Gut
    • für kleine Räume
    • für nicht oder wenig akustisch optimierte Räume
    • breiter Abstrahlwinkel
  • Schlecht
    • um einen Mix sehr laut im großen Raum zu begutachten (geringerer SPL)

Midfieldmonitore

  • Gut
    • für große Räume
    • für Mehr Fülle im Sound
    • kleinerer Abstrahlwinkel
  • Schlecht
    • in nicht akustisch optimierten Räumen

zum Inhalt

Sweet Spot bei der Lautsprecher-Aufstellung

Der Sweet Spot ist die ideale Abhörposition

Was ist ein Sweet Spot?

Als Sweet Spot bezeichnen Audio Engineers und Audiophile die ideale Abhörposition, wo man den Stereomix in seiner Gänze hören kann – so wie er intentioniert wurde vom Mixing Engineer.

Die Position des Sweet Spots kann je nach Lautsprechertyp variieren. Er befindet sich immer auf der Mittelachse zwischen den Lautsprechern, in einigem Abstand zur Membran. Wie weit das ist, wird vom Typ und Abstrahlcharakter der Studiomonitore vorgegeben.

Mehr dazu: Nahfeldmonitor vs. Midfield

Außerhalb des Sweet Spots verändert sich der Klang. So könnte der Gesang weniger verständlich werden, das Stereopanorama lässt sich nicht mehr genau zuordnen oder vielleicht fehlt es hier an Brillanz in den Höhen.

Ratgeber: Lautsprecher aufstellen & richtig positionieren

Warum verändert sich der Klang je nach Hörposition?

Für die Aufstellung der Lautsprecher gilt, dass beide gleich weit entfernt vom Hörer positioniert werden sollten. Nur so ist gewährleistet, dass die Laufwege für den Schall gleich lang sind – und der Sound damit gleichzeitig beim Hörer im Sweet Spot eintrifft.

Wenn für die Klangqualität eines Lautsprechers bereits die Positionierung der Chassis im Gehäuse (wenige Zentimeter Abstand) relevant ist, kannst Du dir ausmalen, wie viel vom Klang mit einer falschen Positionierung von 20 cm oder mehr verlorengeht.

Schallwellen sind Luftdruckschwankungen. Sie sind viel langsamer als das Licht und das macht sich in der realen Welt schnell bemerkbar (Stichwort: Blitz und Donner). Die Schallwellen kommen aus den Boxen und erreichen erst nach kurzer Zeit deine Ohren.

Beispiel: Steht die zweite Box nur einen Meter weiter entfernt vom Zuhörer als die erste, so kommt deren Klang stolze 2,92 Millisekunden nach dem der ersten Box an. Damit befinden wir uns bereits im Bereich der Transienten/Attack von Instrumenten.

Durch die Verzögerung kommt es Kammfiltereffekten und Auslöschungen durch Phasenverschiebung. Diese wirken sich negativ auf den Klang aus.

Lautsprecherständer – Studiomonitore optimal aufstellen

Auf Lautsprecherstativen – oft auch Boxenständer oder Boxenstative genannt – kannst Du Studiomonitore sicher und exakt auf der Höhe deiner Ohren aufstellen. Ohne sie anwinkeln zu müssen.

Lautsprecherständer - König & Meyer 26740 Monitorstativ

König & Meyer 26740
Monitorstativ mit
Höhenverstellung

Du entkoppelst die Lautsprecher damit vom Studiomobiliar und kannst sie zudem an einer beliebigen Stelle im Raum aufstellen.

Das kommt der Akustik an der vorgesehenen Abhörposition zugute. Zudem werden Schallreflexionen durch Tisch- oder sonstige Oberflächen vermieden. Zu guter Letzt bleibt mehr Platz für Instrumente und Equipment auf dem Studiotisch.

Der renommierte deutsche Hersteller König & Meyer (K&M) bietet unter anderem eines der größten und vielfältigsten Sortimente an Lautsprecherständern für gehobene Ansprüche. Sie zählen zu den stabilsten und standsichersten Modellen mit makelloser Verarbeitung und gegebenenfalls einfacher Höhenverstellung.

zum Inhalt

Besserer Klang? Raumkorrektur-Software & DSP

In den letzten Jahren ist vermehrt Software auf den Markt gekommen, die eine Verbesserung der Klangqualität beim Abhören von Musik verspricht. Sie unterstützt den Nutzer dabei, die perfekte Position für die Lautsprecher im Raum zu finden und kann gegebenenfalls dazu genutzt werden, mit einem Equalizer in den Frequenzgang einzugreifen.

Einige Studiomonitore der aktuellen Generationen kommen bereits mit Raumkorrektur-Optionen via eingebautem DSP. Dazu gibt es optionale Kits mit Mikrofon und Software, die zur Einstellung dienen. Der veränderte (optimierte) Frequenzgang wird später vom integrierten DSP berechnet und direkt von der Box abgespielt.

Brauche ich Raumkorrektur-Software?

Kein Raum ist perfekt, wenn es um die Raumakustik geht – selbst wenn hier Maßnahmen ergriffen wurden. Nicht einmal professionelle Tonstudios sind perfekt. Ein Raumkorrektur-Programm kann dich unterstützen und den physikalisch auftretenden Problemen wie Raummoden (stehende Wellen, die »dröhnen«) entgegenwirken.

Doch sie sind kein Wundermittel. Sie können Probleme mit stehenden Wellen nicht lösen, nur die Schmerzen lindern.

Wie läuft die Raumkorrektur ab?

Zunächst wird ein Messmikrofon in den Sweet Spot gestellt, das sich die aktuelle Situation »anhören« soll. Die Software spielt dazu eine in der Tonhöhe kontinuierlich aufsteigende Sinuswelle ab und nimmt gleichzeitig auf, was das Mikrofon hört. Das kann an einer oder mehreren Positionen geschehen.

Die Software nutzt dann die Unterschiede in Original und Aufnahme, um die Probleme zu erkennen. Sie generiert dann hieraus einen für deine Abhörposition optimierten Filter, der entweder via DSP auf dem Lautsprecher oder via Software nachgeschaltet wird.

Erhältliche Software

  • DRC: Digital Room Correction (Open Source)
  • IK Multimedia ARC
  • Sonarworks Reference
  • REW Room EQ Wizard

zum Inhalt

Lautsprecher: Technische Daten

Das Datenblatt fasst alle technischen Daten zu einem Lautsprecher zusammen. Wie diese zu interpretieren sind und welche für dich tatsächlich von Relevanz sind, findest Du in den nächsten Abschnitten.

Vorneweg sollte erwähnt werden, dass die technischen Daten (so gut wie immer) vom Hersteller stammen und sie daher als Marketing-Material (Werbung) verstanden werden müssen. Manch einer verschweigt den ein oder anderen nicht ganz so vorteilhaften Wert oder schönt hier und da die Messbedingungen.

Nichtsdestotrotz können diese Daten zum Vergleich unterschiedlicher Studiomonitore herangezogen werden. Achte hierbei nur darauf, dass die Messbedingungen gleich waren (an der Einheit hinter der Zahl zu erkennen – diese muss gleich sein).

Leistung / Belastbarkeit / RMS

Die Leistung bzw. Belastbarkeit gibt an, wie viel maximale Leistungsabgabe ein Lautsprecher verkraften kann, ohne kaputt zu gehen. Gemessen wird sie in Watt (W).

Nennbelastbarkeit / Dauerbelastbarkeit

Die Nennbelastbarkeit beschreibt die Leistungsabgabe eines Studiomonitors im Dauerbetrieb (Long Term Power). Die Messung dieses Wertes ist nach DIN-Norm exakt festgehalten über einen Zeitraum von 300 Stunden. Dieser Wert liegt meist deutlich unter dem nächsten.

Maximalbelastbarkeit

Dieser Wert beschreibt die kurzfristige Impulsbelastbarkeit eines Lautsprechers. Er gibt an, wie viel der Studiomonitor innerhalb von zwei Sekunden verkraften kann, ohne Schäden zu nehmen. Andere Begrifflichkeiten hierfür sind Musikbelastbarkeit oder englisch Short Term Power.

Übertragungsbereich / Frequenzgang

Salopp formuliert beschreibt der Übertragungsbereich, wie tief die Bässe und wie hoch die Höhen bei einem Lautsprecher reichen. Er wird häufig auch fälschlicherweise Frequenzgang genannt.

Wichtig beim Lautsprecher-Vergleich ist, unter welchen Bedingungen dieser Wert ermittelt wurde. So können die angegebenen Grenzfrequenzen bei einem Pegelabfall von -3 oder -6 dB gemessen worden sein. Für die Vergleichbarkeit müssen diese Messverfahren gleich sein, wobei die meisten Hersteller diese Werte nicht angeben.

Mehr zum Übertragungsbereich

Schalldruckpegel / SPL / Maximalpegel

Beschreibt den von den Lautsprechern erzeugten Lautstärkepegel. Der Sound Pressure Level (SPL) oder auch Maximalpegel wird in Dezibel (dB) angegeben. Gemessen wird in einem Meter Entfernung bei einem Watt Eingangsleistung.

Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad beschreibt das Verhältnis zwischen zugeführter elektrischer Leistung und abgestrahlten akustischer Leistung eines Lautsprechers. Ein Teil der Verstärkerleistung wird in Wärme umgewandelt. Je nach Design kann das mehr oder weniger sein und deswegen kann der Maximalpegel bei gleicher zugeführter Leistung in unterschiedlichen Modellen variieren.

Ein höherer Wirkungsgrad ist besser.

Abstrahlwinkel / Abstrahlverhalten

Bei einer idealen Punktschallquelle wird der Schall omnidirektional, also in alle Richtungen ausgegeben. Im Fall eines Lautsprechers werden allerdings nur die Frequenzen omnidirektional ausgegeben, deren Wellenlänge groß im Verhältnis zur Membrangröße sind. Höhere Frequenzen, deren Wellenlänge kleiner sind, werden gebündelt abgestrahlt.

zum Inhalt

Weitere Lautsprecher-Begriffe

In unseren Studiomonitor-Tests und anderen Artikeln über Lautsprecher wirst Du immer wieder auf einige Begrifflichkeiten stoßen, die im Folgenden erklärt werden.

Chassis

Ein Lautsprecher ohne Gehäuse mit Membran, Magnet, Sicke, Korb.

Dezibel

Der Pegel (Lautstärke) mit dem Einheitenzeichen dB. Es handelt sich hierbei um eine logarithmische Einheit, was bedeutet: Ist ein Signal 6 dB lauter, handelt es sich um den doppelten Schalldruck – ist also doppelt so laut.

Mehr: dB, dBFS, dB(A) & Co. – Das Dezibel und seine Bezugsgrößen

Frequenzweiche

Teilt ein Audiosignal in mehrere Frequenzbereiche. Es gibt aktive und passive Exemplare mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Passive sind zwischen Verstärker und Lautsprecher geschaltet. Eine aktive teilt mit Hilfe einer Endstufe pro Frequenzband.

Impulswiedergabe / Impulstreue

Je schneller der Lautsprecher die einzelnen Töne (elektrischen Impulse) übertragen kann, desto besser klingt er in der Regel. Du kannst dies hören, indem Du auf den Attack der Instrumente wie akustischer Gitarre oder dem Schlagzeug hörst. HiFi-Lautsprecher sind häufig weicher aufgehängt als Studiomonitore. Letztgenannte können daher laute Impulse im Tonstudio besser aushalten.

zum Inhalt

Mythen & Forenweisheiten

Im Zeitalter des Internets finden sich zahlreiche Forenweisheiten und Mythen zu Studiomonitoren und Lautsprechern, die einer genaueren Betrachtung nicht standhalten. Hier greifen wir einige auf.

»Gute Studiomonitore sind in Zeiten von Smartphones überflüssig«

Zugegeben, viele Musikkonsumenten hören sich heute die Musik nur noch über kleine Lautsprecher und mit Klangverlust behafteten Diensten á la YouTube oder Spotify an. Ein guter Studiomonitor ist dennoch notwendig, denn mit diesem ist nicht nur ein guter Klang auf dem Smartphone-Lautsprecher, sondern auch im Club oder auf der großen HiFi-Anlage möglich.

»Der Lautsprecher ist das schwächste Glied in der Kette«

Lautsprecher und Studiomonitore sind als Schallwandler die letzte Instanz, bevor die Musik auf unsere Ohren trifft. Unterschiede und Schwächen im Signalweg werden erst hier enttarnt. Daher lohnt sich die Investition in gute Lautsprecher.

»Boxenkabel müssen besonders dick sein«

Der Querschnitt ist für Kabel durchaus ein wichtiger Faktor. Ebenso wichtig sind aber andere Faktoren wie die Kapazität, die Qualität des verwendeten Leitermaterials oder dessen Beschaffenheit: handelt es sich um eine Litze oder Eindraht.

Kurzum: Mehr Querschnitt muss nicht besser sein.

Audiokabel FAQ & Wissen

»Vergoldete Stecker klingen immer besser«

Tatsache ist, dass ein vergoldeter Stecker optimalen Kontakt zwischen Verstärker und Lautsprecher bietet. Zudem beugt die Goldschicht einer Korrosion vor.

Aber: Wenn Du deine Kabel öfters mal abziehst und die Lautsprecher neu verkabelst, trägst Du die nur wenige Mikrometer dicke Goldschicht ab. Und das wiederum kann zu einer Verschlechterung führen.

zum Inhalt

FAQ Studiomonitore & Lautsprecher

FAQ Studiomonitore & Lautsprecher

FAQ Studiomonitore & Lautsprecher

Unterschiedliche Höhe bei Lautsprecher oder Studiomonitore

Wie weiter oben beschrieben machen unterschiedliche Entfernungen zum Ohr einen Laufzeitunterschied aus, der sich auf die Klangqualität auswirkt. Das gilt natürlich auch in der Höhe.

Mit einer symmetrischen Anordnung sorgst Du zudem für eine gute Abbildung der Phantommitte und Stereortung.

Kann ich meinen Studiomonitor gekippt hinstellen bzw. legen?

Solange Du das bei beiden Lautsprechern gleich handhabst und der Hersteller nichts anderes in seiner Bedienungsanleitung notiert hat, spricht nichts dagegen.

Wie stelle ich die Klangregelung ein?

Zunächst sollte der Studiomonitor mit einer neutralen Einstellung gehört werden. Oftmals bietet der Hersteller in seinem Manual einige Voreinstellungen für bestimmte Situationen an, die im Vergleich gehört werden können.

Optimal wäre eine Messung mit einer entsprechenden Software zur Raumkorrektur und einem genormten Messmikrofon. Ist das nicht möglich, musst Du dich auf deine Lauscher verlassen.

Ein Anhaltspunkt: Je näher der Lautsprecher in einer Ecke oder mit dem Rücken zur Wand steht, desto wahrscheinlich muss der Bass etwas abgesenkt werden.

Wie Studiomonitor probehören?

Die beste Möglichkeit für das Studiomonitore-Probehören ist im eigenen Studio, das Du am besten kennst. Erst hier kannst Du entscheiden, wie der Klang tatsächlich (für dich) ist.

Da das oftmals nicht möglich ist, kannst Du in den Musikladen deiner Wahl gehen und dir dort die Kandidaten vorführen lassen.

Wenn Du zwei Abhörmonitore in der engeren Auswahl hast, lass den Verkäufer dir die beiden Modelle direkt nebeneinander aufbauen. Stehen die Lautsprecher nicht direkt nebeneinander, können jegliche Klangänderungen vom Raum bzw. der Position der Boxen in diesem kommen.

Brauche ich einen Subwoofer?

In kleinen Räumen unterhalb von 20 m² neigen Subwoofer dazu, den Raum zu überreizen. Gerade kleine und akustisch unbehandelte Räume können mit einem Subwoofer schlechter klingen.

Muss ich meine Lautsprecher einspielen?

Viele Hersteller empfehlen, neue Boxen erst einige Stunden (oder einen Tag) mit Musik einzuspielen. Erst durch die Bewegung und Wärme sollen sich Klebestoffe und bewegliche Teile so richtig einspielen, um den optimalen Klang zu entwickeln.

Schaden kann es nicht, also mach deinen Hörtest nicht gleich zu Beginn, sondern erst nach einigen Stunden einspielen.

» Mehr zu Studiomonitore, Tests & Know-how

Paul Marx über Studiomonitore & Mixing

Im Mixing-Prozess ist mir persönlich wichtig, schon zeitig verschiedene Abhörsituationen zu berücksichtigen. Die Studiomonitore sind hierbei nur eines von vielen Referenzsystemen. Viele Menschen werden die Songs auf Kopfhörern, auf Smartphone-Speakers oder im Küchenradio anhören. Besonders das Küchenradio ist eine gute Abhörsituation, um gleich zu Beginn einen Sound zu erreichen, in dem alle wichtigen Instrumente gut klingen.

Paul Marx - Musikproduzent, YouTuber und Autor

Wenn mein Mix auf dem Küchenradio passt, dann nutze ich die Studiomonitore als »akustische Lupe«, um die Feinheiten herauszuarbeiten. Low-End, Raumklang, Tiefenstaffelung und Transienten – all das lässt sich auf den Studiomonitoren besser beurteilen. Dennoch kann dieses feinaufgelöste Klangbild für die Ohren sehr ermüdend sein.

Meine Konzentration schwindet da zum Teil schon nach einer halben Stunde. Dann bin ich froh, wenn ich einen Teil des Mixes entspannt auf dem Küchenradio realisieren kann.

Bei der Wahl der Studiomonitore ist mir deshalb sehr wichtig, sie im Vergleich zu meinen anderen Abhörsystemen beurteilen zu können. Darauf möchte ich das hören, was mir Küchenradio, Kopfhörer und Smartphone verschweigen. Ein Testhören im eigenen Studio ist aus meiner Sicht daher unabkömmlich.

» Paul Marx – Musikproduzent, YouTuber und Autor

zum Inhalt