Wie mache ich ein Livestream-Konzert?

Livestream Konzerte selber machen

Livestream-Konzerte sind ideal um deine Fans zu erreichen und ihnen Abwechslung zu bieten. | Foto von Kyle Loftus von Pexels

anzeige

Rechtliches zum Livestream Konzert vorab

Bislang waren Livestreams rechtlich gesehen heikel, denn man brauchte oft eine Rundfunklizenz. Doch das hat sich durch die Corona-Krise geändert! Die Lizenzpflicht für kulturelle und religiöse Veranstaltungen und Bildungsangebote als Livestream ist bis zum 19. April erst einmal aufgehoben!

Konzert per Live-Stream veranstalten: Das musst Du wissen!

Livestreams sind aktuell die beste Methode für Musiker und andere Künstler, das Publikum zu erreichen und bestenfalls auch Geld zu verdienen oder Produkte zu promoten.

Das Rundfunkrecht verbot bis vor kurzem noch viele Livestreams ohne vorherige Genehmigung. Man brauchte die sogenannte „Sendelizenz“ wie die Rundfunkanstalten.

Trotzdem darf auch aktuell nicht jeder nach Lust und Laune los streamen. Die Medienanstalten schreiben vor: Nur Angebote, die nicht dem Rundfunk ähneln, sind erlaubt. Ohne Lizenz dürfen keine Filme und Streams, die journalistisch-redaktionell gestaltet sind und im Rahmen eines Sendeplans gestaltet sind, gestreamt werden.

Für Musiker, die einfach nur live spielen wollen, ist das alles kein Problem! Ein bisschen aufpassen musst Du aber schon und den Livestream vor allem anmelden und zwar bei deiner zuständigen Landesmedienanstalt.

Hierfür reichen: Name, Adresse und Kontaktdaten, zusätzlich der Inhalt des Streams und wie er umgesetzt werden soll. Bislang waren schon Schnitte, Zooms, Kommentare und Moderation redaktionelle Gestaltung und daher nur mit Rundfunklizenz erlaubt. Genau das hat sich nun gerade geändert.

Ab September soll alles noch mehr gelockert werden, indem nur noch Livestreams mit mehr als 20.000 Zuschauern eine Genehmigung brauchen. Aktuell aber dürfen wir alle erst einmal bis zum 19. April 2020 frei streamen – also auch Livestream-Konzerte, DJ Sessions & Co.!

Was Du außerdem beachten musst beim Erstellen eines Livestreams

  • Den Jugendschutz einhalten
  • Die journalistische Sorgfaltspflicht beachten
    • falls Du Inhalte (Songtexte) teilst
  • Keine Inhalte von Dritten ohne deren ausdrückliche Genehmigung
  • Keine Inhalte, die gegen die Plattform-Richtlinien verstoßen
    • z.B. Gewalt, Drogen oder diskriminierende Inhalte
  • Keine fremden Räumlichkeiten ohne Erlaubnis zeigen

Vorteile und Nachteile vom Livestream Konzert für Musiker

Es sind nicht nur die finanziellen Einbussen, die den Musikern in der Corona-Krise zu schaffen machen. Nein, Konzerte sind natürlich vor allem Lebenselixier für Vollblut-Musiker!

Die meisten lieben es vor Publikum zu performen und so machen bereits viele aus der Not eine Tugend: Sie spielen ihre Konzerte einfach vom heimischen Wohnzimmer oder eigenem Studio aus. Es werden sogar richtige Events wie das „Wir bleiben Zuhause“-Festival von Max Giesinger organisiert.

Lies auch: Musik-Streaming & Geld verdienen

beyerdynamic CREATOR 24

USB-Mikrofon + Kopfhörer, auch für Podcasting & Co. | 199 €

Das USB-Mikrofon FOX und der Kopfhörer DT 240 PRO sind ein perfekt aufeinander abgestimmtes Bundle. Du kannst sowohl im Homestudio, als auch mobil optimal damit arbeiten. Zusätzlich erhältst Du eine Lizenz für die DAW-Software Cubase LE 9.5 im Bundle.

beyerdynamic Creator 24 - Homestudio Equipment

Das FOX USB-Großmembran-Kondensatormikrofon hat im Test mit voller Punktzahl abgeschnitten – das spricht für die Qualität. Der Kopfhörerausgang für latenzfreies Abhören, Stummschalter, Poppschutz zum Aufstecken, Stativ und Mischregler sprechen ebenfalls für die Features. Hier kannst Du dir den kompletten beyerdynamic FOX Test anschauen.

Der DT 240 PRO Kopfhörer bringt viele Vorteile mit sich. Er ist angenehm zu tragen, kompakt und leicht. Zusätzlich überzeugt er mit guter Dynamik und einem differenzierten Raumabbild. Für ungestörtes Monitoring und Mixing sorgt die geschlossene Bauweise des Kopfhörers. Der Klang ist, für diese Preisklasse, ebenfalls sehr gut bewertet worden. Wenn dein Interesse geweckt wurde, dann schau dir doch unseren beyerdynamic DT 240 PRO Test an.

Das heimische Streamen hat sogar einige Vorteile. Manche Künstler wurden sowieso erst über Streaming berühmt, wie Lorde über Spotify:

Vorteile:

  • Die Musik wird portabler und ist praktischer abzurufen
  • Musikpiraterie und illegale Downloads sind kein Thema
  • Neue Fans generieren, Reichweite ausbauen
  • Newcomer können so entdeckt werden

Nachteile:

  • Du gibst die Eigentums- und Nutzungsrechte ab
  • Es gibt Werbeeinblendungen bei den kostenlosen Anbietern
  • Natürlich fehlt auch das Live-Feeling mit Applaus und toller Stimmung

Corona-Ticker: Hilfe für Musiker, Selbständige & Freiberufler der Eventbranche

Mit Livestream-Konzert Geld verdienen?

Ja, das geht natürlich auch! Es gibt Plattformen, wo Du regelrecht Eintritt verlangen kannst, wie über Stagetasy.de. Zusätzlich kannst Du bei den meisten Plattformen einen Paypal-Spenden-Button einbauen und so Einnahmen generieren.

Auch der Werbeeffekt für deine Musik über die Livestreams ist nicht zu verachten. Du kannst zum Kauf deines Albums via Amazon animieren oder natürlich an andere Verkaufsstellen oder Download-Möglichkeiten hinweisen.

Ein so öffentliches Konzert, das unter Umständen ganz andere Leute erreicht, als nur deine treuen Fans, kann die Reichweite für deine Musik enorm erhöhen, deinen Bekanntheitsgrad steigern und so langfristig für neue und mehr Einnahmen sorgen.

Nützliche Tutorials & Equipment für den Livestream

Solltest Du jetzt Bedenken haben, dass Du dein Wohnzimmer zum FoH-Platz umrüsten musst, können wir Entwarnung geben. Es gibt einfache Möglichkeiten und Tools, die dir dabei helfen können! Wir haben einige nützliche Tipps für dich:

Wenig Aufwand

Für Aufnahmen als Gitarrist, Pianist oder Duo kannst Du digitale Audio Recorder » nutzen. Richtig positioniert zeichnen Sie den Sound hervorragend auf.

Für ein einfaches Setup am PC eignen sich für den Livestream auch Podcast Mikrofone ». Durch das sehr einfache Plug’n’Play Prinzip kannst Du sofort loslegen!

DJs können ihr Set ebenfalls ganz einfach ins WorldWideWeb streamen: Auflegen mit Laptop » ist dafür die Grundvoraussetzung. Du musst der Plattform lediglich die Soundquelle mitgeben.

Singer/Songwriter benötigen ebenfalls lediglich ein Mikrofon, denn man kann Gitarre und Gesang mit einem Mikrofon aufnehmen »

Live Music Recording - TASCAM DR-40X

Für Profis: Der TASCAM DR-40X bei der Live-Aufzeichnung im Verbund mit dem Model 24

Plattformen für ein Livestream Konzert

Es gibt haufenweise Plattformen, auf denen Du deine Musik im Konzert Live Stream anbieten kannst. Wir stellen dir nun die bekanntesten Plattformen vor.

Plattformen fürs Livestreaming von Musik:

  • Youtube
  • Facebook
  • Instagram
  • Periscope
  • Twitch

Mikrofon anschließen: Headsets, Ansteckmikrofone & Studiomikrofone

Livestream Konzert mit Youtube

YouTube als weltbekannteste Video-Plattform bietet dir natürlich optimale Möglichkeiten für ein Livestream Konzert. Du kannst verschiedene Variablen für die Kamera und den Ton einstellen. Der Titel und die Beschreibung ist auch wichtig, falls Du das Konzert später noch zugänglich machen willst.

Da Youtube als zweitgrößte Suchmaschine der Welt gilt, lässt sich mit deinem Livestream eine hohe Reichweite erzielen, also ein großes Publikum erreichen.

Interaktion während des Konzertes ist auch möglich. Du hast sogar die Option 360° Livestreams zu erstellen und somit ganz unbeschwert quer durch dein Wohnzimmer zu performen.

Anders als bei Instagram wird bei YouTube der Livestream gespeichert, wodurch er den Nutzern langfristig zur Verfügung steht und Du ihn auch für Marketingszwecke im Anschluss nutzen kannst und so weiterhin Views sammelst.

Allerdings gibt es auch einen Nachteil: Allzu spontan geht es hier nicht zu. Man muss die Einstellungen für Kamera und Mikro schon vorab gecheckt haben. Hier empfiehlt sich ein richtiges Setup – je nach Musik.

Der Livestream wird aktiviert, indem Du auf deinem Youtube-Channel die „Creator Studio Tools“ aufrufst und dann auf „Livestreaming“ klickst. Übers Smartphone geht das per App.
Nach dem ersten Aktivieren eines Livestreams musst Du aber bis zu 24 Stunden warten.

Hier findest Du die Anleitung zum Livestreamen via Youtube

Redaktionstipp: Tascam DR-22WL

Tiny Tools: Die 4 besten Field Recorder im Miniformat - Tascam DR-22WL

Tascam DR-22WL – einer der ersten Field Recorder mit WLAN-Funktionalität


„Kleiner Portabler Recorder für X/Y-Stereoaufnahmen. Ein kleines Kraftpaket – mit dem Du richtig feine Aufnahmen machen kannst, wobei die Funktionsdichte beispiellos für einen so kleinen Field Recorder seinesgleichen sucht.“ – sagt unser Fachredakteur im Test. Ein Field Recorder wie dieser, eignet sich auch hervorragend für die Aufzeichnung für Videos!

Zum Tascam DR-22WL Testbericht »

Lies auch: Gitarrenunterricht online geben: So geht’s

Livestream-Konzert mit Facebook

Die Funktion für Livestreams via Facebook ist kinderleicht zu finden und zu bedienen. Du klickst bei „Beitrag erstellen“ einfach auf die drei Punkte rechts und wählst „Live-Video“ aus.

Dann hast Du verschiedene Optionen wie die Wahl der Kamera oder deines Gerätes, des Mikros, Kommentare etc. Du kannst Personen einladen. Nach allen Einstellungen klickst Du auf „Live-Übertragung“.

Es ist zurzeit sehr beliebt, weil sehr unkompliziert via Facebook live zu gehen. Vor allem kann der Livestream später auch noch angesehen werden und verschwindet nicht einfach, wie auf Instagram.

Toll ist auch die Option, den Livestream auch noch auf andere Websites einzubetten. Dafür musst Du nur den entsprechenden HTML-Einbettungs-Code auf deinen Websites einfügen. Die Streams können auf Privat- oder Unternehmensprofilen erscheinen, in Gruppen oder auf Seiten. Natürlich ist es sinnvoll, die Livestreams vorab auf den entsprechenden Seiten anzukündigen.

Tipp:

Vorab zum Test das Live-Video im privaten Modus unter „Nur ich“ am besten schon mal starten.

Hier findest Du die Anleitung zum Livestreamen via Facebook.

Livestream Konzert mit Instagram

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Leute…was war das denn für ein toller Livestream am Sonntag??? Danke euch allen fürs Dabei sein, fürs Kommentieren, für den "Kommentar-Chor" und natürlich danke danke für Eure Spenden!!! Wir sind so froh Euch zu haben, es ist toll, dass wir diese Zeit zusammen durchstehen, obwohl wir nicht zusammen sein können! Wir werden das in jedem Fall irgendwie wiederholen! Wir gucken gerade noch wie das am Besten gehen kann. Bleibt gesund und bleibt zuhause! #danke #stayathome #stayhealthy #flattenthecurve #livestreamkonzert #livestream #kommentarchor #ohhhhhh #singersongwriterduo #bennettundmuso #missmuso #lukebennett #livemusik #instamusic #zusammenhalt #wirsingenweiter

Ein Beitrag geteilt von Bennett&Muso (@bennettundmuso) am


Das Streamen via Instagram geht sehr schnell und einfach. Du klickst lediglich auf das Kamerasymbol, wischst nach rechts und gehst dann auf „Live“.

Instagram Live ist allerdings mit den Instagram Stories verknüpft. Dein Stream erscheint nur den Usern, die deine Stories sehen können. Du kannst hier nur über dein Smartphone einen Livestream starten.

Instagram ist für schnelle Spontan-Aktionen gedacht, weniger für groß angelegte Projekte. Also schon genau das Richtige für einen spontanen Konzert Livestream aus dem Wohnzimmer. Damit das Livestream Konzert optimale Aufmerksamkeit bekommt, solltest Du deine Follower früh genug benachrichtigen!

Das Instagram viele Funktionen Instagram hat, die die Interaktion erleichtern, ist ein riesen Vorteil. Beispielsweise kannst Du andere Profile zum Livestream hinzufügen und so tatsächlich auch live jammen. Es ist so möglich live die Zuschauer zu fragen, was sie von dir hören wollen. Mitsingen über mehrere Profile geht natürlich auch.

Die Livestreams können gespeichert werden und anschließend bspw. auf Facebook oder Youtube hochgeladen werden.

Hier findest Du die Anleitung zum Livestreamen via Instagram!.

Livestream Konzert via Periscope

Periscope ist ein Streaming-Unternehmen und gehört zu Twitter. Du kannst es aber auch unabhängig von deinem Twitter-Account nutzen und zwar als separate App.

Wenn Du also dein Livestream Konzert über Periscope laufen lassen willst, wählst Du zwischen der App und einer Integration über Twitter. Der Vorteil über Twitter ist, dass deine Follower benachrichtigt werden. Livestreams sind hier generell nur übers Smartphone möglich.

Die Livestreams lassen sich in Channels einordnen und so nach Genres sortieren. Der Stream erfolgt privat oder öffentlich und Du kannst wählen, welche Nutzer kommentieren dürfen und welche nicht.

Die App zeigt über eine interaktive Kartenfunktion weitere Livestreams in der Nähe deines Standortes an, aber auch weltweit aktuelle Livestreams.

Auch hier wird der Stream wie bei Instagram nur 24 Stunden lang gespeichert. Aber in dieser Zeit lässt er sich auch noch herunterladen, was ein Pluspunkt ist.

Hier findest Du die Anleitung zum Livestreamen über Persicope!.

Twitch – eher für Games und E-Sport

Twitch stellen wir dir hier auch noch kurz vor, obwohl die Plattform eher auf Gamer ausgerichtet ist. Die Plattform funktioniert ähnlich wie YouTube. Man kann anderen Kanälen folgen und chatten.

Jeder User hat die Möglichkeit Liveaufzeichnungen zu streamen. Es wird allerdings eine Software benötigt, wie beispielsweise Open Broadcaster oder XSplit.

Im sogenannten „Twitch Studio“, stellt man sein eigenes Aufnahme- und Livestreaming-Programm ein. Twitch ist besonders für Neulinge auf dem Gebiet gut geeignet, die mit anderen Programmen zum Streamen Schwierigkeiten hatten.

Über die Funktion IRL können also auch Musiker Live-Mitschnitte zeigen, die keinen Gaming-Bezug haben. Auch hier gibt es interaktive Features.

Die Plattform hat für Gamer einen starken Community-Charakter. In letzter Zeit werden daher große E-Sports-Events gestreamt. Um als Unternehmen die Plattform erfolgreich nutzen zu können, ist ein Bezug zum Gaming unabdingbar.

Gibt es für dich als Musiker da Berührungspunkte, kannst Du mal testen, was über Twitch so möglich für dich ist.

Welche Streaming-Plattform ist die Beste für dich?

Willst Du einfach und schnell viele Leute erreichen, dann sind die gängigen Social-Media-Plattformen Instagram, Youtube, Facebook oder Twitter (Periscope) erste Wahl.

Auch über die Google-Suche sind diese Dienste schnell zu finden. Das Streaming ist kostenlos. Die Technik ist einfach zu handhaben und ausgereift. Den Usern ist sie vertraut.

Der Nachteil ist, dass die Verbindung unter Umständen nicht gut ist, und Werbung aufploppt.

Bezahlplattformen zum Streamen

Es gibt einige professionelle Anbieter fürs Streamen, wie z.B. Ustream, DaCast, Wowza, Vimeo (70 € monatlich) oder webstream.eu.

Hier hast Du natürlich mehr Anpassungs- und Auswertungsmöglichkeiten. Auch gibt es Service und Ansprechpartner für alle Fragen. Die Preise werden monatlich gerechnet oder pro Zuschauer.

Und wie kommt jetzt mein Sound in den Livestream?

Damit Du den Sound deines Konzerts in den Stream bekommst, solltest Du eine von diesen beiden Optionen nutzen:

  1. Audio Interface mit Loopback
    Den Loopback mit dem Sound deiner Musik wählst Du als Audiokanal für deine Livestream.
  2. Externes Mischpult in Audio Interface
    Den Sound deiner Musik greifst Du an einem der Ausgänge eines externen Mischpults ab und schleifst ihn in den Eingang deines Audio Interfaces. Dieses dient als Audiostream für deine Streaming-App

Lies auch: Audio Interfaces Guide

Und nun viel Spaß und Erfolg beim Musik machen!

Lesermeinungen (1)

zu 'Wie mache ich ein Livestream-Konzert?'

  • LivestreamFinder   30. Mrz 2020   18:36 UhrAntworten

    Super hilfreicher Artikel. Danke. Erwähnenswert ist sicher auch noch, dass man seinen Livestream frühzeitig ankündigen sollte. Bei eventfinder kann man Livestream-Termine wunderbar ankündigen und bewerben.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen