Schallpegelmessung: Die richtige Lautstärke für Konzert & Disko

Schallpegelmessung

Alles zur Schallpegelmessung beim Konzert und in der Diskothek - Genau so kannst Du den Schallpegel messen und die richtige Lautstärke für deine Veranstaltungen einhalten. Erfahre auch wichtige Details über den Beurteilungspegel, die Messgeräte und mehr ...

Lautstärke-Weltrekord

139 dB – 2008 konnte man auf einem Manowar-Konzert diesen Schallpegel messen. Damit stellte die US-amerikanische Metal-Formation einen neuen Weltrekord als lauteste Combo der Welt auf. Üblicherweise sind die Veranstaltungen dieser Band etwas »leiser«, die Schallpegelmessung ergibt dann so zwischen 115 dB und 120 dB. Hier sind ein paar handfeste Beispiele zur Schallpegel-Erklärung: Ein Presslufthammer erzeugt einen Schalldruckpegel (Durchschnittspegel) von 100 dB, ein startender Düsenjet in 100 Metern Entfernung immer noch 125 dB. Die menschliche Schmerzgrenze liegt bei 130 dB.

Wenn Du Dir jetzt noch vor Augen führst, dass Du in der Regel nicht zwei Stunden neben einem Presslufthammer oder gar einem Düsenjet stehst, wird deutlich, wie wichtig es ist, auf die Einhaltung existierender Verordnungen zu achten und die Schallpegel-Richtwerte einzuhalten. So schützt Du dein Publikum vor gesundheitlichen Schäden und Dich vor eventuellen Schadenersatzforderungen.

zum Inhalt

Welcher Schallpegel? Norm 1, 2 und 3 beachten!

»Große Beschallungsanlagen können Schallpegel erzeugen, die das Gehör des Publikums schädigen. Um dies zu vermeiden, ist der Schallpegel zu messen und zu begrenzen.« So nüchtern steht es in der DIN 15905-5-Norm, die seit 2007 in Kraft ist. Diese richtet sich an Betreiber von Veranstaltungen oder Veranstaltungsstätten sowie Tonfachleute und gibt vor, welche Schallpegel-Grenzwerte zum Wohle des Publikums eingehalten werden müssen. Es gibt aber noch zwei weitere Verordnungen …

Als FOH-Techniker solltest Du über die Grenzwerte und deren Bestimmung Bescheid wissen, sonst kann es im Ernstfall teuer werden!

All-in-one-Lösung zur Schallpegelmessung: NTI Audio XL2

All-in-one-Lösung zur Schallpegelmessung: NTI Audio XL2

1. DIN 15905-5 – Für das Publikum

Diese DIN-Norm (Deutsche Industrie-Norm) regelt den Schutz des Publikums vor lärmbedingten Hörschäden durch Beschallungsanlagen. Darüber hinaus kannst Du darin nachlesen, welche Dezibel-Grenzwerte vorgegeben sind und wie Du eine normgerechte Schallpegelmessung durchführst. Die DIN 15905-5 ist für Veranstalter, Betreiber, Künstler und Tonmenschen die wichtigste Verordnung, da diese Norm bezieht sich unmittelbar auf das Publikum einer Veranstaltung.

2. TA Lärm – Für Anwohner

Die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) ist eine Verordnung, die dem Schutz der Anwohner bei Veranstaltungen vor elektroakustischer Beschallung dienen soll. Hier erfährst Du, welche Grenzwerte Du – insbesondere bei Freiluft-Veranstaltungen – einhalten musst, um Dich vor berechtigten Beschwerden der Anwohner zu schützen Schnell wird aus Lärm eine Lärmbelästigung .

3. LärmVibrationsArbSchV – Für Mitarbeiter

Die Lärm- und Vibrationsarbeitsschutz-Verordnung dient dem Schutz der Mitarbeiter von Veranstaltungen, zum Beispiel beteiligte Techniker und Gastronomie-Mitarbeiter. Als Richtwert gilt der sogenannte Tages-Lärmexpositionspegel. Dieser Durchschnittspegel wird über die Zeit gemittelt und bezieht sich auf eine 8-Stunden-Schicht (daher die Schreibweise »LEX,8h).

Ab einem Lärmexpositionspegel von LEX,8h = 80 dB(A) bzw. dem kurzzeitigen Spitzenschalldruckpegel 135 dB(C) musst Du als Arbeitgeber (auch sobald Du einen Tontechniker für den Live-Mix bezahlst) einen Gehörschutz für Deine Mitarbeiter bereitstellen.

Ab LEX,8h = 85 dB(A) musst Du deine(n) Mitarbeiter sogar dazu verpflichten, einen Gehörschutz zu tragen.

Gehörschutz - Wenn beim Schallpegel messen konstant extreme Lautstärken verzeichnet werden

Ab einem gewissen Lärmexpositionspegel ist Gehörschutz Pflicht!

zum Inhalt

Schallpegel messen und absichern – So geht’s

Solltest es während im Zuge eines Konzerts zu Beschwerden durch Zuschauer, Mitarbeiter oder Anwohner kommen, ist es wichtig, nachweisen zu können, dass Du die Schallpegel-Höchstwerte eingehalten hast und als Veranstalter oder Tontechniker nicht haftbar gemacht werden kannst.

Am Beispiel der DIN 15905-5 und des sogenannten »Beurteilungspegels« erfährst Du im Folgenden, wie Du eine Schallpegelmessung durchführen musst:

1. Beurteilungspegel & Messgerät

Der Richtwert für den Beurteilungspegel liegt bei 99 dB(A), bezogen auf eine Beurteilungsdauer von 2 Stunden. Das Gerät, mit dem Du den Schallpegel messen willst, muss mindestens die Genauigkeitsklasse 2 besitzen, um die in der Norm geforderten Messdaten ermitteln zu können.

2. Schallpegelmessung an der richtigen Stelle durchführen

Der Schallpegel sollte am lautesten, dem Publikum zugänglichen Ort gemessen werden, was in der Praxis oft nicht möglich ist. Idealerweise befindet sich dieser Ort auf Ohrhöhe links oder rechts vor der PA-Anlage.

Als Ersatzort kannst Du auch den FOH-Platz wählen, an dem das Mischpult steht. In diesem Fall musst Du zum dort herrschenden Pegel einen Korrekturwert K1 addieren. Den Korrekturwert ermittelst Du, indem Du nach Möglichkeit vor dem Publikumseinlass das gleiche Signal (Rosa Rauschen) am lautesten Publikumspunkt vor der PA und anschließend am Mischplatz misst.

3. Intervalle für den Beurteilungspegel beachten

Die anschließende Messung des Beurteilungspegels solltest Du über das gesamte Konzert durchführen. Der Beurteilungspegel ergibt sich als Mittelwert eines 30-Minuten-Intervalls.

Wichtig: laut der DIN 15905-5 musst Du die Messung dieser 30-Minuten-Blöcke immer zur vollen und halben Stunde beginnen – unabhängig davon, wann das eigentliche Konzert beginnt. Beginnt das Konzert beispielsweise erst um 20:25 Uhr, musst Du trotzdem bereits ab 20 Uhr mit der Schallpegelmessung beginnen, um den ersten 30-Minuten-Block korrekt zu dokumentieren.

dBmess - Messsoftware bzw. Schallpegelmesser App

dBmess ist eine professionelle Messsoftware, z.B. für bequeme Intervallmessungen – heutzutage könnte man auch »Schallpegelmesser-App« sagen. Du brauchst lediglich ein Messmikrofon und ein Audio Interface.

dB(A) und dB(C)

dB(A) und dB(C) sind sogenannte »bewertete« Schallpegel-Angaben. Da das menschliche Lautstärkeempfinden frequenzabhängig ist, hörst Du tiefe und hohe Frequenzen stärker, je höher der Schallpegel eines Signals ist. der In A- und C-bewerteten Schallpegelmessung ist das berücksichtigt, Du bekommst also praxisgerecht Aufschluss über die tatsächlich wahrgenommene Lautstärke eines Konzerts.

zum Inhalt