Vengeance Avenger: Synthesizer & Sampler – Virtuelle Workstation deluxe

19
SHARES
Vengeance Avenger

Vengeance Avenger - mein lieber Schwan, da kommt was auf uns zu ...

anzeige

Das erwartet dich beim Vengeance Avenger

Das Grundprinzip im Detail: Bei Bedarf fängst Du bei Null an und fügst nach und nach Oszillatoren, Filter, Arpeggiatoren & Co. hinzu. Theoretisch sollst Du mit Tausenden von Oszillatoren eine einzige Note spielen können – freilich nicht praxisgerecht, aber möglich.

Das Design und die Feature-Fülle Vengeance Avenger erinnern an UVI Falcon oder den Xfer Records Serum. Auch durch die Kombination von Synthese und Sampling ist er mit diesen Boliden verwandt. Der Vollständigkeit halber: Das Produkt müsste voll ausgeschrieben (inklusive Herstellername) eigentlich »Vengeance Sound Vengeance Producer Suite (VPS) Avenger« heißen. Anyway, gib dir das anderthalbstündige Video! ↓

Vengeance Avenger Video

Vengeance Avenger: Features [Auszug]

7 Syntheseformen für die Oszillatoren

  • Subtraktive Synthese – Wellenformen: Sägezahn, Rechteck, Sinus, Dreieck, Noise etc.
  • Import von SamplesBearbeitung 100% Aliasing-frei, Tausende Wellenformen mitgeliefert
  • Wellenformen zeichnen mit Stift + Glättung, Fades etc.
  • Wavetable-Synthese – aus 128 Wellenformen, Editierung, 600 Wavetables mitgeliefert
  • Resampling – quasi ein Wavetable-Editor
  • Multisampling – 4 Multisamples pro Oszillator, 1.000 Multisamples mitgeliefert
  • Drumkits – Editierung und Sequenzierung möglich, 160 Kits à 12 Samples mitgeliefert

Features der Oszillatoren

  • Supersaw-Modus »V-Saw« – 1-7 Stimmen, 1-4 Oktaven, Panning-Spreizung
  • Vibrato LFOseparate Modulation jeder Supersaw-Stimme
  • Chorder – »Stapeln« von Noten, Unisono)
  • Zusätzlicher Suboszillator
  • Tools zur Bearbeitung der Wellenform – Dehnen/Stauchen, Pulsweite, Bitcrusher etc.
  • Basics wie Sync, Lautstärke, Panning, Transposition, Detuning
  • FM (Frequenzmodulation) & AM (Amplitudenmodulation)
  • FFT-Editor – Spektralbearbeitung in Echtzeit
  • Zufallsgenerator

Nicht zu vergessen: Für jeden einzelnen Oszillator kann eine beliebige Syntheseform (siehe oben) gewählt werden.

Filter

  • 4 Filtermodule + Master-Filter
  • 47 Filtertypen – alle Basics plus »analoges Filter«, Kammfilter, Vokalfilter etc.
  • Oszillatoren können in verschiedene Filtermodule geroutet werde
  • Jedes Filtermodul hat seine eigene AHDSR-Hüllkurve für das Cutoff
  • Resonanz wahlweise additiv oder mit Lautstärkenkompensation
  • Drive, Drive mit Oversampling und Kammfilter

Weitere Features [Auszug]

  • Arpeggiatoren – je vier Sub-Patterns & Step-Sequenzer
  • Hüllkurvengeneratoren
  • LFOs – 17 Wellenformen, Fade-In/Delay, Phase & Offset, Trigger-Modi & Co.
  • Verzerrermodule – 17 Zerrtypen, Pre-EQ (2 Bänder) & Co.
  • Dedizierter Sequenzer für die Drumkits – bis zu 16 Bars
  • Flexibles Routing für alle Module nach den Oszillatoren
  • Modulationsmatrix – mit Verknüpfung von Quelle Ziel per Drag & Drop
  • 3 Makro-Regler + 2 Makro-Knöpfe
  • 30 Effekttypen »mit vielen Presets«
  • 4 Racks mit je 9 Slots für Insert-Effekte + Rack für Send-FX + Rack für Master-FX
  • Mixer zum Abmischen von allen Bussen und Spuren
  • Key- und Velocity-Zonen für alle Oszillatoren/Drums
  • Unterstützung von MIDI-Fußpedalen und Breath-Controllern
  • Globales Shuffle – wirkt sich auf Shuffle von Arp & (Drum-)Sequenzer aus
  • Parameter-Lock – Bei Bedarf Shuffle, Lautstärke & Filter vom Preset-Wechsel unbeeinflusst
  • Über 750 Presets »aus allen Genres«
  • Skins (eigene graphische Oberflächen) erstellbar
  • Graphische Oberfläche in Echtzeit skalierbar

Vengeance Avenger: Preis & Verfügbarkeit

Der Preis des Vengeance Sound Vengeance Producer Suite (VPS) Avenger wird voraussichtlich bei 199 Euro (wohl inkl. MwSt.) liegen. Wenn alles gutgeht, wird das Plugin gegen Ende 2016 erscheinen. Wir sind jedenfalls gespannt wie Flitzebogen …

Mehr zum Thema:
              

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen