Intua BeatMaker 3 — Umfangreiches Musikstudio für iPad und Co

27
SHARES
Intua BeatMaker 3

Intua BeatMaker 3 lässt nichts vermissen - der Slicer bietet 128 Pads.

anzeige

Das bietet Intua BeatMaker 3

Intua kann mittlerweile auf eine lange Erfolgsgeschichte und viele gesammelte Erfahrungen zurückblicken. BeatMaker kann ohne Weiteres als älteste, wenn nicht sogar beste App, zur Musikproduktion angesehen werden.

Intua BeatMaker 3 erfuhr einige Korrekturen und erhielt eine lange Liste an neuen Funktionen. Neben Features wie Pitch-Shifting, Echtzeit-Time-Stretching oder Multi-Layering steht die integrierte Sampling-Engine weit im Mittelpunkt. Ohne große Mühen lassen sich hiermit eigene Instrumente entwerfen.

Weiterhin steht dir ein Slicer, der bis zu 128 Pads in Echtzeit exportiert sowie ein Modulationssystem zur Verfügung. Sind die internen Mittel einmal ausgeschöpft, lassen sich externe AU-Plugins einbinden. Neu ist ebenfalls der im Sequencer eingebundene Scene-Mode, der es möglich macht, auf Basis von Pattern zu komponieren, wobei sich mehrere Pattern triggern und quantisieren lassen.

Intua BeatMaker 3 – Die Features im Video

Integration von MIDI-Hardware

Zur Steuerung der App und verschiedenster Instrumente bietet BeatMaker 3 eine ausgedehnte Integration von MIDI-Hardware. Die gesamte App arbeitet vollständig MIDI-gesteuert. BeatMaker 3 bietet darüber hinaus 16 Makros pro Bank, Output, Audio- und Aux-Track, wodurch sich beispielsweise Presets mit Effektketten speichern lassen. Makros selbst sind in der Lage, mehrere Parameter von Banken, Pads, Layer oder Effekten zu steuern.

Audiodateien lassen sich wahlweise ins WAV- oder AAC-Format exportieren. Die Auflösung reicht von 16 und 24, bis hin zu 32 Bit. Wenn dir gefällt, was Du produziert hast, kannst Du fertige Songs direkt aus der App heraus auf Google Drive oder iCloud teilen. Per iTunes können zusätzliche Soundpacks via USB importiert werden.

Intua BeatMaker 3: Features

  • Musikproduktionssoftware für iOS-Geräte
  • 14 integrierte Effekte darunter 6-Band-EQ, Limiter, Kompressor, Reverb und Filter
  • Unbegrenzte Effekt-Slots pro Track und Pad
  • Drum Machine mit 128 Trigger-Pads (16 Pads über 8 Bänke)
  • Keyboard Sampler mit 128 Tasten
  • Multi-Track Sequencer mit unbegrenzten Instrumenten-, Audio, und FX-Tracks
  • Sample-Editor mit intuitivem Interface
  • Realistische Mixer-Console mit Level-Meter

Intua BeatMaker 3: Preis & Verfügbarkeit

BeatMaker 3 ist bereits exklusiv im Apple AppStore erhältlich. Wenn Du bereits eine der vorherigen Versionen verwendet hast, ist das Update kostenfrei. Der reguläre Preis für die iPad-App beträgt für Neukunden 21,99 €.

Mehr zum Thema:
              

Lesermeinungen (6)

zu 'Intua BeatMaker 3 — Umfangreiches Musikstudio für iPad und Co'

  • Matthias Müller   01. Aug 2017   18:01 UhrAntworten

    Besde Appp!

  • Paul Haspel   01. Aug 2017   18:10 UhrAntworten

    Clemens Leitner!

  • Deniz Öztürkmen   01. Aug 2017   20:09 UhrAntworten

    Die 2 version war schon geil bin auf 3 gespannt

  • Sascha Steez   01. Aug 2017   22:45 UhrAntworten

    Ach kommt..
    Dat macht doch allet keen Spaß mit Tablet und Co ....

    • CloudSounds!   02. Aug 2017   11:34 UhrAntworten

      Ist intuitiver als mit ner Maus am Rechner. Und... doch es macht Spaß und es klingt sogar gut!

  • CloudSounds!   02. Aug 2017   11:42 UhrAntworten

    Noch eine Anmerkung: Das Update von BM2 auf 3 ist NICHT kostenfrei!

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen