Nie mehr Dongle: iLok Cloud kommt Anfang 2018

1
SHARES
Auslaufmodell USB-Dongle?

Auslaufmodell USB-Dongle?

anzeige

iLok Cloud – Vorteil für Anwender

PACE Anti-Piracy möchte mit der Cloud-Variante ihrer Software iLok die Attraktivität für Anwender steigern und auftretende Probleme, wie nicht erkannte USB-Sticks oder lange Startzeiten der Plugins, verringern.

Ähnlich, wie es bereits Hersteller wie Waves und Plugin Alliance anbieten, genügt es mit iLok Cloud, sich mit seinem Benutzernamen und Passwort anzumelden. Voraussetzung für die Nutzung des neuen Dienstes ist eine Internetverbindung. Für jemanden, der häufig in neuen Arbeitsumgebungen am Werk ist, sicher eine willkommene Vereinfachung.

»Robuste Sicherheit«

Laut Herstellerangaben verzichtet iLok Cloud sogar auf zusätzliche Software. Die Abfrage der Zugangsadaten erfolge demnach direkt im Plugin, welches nach erfolgreicher Anmeldung sofort einsetzbar sein soll. Hier sind nun die Plugin-Hersteller gefragt: nachdem der Zwang zum iLok-Dongle schon theoretisch aufgehoben war, stellten sich weiterhin viele Entwickler quer und setzten nach wie vor auf Hardware-basierte, rechnergebundene Lizenzierung.

Trotz aller komfortablen Vorzüge des Cloud-Lizenzspeichers, spricht PACE Anti-Piracy von der gleichen robusten Sicherheit, wie sie auch die iLok USB-Smart-Keys bieten. Gleichzeitig verringert sich das Risiko verloren gegangener oder beschädigter Smart-Keys und Rechnern. Kurzum: iLok Cloud soll den Herstellern den selben Schutz bieten, wie es der Dongle in der Vergangenheit getan hat.

iLok Cloud: Features

  • Cloud-basierter Lizenzspeicher
  • Keine Hardware-basierte, rechnergebundene Lizenzierung mehr
  • Anmeldung per Username und Passwort direkt im Plugin
  • Keine zusätzliche Software

iLok Cloud: Preis & Verfügbarkeit

iLok aus der Wolke wird Anfang 2018 innerhalb eines kostenfreien Updates für alle Anwender freigegeben. Software-Entwicklern wird bereits ab November 2017 Zugriff gewährt, um die neue Schutzsoftware in ihre Produkte implementieren zu können. Hoffen wir mal, dass die Zeit ausreichen und der Wille der Plugin-Entwickler gegeben sein wird.

» Hier gibt es alle Infos

Mehr zum Thema:
  

Lesermeinungen (21)

zu 'Nie mehr Dongle: iLok Cloud kommt Anfang 2018'

  • Dirk Wouters   18. Okt 2017   13:24 UhrAntworten

    Die Hacker lachen und rufen challenge accepted Und die Käufer bekommen wieder mehr Probleme...

    Bisher ist noch jeder Kopieschutz ausgehebelt worden. Genauso, wie bisher jeder dieser unnützen Maßnahmen die ehrlichen Käufer dängeln.

    • Kolja Nikolei P   19. Okt 2017   20:29 UhrAntworten

      Die lachen sich wirklich kaputt und fallen alle gemeinsam vom Stuhl, machen challenges oder Wetten 🤣

    • Jö Rg   21. Okt 2017   14:39 UhrAntworten

      Naja, nicht jeder. Gerade der Dongle-Schutz nur bedingt. Auf dem Schwarzmarkt ist afaik die letzte Cubase-Version 5.

  • Falco Jörn   18. Okt 2017   13:48 UhrAntworten

    Ich bin kein Fan von Dongles, die mir meine USB Ports belegen. Gerade unterwegs mit dem Notebook sind die Anschlüsse sehr begrenzt vorhanden. Diese Cloud Lösung ist auch nicht so überzeugend für mich. Meine DAW der Wahl (Reaper) hat da einen viel besseren Ansatz. Nach dem Kauf meiner Lizenz habe ich eine lokal speicherbare Lizenzdatei erhalten. Damit kann ich das Programm nach einer Neuinstallation wieder freischalten. Ich bin gar nicht sicher, ob dazu eine Internetverbindung nötig ist. Danach ist die Software auf dem PC freigeschaltet, ohne erneute Abfragen. Einen ähnlichen Weg geht FL-Studio, wo man sich von seinem Image-Line Account eine Datei herunterlädt, um damit die Demo zur gekauften Version dauerhaft freizuschalten. Beides sind für mich kundenorientierte Lösungen, wo ich besonders unterwegs weder auf eine Internetverbindung noch auf Dongles angewiesen bin. Dazu haben beide Unternehmen eine meiner Ansicht nach besonders faire Preispolitik. Kundenorientierung kann so einfach sein.

  • Marcel Fünkner   18. Okt 2017   13:50 UhrAntworten

    Also cloud ist ja schön und gut, aber mein Studio PC ist nicht im Netz und steht in einer alten kaserne ohne wirklich Internet zu haben. Was macht man dann?

    • Tommy Colossus   19. Okt 2017   06:26 UhrAntworten

      Einen Dongle benutzen? 😊 Auch wenn das sicher nervt.

    • Marcel Fünkner   19. Okt 2017   06:43 UhrAntworten

      Tommy Colossus 😜. Ja logisch so mach ich das ja auch. Sollten die Hersteller aber auf sowas dusseliges kommen und sämtliche Lizenzen in eine Cloud legen und der Dongle wegfallen dann hätte ich ein Problem. So sehr nervt mich das mit dem Dongle auch nicht. Nen USB Hub irgendwo zwischen hängen stört nicht. Was ich eher nervig finde ist, dass Steinberg einem immer noch diese billig dongles dazu gibt. Was stabileres wäre mal ganz gut.

  • Matthias Müller   18. Okt 2017   14:15 UhrAntworten

    Befürchte die lassen sich ihr cloud Gedönse dann extra bezahlen...... ! Wenn schon Kopierschutz, dann so wie Plugalliance oder Waves, wo man Lizenzen auf einen USB-Stick ziehen kann!

  • Jan Gerhard   18. Okt 2017   14:32 UhrAntworten

    Es wird einfach ne Autorisationslocation mehr: Rechner, iLok Stick oder Cloud

  • Mike Zimmer   18. Okt 2017   14:36 UhrAntworten

    Ich finde den Software iLok immer noch am besten. Hatte noch nie Probleme damit (bei über 30 registrierten Produkten). Ich werde niemals Geld für eine Software mit Hardware Dongle augeben. DIe Sicherheit der Hersteller ist wichtig, aber darf nicht mein Problem sein.

  • Thom Wettstein   18. Okt 2017   16:05 UhrAntworten

    ILok Cloud ist der nächste logische Schritt. Aber auch der wird gehackt werden. Der einzige sichere Dongle bietet Universal Audio mit der UAD-2 Karte und LogicX mit einem Apple Rechner als Dongle.

  • oboe   19. Okt 2017   09:53 UhrAntworten

    iLok-Cloud ist nach dieser Beschreibung ja der absolute Obermist: jedesmal einloggen, wenn ich ein Projekt starte, und das evtl. sogar noch bei verschiedenen Herstellern? Was ist, wenn ich ein Projekt mit iZotope und Eventide und Softube PlugIns lade. Und bei Softube bspw. den Metal Amp Room plus den FET-Comp? Muss ich mich in jedem PlugIn einloggen? Jedesmal? Oder nur einmal wie bei Waves? Was ist, wenn mir meine Windowspartition abschmiert und damit meine Aktivierung? Was ist, wenn ich abwechselnd am Laptop und PC arbeite und das Laptop beim Recording normalerweise keinen Internetanschluss hat, muss ich da erst einen Hotspot via Handy aufbauen? Funktionierende Dongle oder eine wirklich durchdachte Lösung wäre Not. Hier wäre Brainworx hervorzuheben, die a) eine bedingte Mehrfachaktivierung b) eine Ferndeaktivierung und c) eine einmal eingerichtet und dann bleibende Aktivierung aufwarten. Nach der Textbeschreibung oben klingt das aber eher anders, mit dem "einloggen im PlugIn".

  • Peter Schips   19. Okt 2017   10:05 UhrAntworten

    Alles grenzwertig. Ich will eine Freischaltung nach dem Kauf des Produktes und keine laufenden Kosten für diesen überhand nehmenden Cloud-Mist. Wenn jemand mal Ärger mit einem defekten iLok gehabt hat und 3 Monate auf eine Rücksendung von Pace warten durfte, während das Studio still steht, hat den Spaß echt verloren.
    Ich mag keine Cloud-Lösungen und auch keine Dongles. Das es auch anders geht, zeigen viele Softwarefurmen, welche mit einem Fingerprint des Rechners arbeiten. Selbst wenn es den Rechner killt, kann man den Rechner locker beim Hersteller delizensieren/deaktivieren und den neuen Rechner anmelden. (Ohne Dongle Gedöhns und ohne Cloud-Kosten)

  • oboe   19. Okt 2017   15:32 UhrAntworten

    Hallo Peter,

    wir sind uns einig: sämtliche Kopierschutzgeschichten gängeln vor allem den ehrlichen Käufer: gekrackte Software ließe sich installieren und benutzen, der Aktivierungswahnsinn mit einem Tool für jeden Hersteller und Dongle-Treibern etc. nervt alleine den ehrlichen Käufer. Die Donglelösung finde ich charmant, da ich auf verschiedenen Rechnern ohne Probleme installieren und nutzen kann, und bisher (toitoitoi) funktioniert selbst mein 10 Jahre alter WIBU Dongle ohne Probleme. Aber verlorengegangene Aktivierungen durch Systemausfall nerven maximal, derzeit gerade kaputt nach Systemfestplattencrash und problematisch:
    - Windows 10 Lizenz
    - MS Office Lizenz
    - Adobe CS Bundle Lizenzen
    - Toonrack, IK-Multimedia, Cakewalk, AVS4You etc.
    usw.
    einfach wiederherzustellen:
    - Samplitude
    - Waves (weil Lizenzen auf Dongle)
    - alle iLok-Lizenzen (da noch funktionierender Dongle)
    - Toneboosters (Lizenzfiles, konnte man ohne Probleme sichern)
    - Sony Vegas (ließ sich online tatsächlich noch aktivieren)
    usw.

    Alle Scherereien und die Arbeit, die mich noch Wochen kosten wird, bis das alles wieder läuft, und das nur, weil man gekaufte und bezahlte Software hat. Bevor ich mich mit Microsoft auseinandersetze, kaufe ich Online einen OEM-Key für 3,99 Euro, das geht aber z. B. bei Toonrack nicht.

    Nach meiner Erfahrung ist aber Dongle am stressfreiesten - wenn der allerdings kaputt ist, will ich auch nicht in meiner Haut stecken...

  • Lucas Heil   19. Okt 2017   21:29 UhrAntworten

    Schön. Bei gestörter Internetverbindung kann man dann nicht mehr arbeiten. Offline, z.B. beim Locationrecording auch nicht. Klasse Idee.

  • Thomas Bommel Weishäupl   19. Okt 2017   23:10 UhrAntworten

    Oh gott das wäre ein traum ... derzeit schau ich schon nach cubase alternativen weil das dongle problem einfach schlimm is ... ich mein bei steam gehts ja auch perfekt

    • Alex Ahle   20. Okt 2017   17:48 UhrAntworten

      Ich kann Dir Reaper empfehlen...finde ich schon fast genial.

    • Thomas Bommel Weishäupl   20. Okt 2017   19:15 UhrAntworten

      hmmmmmm schau i mir auf jeden fall an :) und donglefrei? und kanns vst 1 2 3 und 32 und 64 bit ?

    • Alex Ahle   20. Okt 2017   19:32 UhrAntworten

      Anschaun...ich bin begeistert...

  • Patrick   21. Okt 2017   12:29 UhrAntworten

    Was bin ich doch froh über mein heißgeliebtes Samplitude? Seit es da keine Dongel-Geschichten mehr gibt... Einfach die Software herunterladen, bzw. auf DVD ordern, installieren und die Seriennummer über Online-Freischaltung eingeben. Herrlich. So muss das sein. Somit habe ich eine auf meinen Namen laufende Lizenz und damit hat sich's.

  • fatman   26. Okt 2017   16:09 UhrAntworten

    Kaufe keine SW mit Dongle. Gibt genügend Alternativen, wenigstens für meine Bedürfnisse.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen