Freeware Friday: Magix Music Maker – Jetzt kostenlos

4
SHARES
Magix Music Maker

Die Bedienoberfläche des Magix Music Maker ist benutzerfreundlich und lässt (fast) nichts vermissen.

anzeige

Das kann der Magix Music Maker for free

Besonders interessant für Beginner: 425 fertige Loops beinhaltet die kostenfreie Version des Magix Music Maker. So lassen sich erste Schritte simpel nach dem Baukastenprinzip verwirklichen.

Zur Verfügung stehen außerdem 8 Spuren, die besagten Loops und Sounds und kostenlose Software-Instrumente. Drei virtuelle Instrumente, darunter ein Grand Piano, ein nicht zu unterschätzender subtraktiver Synthesizer sowie ein akustisches Drum-Set laden zum Ausprobieren ein. Mit insgesamt vier Insert-Effekten (Kompressor, 10-Band EQ, Reverb und Echo) können die Sounds sogleich bearbeitet werden.

Des Weiteren stehen ein Master-Limiter und Spektrum-Analyser bereit. Ohne Schwierigkeiten lassen sich externe Audiodateien importieren oder Aufnahmen verwirklichen. Sogar Videodateien lassen sich abspielen. Sollten die grundlegenden Funktionen schnell ausgereizt werden, besteht die Möglichkeit, das Programm nach Wünschen über In-App-Käufe zu erweitern. Zusätzliche virtuelle Instrumente kosten etwa 30 Euro, was recht fair ist.

Magix Music Maker ist durchaus eine interessante Option für Einsteiger. Die Software ist benutzerfreundlich und fast schon intuitiv. In Sachen Flexibilität ist natürlich Kreativität gefragt, aber darum geht es ja letztlich beim Musizieren. Die Möglichkeit eigene Samples zu laden oder Aufnahmen zu machen, reicht meist schon aus, um sich zu vergnügen.

Magix Music Maker: Features

  • Kostenlose Music Maker Vollversion
  • 425 Sounds & Loops
  • 1 Soundpool
  • 3 Software Instrumente (Grand Piano, Synthesizer und Drum-Set)
  • 8 Spuren
  • 8 Effekte
  • Download: 4,54 MB (EXE-Installationsdatei)

Magix Music Maker: Preis & Verfügbarkeit

Die Vollversion des Magix Music Maker für Einsteiger steht zum kostenfreien Download auf der Website des Herstellers bereit. Nachdem Du bestätigt hast, kein Roboter zu sein, beginnt der Download. Ich konnte nicht widerstehen und fühlte mich sogleich zurück in meine Kindheit versetzt, als ich meine ersten selbstgebastelten Liedchen auf CD brannte.

» Hier geht es zum Download

Mehr zum Thema:
      

Lesermeinungen (16)

zu 'Freeware Friday: Magix Music Maker – Jetzt kostenlos'

  • Iwo Angelow   24. Mrz 2017   08:36 UhrAntworten

    ist bestimmt auch witzig, mit 'nem wondowstablet bei einer langweiligen zugfahrt damit rum zu spielen...

  • Lars Riedel   24. Mrz 2017   08:40 UhrAntworten

    Manfred Buch, du jetzt nur noch ein Interface und du kannst Vocals recorden! :D

  • Patrick Zündel   24. Mrz 2017   10:46 UhrAntworten

    Ist das jetzt nur eine kurzfristige Aktion oder bleibt das so? Ich kenne nämlich ein paar, für die dürfte das in absehbarer Zeit recht interessant werden. :-)

  • Philipp M. Jost   24. Mrz 2017   11:03 UhrAntworten

    das erinnert mich auch an meine anfänge mit so 13-14 jahren :D rotes klötzchen hier, blaues klötzchen da -> master groove :D

  • Ulrich Uli Heinzemann   24. Mrz 2017   12:50 UhrAntworten

    Habe ich mir eben herunter geladen.Mal schauen!

  • René Schnee   24. Mrz 2017   14:10 UhrAntworten

    Die Backmischung unter den DAWs ^^

  • elaborate-press   24. Mrz 2017   18:08 UhrAntworten

    Macht Sinn, dass Magix mit seinem hauseigenen Programm nachzieht. Nach Tracktion (T5), Studio One (Free) und sogar ProTools (First). Allerdings empfehle ich für ambitioniertere 8-Spur-Aufnahmen eher Samplitude Silver, das auch über Magix angeboten wird. Bei dem Music Maker Free kann man eventuell ein paar Loops zusammenstellen, aber da die meisten Software-Synth und Plugins hier wegfallen, dürfte das ein kurzer Spaß für Zwischendurch werden.

  • Fabian Götzfried   24. Mrz 2017   20:42 UhrAntworten

    Markus des hol ma uns 😇

    • Markus Wensauer   24. Mrz 2017   21:13 UhrAntworten

      FL 🤓

  • Andy Franke   24. Mrz 2017   23:25 UhrAntworten

    Früher durfte man die mitgelieferten Samples nicht einfach so in kommerziellen Produktionen nutzen. Ist das immer noch so?

  • elaborate-press   25. Mrz 2017   07:30 UhrAntworten

    @Andy Franke Hi Andy! Also soweit ich weiß, gab es bei Magix Lizenzen für die kommerzielle Nutzung. In der aktuellen EULA (magix[Punkt]com/de/eula) steht nur, dass außer dem Programm "Web Designer," jede Magix Software auch kommerziell genutzt werden kann. Zu den Soundpools gab es mal einen Thread: ""Soundpool DVD Collection" (bis einschließlich Vol. 16) - kommerzielle Verwendung erlaubt
    (Ausgenommen von der kommerziellen Nutzung sind lediglich die "Soundpool Collection's" Rock Pop Vol. 1+2; Techno Trance Vol. 1; Funny Vocals und Cool Vocals.)" Ich kann mir eine kommerzielle Nutzung der Soundpools allerdings nicht vorstellen, der Programmlogik nach soll in den Bouncetrack außerdem "powered by Magix" geschrieben werden, für die professionelle Nutzung würde ich andere DAWs bzw. auch Loop-Libraries anderer Hersteller empfehlen.

  • Selma Catic   25. Mrz 2017   11:45 UhrAntworten

    was ist das?

  • Ay Kustik   25. Mrz 2017   11:47 UhrAntworten

    Ein artikel der eventuell für dich interessant sein könnte 😶

  • Selma Catic   25. Mrz 2017   11:53 UhrAntworten

    Nichts für mich :)
    Audacity reicht mir, starten, auf aufnehmen drücken, loslegen. 😁😁😁

  • Notamused   25. Mrz 2017   18:45 UhrAntworten

    Oh Mann, hab es jetzt mal getestet:
    Ok, 2 Schlagzeugpresets, Piano und der Synth, 8 Spuren - klingt erst einmal ok. Audiointerface eingerichtet. Metronom läuft. Dann hakt es schon: Bei der zweiten Audiospur bzw. während der zweiten Aufnahme. Es wird das erste Take falsch abgespielt (hört sich wie runtergepitched an), obwohl die Sample-Rate unverändert bei 44,1 Khz ist. Hab dann aus Spaß nochmal die Premium-Version getestet, wofür man dann extra einen Trial-Code zugesendet bekommt: Wow, alle Premium-Instrumente sind in der 30 Tage Demo leider ebenfalls gesperrt, einzig und allein die Spurenanzahl ist nicht auf 8 limitiert, sieht aber von der GUI genauso aus wie die Free-Version. Sorry, aber bei Music Maker hat sich noch nicht genug verbessert. Wenigstens habe hier nicht soviel Geld aus dem Fenster geschmissen wie früher (MM Deluxe Version von Annodazumal). Schade, da Magix bei Samplitude und anderen Produkten qualitativ stabil ist. Wie läuft es bei euch?

  • Siegelbruch   28. Mrz 2017   15:19 UhrAntworten

    Das Vandal Gitarren Plugin ist cool, aber sonst wenn es nicht läuft, genauso wie dieses echt saudumme magix viedeo deluxe, kostete damals 99€ und ist mit dieser buggi Onlinefreischalte und einem fehlerhaften Update nie wirklich gelaufen.

    Die Alternative war dann letzlich linux freeware für solche Aufgaben...
    Ich Fand Samplitude Silver auch cool, aber an neuere Software wie Studio One kommt das nicht ran, und das läuft einfach stabil!

    So aber mal ne richtige Alternative zu diesen ganzen Major Label Billig Versionen in die Diskussionmi mit einzubringen Qiana Studio, ein Musik Linux out of the box mit Bitwig Integration ;) http://qianastudio.tumblr.com/

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen