Yamaha Vocaloid 5 ist da! Das Ende aller Sänger?

Yamaha Vocaloid 5

Das Plugin Yamaha Vocaloid 5 will sich durch authentische Studiovocals behaupten.

anzeige

Die Fakten des Yamaha Vocaloid 5

In der Standardversion sind vier Voicebanks Amy und Chris (englisch) und Kaori und Ken (japanisch) enthalten. Die Premium-Edition bietet vier englischsprachige und vier japanische Sängerinnen und Sänger. Das Plugin beinhaltet dabei über 2000 Presets, bestehend aus Gesangsphrasen und Audiosamples.

Sofern vorhanden, können auch die Voicebanks von Vocaloid 3 und 4 genutzt werden. Insgesamt stehen über 50 Stimmen im Onlineshop zur Auswahl.

Editing

Im dazugehörigen Editor können die Noten der Gesangsphrasen detailreich bearbeitet werden, insbesondere die Attack und die Release. Dadurch lässt sich ein authentischer Gesang erzeugen. Alternativ können auch Stimmen mit Autotune- oder Roboterklangcharakter generiert werden.

Darüber hinaus werden 11 Effekte geboten (unter anderem Compressor, Delay, Equalizer, Tremolo und Reverb). Jeder Phrase und jedem Sänger können verschiedene Effekte zugewiesen werden.

Video zum Yamaha Vocaloid 5

Vocaloid 5 in Cubase

Cubase-Anwendern bietet sich der Vorteil, dass der Vocaloid 4.5 Editor in Vocaloid 5 mitgeliefert wird. Damit können die Vocaloid-Funktionen direkt in Cubase eingebunden werden.

Yamaha Vocaloid 5: Features

  • Software mit virtuellen Sängern/Sängerinnen
  • 4 Voicebanks (Standard) bzw. 8 Voicebanks(Premium)
  • mehr als 2000 Presetphrasen (davon über 1000 Gesangsphrasen und 1000 Audiosamples)
  • 100 Presetstyles
  • 11 Audioeffekte
  • integrierter Vocaloid 4.5 Editor für Cubase
  • Stand-Alone Betrieb möglich
  • kompatibel für Mac OS und Windows

Yamaha Vocaloid 5: Preis & Verfügbarkeit

Das Plugin kann in der Standard-Edition umgehend für rund 189 Euro (zzgl. MwSt.) erworben werden. Für die Premium-Edition werden 303 Euro (zzgl. MwSt) verlangt. Für Besitzer des Vocaloid 4 Editors werden Upgrades zwischen 113 und 182 Euro (+ MwSt) angeboten.

Lesermeinungen (10)

zu 'Yamaha Vocaloid 5 ist da! Das Ende aller Sänger?'

  • Baghira   17. Jul 2018   15:52 UhrAntworten

    Ich finde: Wer selber nichts zu sagen (singen) hat, sollte besser schweigen. Mich überfällt beim Lesen ein Würgereiz.
    Ich würde lieber eine(n) amateurhafte(n) Sänger(in) hören, als eine Machine. Und künstlich genug ist moderne Musik doch ohnehin schon.

    • Der große Besserwisser   17. Jul 2018   20:26 UhrAntworten

      Das kann nur jemand sagen der entweder nix zu singen hat oder selber singen kann oder aber genug Geld hat einen Sänger zu mieten.
      Wenn du keinen Sänger hast und selber eine Stimme die nicht mal mit Melodyne und allen Tricks auch nur halbwegs vernünftig klingt - was machst du dann?
      Ja einen Sänger mieten aber die sind pro Song teuer. Ich habe das auch teilweise gemacht und festgestellt dass manche einen auch über den Leisten ziehen.
      Ich denke aber auch, es kann neben den obigen Argumenten einfach interessant sein.
      Am schwierigsten ist die Verständlichkeit. Hier wurde Vocaloid von 1 bis 4 immer besser und 5 hoffentlich auch noch besser.
      Also warum Brechreiz? Warum nicht einfach mal die anderen machen lassen? Kommt es nicht immer auf die Kreativität an? Ist denn ein Synth schlechter als eine Gitarre - nein warum ist dann ein Vocaloid schlecht?

      • Baghira   18. Jul 2018   08:26 Uhr

        Hi Großer Besserwisser,
        ich glaube, wir reden über verschiedene Dinge. Wenn ich von Singen rede, dann meine ich, dass da jemand eine Geschichte erzählt, der Welt etwas mitteilt, was ihm wichtig ist, etwas von sich preisgibt, eine Botschaft unter die Menschen bringt - mit dem Gefühl, das zur Aussage passt.
        Wenn ich das Vocaloid-Prinzip richtig verstanden habe, dann kann ich nur unter den Text-Phrasen wählen, die mir der Hersteller vorgibt. Und nur unter dem Gefühl, das der/die Sänger/in in der Datenbank im Moment des Singens gerade drauf hatte.
        Das ist in jeder Hinsicht das Gegenteil von "authentisch". Das ist beliebig und unecht. Und da frage ich mich, ob wir solche Songs wirklich brauchen. Aber die Tatsache, dass ich diese Frage stelle, hat wahrscheinlich mit meinem Alter zu tun. Bin in den 50er-Jahren geboren und ich liebe das Echte.
        Und noch eine kleine Geschichte hintendran. Als ich meine erste CD produzierte, bat ich einen der renommiertesten Backgroundsänger Deutschlands (er singt für Helene Fischer, Westernhagen, Santiano...) darum, meinen Song zu singen. Und das Ergebnis war: Es war alles richtig gesungen, aber es klang trotzdem matt. Er hatte nicht das Gefühl getroffen, das mir wichtig war. Folge: Ich habe selbst gesungen - nicht so glatt, aber echt. Und für mich und viele andere war es damit besser.
        Aber ich glaube inzwischen, dass in einer modernen Welt des Künstlichen solche Argumente in den Hintergrund treten...

      • Tobias K   19. Jul 2018   14:17 Uhr

        Hallo Baghira, es stimmt nicht, dass man nur fertige Phrasen auswählen kann. Der Witz an Vocaloid ist gerade der, dass man ihn beliebige Texte singen lassen kann. Einen Sänger kann man damit nicht ersetzen, das ist klar, aber man kann damit einiges ausprobieren. Das hat durchaus seinen Reiz.

    • Dirk Krause   17. Jul 2018   22:09 UhrAntworten

      Was Baghira sagt.
      Das Video braucht 15 Minuten, um features zu erklären, die keiner braucht, die/der auch nur mittelmässig singen kann.

      I am not afraid.

  • John   17. Jul 2018   20:57 UhrAntworten

    Ich find sowas total bescheuert. Wo bleibt da die Seele und der Ausdruck. Oder Individualität und Vielfalt. Manches lässt sich nicht mal ansatzweise durch eine Maschine ersetzen!!
    Dummes Teil!

  • Henry   17. Jul 2018   22:37 UhrAntworten

    Die Vocaloids sind eine asiatische Erfindung und haben nicht den Anspruch einen Sänger zu ersetzen.
    Die sind selbst Künstler, deren Schaffen auf einer Community von Fans basiert.
    Die Fans schreiben quasi die Shows.

    Ihr könnt euch ja gerne mal den Podcast dazu anhören, den wir vor einer Weile dazu aufgezeichnet haben und auch die Videos dazu anschauen. Dann wird sehr schnell Klar, das die Vocaloiden niemand etwas wegnehmen werden. Warum auch. Die sind wie jeder andere Musiker, nur, dass die von ihren Fans lebendig gemacht werden.

    http://delamar.fm/hatsune-miku-vocaloid-dg117/

    Gruss
    Henry - delamar Guitar

  • Hartmut   18. Jul 2018   11:55 UhrAntworten

    Hallo Leute,

    ich teile Henrys Meinung absolut. Mache selber seit vielen Jahren mit elektronischen Instrumenten und wirklichen Sängern Musik. Vocaloid betrachte ich einfach "nur" als ein weiteres tolles Werkzeug... ja einen weiteren Synthesizer. Wer diese Musikrichtung nicht mag, braucht sie nicht zu hören. Ähnliche endlose Diskussionen gibt es zum Thema "Naturinstrument". Was ist denn eigentlich ein Naturinstrument ? Eines was am Baum gewachsen ist ? Hab ich noch nie gesehen... Ja, ich weiß was die Freunde dieser Instrumente jetzt sagen wollen und ich nehme es gleich vorweg, dass ich auch ein Freund von Klavier, Gitarre und co. bin, da ich klassisch am Klavier ausgebildet wurde. Die Klangerzeugung basiert auf Bausteinen der Natur, wie Holz, Metalllegierungen und so weiter. Dies stimmt, jedoch dann ist ein Synthesizer aus meiner Sicht auch ein Naturinstrument. Den Klang (Sound) erzeugen hier in den meisten Fällen Silizium (Transistoren), Kupfer (Spulen) und verschiedene Metalle (Kondensatoren), selbst wenn es kein Hardware-Sinthesizer, sondern ein VST-Plugin ist. Auch Silizium und Kupfer sind Bestandteile der Natur, ja sogar Bestandteile des Periodensystems, was man von Holz nicht gerade sagen kann... ;-)

    Noch ein Gedanke. Diskussionen sollten grundsätzlich sachlich geführt werden. Gegenseitige Beschimpfungen wie "Besserwisser", oder Worte wie "Würgereiz", haben hier meiner Meinung nach nichts verloren und helfen keinen von uns weiter...

    • Baghira   18. Jul 2018   13:28 UhrAntworten

      Hallo Hartmut,

      den Besserwisser habe ich nicht erfunden. Der Mensch, der mir geantwortet hat, und auf den ich dann antworte, hat sich selbst diesen Namen gegeben. Soviel zur Klarstellung ;o)

      Und am Ende muss jeder machen, was er für richtig hält...

  • Jaguar   17. Sep 2018   18:18 UhrAntworten

    Habe seit 3 Tagen V5. Da ich auf dem Land lebe und somit allergrößte Schwierigkeiten habe für meine Projekte „passende“ Sänger/innen zu finden, arbeite ich schon lange mit Samples, die ich mühsam in Celemony verbiege. Alles in „ah, oh,uh „ usw. Allerdings hat das auch einen gewissen Charme entwickelt. Nun, mit V5 steht mir eine neue Welt offen, und das finde ich großartig. Ein unglaublich kreatives Werkzeug mit enormen Potential. Käme nicht auf die Idee, damit eine intime Ballade zu schreiben, aber von Pop bis Elektronik ist alles offen. Das ist es mir wert.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen