Editor’s Choice: NAMM 2018 Highlights

6
SHARES
Editor's Choice: NAMM 2018 Highlights

Das Beste der NAMM 2018 - Highlights der Messe ... was waren deine Lieblinge?

anzeige

Winter NAMM Show 2018 – Best Of

Hier sind einige der spannendsten, innovativsten und vielversprechendsten neuen Spielzeuge für die alle, die gerne Musik machen, produzieren und DJs sind. Natürlich ist diese kleine Auswahl auch in erheblicher Weise subjektiv gefärbt. Berichte uns doch auch von DEINEN Lieblingen der NAMM – die Kommentarbox ist hungrig!

Korg Prologue - NAMM 2018 Highlights

Korg Prologue

Analoger Synthesizer mit bis zu 16 Stimmen und 61 Tasten

Polyphone analoge Synths sind wieder im Kommen! Der japanische Hersteller hat letztens schon mit dem Korg Minilogue [Test] einen gelungenen Polysynth veröffentlicht, doch nun geht’s richtig zur Sache. So ist der große Prologue-16 mit 16 Stimmen und 61 Tasten bestückt, während der Prologue-8 immerhin mit acht Stimmen und 49 Tasten aufwartet.

Die Klangerzeugung mit den drei Oszillatoren ist sehr vielschichtig. Interessant ist dabei die offene Entwicklerschnittstelle für Oszillator 3, die den Import eigener Wellenformen ermöglicht. Zudem gibt es User-Slots für angepasste und erweiterte digitale Effekte nach deinem Geschmack. Für diese Basteleien wird bald eine entsprechende Software veröffentlicht.

Bei der Klangformung gibt es viel Spielraum mit Wave Shaping, Oszillator-Synchronisation, Ringmodulation, mehreren Filtern, Overdrive und mehr. Ein Arpeggiator ist an Bord. 500 Programme lassen sich speichern und kategorisieren für bessere Übersicht und schnellen Zugriff. Alles in allem sind wir mächtig gespannt … check hier alle Infos und Videos:

Mehr zum Korg Prologue »

Arturia MiniBrute 2S - NAMM 2018 Highlights

Arturia MiniBrute 2S

Monophoner Synth mit großer Patch-Matrix und Sequenzer deluxe

Einen Tag nach der Bekanntgabe des Arturia MiniBrute 2 (ohne »S«) erreichte uns die Kunde vom 2S. Das »S« steht hier für »Sequenzer« und es ist beileibe nicht vermessen, ihn im Produktnamen unterzubringen.

Denn der integrierte Step-Sequenzer bietet drei parallele Spuren mit variabler Länge, 16 Pads (druck- und anschlagsempfindlich) + 16 Potis für die Parameterintensität pro Step, Speicherbarkeit von 64 Sequenzen, 5 Modi zur Beeinflussung diverser Parameter (über schlichte Gate-Signale hinaus) und und und.

Die eigentliche Klangerzeugung ist auch nicht von schlechten Eltern, sie gleicht dem Modell ohne »S«. Hier gibt es endlich zwei voll ausgewachsene Oszillatoren und Erweiterungen beim Filter, bei den Hüllkurvengeneratoren und weiteren Aspekten des Vorgängers. Vor allem aber weiß die große Patch-Matrix mit 48 Steckpunkten für zahlreiche Parameter zu beeindrucken. Echt steuerspannend, das Ganze! ;)

Mehr zum Arturia MiniBrute 2S »

Audient ID44 - NAMM Highlights

Audient ID44

Schmuckes Desktop Audio Interface gehobener Klasse

Bereits beim kompakten Audient ID14 [Test] überzeugten die aus den hauseigenen Konsolen entliehenen Vorverstärker, die Wandler ebenso. Letztere konnte man im neuen Flaggschiff ID44 noch optimieren, so steht nun etwa ein Dynamikumfang von exzellenten 120 dB zu Buche.

Das Audio Interface mit bis zu 20 Ein- und 24 Ausgängen zur simultanen Nutzung bietet vier Combo-Inputs und eine Hi-Z-Buchse als analoge Inputs. Bei Ersteren gibt’s dedizierte Schalter für Pad, Low Cut und Polaritätsumkehr. Ausgangsseitig sind die zwei Kopfhörerausgänge lobend zu erwähnen. Die Mixer-Software wurde einer Frischzellenkur unterzogen und erlaubt flexibles Routing sowie die Speicherung von Presets für den eigenständigen Betrieb des Geräts.

Alle wichtigen Kontrollen zur Nutzung als Monitor Controller sind an Bord. Und wie gehabt gibt es einen großen Drehregler zur Steuerung von Plugin- und DAW-Parametern. Für die UVP von 570 Euro – also wohl einem Straßenpreis von gut 500 – ist all dies sehr bemerkenswert und so verdient sich dieses gute Stück einen Platz in unseren NAMM Highlights.

Mehr zum Audient ID44 »

Zoom H1n - NAMM 2018 Highlights

Zoom H1n

Portabler Recorder in 2. Generation – superkompakt, aber oho

Wie kaum ein anderer portabler Recorder war der H1 – die erste Generation – auf Mobilität und Flexibilität getrimmt. Es käme einem Wunder gleich, wenn der Hersteller beim H1n nicht auf diesen Stärken aufbaut und Feinschliff walten lässt.

So viele Funktionen für Tonschaffende und Klangbegeisterte sowie die wohl wieder sehr manierlichen X/Y-Mikrofone gibt es sonst nicht wirklich im Feld in Relation zu den winzigen Abmessungen und dem Fliegengewicht. Nur spezialisierte Diktiergeräte sind noch etwas kleiner und leichter, können aber wesentlich weniger.

Prima: Endlich gibt es einen properen Gain-Regler (der H1 hatte noch kleine Plus- und Minus-Buttons). Außerdem an Bord ist nun ein Limiter für den Fall an Bord, dass sich doch einmal sporadische Pegelspitzen einschleichen. Ein spezielles Filter eignet sich für Diktate, Interviews, Lesungen und Podcast-Aufnahmen. Schließlich freuen sich Filmemacher über Tongeneratoren und Start-/Endpunkt-Markierungen zur Audio-Video-Synchronisation.

Mehr zum Zoom H1n »

Pioneer DDJ-1000 - NAMM Highlights

Pioneer DDJ-1000

DJ Controller für rekordbox dj – 4 Kanäle, Jog-Wheel-Displays etc.

Ein neuer dicker Brocken von Pioneer lässt professionelle DJs immer hellhörig werden. Hier haben wir es mit einem 4-Kanal-Controller – natürlich für das hauseigene rekordbox dj – zu tun, der mit allen Zutaten für fortgeschrittenes DJing bestückt ist.

Als da wären: große Jog-Wheels (mit runden Display für die Track-Infos in der Mitte), 2×8 farbig beleuchtete Pads für Hot Cues, Effekte, Loops & Co., Filter, frische Beat-Effekte und mehr. Der neue magnetische Crossfader ist für satte 10 Millionen Bewegungen ausgelegt. Seine Latenz (und die der Jog-Wheels) konnte weiter verkürzt werden.

Das frisch veröffentlichte rekordbox dj schlägt mit der Funktion »Passende Tracks« ebensolche vor. Darunter sollen auch Stücke sein, auf die Du sonst gar nicht gekommen wärst.

Mehr zum Pioneer DDJ-1000 »

Vox MVX150 - NAMM Highlights

Vox MVX150

Amp mit 105 Watt per Nutube – Topteil oder Combo

Die »Nutube« klingt verdächtig nach Röhre, ist aber robuster, arbeitet effizienter, bleibt kühl und hält voraussichtlich viel länger. Was schon in den kleinen Amps der MV50-Serie zu überzeugen wusste, kommt nun im Großformat für flexible Gitarrensounds daher.

So bietet der Vox MVX150 zwei Kanäle mit separater Klangregelung und 150 Watt an 4 Ohm. Außerdem steckt nun sowohl im Preamp als auch in der Endstufe eine Nutube und in Letzterer sorgt frische Technik für ein Plus an Leistung und Klangqualität.

Der Verstärker ist als Topteil oder Combo-Amp mit einem Celestion Redback zu haben. Extras wie ein Reverb, ein DI-Output und ein Dry-Ausgang (nur Reverb + Effektschleife) stehen zur Verfügung. Endlich etabliert sich zwischen Transistor und herkömmlicher Röhre eine formidable Alternative.

Mehr zum Vox MVX150 »

Strymon Magneto - NAMM Highlights

Strymon Magneto

Komplexes digitales Tape Delay + Federhall für Eurorack

Der Hersteller ist bekannt für hochwertige Effektgeräte, die insbesondere Gitarrenklänge veredeln wollen. Nun macht man einen Abstecher in die Synthesizer-Gefilde und präsentiert mit dem Magneto ein Eurorack-Modul, das sich gewachsen hat.

Es handelt sich im Kern um die aufwändige Emulation eines Tape-Delays (für Magnetband-basierte Echoeffekte) mit separat regelbaren Wiedergabeköpfen in Sachen Feedback und Lautstärke. Dazu kommt ein Federhall.

Der verbaute Chip sorgt für so viel Power, dass es glaubhaft erscheint, wenn Strymon hier von einer authentisch anmutenden Emulation von Bandecho-Effektgeräten à la Space Echo & Co. redet. Übrigens steckt auch noch ein Federhall drin und diverse Patchbuchsen sorgen für Modulationsmöglichkeiten.

Mehr zum Strymon Magneto »

Was sind Deine NAMM 2018 Highlights?

Wie Du siehst, sind schon vor der Eröffnung der NAMM 2018 eine Handvoll interessanter Gerätschaften dabei. Gibt es schon Instrumente, Effektgeräte oder Software, die Du besonders spannend findest? Und vielleicht welche, über die wir bisher gar nicht berichtet haben?

Aber verrate uns deine Favoriten, gleich hier ↓ unten … danke!

Übersicht NAMM 2018 Neuheiten

News Winter NAMM

Mehr zum Thema:
        

Lesermeinungen (9)

zu 'Editor’s Choice: NAMM 2018 Highlights'

  • oboe   25. Jan 2017   17:10 UhrAntworten

    *Maul*:
    von "brutal billig" zu sprechen, wenn ein Hersteller seine sonst überaus üppige Preise reduziert, das finde ich nun weit hergeholt. Zudem: auf dem Markt gibt es Controller, die quantitativ ähnlichen Funktionsumfang anbieten, die im ähnlichen (nun aktuellen) Preissegment liegen. Qualitativ wäre eine fachlich fundierte Einschätzung und Gegenüberstellung sicher interessant, aber bitte: bleibt bei Fakten, vollmundige Werbung bekommt man so eh schon genug!

    Ansonsten ist eine solche Zusammenfassung mit Neuigkeiten und Highlights natürlich trotzdem immer nett, um einen schnellen Überblick zu bekommen!

    Danke, liebe Redaktion!

  • Check One Two   27. Jan 2017   10:37 UhrAntworten

    Es gab dieses Jahr überraschend gute Produkte von wirklich NEUEN Marken. Leider schreibt man in Deutschland immer über neue Produkte der etablierten Großen Brands. Ist auch irgendwie einfacher... Das finde ich schade.

    • Carlos San Segundo (delamar)   27. Jan 2017   10:52 UhrAntworten

      Hallo Check,

      welche Produkte meinst Du denn? Hier in den Kommentaren ist ja ein Top-Platz, um diese zu nennen.

      Herzliche Grüße
      Carlos

      • Check One Two   30. Jan 2017   10:32 Uhr

        Z.B. Die Sachen von Touch Innovations oder Sensel. Oder der 18-jährige mit dem Oberheim Nachbau usw. Alles schöne Stories ;)

  • Szymon Ramses Łukawski   17. Jan 2018   13:00 UhrAntworten

    Da sind zwei Bilder von Gitarren mit mehreren Gitarren drauf.

    • delamar   17. Jan 2018   13:06 UhrAntworten

      Ist nur ein Symbolbild - nich hauen! :) / flx

    • Szymon Ramses Łukawski   17. Jan 2018   13:10 UhrAntworten

      Ist nur ein generischer Kommentar :D

  • Drabbster   24. Jan 2018   14:11 UhrAntworten

    Wenn ich nicht auf korrektes Deutsch stehe, kann ich auch englischsprachige Magazine lesen. ;)
    Sorry, ein bisschen Gemaule muss sein - ich hoffe, irgendjemand von euch verdient schließlich etwas Geld damit. Und ihr solltet euch eures Bildungsauftrags durchaus bewusst sein. Von einem hochqualitativen Beitrag ist dieser hier leider noch ein Stückchen entfernt. ;)
    Und auch wenn man vielleicht gerade "on the Road" ist: So viel Sorgfalt muss - finde ich - sein.

    Inhaltlich ist der Beitrag recht interessant. Dankeschön!
    Auch wenn mich nach eurem Bild, oben im Beitrag, noch Infos zu dem neuen Universal Audio-Interface und eventuellen Focusrite-Geräten interessiert hätten.

    Achja, braucht ihr gerade zufällig einen weiteren Schreiberling? ;)

    • Felix Baarß (delamar)   24. Jan 2018   16:15 UhrAntworten

      Hallo Drabbster,

      davon abgesehen, dass wir hier keinen Bildungsauftrag im Sinne eines Deutschunterrichts leisten müssen oder wollen, wären konkrete Hinweise auf orthographische oder grammatikalische Fehler hilfreich. Diese passieren nun mal in der gebotene Eile des Redaktionsbetriebs zu Messezeiten.

      Aber vielleicht ging es Dir um den Stil. Sollte das der Fall sein, musst Du wohl oder übel damit leben - wir werden unsere (und in diesem Fall meine) Schreibe nicht verbiegen. Ich gebe zu, dass sie zum Zwecke einer flockigeren Lesart gerne über die Stränge schlägt und wunderlich anmuten mag. ;)

      Zu den Produkten: Es ist - wie schon in der Antwort zum vorigen Kommentator geschrieben - nur ein Symbolbild.

      P.S.: Ja, brauchen wir - https://www.delamar.de/kontakt/jobs/#redakteur

      Gruß,
      Felix

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen