Musikmesse Highlights 2018 ⇒ Die besten Musikinstrumente & Equipment deluxe

Musikmesse Highlights

Welche Musikmesse Highlights gibt es in diesem Jahr? Hier sind die tollsten Instrumente, das beste Equipment und die feinste Software für Musiker und Produzenten ...

anzeige

Das sind unsere Musikmesse Frankfurt Highlights

Die Musikmesse Frankfurt ist eröffnet und wir haben ein paar richtig feine, innovativen Produkte für dich im Programm. Welche Musikinstrumente, welches Tonstudio-Equipment, welche Neuheiten in Sachen Gitarre und Bass oder Keyboards, Digitalpianos, Synths & Co. werden wohl auf das Podium gehievt?

Alle News lesen: Musikmesse 2019

Diverse Hersteller, die in unseren NAMM Highlights vertreten waren, sind in Frankfurt nicht dabei, können also dementsprechend keine Musikmesse-Highlights liefern. Dennoch gibt es reichlich Aussteller, die mit spannenden Gerätschaften und Software aufwarten.

Unser Fokus liegt in diesem Jahr auf Neuheiten, die etwas Besonderes bieten und sich so vom übrigen Teilnehmerfeld abheben. Also dann …

Musikmesse Highlights
Gitarre

Baton Rouge AR22S/ACE - Musikmesse Highlights

Mit der Baton Rouge AR22S/ACE rückt der Fokus auf einheimische Hölzer

Baton Rouge AR22S/ACE

Eine der ersten zwei Gitarren überhaupt, die aus Thermoholz bestehen. Diese auch unter dem Markennamen »rECOtimber« firmierenden Hölzer wurden von der Reinhardt GmbH (u.a. Vertrieb von Baton Rouge Guitars) aus einheimischen Baumarten gefertigt. Da Palisander & Co. nun gemäß der Richtlinie CITES II unter strengem Artenschutz stehen, wurde hier ein Meilenstein im Gitarrenbau gesetzt.

Das vorliegende Modell ist eine Westerngitarre mit 20 Bünden, einer Mensur von 630 mm und einer Sattelbreite von 46 mm. Die Decke besteht aus massiver deutscher Fichte, Boden, Zargen und Hals aus Ahorn, während für das Griffbrett Pflaumenholz verwendet wird. Wir sind sonst eher nicht so die Lokal- oder Nationalpatrioten, aber in diesem Fall begrüßen wir diese Entwicklung mit offenen Armen.

» Mehr zum Baton Rouge AR22S/ACE

Musikmesse Highlights
Keys

Kawai K-500 Aures - Musikmesse Frankfurt Highlights

Das Kawai K-500 Aures – akustisches Klavier und Digitalpiano vereint

Kawai K-500 Aures

Backfrisch aus der Entwicklungsabteilung kommt das Kawai K-500 Aures. Es feuert den Startschuss für eine neue Serie von akustisch-digitalen Hybriden ab – die digitalen Sounds des Instruments werden über Schallwandler von Onkyo und ein Soundboard vertont, was einen Großteil des Klaviers zum Resonanzkörper macht. Aufhorchen lassen die aufwändige Tastenmechanik und das Sample-Material sowie moderne technische Finessen wie der Touchscreen zur Bedienung, Audio- und MIDI-Zuspielung via Bluetooth und mehr.

Ganz recht, all das ähnelt der TransAcoustic-Serie von Yamaha sehr. Aber schon die Tatsache, dass es in dieser hochspannenden Nische des Pianouniversums nun ein weiter Hersteller dies Technologie nutzt, veranlasst uns zur Aufnahme dieses Instruments in die Musikmesse-Frankfurt-Highlights.

» Mehr zum Kawai K-500 Aures

Musikmesse Highlights
Drums

Gewa Drumworkstation G9 - Musikmesse Highlights

Noch gibt sich der Hersteller mit Informationen zur Gewa Drum Workstation G9 bedeckt und geheimnisvoll. Wir bleiben dran.

Gewa Drum Workstation G9

Die Verschmelzung von E-Drums und akustischen Schlagzeugen ist in vollem Gange. Mit der Gewa Drum Workstation G9 stellt der Hersteller – pünktlich, um in unsere Musikmesse-Highlights aufgenommen zu werden – sein neues Drum-Modul vor. Ein eingebautes Audio Interface, mindestens 8 Ausgänge für externe Mischer, komplett neu aufgenommene Sounds aus den Funkhaus Studios in Berlin, aufgenommene Anschläge für bis zu 100 (!) Velocity-Layer und noch vieles mehr werden geboten.

Preis und Verfügbarkeit waren beim Verfassen dieses Artikels noch nicht bekannt. Interessenten können ab dem 12.04.2018 um 12 Uhr auf der Webseite des Herstellers weitere Infos finden.

» Mehr zur Gewa Drum Workstation G9

Musikmesse Highlights
DJing

Omnitronic TRM-402 - Musikmesse Frankfurt Highlights

Der Omnitronic TRM-402 wartet als Rotary DJ Mixer mit vier Kanälen auf – nice

Omnitronic TRM-402

Eine der wenigen wirklichen DJ-Neuheiten dieses Messejahres ist gleich zum Musikmesse-Highlight für Plattendreher, CD-Jockeys und Media-Player-Freunde geworden – der Omnitronic TRM-402. Nach dem Erfolg des Zweikanalers mit »Rotary-Fadern« (Drehregler statt von Fader) kommt nun also eine 4-Kanal-Variante auf den Markt. Die verbaute Technik ist klasse, beispielsweise stammen die Potis von ALPS. Anschlüsse und Flexibilität bei der Quellenwahl gibt’s reichlich.

Außerdem punktet das Gerät mit einem großen 3-Band-EQ, der oben mittig auf der Bedienoberfläche thront. Damit isolierst oder boostest Du Bässe, Mitten oder Höhen. Alles in allem können wir das Teil nur empfehlen, wenn es auf besonders behutsame Übergänge beim Mixen ankommt. Es fühlt sich ungleich smoother an als mit schnöden Fadern.

» Mehr zum Omnitronic TRM-402

Musikmesse Highlights
Eventtechnik

Eurolite Color Chief - Musikmesse Highlights

Der Eurolite Color Chief stellt sich vor – ein günstiger, innovativer DMX-Controller und Farbspezi

Eurolite Color Chief

Dieser umfangreiche, aber günstige DMX Controller legt den Fokus auf die Auswahl und Mischung der Farben für bis zu acht angeschlossene LED-Scheinwerfer, Lauflichter & Co. Mische Farben aus maximal sechs Einzelfarben, auch bei komplexem Gerät mit Kanälen für Rot, Grün, Blau, Amber, Weiß und UV. Das praktische Farbrad kommt ins Spiel, wenn Du nur einen Farbkanal zur Verfügung hast.

Auch Dimmung, Shutter und drei frei belegbare Kanäle sind regelbar. Gut für Strahleneffekte, Laser und Projektoren. 24 komplette Setups lassen sich auf einem USB-Stick speichern – verwalte diverse Shows und Geräteparks. Dieser Farbspezialist ist für knapp 140 Euro zu haben und spätestens dadurch ein veritables Musikmesse-Highlight aus der Eventtechnik.

» Mehr zum Eurolite Color Chief

Musikmesse Highlights
Sonstiges

Zoom ARQ AR-48 - Musikmesse Frankfurt Highlights

Kinderleicht Beats erstellen: mit dem Zoom ARQ AR-48 keine Problem.

Zoom ARQ AR-48

Ein bisschen gaga – aber genau darum wunderbar passend für unsere Musikmesse-Highlights. Dieser vollkommen unorthodox aufgebaute Hybrid aus Drum Machine, Synthesizer, Sequenzer, MIDI-Controler, Looper und mehr ist ein modifizierter Abkömmling des vor zwei Jahren auf den Markt gekommenen ARQ AR-96. Viel spielt sich auf den kreisförmig angeordneten Sequenzer-Buttons ab und der Ring kann abgenommen und in der Luft bewegt werden, woraufhin die per Akzelerometer gemessenen Bewegungsdaten in Parameterwerte umgesetzt werden.

So viel Spieltrieb evoziert kaum ein anderes Utensil auf der Musikmesse Frankfurt. Highlights gab es in allen möglichen Kategorien, aber derart quirlig und kreativitätsfördernd im Bereich der elektronischen Muckemachens war nur dieses Gadget.

» Mehr zum Zoom ARQ AR-48

Was sind DEINE Highlights der Musikmesse?

Wir sind gespannt, was Du in den Hallen der Messe am besten fandst. Gab es Enthüllungen, die dich vom Hocker gehauen oder zumindest angenehm überrascht haben? Haben wir klare Musikmesse-Frankfurt-Highlights in unserer Liste vergessen?

Alle News lesen: Musikmesse 2019

Schreib gleich hier unten einen Kommentar, um alle delamar-Leserinnen und -Leser darüber in Kenntnis zu setzen. Danke!

Musikmesse 2019 Neuheiten - der große Live-Report

News Winter NAMM

Lesermeinungen (4)

zu 'Musikmesse Highlights 2018 ⇒ Die besten Musikinstrumente & Equipment deluxe'

  • Carlos   12. Apr 2016   06:37 UhrAntworten

    Könnten wir doch bitte das Wort 'Demokratisierung' ein für allemal weglassen - bitte! RE JBL Eon one - wie wär's denn wenn diese weiter Kopie von Bose wenigstens dem Vorläufer gegenübergestellt wird - wie oft kann man denn Bose kopieren und dann immer noch unter 'the best 7 whatever' aufzuscheinen?

    • Felix Baarß (delamar)   12. Apr 2016   09:18 UhrAntworten

      Hallo Carlos,

      1. Wieso? Die Prognose passt. Weiterhin kann man mir nicht vorwerfen, dass ich dieses Wort inflationär benutzen würde. Für andere Publikationen bin ich nicht verantwortlich.
      2. Bose waren die ersten mit einem Säulensystem? Gut zu wissen, danke für die Info. Unabhängig davon gehe ich davon aus, dass JBL mit seiner Erfahrung im PA-Bereich hier sicher nicht nur ein untaugliches Me-Too-Produkt an den Start gebracht hat, aber das wird sich freilich erst in einem Testbericht herausstellen. Mal schauen.

      Gruß,
      Felix

  • Carlos   12. Apr 2016   10:05 UhrAntworten

    Hallo Felix,
    1. Du schreibst: "Er steht wie kaum ein anderes Gerät der letzten Monate für die Demokratisierung der (analogen) Synthese."
    Ich nehme mal an damit soll gesagt werden dass diese Ding billiger ist als andere Dinge and daher von mehr Leuten erworben werden kann mit was diese sich vom Mund abgespart haben...? Das Wort Demokratisierung ist wirklich ein Unding das nichts aussagt. Eins dieser nichts sagenden Modewörter.

    2. Nein, Bose war sicher nicht der erste Hersteller, diese Dinge gibt es auch schon seit forever - Bose allerdings hat sie in den letzten Jahren sehr publik gemacht - insbesondere mit dem 'Formfaktor' den ja doch allzuviele andere Hersteller nachmachen. Ist es nicht so? Dass diverse andere Hersteller es auch können und auch in diesem Teich mitmischen wollen ist ja fein, dass diese denn aber aus unerklärten Gründen 'eines der sieben handverlesene Highlights' sind ist halt nicht so ganz nachzuvollziehen. Jedenfalls nicht von mir ;)

  • Uli   05. Apr 2017   22:09 UhrAntworten

    Könnt Ihr Euch den QUANTUMLoop von Ortega-Guitars mal genauer anschauen. Das Stompbox-Modul (Percussion) mit Looper könnte für Solo-Künstler oder Duos sehr interessant sein...

  • Wolfgang   14. Apr 2017   23:33 UhrAntworten

    "Partybag" war für mich das Highlight. Eine in einen Rucksack eingenähte, portable P.A.-Box mit echt gutem Sound, viel Power und langer Akku-Laufzeit, die den Praxistest in meinen Augen voll bestanden hat. Ich sah es im letzten Jahr schon auf der Messe, und natürlich gab es auch schon andere Hersteller mit solchen Systemen, aber die Dinger haben mich echt überzeugt.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen