Als Tonstudio gestartet: Wie HOFA heute mehr als eine Branche dominiert

30 Jahre HOFA

30 Jahre HOFA - Ein Unternehmen, das als reines Tonstudio begann, und mittlerweile mehr als ein Standbein hat. Dennoch versteht man sich als ein Verbund.

anzeige

HOFA im Wandel der Zeit

Viele wichtige Meilensteine säumen den Werdegang HOFAs. Spezialisiert auf Musikproduktionen und gestartet als reines Tonstudio, ging es Schritt für Schritt die Leiter hoch. Heute besteht HOFA als Medienunternehmen bereits 30 Jahre und beschäftigt rund 60 Mitarbeiter auf einer Fläche von über 4000m².

Unter einem Dach werden CDs und DVDs in jeder Stückzahl vervielfältigt, der Nachwuchs ausgebildet, Elemente für die perfekte Raumakustik sowie außergewöhnliche Plugins für den Studioalltag entwickelt. Die Teilbereiche Media, College, Akustik und Plugins sind mehr als nur Stützen der Tonstudios. Sie haben sich sicher etabliert und machen HOFA zu dem, was es ist: Einer der größten Dienstleister auf dem Gebiet der Audio- und Medienproduktion im nationalen Raum.

Eine Musikkassette begründet HOFA-Media

Es sollte in den Anfängen 1988 lediglich ein zusätzliches Angebot sein: Als im Hause HOFA begonnen wird, die ersten Musikkassetten zu bespielen und zu kopieren, erkennt man schnell das Potential und die Wichtigkeit dieses Bereichs.

Anfragen zur Vervielfältigung nehmen nicht ab, ganz im Gegenteil: Neben den Audiotapes steigt auch der Bedarf nach Vinyl zusehends. Das Unternehmen reagiert schnell auf die Nachfrage und sieht diesen Abschnitt der Unternehmensgeschichte noch heute als wichtigen Durchbruch an.

Das digitale Zeitalter

1993 beginnt schließlich das digitale Zeitalter. HOFA presst die ersten CDs. Kunden werden neben den reinen Tonträgern auch mit einer hauseigenen Grafikabteilung beglückt, die sich um Artworks und gestalterische Aufgaben kümmert. Es folgen der Einstieg in das Internetzeitalter und bald darauf die ersten DVD Produktionen.

Schnelligkeit wird immer wichtiger. 2005 beginnt man mit den ersten Kleinserienproduktionen. 1000 Medien innerhalb von 24 Stunden, wobei der Anspruch an die Qualität immer im Vordergrund steht.

»Viele unserer Studio-Kunden lassen ihre Produktionen bei HOFA-Media vervielfältigen — sei es als CD in den unterschiedlichsten Verpackungen und Auflagen oder auch als Vinyl-Schallplatte. Zudem bieten bieten wir auch Serviceleistungen für den digitalen Vertrieb an.«, verrät uns Senior-Audio-Engineer und Tutor Jochen Weyer. Wer sich für HOFA entscheidet darf sich sicher sein, den besten Service zu erleben — rund um sorglos.

Synergien und neue Ideen

30 Jahre HOFA

Senior-Audio-Engineer Jochen Weyer

Wie wichtig die Wurzeln des Unternehmens sind, zeigt sich auch heute noch deutlich: Ein Unternehmensbereich geht in den anderen über, bildet Synergien und lässt daraus nicht selten neue Ideen entspringen.

»Die Entwicklung der Audio-Plugins für Mixing und Mastering geschieht in enger Absprache mit den Tontechnikern der Studios und auch die Akustikmodule entstanden aus dem Bedarf in den Studios heraus.«, sagt Jochen Weyer.

HOFA-Akustik

Die HOFA Basstraps, Diffusoren, Absorber, Wechselrahmen und Akustikvorhängen sind ein wichtiger Schritt hin zum perfekten Sound in deinem Tonstudio. Das variable HOFA Akustikkonzept ist inzwischen die Nr. 1 in ganz Deutschland. Akustikmodule werde in Zusammenarbeit mit der Bruchsaler Lebenshilfe gefertigt.

»Inzwischen arbeiten wir schon seit über 10 Jahren eng mit den Behindertenwerkstätten der Lebenshilfe zusammen und freuen uns somit über eine nachhaltige Produktion der HOFA Akustikmodule mit positivem sozialen Effekt.«

Hier bekommst Du kostenlos und unverbindlich deine Akustik-Beratung

Weltweite Standards aus Karlsdorf-Neuthard

Jochen Weyer ist seit 1994 ein fester Bestandteil des rund 60-köpfigen Teams und bereits bei unzähligen Produktionen zuständig für Aufnahme und Mixing gewesen. Geleitet wird das Unternehmen von Jochen Sachse.

Auch er ist passionierter Tonmeister und Audio-Engineer mit über 30-jähriger Berufserfahrung. Mit Produktionen über die Ländergrenzen hinaus machte er sich einen Namen. Seine Studios und er zählen zu den ersten Adressen Deutschlands, wenn es um professionelles Recording und Mastering geht.

30 Jahre HOFA

Geschäftsführer Jochen Sachse

»Kompetent, fair und nachhaltig zum Erfolg«, so lautet das Motto in der Selbstbeschreibung. Da verwundet es auch nicht, dass es das hauseigene Mastering-Programm »CD-Burn.DDP.Master« bis zum weltweiten Standard für die Umsetzung verschiedenster Veröffentlichungen geschafft hat.

HOFA-Plugins

Der Bedarf, aus dem heraus die Entwicklung hauseigener Plugins beginnt, wird in der täglichen Studioarbeit erkannt. »Intelligente Lösungen für besseren Sound«, das Kredo der HOFA Plugins. Dabei wird auf ständige Weiterentwicklung und Verbesserung gesetzt.

Produzenten rund um den Erdball darunter Top-Engineer Peter McCabe (Kiss Puff Daddy), Karl »Charlie« Bauerfeind (Motörhead, Blind Guardian) sowie Florian Sitzmann (Nena, Xavier Naidoo) schwören auf die Qualität der HOFA-Plugins.

  • HOFA IQ Analyser
  • HOFA IQ Limiter
  • HOFA IQ DeEsser
  • HOFA IQ Equalizer
  • HOFA 4U+
  • HOFA IQ Reverbs
  • sowie HOFA IQ Kompressoren…

…zählen zu den weltweiten Standards. Das gesamte Know-How ist in die Entwicklung geflossen, wodurch die HOFA-Plugins selbst höchsten Ansprüchen genügen.

Ob einzeln als Standalone-Version oder geschnürt als Super-Bundle, mit den HOFA-Plugins bekommst Du immer das richtige Tool zum Mischen, Mastern und veredeln deiner Produktionen.

Hier geht’s zu den HOFA Plugins

Weiterbildung für jedermann am HOFA-College

Seit 2005 können auch Außenstehende die HOFA-Philosophie erleben. Mit Tontechnik-Kursen wird die Kompetenz im Bereich Recording, Mixing und Mastering an Interessierte weitergeben. Die Fernkurse am HOFA-College sind staatlich zertifiziert und können als monatliche Lerneinheiten in Papierform, im Online-Campus sowie in der HOFA-App verfolgt werden.

Dazu gibt es unzählige Videotutorials, Hörbeispiele und Praxisaufgaben. Durch den persönlichen Kontakt zu Tutoren in den für Kursteilnehmern kostenlosen Workshops, bietet sich zudem die Gelegenheit, sich auszutauschen.

30 Jahre HOFA

Regie A der HOFA Studios.

Persönlicher Kontakt via Telefon, Chat, Skype und E-Mail ist ebenso fester Bestandteil, wie die Praxisaufgaben der Kursteilnehmer. Eigens angefertigte Mischungen und Masterings werden von den HOFA-Tutoren analysiert, woraufhin die Studenten ein detailliertes und individuelles Feedback erhalten. Anhand von konkreten Beispielen und Screenshots wird sich im engen Kontakt über Stärken und Schwächen der Arbeit ausgetauscht.

Auch hier schließt sich wieder der Kreis zur Fairness und Nachhaltigkeit: Die Kursmodelle BASIC, PRO sowie COMPLETE sind auf Erfolg ausgerichtet. Im besten Falle schließt der Teilnehmer mit einem anerkannten Diploma zum Audio-Engineer ab. Und wer weiß, vielleicht wird er eines Tages seine Hits bei HOFA vervielfältigen lassen.

Das bietet das HOFA-College

HOFA

Tontechnik-Kurse für Anfänger sowie Fortgeschrittene, multimediales Kurssystem samt App-gestütztem Online-Campus und staatlich zugelassener Fernunterricht: Das HOFA College begann 2005 unter dem Namen HOFA-Training und hat bis heute vielen erfolgreichen Absolventen den Weg ins Musikgeschäft geebnet.

So sieht ein typischer HOFA-College Studio-Workshop aus. Gastdozent Sebastian Mönch, Senior Product Specialist bei Steinberg, lehrt das Arbeiten mit Cubase.

Das sagen die Absolventen zu den Kursen am HOFA-College

»Danke HOFA! Ich habe damals nach einer Möglichkeit gesucht, mich als Autodidakt professionell weiterzubilden. Detailreiche Analysen und ein hammer Service. Jeder der nebenbei noch normal arbeiten geht, sich aber dennoch fortbilden möchte, empfehle ich wärmstens das HOFA-College!«

»Ich finde, dass es euch immer gelingt eine gute Lern-Atmoshäre zu schaffen. Eure Kritik bzw. Verbesserungen helfen stets weiter und sind immer auf Augenhöhe! Es macht immer viel Spaß zu Euch in die Studios zu kommen.«

»Tausend Dank für das spannende Jahr. Ich habe mehr gelernt, als ich anfangs für möglich gehalten habe.«

Hinweis für Unentschlossene

Nur noch für kurze Zeit gibt’s am HOFA-College zu jeder Anmeldung professionelles Recording-Equipment von Shure geschenkt!

Mehr Informationen bekommst Du auf der HOFA-College Website

Welcher Kurs passt zu dir? Der HOFA-College Kurs-O-Mat verrät es dir.

Nachhaltig und verantwortungsbewusst

Fairness und Nachhaltigkeit zeigen sich nicht nur in den Innovationen, Beziehungen zu Kunden und dem Umgang mit Kursteilnehmern: Mitarbeiter im Unternehmen können langfristig ihre Zukunft planen, profitieren von Bildung und Ausbildung in vielen Bereichen und genießen das ausgewogene Betriebsklima mit flachen Hierarchien. Durch die Kooperation mit der Lebenshilfe Bruchsal, finden auch Menschen mit Einschränkungen ihren Platz im Unternehmen.

Neben höchsten Qualitätsansprüchen sowie der kontinuierlichen Verbesserung, kommen auch umweltliche Aspekte nicht zu kurz. Eine Solaranlage deckt beinahe den gesamten Stromverbrauch ab und das papierlose Büro ist mehr als nur bloße Phantasie.

30 Jahre HOFA

Das HOFA Mastering-Studio.

»Faszination für Tontechnik und die Musikproduktion« – Jochen Weyer im Interview

Wie haben Sie die stetige Entwicklung vom reinen Tonstudio hin zu einem ganzen Medienunternehmen erlebt?

Jochen Weyer: So etwas passiert natürlich nicht von jetzt auf nachher, sondern ist eine Entwicklung über Jahre. Ich bin zu einer Zeit ins Team gekommen, als Digitaltechnik in den Studios noch in den Kinderschuhen steckte und vieles auf analoger Ebene passierte. Mit der fortschreitenden Digitalisierung aber haben sich die Tonstudiowelt und das Arbeitsfeld »Studio« ziemlich gewandelt, was auch wir natürlich wahrgenommen haben.

HOFA-College – unser Wissen sowie unsere Erfahrung

Wir hatten dabei immer den Ansatz, diese Veränderungen als Chance zu begreifen. Zum einen haben wir in den Studios selbst schon sehr früh die Möglichkeiten rechnerbasierter DAWs gesehen und genutzt und sind dadurch auf einem immer härter umkämpften Markt konkurrenzfähig geblieben.

Zum andern war uns früh klar, dass die vielen User dieser schönen neuen Technik lernen wollen, damit professionell umzugehen – und dass wir als HOFA-College unser Wissen sowie unsere Erfahrung in Kursen und Workshops weitergeben können.

Auch die Bereiche Media, Akustik und Plugins sind eigentlich logische Entwicklungen aus der Studioarbeit. Wer Musik produziert, braucht Vervielfältigung genauso, wie eine gute Raumakustik in seinem Studio und gute Plugins auf seinem Rechner.


Gibt es herausstechende Meilensteine, die erwähnenswert sind?

Jochen Weyer: Da sind zum einen natürlich die jeweiligen Gründungen der verschiedenen Bereiche, die mittlerweile zu HOFA gehören. Jochen Sachse war dabei als Geschäftsführer und Tonmeister gerade bei den Erweiterungen mit College (2005), Akustik (2007) und Plugins (2010) darauf bedacht, den tontechnischen Markenkern zu bewahren.

Den tontechnischen Markenkern bewahren

Für uns »alte Hasen« ist auch der Umzug des Studios Ende der 90er und der spätere Umbau zu nennen, der er uns erlaubte, unseren Studio-Traum zu realisieren.

2016 war für uns ein weiterer Meilenstein — da haben wir unser College-Kurssystem vollständig überarbeitet. Seitdem sind unsere Kurse mit allen Inhalten auch komplett online und als App am Start.

Worin liegt, neben all der Leidenschaft, die tägliche Motivation?

Jochen Weyer: Leidenschaft ist da tatsächlich schon das richtige Stichwort. Wir haben hier ein ganz tolles Team am Start, das sehr heterogen und bunt gemischt ist — gemeinsam ist uns aber allen die Begeisterung für die Tontechnik und für Musik gegeben.

Darin liegen unsere Wurzeln als Firma

Darin liegen unsere Wurzeln als Firma und die Neigungen und Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter. Wir haben uns schon ein bisschen zur Aufgabe gemacht, der Welt zu zeigen, dass Tontechnik und Musikproduktion immer noch extrem faszinierende Themen sind.

Das HOFA-College bietet Kurse für jedes Niveau — vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen. Gibt es eine Art Einstufungstest für künftige Teilnehmer?

Jochen Weyer: Klar – auf unserer Seite haben wir einen »Kurs-O-Mat«, mit dem man sich einfach zum passenden Kurs durchklicken kann. Außerdem gibt’s einen Tontechnik-Test mit 15 Fragen und vielen Soundbeispielen — macht Spaß und hilft dabei, den eigenen Wissensstand einzuordnen.

Natürlich kann sich jeder Interessent auch einfach mit uns in Verbindung setzen und wir finden gemeinsam heraus, wo er oder sie steht.

Wohin steuert HOFA in der Zukunft?

Jochen Weyer: Das ist eine spannende Frage. Ich denke, dass sich die Musikwelt und mit ihr die Tontechnikbranche seit Jahren im Umbruch befinden und sich auch weiter verändern wird. Die Art und Weise, wie Musik produziert, aber auch konsumiert wird, ist eine ganz andere als noch vor ein paar Jahren. Diese Entwicklungen werden wir auch weiterhin beobachten und aufgreifen und unser Angebot darauf abstimmen.

Ich glaube aber auch, dass die Faszination für Tontechnik und die Musikproduktion in Zukunft nicht weniger werden wird – Musik ist ein so wichtiger Teil unserer DNA und wird auf der ganzen Welt gemacht. Wir werden auf jeden Fall unseren Wurzeln treu bleiben, das ist sicher. Fragen Sie uns aber einfach in 30 Jahren noch einmal.😊

Wir freuen uns mit HOFA auf die Zukunft

Gestartet 1988 als Sweet-Leaf Studios, hat sich bis heute viel getan und es scheint, als hätte man noch viele Pläne für die Zukunft. Seien es die stetige Weiterentwicklung erfolgreicher Plugins, die Ausstattung von Studios und Konzertsälen mit Akustikelementen oder frische Logistikprozesse rund um den Bereich E-Commerce — HOFA setzt klare Statements für die Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen.

Wir sind gespannt und freuen uns darauf, den weiteren Verlauf auf der Erfolgsschiene miterleben zu können.

zum Inhalt

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen