Focal – Das Savoir-vivre der audiophilen Feinmechanik

Focal / JMlab - Firmenportrait

Die heiligen Hallen von Focal (einst JMlab, abgeleitet vom Firmengründer Jacques Mahul)

Die kleinsten Lautsprechertreiber der Welt

Bei Focal treffen technologischer Fortschritt, jahrelange Erfahrung in Forschung und Entwicklung sowie ausgeklügeltes Design auf französische Handwerkskunst. Nur wenige Lautsprecherbauer können auf ein derartiges Arsenal an eigenem Know-how zurückgreifen.

Technologie, Mechanik, edle Materialien und Design

Im Kopfhörermodell Utopia sind beispielsweise die kleinsten Lautsprechertreiber der Welt Zuhause. Und wer auf überzeugenden Sound im Auto wert legt, kann sich einen Peugeot mit Audiosystem von Focal zulegen. Kein Wunder, dass so viele Technologie-Auszeichnungen nach Frankreich gingen. Chapeau, Focal!

Wie alles begann

Bereits seit 1979 entwickelt Focal im französischen Saint-Étienne Lautsprecher. Das Unternehmen ist nicht nur bekannt für seine Entwicklungen im HiFi-Sektor, sondern bedient mit einer ganzen Reihe an hochwertigen Studiomonitoren professionelle Musikschaffende weltweit.

Unter dem Markennamen Focal entwickelte das Unternehmen ursprünglich Chassis und war für die Innovationen verantwortlich. Unter dem Namen JMlab konzentrierte man sich nach dem Bau kleiner und mittelgroßer Lautsprecher vornehmlich auf hochwertige Modelle. Im Jahre 2005 wurde schließlich für alle Produkte der Markenname Focal eingeführt.

Vom Planungsbüro zum Weltunternehmen

Gestartet als Planungsbüro im Akustikbereich entwickelte der Firmengründer Jacques Mahul schon früh seine ersten Lautsprechertreiber in einer kleinen Werkstatt in Saint-Étienne. Mahul, der als Ingenieur und technischer Journalist schon immer eine große Leidenschaft für herausragende HiFi-Technik hegte, verkaufte zu Beginn der Firmengeschichte seine Produkte noch an Bekannte und Freunde.

Ein weiterer, der das Unternehmen zur Marktführerschaft begleitete, war Gérard Chrétien. Als ehemaliger Chefredakteur der französischen Zeitschrift »L’Audiophile« verstand er die klanglichen Ziele des Unternehmens und trieb die Entwicklung maßgeblich voran.

Unter seiner Leitung brachte es Focal schon bald zum Marktführer auf dem französischen Lautsprechermarkt.

Forschung und hauseigene Produktentwicklung

Nur durch hohen technologischen Einsatz kann das französische Unternehmen seiner Philosophie treu bleiben: Es geht darum, ein Klangbild zu schaffen, das die Lokalisierung jedes Instruments in der Musik möglich macht – als wäre man live dabei.

Das Werk eines Künstlers, seine Musik soll so originalgetreu wie möglich wiedergegeben werden. Und so investiert Focal bis zum heutigen Tag fortwährend in die akustische Forschung.

Im Fokus des Forschungs- und Entwicklungsprogramms steht die Lautsprecherchassis-Technologie. Unter anderem werden Materialien aus der Raumfahrt verbaut. Ganze 10 Patente wurden von Focal bereits angemeldet.

Diese Technologien wurden von Focal patentiert

  • Invershochtöner: Durch sein breites Abstrahlverhalten in Kombination mit hoher Dynamik sorgt er für den speziellen Focal-Sound und ist zum Markenzeichen geworden.
  • Polyglass-Membran: Für eine lineare Frequenzgangkurve und eine hohe Auflösung in den Mitten ist die patentierte Polyglass-Membran verantwortlich. Diese Membran besteht aus einer Mischung von feinen Glasteilen und Papier.
  • K2-Membran: Diese Entwicklung ging der Polyglass-Membran voraus und steht für die Verbindung aus Aramidfasern und Glas, wodurch erstmals die Sandwich-Struktur durch Polykevlar entstanden ist.
  • »W«-Sandwich-Membran: Zwei Schichten aus Glasfaser und Schaumstoff sorgen für einen optimierten Frequenzgang. Mehrere Materialien in einer Membran machen es möglich.
  • Beryllium Hochtöner: Ordnungszahl 4 im Periodensystem und das Symbol Be: Beryllium ist ein Mineral, das von Focal erstmalig zum Bau von Hochtönern eingesetzt wurde – und zwar in Reinform. Beryllium ist übrigens kostspieliger als Gold. Die edlen Hochtöner, die als Inverskalotte den Frequenzgang um 40 kHz erweitert und über fünf Oktaven abdeckt, wird in den Produktserien Utopia, Electra Sopra sowie den Studiomonitoren der SM-6 und SM-9 Serie eingesetzt.
  • Al-Mg-Hochtöner: Weiter geht’s im Periodensystem. Ein um 28 kHz erweiterter Frequenzgang durch Aluminium und Magnesium. Magnesium sorgt für die optimale Steifheit der Kalotte, während das Aluminium für die Dämpfung sorgt.
  • Flachs-Sandwich-Membran: Angeknüpft an die »W«-Sandwich-Membran wurde 2013 die Flachs-Sandwich-Membran patentiert. Diese sorgt mit Flachs zwischen zwei Glasfaserschichten für einen natürlicheren Klang.
  • Tuned Mass Damper: Verzerrungen in den Mitten sind mit diesem Patent nahezu Geschichte. Mittels einer Masse an der Aufhängung der Mitteltöner wird hier den Resonanzfrequenzen der Aufhängung und der Verformung der Konusmembran entgegengewirkt
  • Infinite-Horn-Loading-System: Eine kleine, beschichtete Kammer hinter den Beryllium-Hochtönern nimmt nach hinten laufende Schallwellen auf und beugt so Verzerrungen vor.

Technologische Fakten schaffen für emotionale Klangerlebnisse

100 % eigene Produktentwicklung

»Der Traum, eine außergewöhnliche Klangbühne zu schaffen, bedeutet, die richtige Ausrüstung zu wählen.«, heißt es auf der Unternehmenswebseite. Focal hat sich im Laufe der Jahrzehnte an Forschung und Entwicklung eine »starke Identität für den einzigartigen charakteristischen Klang der Marke« erarbeitet.

Flachs und Mineralien: Fast so gut wie Stroh zu Gold spinnen

Das im eigenen Haus erarbeitete Know-How führte zu Errungenschaften wie dem ersten Hochtöner aus Beryllium. Dabei handelt es sich um ein sehr leichtes, zerbrechliches Material, das in Reinräumen verarbeitet wird und sonst für die Raumfahrt eingesetzt wird. Beryllium ist zehnmal teurer ist als Gold. Nur ein weiteres Unternehmen weiß sonst dieses spezielle Material europaweit zu verarbeiten.

Doch der Beryllium-Hochtöner ist nur eines der Patente, das Focal mit Recht das Prädikat »High-End« tragen lässt. Schnell entdeckte man Flachs als ideale Faser für Lautsprecher-Membrane.

Die Flachs-Sandwich-Membran stellt den perfekten Kompromiss aus Elastizität und Widerstand dar. Die neue Focal-eigene »F-Membran« mit Flachsfasern zwischen zwei Schichten Glasfaser, konnte die Natürlichkeit des Klangs noch einmal verbessern.

Fertigung: Die Philosophie der hohen Erwartungen

Durch die vollständig eigene Produktentwicklung behält Focal die absolute Kontrolle über die Gestaltungs- und Qualitätssicherungsverfahren – ein Garant für hochwertige Endprodukte. So auch die eigene Gehäusefertigung in Bourbon-Lancy, Burgund: eine hochspezialisierte Fertigung, die letztlich ausschlaggebend für die Klangqualität der HiFi- sowie der professionellen Lautsprechermodelle ist.

Lautsprecher Konstruktion - Focal

Einblick in die Fertigung bei Focal – so viel wie nur möglich wird im eigenen Hause geschaffen

Nicht nur in seiner Selbstdarstellung hält das Unternehmen seine Ansprüche an Qualität und Kontrolle hoch: »Wir wenden strenge Qualitätskontrollstandards an, um zu garantieren, dass das Herstellungsverfahren unseren Werten in Bezug auf die Güte unserer Produkte entspricht.«

Für mehr Klarheit im Studio: Focal Professional

Die Divisionen HiFi/Multimedia und Car-HiFi wurden schnell um eine dritte erweitert: Im Jahr 2002 begann Focal die Branche der Studiomonitore aufzumischen. Der Bereich besteht aus vier Serien und wurde von Grund auf für den Studioeinsatz aufgebaut. Inzwischen macht dieser Bereich stolze elf Prozent des Umsatzes aus.

Auch hier bleibt sich das französische Unternehmen treu – Lautsprecher wie der SM9 warten mit einer ganzen Palette technologischer Errungenschaften auf: W-Cone Sandwich Membran, Class-A/B-Verstärker sowie der invertierte Kalottenhochtöner aus reinem Beryllium machen ihn zu einem klangtreuen Monitorlautsprecher.

Die Idee hinter den Studiomonitoren ist simpel und präzise formuliert: Focal möchte das klanglich transparenteste Monitor-System bauen, das es jemals gab. Dabei entwickelte sich der SM9 mit seinem präzisen Stereobild schnell zu einem Industriestandard.

Für eine originalgetreue Wiedergabe im Studio

Jedes noch so kleine Detail im Klang soll klar reproduziert, die Dynamik bedingungslos respektiert werden. Der eigens für den SM9 entwickelte invertierte Beryllium-Tweeter liefert einen linearen Frequenzgang innerhalb seines Übertragungsbereichs, was zu einer präzisen, ehrlichen Höhenwiedergabe führt.

Für die Studiomonitore der SM-Serien wurden die Lautsprecherkomponenten vollständig neu entwickelt und jeweils auf ihren Anwendungszweck hin optimiert. Somit war auch klar, dass kein typischer Woofer seine Arbeit verrichten würde: der 6,5“ große Treiber arbeitet mit der W-Komposit-Sandwichmembran, bei der zwei Schichten Glasfaser rund um eine Schaumstoffschicht aufgetragen werden.

Die perfekte Mischung aus Masse, Gewicht, Steifigkeit und Dämpfung – alles im Einklang für eine unverfälschte Wiedergabe. Jeder mag in Klangfragen seine eigene Wahrnehmung haben, doch bei Focal ist man sich dessen einig: kombiniert mit der Passivmembran mit W-Querschnitt, sollte sich beim SM9 eine haarfeine und präzise Basswiedergabe ergeben.

Lautsprecher Treiber - Focal

Nur gewissenhaftes Testen und Messen sichert den Qualitätsstandard von Focal

Verfeinert, weiterentwickelt und immer besser

Der SM9 steht mit einer Kombination zweier Monitorlautsprecher in einem Gehäuse stellvertretend für eine weitere patentierte Technologie: »FOCUS«. Es lässt sich hier zwischen dem 3-Wege-System, welches die Wiedergabe des gesamten Audiosignals von 30 Hz bis zu wahnwitzigen 40 kHz ermöglicht, sowie einem 2-Wege-System mit einem Frequenzgang von 90 Hz bis 20 kHz umschalten. Ein hauseigenes Amp-Design aus Class A und Class B setzt diesem Studiomonitor die Krone auf.

Unermüdlich werden die bereits bestehenden Technologien erweitert, verfeinert und neue Entwicklungen vorgestellt: Im Jahr 2007 erblickt der Al-Mg-Hochtöner das Licht der Welt. Eine Kombination aus Aluminium und Magnesium optimiert abermals die Dämpfung und Steifigkeit der Kalotte. Noch detailgetreuer, noch linearer soll das Klangbild dadurch werden.

Noch immer sieht man einen Verbesserungsbedarf, diesmal in der Kontrolle der Resonanzfrequenz und Reduzierung der Mittelton-Verzerrungen. Der »Tuned Mass Damper« stellt eine zusätzliche Masse dar, die auf die Aufhängung des Mitteltöners aufgebracht wird und dadurch Verzerrungen im Mittenbereich minimiert.

Weitere Facts zum Unternehmen

Focal verkauft Produkte in 160 Länder weltweit und beliefert Highend-Manufakturen und Automobilhersteller mit klangtreuen Focal-Treibern – ganze 70% vertreibt der Hersteller im Exportgeschäft.

Neben dem Pro Audio Bereich entwickelt Focal:

  • Car-HiFi
  • Home Entertainment
  • Beschallungssysteme
  • Kopfhörer

Mit seiner umfassenden Produktpalette richtet sich Focal an eine stetig wachsende Zielgruppe. Die Balance aus fortschrittlicher Technologie, akustischer Erhabenheit und durchdachter Erscheinung, gelingt. Dank Produkten, die vom Kopfhörer bis ins Tonstudio reichen, muss kein Fan der Marke auf den Focal-Sound verzichten.

» Zur Focal Website »

Prominente »Focal-isten«

Musikliebhaber, Audio-Enthusiasten und professionell Anwender aus der Industrie, wie Steve Aoki, Hardwell, Antoine ‚Chab‘ Chabert oder Dan Farber, setzen auf Lautsprecher Made in France. Nichts zählt mehr, als eine unverfälschte Wiedergabe.

»Es ist schwierig, einen sehr präzisen Lautsprecher zu finden, der dich gleichzeitig auch inspirieren kann«, so Dan Farber. Er sieht im Low-End und in der Schlagkraft der Lautsprecher ihre größte Stärke, liebt es aber genauso, bei geringer Lautstärke an einem komplizierten Mix zu arbeiten.

Augenschmaus & Audiophilie

Die Lautsprecher-Modelle von Focal solltest Du dir unbedingt genauer anschauen, wenn Du Wert auf unverfälschten Sound und Wertarbeit legst. Hierzu schließen wir unser Hersteller-Porträt mit einem Appetizer. Viel Spaß bei Croissant und den bekanntesten Focal-Entwicklungen.

Die Focal Familie auf Instagram

Auf Instagram hast Du übrigens die Chance, dass dein Studio-Foto von Focal vorgestellt wird. Nutze für dein Foto einfach den Hashtag #proudofmysound und mit etwas Glück gewährst Du bald allen Fans einen Einblick in deine »heiligen Hallen«.