Die Band-Webseite: Das Design und die Usability (Teil 3)

8
SHARES
Webdesign Band Webseite

Ausgefallenes Webdesign vs. übersichtliche Navigation - dieser Frage stellen sich alle Webseitenbetreiber.

anzeige

Die Band-Webseite: Das Design und die Usability

Wenn es jetzt um das Design der Band-Webseite kommt, dann ist der erste Schritt, sich Gedanken zu den Zielen zu machen, die durch sie erreicht werden sollen. Eine Webseite überhaupt, oder auch in diesem Fall eine Band-Webseite, dient keinem obskuren Selbstzweck. Sie existiert nicht ihrer selbst Willen, sondern dient als Transportmittel zum Erreichen vorher festgelegten Vorgaben. Und genau hier trennt sich auch die Spreu vom Weizen in Sachen Band-Webseiten.

Und noch bevor wir auf das Design an sich zu sprechen kommen, müssen wir über die Usability, also die Nutzbarkeit der Band-Webseite reden. Eine gute Webseite stellt das Design hinter die Usability zurück. Und das ist der richtige Schluss daraus, die Vorgaben und Ziele erfüllen zu wollen. Animierte Bilder, komplexe Flash-Applikationen und ausgefallene Navigationskonzepte sehen vielleicht gut aus – lenken den Besucher allerdings davon ab, die gesuchten Informationen zu finden.

Ja, schon wahr, gut aussehende Band-Webseiten sind teilweise sehr beeindruckend. Aber mal ganz ehrlich: Willst Du einen Preis für das beste Webdesign gewinnen und Grafiker davon überzeugen, wie schön deine Webseite ist oder willst Du deinen Fans und der Presse wichtige Informationen zukommen lassen? Anders gefragt: Für wen machst Du deine Webseite? Eben.

Tipps zum Webdesign deiner Band-Webseite

Webdesign Band Webseite

Ausgefallenes Webdesign vs. übersichtliche Navigation – dieser Frage stellen sich alle Webseitenbetreiber.

1. Klare Strukturen

Wenn ein Besucher, potenzieller Fan oder der Redakteur eines Musikmagazins auf die Band-Webseite kommt, dann sollte er sich sofort zurecht finden. Einfache und klare Strukturen helfen hierbei. Das Logo der Band oder zumindest der Name der Band sollte gleich oben links positioniert werden (Menschen lesen von links nach rechts, von oben nach unten).

Für ein optimales Branding sollte das Logo genau so aussehen, wie auch auf den CDs oder wenn Du schon kein Bild verwendest, dann wenigstens die gleiche Schriftart. Beim ersten Besuchen deiner Webseite soll klar sein: Das ist deine Band-Webseite und nicht irgendein Portal.

2. Einfache Navigation

Es gibt fantastische Navigationen, die in Flash als kleiner Film animiert wurden. Die sehen richtig gut aus und jeder SciFi-Film würde diese sofort als Bedienoberfläche für das Raumschiff nutzen wollen – aber wie kann es sein, dass selbst ich als erfahrener Internetnutzer davor sitze und erst herumtesten muss, bis ich die Funktionsweise verstanden habe? Ich habe unzählige Webseiten schon verlassen, wenn ich nicht innerhalb kürzester Zeit verstanden habe, wo ich die Informationen finde.

Und da bin ich nicht der Einzige. Studien haben gezeigt, dass komplexe Navigationen nicht verstanden werden und die Besucher lieber eine andere Webseite suchen, die die selben oder ähnliche Inhalte anbietet. Bei unübersichtlichen Webseiten bleiben Besucher nur, wenn der Anreiz und das Interesse von vornherein gross genug ist.

Mach es deinen potenziellen Fans und dem Musikredakteur so einfach wie möglich, an die gewünschten Informationen zu kommen. Sie werden es dir mit ihrem Interesse danken.
Hier geht es weiter mit Die Band-Webseite 3: Das Design und die Usability

3. Layout

Achte beim Layout der Band-Webseite darauf, dass die Vorgaben erreicht werden können. Was willst Du mit der Webseite bezwecken? Willst Du deine Musik verkaufen? Dann platziere diese bzw. die Links zu den Musikdownloadportalen prominent genug. Möchtest Du dein Merchandising an den Mann kriegen? Dann sorge dafür, dass der Eingang zum Shop gut sichtbar ist. Willst Du mehr Besucher für deine Konzerte? Dann schreib doch die Tourdaten gut lesbar direkt auf die Startseite.

Ich denke, aus dem vorherigen Absatz ist klar geworden, warum es so wichtig ist, die Vorgaben und Ziele einer Webseite bereits im Vorfeld zu planen. Wie solltest Du sonst wissen, wie die Band-Webseite aussehen sollte?

4. Kontaktaufnahme für Besucher

Eine Band ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Unternehmen. Und als solches ist es von grösster Wichtigkeit dafür zu sorgen, dass Besucher, Interessenten, Musikredakteure und deine Fans Kontakt zu dir aufnehmen können – schnell, einfach, unkompliziert. Dazu ist meine Empfehlung immer die Kontaktdaten gut sichtbar auf jeder Inhaltsseite bereit zu halten.

Und wenn der Platz für andere Ziele vorbehalten bleiben muss, dann gibt es immerhin noch die Option, die Kontaktdaten in den Footer zu schreiben und die Unterseite „Kontakt“ prominent in der Navigation zu verlinken.

Webdesign & Layout: Letzte Gedanken und Ausblick

Soweit soll das mal alles für diesen dritten Teil und zum Layout bzw. Webdesign gewesen sein. Es gibt noch zahlreiche weitere Dinge, auf die geachtet bzw. andere, auf die besser verzichtet werden sollte. Am Ende ist es ähnlich wie schon bei der Entscheidung Tonstudio vs. Homerecording, wo die Erfahrung eines guten Toningenieurs oder Produzenten selten von der günstigeren Variante Homerecording aufzuwiegen ist: Wenn das Budget vorhanden ist, empfiehlt sich, eine professionelle Agentur für Webdesign zu beauftragen und sich auf die wirklich wichtigen Dinge – die Musik und die Fanpflege – zu konzentrieren. Auf der anderen Seite kann jeder (nicht zuletzt dank einfach zu installierender Redaktionssysteme) eine eigene Webseite ins Netz stellen und pflegen.

Im nächsten Teil werde ich etwas näher auf die Dinge eingehen, die unbedingt bei einer Band-Webseite vermieden werden sollten. In weiteren Teilen dieser Artikelserie soll es dann um die Punkte gehen, die auf keiner Band-Webseite fehlen dürfen und worauf noch zu achten ist.

Weiter zum 4. Teil: Typische Stolperfallen »

Dir hat der Artikel gefallen? Dann lass uns doch gerne dein Feedback oder deine Frage da, wir freuen uns darauf! Ansonsten finden wir auch eine Empfehlung in deinem Lieblingsnetzwerk super.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (12)

zu 'Die Band-Webseite: Das Design und die Usability (Teil 3)'

  • Leokuon   08. Apr 2010   14:09 UhrAntworten

    "und die Unterseite “Kontakt” prominent in der Navigation zu verlinken."

    Das "der Navigation zu verlinken" wird von der Musik-Produktiv Werbung verdeckt (Habs durch copy&paste lesen können^^)!

  • Carlos (delamar)   08. Apr 2010   14:13 UhrAntworten

    Hm, sorry, ich schau mal, was wir da machen können vom Design her.

  • Maik   08. Apr 2010   18:40 UhrAntworten

    Ich würde mir je nach Genre eine passende Grafik, die das Logo und den Namen der BAnd enthält anfertigen lassen und am oberen Rand eher mittig plazieren. Sieht vielleicht etwas besser aus, als wäre sie Links am Rand.

  • Olaf   09. Apr 2010   08:17 UhrAntworten

    mal ein kleiner tipp zur usability:

    auf ca. 90 % aller websites ist die navigation auf der linken seite angeordnet. auch wenn heutzutage fast jeder computer mit einer maus mit scroll-rad oder touch-pad ausgestattet ist, gibt es immer noch leute da draußen, die zum scrollen die scrollbalken ihres browsers verwenden.... und der ist nun mal am rechten rand!

    um also die navigation zu erleichtern, ist ein rechtsbündig angeordnetes menü durchaus empfehlenswert! es muss auch nicht immer vertikal angeordnet sein. auch hier bei delamar ist es horizontal, aber leider auch linksbündig ;-).

    wie auch immer man eine seite gestaltet, sollte man auch darauf achten, auf eine einzlene seite nicht zu viel zu schreiben. es gibt wenig abtörnenderes, als eine seite, die gefühlte 5 km lang ist und man sich zu tode scrollt, um von ganz oben bis nach ganz unten zu gelangen... das habt Ihr hier ja auch ganz gut gelöst, indem Ihr die artikel auf mehrere seiten verteilt.

  • Stefan   09. Apr 2010   11:30 UhrAntworten

    Wie siehts mit einem Impressum aus?
    Wann muss ich eins haben und was muss drin stehen?

    • Carlos (delamar)   09. Apr 2010   11:49 UhrAntworten

      Gute Frage, Stefan!

      Jede kommerziell betriebene Webseite benötigt ein Impressum, in dem Ansprechpartner, Anschrift, Email und Telefonnummer drin stehen müssen. Zudem benötigst Du eine Datenschutzerklärung, in der Du deine Besucher darauf aufmerksam machst, inwiefern Du Daten über sie speicherst.

      Im Übrigen reicht ein einziger Werbebanner laut Urteil aus, um einer Webseite einen kommerziellen Charakter zuzusprechen. Deswegen: Wer sicher gehen will, macht immer ein Impressum.

  • Manuel   09. Apr 2010   17:07 UhrAntworten

    Im Netz gibt es viele nette und brauchbare Vorlagen. Ein Impressum zu erstellen ist demnach nur ne Kleinigkeit.

    Ich hab auch grad mal nen kleinen Generator gefunden, mit dem man sich so ein Impressum erstellen lassen kann:

    http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html

  • Brownrecordz   12. Apr 2010   14:29 UhrAntworten

    Ich finde das hier ist eine sehr geile Musikerseite!

    http://www.yiruma.com/

  • Achim Meurer   12. Apr 2010   23:27 UhrAntworten

    @brownrecordz:

    diese Seite geht ja gar nicht! Das sind ja super viele Fehler drin, z.B. Musik plärrt los, die Unterseiten haben keine eigene URL, so dass Du z.B. ein Link direkt zu einem Video gar nicht verschicken kannst, etc.

    @Olaf
    das mit dem Scollbalken stimmt schon, doch die Lesegewohnheit der Menschen einigen Teilen der Erde fängt nun mal links an. Daher stehen die wichtigen Dinge auch links. Mit rechten Spalten/Navigationen habe ich da schon viele Probleme gehabt, da die Leute das oft nicht sehen. Kommt aber natürlich auch ein Stück weit auf das Design an!

  • Brownrecordz   13. Apr 2010   03:52 UhrAntworten

    @Achim Meurer:

    Ja stimmt das habe ich am Ende auch gemerkt. Aber das Design von der Frontpage sprich die Fotos und der Grundgedanke der Menüführung fand ich schon klasse. Man darf halt nur nix anklicken^^. Musik von dieser Qualität darf meiner Ansicht nach ruhig losplärren allerdings sollte man sofort den Sound Aus Button entdecken können. Ich würde jedoch auch drauf verzichten.

    Kennt jeman einen Fotografen aus NRW der solche Fotoshootings anbietet und einen Flügel als Requisite zur Verfügung stellt? Würde auch gern solche Fotos machen lassen.

  • Achim Meurer   13. Apr 2010   15:11 UhrAntworten

    @Brownrecordz

    die Musik darf nie meiner Meinung nach sofort losspielen, auch wenn sie schön ist ;) Kann ja z.B. ein Büro in sein mit mehreren Leuten, dann stört es auch sofort! (Mit Deiner Homepage stimmt irgendwas nicht - habe da eine Ansicht des Server-Pfades bekommen, keine Site!)

    Ein Fotograf in NRW? Sitze leider in Kärnten, sonst wäre das kein Thema ;) Kann aber mal in die Runde twittern und nach einem Kollegen suchen...

  • Brownrecordz   13. Apr 2010   16:24 UhrAntworten

    Ja meine Seite wurde vor ein paar Tagen angegriffen und auf eine andere umgeleitet. Musste den Schadcode entfernen und Google um eine neue Prüfung beauftragen. Ist ne ätzende Sache. Ja wenn du das machen würdest fänd ich das echt super ;-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN