Musikbusiness: Braucht eine Band ein Management?

17
SHARES
Band Manager im Musikbusiness

Braucht eine Band ein Management? Der Heilige Gral für den Erfolg im Musikbusiness

Ich denke: Definitv Jain. Ein gutes Management ist ohne Zweifel ein wichtiger Meilenstein, ein erstrebenswertes Ziel und es kann die Karriere eines Musikers oder einer Band so richtig zum Abheben bringen. Der richtige Zeitpunkt ist jedoch entscheidend. Bis dahin sind die meisten Musiker besser damit beraten, die eigene Band mittels Selbstvermarktung weiter nach vorne zu bringen.

Einige Bands suchen einfach viel zu früh nach einem Manager, der dann (in diesem frühen Stadium der Bandgeschichte) nicht von den Einnahmen leben kann und sich weitere Bands sucht oder vielleicht einen „echten“ Job nebenher macht. Welche Auswirkungen dies auf die Zeit und Energie hat, die ein Band-Manager für seine Schützlinge aufbringen kann, wirst Du dir selbst ausmalen können.

Damit Du für dich und deine Band entscheiden kannst, ob die Suche nach einem Management eine gute Idee zum aktuellen Zeitpunkt ist, möchte ich dir in diesem Artikel etwas ausführen, was alles zu einem Band-Management gehört und was die üblichen Margen für die Arbeit dieser Menschen ist.

Band Manager im Musikbusiness

(Band-) Manager

Wir beginnen mit dem vielleicht meistgewünschtem, dem Band-Manager. Dessen Hauptaufgabe war es früher, einen guten Plattendeal für seine Band zu finden und dann in Koordination mit dem Label für entsprechende Werbung und Promotion in Radio und TV zu sorgen.

Mit der Revolution des Internets hat sich aber auch das Aufgabenfeld eines Band-Managers gehörig verändert. Heute darf man getrost noch das Geschick im direkten Umgang mit den Fans über Social Media Portale, Fähigkeiten und Knowhow im Online-Marketing sowie Wissen um Lizenzierung und Nutzungsrechte voraussetzen. Weitere Skills sollten natürlich auch im Online-Networking und im Finden von Sponsoren vorhanden sein.

Generell sollten Band-Manager heutzutage ihr Repertoire um die neuen Medien erweitern und eben all jene Fähigkeiten mitbringen, die eine Band benötigt, um ohne einen Plattendeal erfolgreich zu sein. Als Zentrale des Band-Managements ist er auch für die Koordination des restlichen Managements (sofern zutreffend) zuständig.

Für gewöhnlich erhält ein Manager so in etwa zwischen 15% und 20% des Bruttoeinkommens der Band. Als Bruttoeinkommen zählen übrigens Einnahmen aus den Touren und Konzerten, Lizenzen und Tantiemen, Merchandising oder Sponsorengelder. Natürlich ist die Höhe des Prozentsatzes auch Verhandlungssache und kennt Ausnahmen in beide Richtungen.

 


anzeige

Musikanwalt

Die Musikbranche ist bekannt dafür, dass Labels sich gerne einen grossen Happen vom Kuchen abschneiden. Böse Zungen behaupten sogar, dass die Labels den Mund gar nicht voll genug bekommen können, das ist aber ein anderes Thema. Jedenfalls sind die Verträge und Plattendeals der Musikbranche wie ein undurchdringlicher Dschungel voll gut getarnter Stolperfallen in bürokratischen Paragraphen.

Dazu kommt, dass jeder Vertrag einzigartig und beliebig komplex sein kann, noch viele weitere Vereinbarungen getroffen werden müssen wie beispielsweise mit dem Managemen, dem Verlag, den Sponsoren und so weiter. Das alles erfordert jemanden, der sich bestens mit dem Rechtssystem und der Musikindustrie auskennt: Der Musikanwalt.

Bei der Auswahl eines geeigneten Rechtsanwalts für deine Band solltest Du besonderen Wert darauf legen, dass dieser nicht nur ein Jurastudium absolviert hat, sondern auch entsprechende Erfahrungen und Fortbildungen im Bereich Musikbusiness aufweisen kann. Das wird dich und deine Band davor bewahren, über dieselben Fallen zu stolpern, die schon andere Bands aufgedeckt haben.

Die Bezahlung eines Musikanwalts kann per Stunde, monatlicher Flatrate oder auch prozentual an den Verdiensten der Band erfolgen. Im amerikanischen Raum sind hier in etwa 5% des Bruttoeinkommens üblich.

 

Hier geht es weiter mit ‚Musikbusiness: Braucht eine Band ein Management?‘

anzeige

Booking-Agentur

Eine Booking-Agentur kümmert sich um die Planung und das Buchen von Künstlern und Bands auf Touren oder Konzerten. Sie kümmern sich darum, dass deine Band in solchen Lokalitäten spielt, die für das entsprechende Musikgenre interessant sind, oder darum, dass deine Band als Opener für bekanntere Acts fungieren darf.

Zu den Aufgaben der Booking-Agentur gehört es, die Gage auszumachen, die Preise für die Tickets festzulegen oder auch eine sinnvolle Tour-Route zu planen. Gerade bei Letztgenannten unterscheiden sich übrigens die guten von den schlechten, denn sie müssen darauf achten, dass Du in den richtigen Locations spielst, nicht mit anderen Bands korrelierst und gleichzeitig nicht jeden Tag das ganze Land auf dem Weg zum nächsten Gig durchqueren musst.

Als Entlohnung für die Arbeit erhalten Booking-Agenturen oftmals 10% der Gage.

 

Tour Manager

Wie der Name schon vermuten lässt, kümmert sich der Tour Manager um alle Details der Tour: Reise, Unterkunft, Essen, das benötigte Musik Equipment und die so genannte Road Crew. Darüber hinaus sorgt er dafür, dass die Location für die vereinbarte Bühne, den Ton und das Licht gesorgt hat und dass die Band alle PR-Termine wie Interviews und so weiter wahrnimmt.

Bezahlt werden Tour Manager entweder mit einem monatlichen Gehalt, mit einem festen Tagessatz oder auch mit einem festen Satz für die gesamte Tour.

 

Und Du?

Brauchst Du einen Manager? Braucht deine Band ein solches Management? Die Antwort kennst natürlich nur Du. Meiner Ansicht nach brauchen Newcomer-Bands heutzutage nur dann einen Manager, wenn sie es alleine nicht auf die Reihe bekommen, all die wichtigen Aufgaben zunächst selbst zu übernehmen. Oder wenn die Zeit neben Touren, Songwriting, Recording und Medienauftritten einfach nicht mehr reicht, um die anderen Aspekte des Bandlebens zu erledigen.

Warum haben dann so viele Newcomer-Bands einen Manager? Vielleicht weil es sich dann anfühlt, als sei man bereits ein grosser Künstler. Vielleicht weil der Manager Hoffnung auf den grossen Durchbruch gemacht hat. Vielleicht aber auch, weil viele Musiker die Business-Seite ihres Daseins verleugnen wollen und das lieber an einen Geschäftsmann abgeben wollen. Diesen sei an dieser Stelle mal die Lektüre diverser Musiker-Biografien ans Herz gelegt. Die Korrelation zwischen erfolgreichen Musikern und deren Geschäftssinn ist augenscheinlich.

Manager, gute Leute mit der entsprechenden Erfahrung und guten Kontakten, kosten ihr Geld – und sie sind es auch wert. Kein Mensch kann von Luft oder Versprechungen leben und angeblich erfahrenen Managern, die sich dennoch auf einen solchen Deal einlassen, geht schnell auch mal die Puste aus.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Hast Du etwas lernen können? Kennst Du vielleicht einen Bandkollegen oder Freund, der diesen Artikel vielleicht interessant finden könnte? Dann verlinke uns auf deiner (Band-)Webseite oder in deinem Lieblingsforum! Empfiehl uns weiter auf Twitter, Myspace oder Facebook und garantiere damit, dass wir auch morgen noch weitere Tutorials dieser Art kostenlos für dich veröffentlichen können. Danke!

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (6)

zu 'Musikbusiness: Braucht eine Band ein Management?'

  • Marek Schuster   10. Nov 2013   12:59 UhrAntworten

    soll ich verstehen ich bin der erster, der hier die Meinung sagt?
    ich bin 51 und genau vor 3 Jahren durch einen Zufall habe ich mit der Musik angefangen. Vielleicht manche lachen nur: was sucht so ein alter Sack in der Musikbranche?
    Ich beschäftige mich mit Sprechgesang, meine Texte „tragen eine Botschaft“ ich bin sozialkritisch genau wir Bertolt Brecht und natürlich um meine „Werke“ zu vermarkten brache ich ein Management.
    Bis jetzt zwar ohne Erfolg…...aber ich suche weiter

    Liebe Grüße
    Marek Schuster

  • Klamt Marco   05. Jan 2014   16:18 UhrAntworten

    hi marek Schuster melde mich mal bei mir tönt Intresant was du machst vielleicht kann ich Dir Hefen .

    bin Musikmanager und Musikproduzent in der Schweiz.

    melde dich mal

  • Klamt Marco   05. Jan 2014   16:18 UhrAntworten

    marcoklamt---@---sunrise.ch
    klamt Marco

  • Schorsch   23. Mrz 2014   14:57 UhrAntworten

    Hallo an alle,

    ich fand den Beitrag hier schon sehr hilfreich, wenn auch einige Aspekte mir nicht ganz fremd sind und ich auch die Meinung teile, alles im Anfangsstadium erstmal selber in die Hand zu nehmen.

    Ich mache seit ca. 2006 Musik in Bands und neben dem Aufnehmen unserer Demos, Mixing usw. Habe selber alle Höhen und Tiefen miterlebt, die damit verbunden sind, aber immer noch das Feuer, um immer weiter zu machen und besser zu werden.

    Als Band sind wir allesamt auch von dem, was wir tun und wollen überzeugt und glauben daran. Hauptziel ist es oft und viel auf die Bühne zu kommen, aber genau darin liegt immer das bekannte Problem: Zahllose Bewerbungen führen leider zu keinem Ergebnis und genau diesen Punkt würden wir gerne ändern. Da ist uns der Gedanke an eine Booking-Agentur durchaus gekommen.

    Frage: Ist es denn empfehlenswert diesen Weg zu gehen?

  • Marek Schuster   04. Mai 2014   13:36 UhrAntworten

    hallo Herr Klamt, späte Antwort, aber andere "Dinge" haben mich aufgehalten.....ich habe Ihnen eine Antwort (auch Facebook) gesendet...
    Grüße aus Augsburg
    Marek

  • Markus   27. Feb 2017   15:52 UhrAntworten

    Mal eine Frage zum Booking. Hat jemand Erfahrungen mit der Agentur eventmanagement ffm? Die Seite klingt vielversprechend aber man hört immer wieder von Bands, das die Agentur eine hohe Aufnahmegebühr verlangt und später kaum Gig Angebote kommen?
    Gibt es vielleicht gute Alternativen?

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN