Apple übernimmt Musikerkennungsdienst Shazam

Shazam

Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam

anzeige

Shazam – Der Turbo für Apple Music?

Dass Apple mit seiner Streaming-Plattform nicht gerade die Erfolge einfährt, die man sich erhoffte, ist kein großes Geheimnis. Möglich, dass man mit der Integration der Musikerkennungssoftware Shazam nachhelfen möchte.

Shazam´s Dienste sind nützlich: die App identifiziert Musikstücke, die in der Umgebung laufen und bietet zudem direkte Anbindung an Download-Shops. Insgesamt zählt das Programm inzwischen mehr als eine Milliarde Downloads. Apples Software-Assistent Siri arbeitete teilweise schon hintergründig mit Shazam. Auch Google nutzt eine vergleichbare Technologie in Android-Geräten.

Gegründet wurde das Startup, das bis heute kein wirklich tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln konnte, bereits im Jahre 1999. Die eingesetzte Software gleicht Musikstücke mit einer eigenen Datenbank ab und war in ihren Ursprüngen als Telefondienst ins Geschäft eingestiegen.

Apple Music könnte attraktiver werden

Vorrangig dürfte die Übernahme Shazams die Attraktivität von Apple Music vorantreiben. Wirklich lukrativ war der Dienst zuletzt nicht. Der stärkste Konkurrent Spotify zählt rund 60 Millionen zahlende Abonnenten weltweit. Apple Music kommt bisher nur auf 27 Millionen. Und die Mitbewerber schlafen nicht: neben Google, das kürzlich einen Musik-Bezahldient eingebettet in YouTube bekannt gemacht hat, bietet auch der Versandriese Amazon einen in sein »Prime«-Abo integriertes Musikstreaming-Angebot an.

Einst galt Apple mit der Entwicklung von iTunes und des iPods als Revolutionär in der Musikwelt. Trotzdem will es nicht so recht voran gehen. Da nützt es auch nicht viel, sich einen Hersteller für Kopfhörer ins Boot zu holen – für drei Milliarden Dollar kaufte man sich Dr. Dre´s »Beats«. Shazam selbst fährt keine Gewinne ein. Würde es bei einem Angebot in Höhe von 400 Millionen Apple-Dollar bleiben, dürften jüngste Investoren Verluste einfahren. Unternehmensanteile hält neben Universal Music auch Sony Music.

Mehr zum Thema:

Lesermeinungen (2)

zu 'Apple übernimmt Musikerkennungsdienst Shazam'

  • Iwo Angelow   12. Dez 2017   11:57 UhrAntworten

    der erkennt ja jetzt schon nicht alles...

  • Sascha Steez   12. Dez 2017   12:21 UhrAntworten

    Können aufkaufen was sie wollen, mit ihrer geschlossenen, eigenen Politik und den seit je viel zu überteuerten Produkten, werden sie dadurch trotzdem nicht mehr Zuwachs erlangen, die Konkurenz pennt nicht und die Verbraucher haben es mittlerweile auch gecheckt. Der Markt schläft nicht und China öffnet so langsam allen mal die Augen, wie der reale Wert, elementar gesehen in der heutigen Elektronik ist. Niemand muss heutzutage noch mehr als 200 € für ein mittelklassiges Smartphone hinlegen. Wer sich immer noch von dem völlig überzogenen Service Argument dieses Apple/itunes Mistes blenden lässt, ist schlichtweg selber Schuld, unwissend bis schlecht informiert über den Inhalt und die Bauteile seines Produktes oder einfach nur markengeil.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen