Andre Harrell – Ausnahmeproduzent im Portrait

andre harrell

Andre Harrell: Rapper, Produzent und Entdecker. Unser Nachruf an die Hip Hop Legende.

anzeige

Black Lifestyle und Black Music: Andre Harrell förderte, was er kannte

Kein Andre Harrell ohne Hip Hop und kein Hip Hop ohne Andre Harrell – er war seit den frühesten Anfängen dabei und bis zum Ende erfolgreich. Er war Gründer von Uptown Records und später CEO von Motown Records, außerdem war er Dr. Jeckyll in der Hip Hop Gruppe Dr. Jeckyll & Mr. Hyde, die für ihren, damals im Hip Hop außergewöhnlichen, Style (Designeranzüge).

Er hat nicht nur ein Händchen für Künstler bewiesen, er war auch selbst ein begnadeter Rapper und Produzent.

Mit seinem Label Uptown Records katapultierte Harrell bislang unbekannte Künstler zum Weltruhm. Seine Entdeckungen waren u.a.:

  • Jodeci
  • Heavy D and The Boyz
  • Mary J. Blige
  • Al B. Sure!
  • Notorious B.I.G.
  • Guy oder Soul for Real

Andre Harrell hatte einen absoluten Riecher oder wie man in den USA sagt:
„a golden finger on the pulse of what’s hot in the music industry“. Dabei suchte und förderte er nur das, was er kannte und was er selbst einmal war:
Junge, talentierte Sänger und Rapper, die typisch für den Black Lifestyle waren und diesen transportieren konnten.
Andre Harrell wollte Hoffnung und Mut machen. Dies sollte mit eingängiger Musik, coolen Beats und aussagekräftiger Texte gelingen. Ein Weg, den er selbst gegangen war.

Andre Harrells Werdegang: Vom kleinen Jungen aus der Bronx zum Multimillionär

Geboren 1962, als Sohn eines Supermarkt-Vorarbeiters und einer Krankenschwester, wuchs Harrell in der Bronx in New York auf. Er ließ sich nicht von den Szenen in den Straßen und der allgegenwärtigen Armut und Perspektivlosigkeit verunsichern, sondern glaubte schon als kleiner Junge an eine große Zukunft.

„I grew up thinking wonderful things could happen, I always believed I’d have a wonderful life.“

Schon mit 16 Jahren kam seine Karriere ins Laufen. Während seine Eltern weiterhin hart arbeiteten, gründete er mit Alonzo Brown, seinem High-School-Buddy, sein Rap Duo Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Ihr erster Auftritt war eher zufällig vor 40 Leuten und ihre Bühne waren einfach Stühle.

Wie kam Harrell zum Rap?

„I couldn’t play basketball well enough to be on the starting team, but I could rap well enough.“ Andre Harrell konnte nicht wie andere Jungs gut genug Basketball spielen, also versuchte er es mit Rap und das konnte er recht überzeugend, denn Dr. Jekyll and Mr. Hyde landeten 20 Top Ten Hits in den USA und weltweit, wie: Genius Rap, Fast Life und AM/FM.

Trotz allen Erfolgs blieben die beiden Rapper auf dem Boden und traten nur an den Wochenenden auf. Unter der Woche lernten sie weiter für ihre Abschlüsse und Harrell studierte Kommunikationswissenschaften und Business Management am Bronx’s Lehman College. Nach 3 Jahren brach er allerdings ab und arbeitete für einen lokalen Radiosender.

1983 traf Andre Harrell Russell Simmons, den Gründer von Rush Management und dem Label Def Jam Records, welches sich um schwarze Straßenkünstler kümmerte und sie vermarktete. Harrell begann für Rush zu arbeiten – für 200 Dollar die Woche. Er war so clever und bewies seine Spürnase für echte Talente, dass Rush ihn schnell zum Vize-Präsident und General Manager seiner Firma machte. So war er bald aktiv beteiligt am Aufbau von Künstlern, wie:

  • Run DMC
  • LL Cool J
  • Whoodini

Die Geburt des Hip Hops

Stets hellhörig für den Zeitgeist und für den Black Lifestyle, entdeckte er, nachdem Rush den eher rauen Black Street Sound promotete, einen anderen Vibe:
Subtilere und harmonischere Töne, entstanden aus einem Mix von Rythm and Blues mit Hip Hop.
Dieser neue Black Lifestyle, so sah ihn Andre Harrell, lebte in Extremen. Er zeigte sich in der Straßenkultur vieler “schwarzer” Musiker und in der bürgerlichen Kultur, wie sie zum Beispiel im TV zu sehen war, in der Bill Cosby Show.

In beiden Welten fühlte sich Harrell zuhause und schlug eine Brücke zwischen ihnen. Er verließ Rush Management und launchte sein eigenes Label: Uptown Records.

Dieses wurde wie von Zauberhand von Hit zu Hit geführt. Anfangs, im Jahr 1988, veröffentlichte er gemeinsam mit dem Label MCA eine Compilation mit bislang unbekannten Künstlern, was der erste riesen Erfolg wurde.

Harrell blieb dieser Linie treu und brachte Heavy D’s Platin Album Linvin’ Large heraus. Es folgten Alben von Al B Sure! und Guy. Viele Uptown Releases erlangten Gold oder Platin Status (insgesamt 75 mal!).

Schon 1988, im Alter von 26 Jahren konnte Harrell sich den Lifestyle ermöglichen, von dem er als Kind in der Bronx geträumt hatte.
„I was rollin‘. I was in the game. I was coming into spots and it was going on. I was all over the country, all over the world. I was 20 years old. The dough was flowing. I bought a house. Bought a BMW. Two. Was Happy. It was the beginning of the game. I was crazy happy. Crazy happy.“

„I want to tell stories about everyday black people that will have a wide reaching appeal — experiences that are African American, but feelings that are universal.“

Von all seinen entdeckten Talenten sind wohl Mary J. Blige und Puff Daddy die bekanntesten. Mary J. Blige war ein armes, junges Mädchen, das von Harrell einfach wie im Märchen entdeckt und gefördert wurde. Der Freund ihrer Mutter hatte dem Label eine Aufnahme von Mary geschickt. Andre Harrell kam dann einfach bei ihr vorbei und 1989 wurde sie der jüngste und erste weibliche Solo Artist des Labels.

Die Zusammenarbeit und der finanzielle Support von MCA ermöglichten noch mehr. Zur Musik kamen Film und TV, sodass Uptown Records nun Uptown Entertainments hieß.

Sein Imperium wuchs und so konnte er in New York City und Los Angeles neue Büros und Standorte für Uptown gründen mit neuen Vize- Präsidenten, die genau wie er immer in Verbindung zum African American Lifestyle blieben.

Die MTV Unplugged Konzerte

1993 setzte Uptown einen weiteren Meilenstein, als es die erste Unplugged Show im TV auf MTV gab und dort die Uptown Künstler Mary J. Blige, Father MC, Heavy D, Christopher Williams auftraten.

Seinen extraordinären Erfolg verdankt Harrell seiner Doppelrolle als Rap Artist und Entrepreneur. Man sagt, sein Erfolg beruht aber auch auf seinen Erfahrungen in den Straßen der Bronx.

Andre Harrell und Puff Daddy – trotz Differenzen viel Respekt

Die wohl größte Entdeckung von Harrell war aber zunächst gar kein Musiker oder Rapper. Denn Puff Daddy, der bürgerlich Sean Combs heißt, begann seine Karriere bei Uptown Records als Talent Director. Und so half er mit die ’90s R’n’B Megastars wie Mary J. Blige, Jodecy oder Al B. Sure! zu entdecken und zu fördern. Er war beteiligt an den Produktionen Hip-Hop Remix oder Come and Talk to Me. Später erst begann er selbst Rap-Songs zu veröffentlichen.

Doch 1993 musste Andre Harrell Puff Daddy alias Diddy entlassen, denn er schlug immer mehr den Weg des Bad Boys in der Rap-Szene an, was nicht zum Tenor des Labels passte. So gründete Puff Daddy sein eigenes Bad Boy Label mit The Notorious B.I.G und wurde, wie wir alle wissen, damit mega erfolgreich.
Uptown Records kam mit den aktuellen Entwicklungen nicht mit und so verließ auch Harrell das selbstgegründete Label 1995 und wurde CEO von Motown Records.

Die Geschichte von Uptown Records mit Andre Harrell

Die 10 erfolgreichsten Uptown Records Hits, die Andre Harrells Ruhm begründeten:

Al B. Sure!, „Nite and Day“ (1988)
Heavy D & The Boyz, „Somebody For Me“ (1989)
Jodeci, „Forever My Lady“ (1991)
Guy, „Let’s Chill“ (1991)
Jodeci, „Come & Talk to Me“ (1992)
Mary J. Blige, „Real Love“ (1992)
Heavy D & The Boyz, „A Buncha N—as“ (1992)
Jodeci, „Lately“ (1993)
Mary J. Blige, „Be Happy“ (1994)
Soul For Real, „Candy Rain“ (1994)

Der Wechsel zu Motown Records

1995 wurde Andre Harrell Präsident und CEO von Motown Records. Der Deal machte 20 Millionen Dollar aus. Motown wollte sein Image modernisieren, mithilfe von Harrell neue Talente finden und an vergangene Erfolge und Ruhm anschließen. Seinen Standort hatte die Firma im legendären Hitsville U.S.A. Building. Harrell war sehr stolz Präsident und CEO von Motown zu werden und sagte dazu:

„This is so much bigger than just being president of a record company. It’s like being inducted into some kind of musical royal family.“

Motown ist das weltbekannte Label, das in den 70er Jahren Künstler wie Diana Ross oder Stevie Wonder hervorbrachte. Es prägte sogar seinen eigenen „Motown-Sound“. Das war der typische, groovige Disco-Sound, der mit treibenden Beats und eingängigen Refrains eine richtige Ära einleitete und so charakteristisch für diese Zeit war, wie die silberne Disco-Kugel.

Doch auch er konnte nichts für das Label tun. Von den 30 neuen Acts, die mit ihm Alben releasten, landete keiner mehr einen richtigen Hit. Motown soll in dieser Zeit sogar 100 Millionen Dollar verloren haben. Nach zwei Jahren resignierte Andre Harrell und verließ Motown Records.

Nach diesem Cut gründete er Harrell Entertainment und suchte wieder neue Talente. 1998 war es, als sein Freund Sean “Puff” Combs alias Diddy ihn wieder als Berater brauchte. Andre Harrell und Puff Daddy blieben über die Jahre immer Freunde oder gute Kollegen. Harrell wurde Vice Chairman von Revolt, der Multi-Platform Brand von Combs, gegründet 2013. In den Folgejahren führte Harrell seine Arbeit und Talentsuche fort, konnte aber nicht mehr wie in den 90ern neue Weltstars formen.

Am 7. Mai 2020 starb Andre Harrell mit 59 Jahren, wahrscheinlich an Herzversagen.

Unsere Musiker- und Produzentenporträts – mit freundlicher Unterstützung von Cordial

cordial kabel gitarreGemeinsam mit Cordial veröffentlichen wir regelmäßig Produzentenporträts und Beiträge zu berühmten und legendären Musikern! Cordial ist die richtige Adresse für hochwertige Kabel im Bereich Studio, Instrumente & Road.

Der Hersteller steht für eine wiedererkennbare Optik, guten Sound und immer wieder neuen spannenden Kooperationen (wie z.B. mit Bassist Andrew Gouche).

Mit Audiokabeln für Gitarristen, Bassisten und Tonstudios hat sich Cordial bereits weltweit etabliert – auch Produzentengrößen wie Sylvia Massy (R.E.M., System Of A Down, RHCP) nutzen die Kabel des Herstellers.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen