Homestudio einrichten

Das erste eigene Homestudio ist der Traum vieler Musiker. Aber wie und wo fängt man am besten an sein Studio einzurichten? Welcher Raum eignet sich besonders gut, welches Equipment ist unverzichtbar? Was brauche ich eigentlich für meine Bedürfnisse? All das erfährst Du in unserer (Video-) Reihe zum Thema Homestudio einrichten.

Homestudio einrichten

Was muss ich beachten, wenn ich mein Homestudio einrichte? Die Antworten findest Du in unserer neuen Videoreihe!

Homestudio einrichten: So legst Du los!

Bevor Du mit einem Koffer voll Geld zum Musikalienhändler deiner Wahl marschierst, solltest Du genau wissen, für welche Zwecke dein Homestudio genutzt werden soll. Analoge Soundspezialisten benötigen ein anderes Setup, als Songwriter oder digitale Beat-Bastler. Welche Schnittstellen gilt es zu besetzen und was benötigst Du für deine Zwecke? In unserer Reihe Homestudio einrichten möchten wir diesen Fragen genauer auf den Grund gehen.

Angefangen vom richtigen Studiotisch bis hin zu geeigneten Mikrofonen für deine Aufnahmen möchten wir dir zu allen Themen Tipps und Infos zu kommen lassen. Begleite uns einfach bei dem Aufbau unseren Homestudios und nimm dir Anregungen mit!

Der richtige Studiotisch

Studiotisch

Studiotisch für dein Homestudio: Aber welcher ist der Richtige?

Unsere Videoreihe zum Thema Homestudio einrichten startet mit dem Studiotisch. Worauf Du achten solltest und welche Features Studiotische so zu bieten haben, verraten wir dir in der ersten Folge unserer Videoreihe.

🎬 Der Studiotisch

Welches Audio Interface kaufen?

Hier setzen wir unsere Videoreihe rund um die Homerecording Basics fort – und zwar mit dem Herzstück deines Homestudios. Am Audio Interface läuft alles zusammen und es bildet für deine eigentliche Arbeit die Ausgangsbasis. Aber welches MIDI & Audio Interface passt zu dir und deinen Wünschen?

Das Angebot am Markt ist sehr groß und undurchschaubar. Bei einem Blick auf die zum Kauf angebotenen Audio Interfaces fällt auf: Tolle Klangqualität, niedrige Latenzen und Superfeatures scheint fast jedes Gerät zu haben. Doch nicht jedes MIDI & Audio Interface ist gleichermaßen gut für dich geeignet. Mit diesem Video kommst Du zu einer Entscheidung und liegst beim Kauf nicht daneben – am Beispiel von drei möglichen und empfehlenswerten Lösungen.

Video Ratgeber
🎬 Audio Interface mit MIDI

Alles zum Thema: Homestudio einrichten »

Audio Interface: Auswahlkriterien

Was wirst Du am häufigsten in deinem Studio tun? Produzierst Du Hip-Hop-Instrumentals? Nimmst Du eine ganze Band auf? Oder rapst Du über fertige Beats? Je nachdem, was Du musikalisch planst, kennst Du eine der wichtigsten Anforderungen an dein Audio Interface: die Anzahl der benötigten Ein- und Ausgänge.

Wer eine ganze Band aufnimmt, benötigt mindestens acht Eingänge und damit ein Audio Interface wie das Zoom UAC-8. Über die digitalen Eingänge (ADAT und S/PDIF) kannst Du weitere Geräte anschließen und zehn zusätzliche Signale einspeisen – also 18 Spuren insgesamt. Das sollte für die Aufnahme einer Band locker ausreichen – oder für die Anbindung externer Hardware.

Alles zum Thema Band Recording

Rapper, Beat-Bastler mit virtuellen Instrumenten oder Singer-Songwriter kommen mit zwei Eingängen meist bestens klar – sie können auf ein kompakteres und günstigeres Interface ausweichen. Ein typisches Klein-Interface wie das Zoom UAC-2 kann maximal zwei Signale simultan aufnehmen.

Audio & MIDI Interface - Apogee Quartet mit Combo-Buchsen für verschiedenste Instrumente und Klangquellen

Zur Wahl des richtigen Audio Interface musst Du wissen, welche Signalquellen Du aufnehmen möchtest

Anschlüsse für verschiedene Signalquellen

Es macht einen Unterschied, welche Arten von Signalquellen bzw. Instrumenten Du mit dem Interface aufnehmen möchtest. Wer ein Mikrofon anschließen und damit eine Aufnahme machen will, braucht ein Gerät mit einem Mikrofonvorverstärker.

Wenn Du dir die XLR-Anschlüsse des Apogee Quartet im Video genauer anschaust, dann erkennst Du, dass es sich um multifunktionale Combo-Buchsen handelt. An diese können auch Klinkenkabel angeschlossen werden – zur Aufnahme von Line-Signalen oder Gitarre und Bass mit dem Interface.

À propos: Sofern bei deinen Instrumenten passive Tonabnehmer Anwendung finden, brauchst Du einen hochohmigen Eingang am Interface. Dieser meist mit »Inst« (für »Instrument«) oder »Hi-Z« beschriftete Eingang setzt dem Gitarren-/Basssignal via Klinkenkabel den passenden elektrischen Widerstand entgegen. Das ermöglicht optimalen Klang beim Recording.

Zur Aufnahme von Synthesizern, Keyboards und anderen (Tasten-)Instrumenten sowie MP3-Playern und mehr werden Eingänge mit Line-Pegel benötigt. Die drei Kandidaten im Video können jeweils zwei, vier oder acht Line-Signale simultan aufnehmen.

MIDI & Audio Interface - Zoom UAC-8 - Separate Lautstärkeregler + 2 Kopfhörerausgänge

Lies jetzt unter anderem, warum Du separate Lautstärkeregler für die Ausgänge gut gebrauchen kannst …

Ausgänge

Jetzt geht es um die Anschlüsse am Gerät, die zum Output der Signale dienen – die Ausgänge am Audio Interface. Typisch bei einem kleinen, günstigen Gerät sind diese Buchsen:

  • 2 große Klinkenbuchsen (6,3 mm) für den linken & rechten Studiomonitor
  • 1 große Klinkenbuchse (6,3 mm Stereo) für einen Kopfhörer

Praktisch ist, wenn Du die Lautstärke dieser beiden Anschlüsse mit eigenen Drehreglern separat regulieren kannst. So bist Du für jede Abhörsituation in der Praxis gerüstet und es ist möglich, die Pegel an die unterschiedlichen Empfindlichkeiten verschiedener Lautsprecher/Kopfhörer abzustimmen.

Übrigens: Wenn die Klinken-Ausgänge für die Lautsprecher symmetrisch sind, erwartet dich potentiell ein saubererer Klang ohne Störgeräusche. In der Regel kommt das aber erst bei längeren Kabelstrecken zum Tragen, als sie im Homestudio üblich sind.

Noch mehr Ausgänge gewünscht?

Inbesondere wenn Du bestimmte Signale noch mit externen Effektgeräten weiterbearbeiten willst, brauchst Du mehr Ausgänge als nur das erwähnte Klinkenpaar für die Studiomonitore. An diese zusätzlichen Anschlüsse lassen sich dann aus der DAW-Software heraus gezielt einzelne Spuren oder Gruppenspuren senden.

Wenn neben dem Toningenieur auch einem Musiker ein Abhörsignal zugespielt werden soll, brauchst Du mindestens zwei Kopfhörerausgänge. Achtung: Die Möglichkeit, auf Letzteren auch noch eine maßgeschneiderte Mischung zu legen, hat längst nicht jedes Audio Interface fürs Homestudio.

Schnittstelle: Audio Interface ↔ Rechner

Mit »Schnittstelle« ist hier grob gesagt der Buchsentyp (und das dazu passende Kabel) gemeint, über den das Audio Interface mit dem Rechner kommuniziert. Die aktuell beste Performance ist mit einer Thunderbolt-Schnittstelle möglich – damit bekommst Du eine Latenz von unter 1,5 Millisekunden (ms).

Die beiden Interfaces der Serie Zoom UAC haben beispielsweise eine Schnittstelle für USB 3.0. Damit ist eine fast genauso niedrige Latenz möglich, zudem erlaubt sie die Verbindung mit praktisch jedem aktuell im Umlauf befindlichen Rechner.

USB 2.0 und Firewire 800 sind in der Regel nicht ganz so flink in Sachen Latenz. Zudem findet sich die letztgenannte Schnittstelle nur noch bei älteren Computern.

MIDI & Audio Interface - Die Latenz ist vor allem beim Monitoring mit Effekten wichtig

Eine niedrige Latenz ist insbesondere beim Monitoring mit Effekten wichtig

Latenz

Wer auf seinem Homestudio-Rechner nur mit virtuellen Instrumenten produziert oder sich hauptsächlich mit Mastering oder Mixing beschäftigt, ist nicht ganz so stark auf eine niedrige Latenz angewiesen.

Ganz im Gegenteil dazu, wer viel aufnimmt – dessen Wahl sollte auf ein Audio Interface mit sehr niedriger Latenz fallen. Das wird beispielsweise wichtig, um dem Sänger einen virtuellen Halleffekt aus dem Computer mit auf das Kopfhörersignal zu geben.

Generell sind Latenzen von unter 10 ms in vielen Fällen ausreichend. Besser ist freilich ein Gerät, mit dem eine Latenz von 5 ms oder weniger möglich ist.

Passend dazu: Latenz in der Musikproduktion

Klangqualität eines Audio Interfaces

Die Klangqualität von Audio Interfaces ist ein weiterer sehr wichtiger Aspekt beim Kauf – und leider nicht ganz billig. Wer auf höchste Klangqualität Wert legt, muss dementsprechend tief in die Tasche greifen. So liegt der aktuelle Straßenpreis der Apogee Quartet bei knapp 1.500 Euro.

Semiprofessionelle Anwender können getrost auf günstigeres Audio Interface fürs Homestudio zurückgreifen. Viele bieten hier überdurchschnittlich guten Klang für einen vergleichsweise geringen Straßenpreis. Wie genau der Klang einzelner Audio Interfaces einzuschätzen ist, erfährst Du in den vielen Testberichten auf delamar:

MIDI Interface am Audio Interface - Zoom UAC-2 mit klassischen fünfpoligen DIN-Buchsen für MIDI

Die klassischen DIN-Buchsen dienen schon seit den 80er-Jahren Jahrzehnten zur MIDI-Kommunikation

Audio Interface mit MIDI oder ohne?

Hier erfährst Du noch ein paar wichtige Hinweise in Sachen MIDI. Längst nicht jedes am Markt erhältlichen Audio Interface (vor allem nicht die kleineren Modelle) bietet noch die großen fünfpoligen DIN-Anschlüsse für MIDI-Signale.

Diese werden aber benötigt, um vor allem ältere Synthesizer, Keyboards, Digitalpianos, Drum Machines & Co. anzusteuern. Ergo: Wenn Du dir alle Optionen offenhalten willst und/oder an chronischer Überbelegung deiner USB-Schnittstellen leidest (siehe unten), brauchst Du ein Audio Interface mit zwei MIDI-Buchsen in klassischer Form. Also mit einem MIDI-Eingang und einem MIDI-Ausgang.

MIDI via USB?

Modernere Synths, Keyboards und mehr wickeln die MIDI-Kommunikation hingegen häufig über einen USB-Anschluss ab. Sofern Du also noch einen freien USB-Anschluss an deinem Computer hast (oder dir einen USB-Hub zulegst), bist Du für die MIDI-Übertragung vom Audio Interface zum Rechner und vice versa gerüstet.

Die nötigen MIDI-Treiber werden in aller Regel gleich nach dem Anstecken des Geräts automatisch installiert. Zumindest unter Windows und Mac OS.

Danach funktioniert das Senden von MIDI-Noten, -Befehlen, -Programmwechseln und mehr aus der DAW- oder sonstiger Musiksoftware heraus an das Gerät. Umgekehrt können DAW & Co. dann MIDI-Signale vom Gerät empfangen. Damit der MIDI-In- und Output klappt, musst Du das Gerät als MIDI-Gerät in den Konfigurationsoptionen deines Musikprogramms einstellen. Wie genau das geht, entnimmst Du dem Handbuch der jeweiligen Software, denn hier gibt es von Fall zu Fall Unterschiede.

Redaktionsempfehlung: Audio Interface Bestenliste»

Fazit zum Audio Interface für dein Homestudio

Es gibt noch zahlreiche andere Aspekte, die für oder gegen den Kauf eines bestimmten Audio Interfaces fürs Homestudio sprechen. Oben im Video haben wir die wichtigsten Aspekte für das zukünftige Herzstück deines Homestudios aufgegriffen:

  • Die Eingänge – je nach musikalischer Anwendung
  • Die Arten von Instrumenten, die Du aufnehmen möchtest
  • Die Schnittstelle zum Rechner
  • Die Latenz
  • Der Klang
  • Die MIDI-Anbindung

Und was sagst Du? Auf welches Audio Interface (mit MIDI oder ohne) zum Recording im Homestudio fällt deine Wahl? Oder steckt bereits eins an deinem Rechner und Du möchtest deine Erfahrung mit allen delamari teilen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Lies mehr dazu: Audio Interfaces

Aktive Lautsprecher finden

Aktive Lautsprecher KS Digital

Wir haben uns für aktive Lautsprecher von KS Digital entschieden. In der engeren Auswahl stehen nun die D-60 und die D-80.

Ganz essentiell für dein Homestudio sind die Lautsprecher. Auf deren Basis triffst Du alle wichtigen Entscheidungen im Studio. Doch nicht nur die Klangqualität ist entscheidend. Wichtig ist die Größe der Lautsprecher, die zum Raumverhältnis passen sollten. Zu große Lautsprecher können eine noch so gute Klangqualität haben, wenn dein Raum aber viel zu klein dafür ist, werden sie ihre Klangqualität nie entfalten können.

🎬 Studio-Lautsprecher (aktiv)

Master-Keyboard & Controller

Master Keyboard Homestudio einrichten

Master Keyboard ja oder nein? Nicht jeder braucht eins im Homestudio. Wann es Sinn macht und welche Möglichkeiten Du hast, erzählen wir dir im Video.

Das Master Keyboard erfüllt gleich mehrere Funktionen. Über die Tasten kannst Du gleich mehrere Instrumente einspielen, neue Melodien testen und in vielen Fällen auch gleich deine DAW steuern. Wir haben drei unterschiedliche Modelle, die wir dir beispielhaft mit ihren Features und Anwendungen vorstellen.

🎬 MIDI Masterkeyboard

Kopfhörer für Recording, Mixing & Co

Kopfhörer Homestudio

Offen, geschlossen oder eine Mischung aus beidem? Bei der Wahl des Kopfhörers für dein Homestudio ist es entscheidend, was Du damit vor hast!

Aufnehmen oder Abhören? Die Bauweise deines Kopfhörers ist entscheidend für den Anwendungsbereich. Ob Kopfhörer eine Alternative zu Lautsprechern sind, wann ein Kopfhörerverstärker Sinn macht und alles weitere rund um Studiokopfhörer findest Du in Folge 5:

🎬 Studiokopfhörer

Mikrofon für Rap & Gesang

Studiomikrofon

Bevor Du ein Mikrofon kaufst, solltest Du es unbedingt gehört haben. Im besten Fall auch direkt im Vergleich mit anderen Modellen.

Das richtige Mikrofon für Rap & Gesang: Wir haben drei Modelle aus verschiedenen Preisklassen angetestet. Wann Du ganz beruhigt zu einem günstigen Modell greifen kannst, erfährst Du im Video.

🎬 Studiomikrofon für Gesang & Rap

Der Channel Strip

Channel Strip

Der Channel Strip bietet der viele Einstellungsmöglichkeiten und jede Menge Raum zum Spielen!

Der Channel Strip gilt nicht als Muss für dein Homestudio, aber je nach Schwerpunkt, kann er eine große Hilfe sein. Was Du mit den vielen Einstellungsmöglichkeiten anstellen kannst, erfährst Du in Folge 7 unserer Reihe Homestudio einrichten. Übrigens findest Du in einem weiteren Artikel, wie Du dein Mikrofon richtig im Raum aufstellen kannst.

🎬 Guter Channel Strip

Wie schließe ich das Homestudio richtig an?

Welches Kabel kommt wohin? In welcher Reihenfolge schließe ich mein Equipment an und wo besorge ich die neuesten Soundkartentreiber? All das erfährst Du in unserem Workshop Homestudio anschließen. Dieser kommt nicht als Video, sondern als klassisches Tutorial zum nachlesen, durchklicken und zurückklicken!

Homestudio anschließen

Empfehlungen