Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht – die Tabulatur für Gitarre

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Alles Wissenswerte zum Gitarren-Tabs lesen - wie Du in nur 10 Minuten die Tabulatur für Gitarre verstehst.

anzeige

Aufbau der Tabulatur

Um Gitarren-Tabs lesen zu können, musst Du erst einmal den Aufbau verstehen. Die Tabulatur ist eine vereinfachte Darstellung der Noten, die auf einer Gitarre gespielt werden. Im Gegensatz zum Notensystem, das aus fünf waagerechten Linien aufgebaut ist, entspricht in der Tabulatur die Anzahl der waagerechten Linien der Anzahl der Gitarrensaiten. Die Saiten der Gitarre siehst Du dabei aus der Vogelperspektive.

Die meisten Gitarren besitzen sechs Saiten. Deshalb ist eine Tabulatur meistens auch aus sechs Linien aufgebaut.
Die unterste Linie stellt die tiefste Saite der Gitarre dar – das tiefe E in Standardstimmung. Danach folgen von unten nach oben A, D, G und H. Die oberste Linie repräsentiert das hohe e.

Welcher Ton wird gespielt?

Eine Zahl auf einer Saite gibt den Bund an, in dem Du die Saite greifen und anschlagen musst. Eine 2 auf der zweiten Linie von unten bedeutet beispielsweise, dass Du die A-Saite im zweiten Bund greifst und anschlägst. Die Wahl des Fingers, mit dem Du die Saite greifst, ist dir selbst überlassen.

Das Anschlagen einer Leersaite wird durch eine 0 auf der entsprechenden Saite dargestellt. Akkorde sind durch mehrere übereinanderliegende Zahlen dargestellt, die Du gleichzeitig greifst und spielst.

Dabei gilt für alle Tabs, dass Du immer nur die Saiten anschlägst, die durch eine Ziffer gekennzeichnet sind.

Tabulatur lesen

Wie Noten wird auch die Tabulatur von links nach rechts gelesen. Die Töne werden nacheinander gespielt.
Der genaue Rhythmus eines Liedes ist durch die Tabulatur aber unzureichend darstellbar. Der Abstand der Anschläge zueinander gibt zwar einen Hinweis, die Länge der einzelnen Töne wird dadurch jedoch nicht wiedergegeben. Optimal ist daher die zusätzliche Darstellung der Noten, die den entsprechenden Notenwert angeben.

Darstellung von Spieltechniken in Gitarren-Tabs

Im Gegensatz zum Notensystem beinhalten Gitarren-Tabs noch zusätzliche, nützliche Informationen. Dabei handelt es sich um einige Spieltechniken, die im Gitarren-Tab durch Sonderzeichen dargestellt werden können. Diese möchten wir dir im Folgenden erklären.

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Ein Bending wird im Gitarren-Tab durch einen Pfeil von dem zu spielenden Ton nach oben dargestellt.

Bending

Bending beschreibt das Hochschieben oder Herunterziehen der Saite mit der linken Hand nach dem Anschlagen der Note. Dadurch erhöht sich der Ton. Ein Bending wird im Gitarren-Tab durch einen Pfeil von dem zu spielenden Ton nach oben veranschaulicht. Eine Zahl auf dem Pfeil gibt an, wie stark der Ton erhöht wird (üblicherweise um einen Halb- oder Ganztonschritt).

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Ein Einklammern der Ziffer kennzeichnet die natürlichen Flageoletttöne im Tab. Die künstlich erzeugten Flageoletttöne werden mit einem A.H. versehen.

Harmonics

Die Harmonics oder auch Flageoletttöne beschreiben natürliche oder künstlich erzeugte Obertöne. Die natürlichen Flageoletttöne werden im Tab durch ein Einklammern der Ziffern beschrieben. Die künstlich erzeugten Flageoletttöne werden mit einem A.H. für artificial harmonics gekennzeichnet.

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Die Legato-Spieltechnik wird im Gitarren-Tab durch Bindebögen zwischen den Ziffern signalisiert. Dabei steht ein H für Hammer-Ons und ein P für Pull-Offs.

Legato

Beim Legato werden mehrere Töne nacheinander gespielt, von denen nur der erste mit der Schlaghand angeschlagen wird. Die weiteren Töne werden mit der linken Hand angeschlagen. Dabei wird zwischen Hammer-On und Pull-Off unterschieden.

Beim Hammer-On liegt der nächste Ton in einem höheren Bund auf derselben Seite. Er wird mit der linken Hand durch ein starkes Aufsetzen (Hämmern) auf die Saite umgesetzt. Im Tab ist ein Hammer-On entweder durch einen Bogen oder ein H zwischen den Tönen gekennzeichnet.

Ein Pull-Off beschreibt das Gegenteil vom Hammer-On. Nach dem Anschlagen der Saite wird der Finger im höheren Bund hochgenommen, um den im niedrigeren Bund gegriffenen Ton klingen zu lassen. Im Tab wird ein Pull-Off auch durch einen Bogen oder ein P zwischen den Tönen gekennzeichnet.

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Palm Mutes werden durch ein P.M. über den Tönen im Tab dargestellt. Ein X markiert Dead-Notes.

Palm Mutes

Palm Mutes erzielst Du durch ein Abdämpfen der Saiten mit dem Ballen der Schlaghand. Dadurch wird ein perkussiver Klang erzeugt. Palm Mutes werden durch ein P.M. über den Tönen im Tab dargestellt.
Eine Variation der Palm Mutes sind die Dead-Notes. Die Saite wird dabei vollständig mit dem Handballen abgedämpft. Im Gitarren-Tab werden entsprechende Töne durch ein X ersetzt.

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Ein Slide wird im Gitarren-Tab, abhängig von der Richtung, durch ein / oder ein \ dargestellt.

Slide

Ein Slide bezeichnet das Gleiten mit der linken Hand zu einem anderen Bund auf der Saite. Sollst Du zu höher gelegenen Bünden gleiten, wird dies im Gitarren-Tab durch ein / zwischen den Ziffern beschrieben. Ein \ zwischen den Tönen beschreibt einen Slide zu tieferen Tönen.

Gitarren-Tabs lesen einfach gemacht

Ein Tap ist im Gitarren-Tap mit einem T gekennzeichnet.

Tap

Beim Tapping handelt es sich um ein Hammer-On gefolgt von einem Pull-Off mit der Schlaghand. Ein Tap spielst Du hauptsächlich in hohen Bünden. Die getappte Note erkennst Du in der Tabulatur daran, dass sie mit einem T gekennzeichnet ist.

Fazit zum Gitarren-Tabs lesen

Du verstehst jetzt den Aufbau einer Gitarren-Tabulatur und besitzt alle grundlegenden Werkzeuge zum Lesen von Gitarren-Tabs. Damit hast Du das nötige Wissen, um neue Lieder zu lernen oder selber zu komponieren. Also schnapp dir deine Gitarre und leg los.

Was wusstest Du bisher noch nicht? Welche weiteren Erklärungen wünschst du dir noch? Lass es uns wissen und schreib in die Kommentare.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen