Schon gesehen? Netflix-Dokus für echte Musikliebhaber

Netflix-Dokus

Lehn' dich zurück und schärfe mit diesen Netflix-Dokus dein Musikwissen.

anzeige

Frische Netflix-Dokus für müde Tage

Ich für meinen Geschmack ziehe eine gute Dokumentation jedem Blockbuster vor. Es gibt nichts besseres, als die Realität. Wenn es sich dann auch noch um Musik dreht, bin ich sofort wie gebannt.

Neben Erfolgsserien wie House of Cards oder Stranger Things, hat das Streaming-Portal Netflix eine ganze Fülle an spannenden Musik-Dokus auf Lager. Angefangen bei protzigen Rap-Größen, bis hin zu Diven wie Whitney Houston, gibt es hier für jeden Geschmack etwas zu sehen. Und ärgere dich nicht, dass Du keinen Netflix-Account hast: für solche Fälle gibt es den kostenloses Probemonat.

Einfach schnell registrieren und gleich danach wieder das Test-Abo kündigen – ist wirklich easy. Danach musst Du nur noch tunlichst darauf achten, nicht sofort abhängig zu werden und dem Binch-Watching zu verfallen. Wenn dann noch das Setting drumherum stimmt – gedämpftes Licht, Knabberzeug, Konterbier – steht dem Doku-Vergnügen nichts mehr im Wege!

Foo Fighters: Back and Forth

Hier bekommst Du Material aus über 1.000 Stunden historischer sowie aktueller Aufnahmen zu sehen. Der Filmemacher James Moll zeichnet die Bandgeschichte nach und lässt unter anderem ehemalige Bandmitglieder und Produzenten zu Wort kommen. Angefangen bei den ersten Demobändern, bis zur Erscheinung ihres Albums »Wasting Lights«, kommen bei dieser Doku nicht nur eingefleischte Fans auf ihre Kosten.

How the Beatles Changed the World

Der Titel ist Programm: noch heute beeinflussen die Beatles Musik und Kultur um den gesamten Globus. Der Film zeigt neben Interview auch seltene Archivaufnahmen und macht deutlich, warum die wohl berühmteste Pop-Band der Welt so wichtig und inspirierend ist.

Avicii – True Stories

Eine Doku, die man nach dem überraschenden Tod des DJs und Produzenten Tim Bergling definitiv gesehen haben sollte. Auch, wenn man seine Musik nicht mag. Der Film verdeutlicht die ganze Tragik um einen Künstler, der die Musik liebte, aber dem das Business zum Verhängnis wurde. Der Film begleitet Avicii angefangen bei seinem Aufstieg, bis zu dem Moment, an dem der Körper den unnachgiebigen Druck nicht mehr verkraftet. Eine Maschinerie, die einen introvertierten, schüchternen Menschen ums Leben brachte.

Gaga: Five Foot Two

Lady Gaga ist eine der bekanntesten Kunstfiguren des letzten Jahrzehnts. Der Film funktioniert wie ein Tagebuch, dass während der Aufnahmen zu Lady Gagas fünften Studioalbums entstanden ist. Hier wird ganz deutlich, was es bedeutet, derart im Rampenlicht zu stehen, Hits zu komponieren oder eine Super-Bowl-Halbzeitshow abzuliefern.

Hip-Hop Evolution

Hip-Hop Evolution ist eine ganze Doku-Reihe, die von Interview mit MCs, DJs sowie jeder Menge Branchengrößen lebt. Auf anschauliche Weise wird die Geschichte und Entwicklung des Hip-Hops seit den 1970ern bis in die glorreichen 90er Jahre gezeigt.

Whitney: Can I Be Me

Eine weitere Größe im Musikgeschäft, deren Karriere tragisch verlaufen ist: in » Whitney: Can I Be Me« bekommst Du tiefe Einblicke in das Leben einer Ikone. Neben den musikalischen Anfängen werden auch die Suchtprobleme behandelt. Das letzte Kapitel handelt vom Tod der talentierten Sängerin.

Rapture

Eine inspirierende Doko-Serie über den Einfluss des Hip-Hops auf die weltweite Kultur. Legendäre Hip-Hop-Künstler plaudern aus dem Nähkästchen und erzählen ihre eindrucksvollen Lebensgeschichten. Unter anderem kommen Nas, T.I., 2 Chanz, Just Blaze, Dave East sowie Logic zu Wort. Die Rapper werden auf Tour, im Studio und sogar im privaten Umfeld begleitet. Netflix selbst gibt an, dass die Zuschauer bei dieser Doku-Serie mitten im Geschehen stehen sollen.

Chris Brown: Welcome to My Life

Chris Brown machte nicht nur Schlagzeilen mit seiner Musik: seine Beziehung mit Popstar Rihanna und die damit einhergehenden eskalierenden Streitigkeiten sind Hauptbestandteil dieser Dokumentation. Darüberhinaus werden Browns private Seiten sowie seine Karriere beleuchtet. Neben Usher und Jennifer Lopez kommen auch Jamie Foxx und Mike Tyson zu Wort.

Bowie: The Man Who Changed the World

Ein spannender Film über einen visionären Musiker. Engste Vertraute von Bowies geben tiefe Einblicke in eine Künstlerseele, die einen enormen Einfluss auf das genommen hat, was uns heute als Musik begegnet.

The Defiant Ones

Jimmy Iovine und Dr. Dre – zwei glückliche Kerle, die den Deal ihres Lebens eingetütet haben und ihre Kopfhörermarke »Beats« äußerst lukrativ an Apple verkauft haben. The Defiant Ones erzählt die Geschichte der Rapper, die es aus der von Gewalt geprägten Stadt Compton und dem New York der 70er Jahre hinaus zu Weltruhm gebracht haben.

Regisseur Allen Hughes schafft, die Geschichte zweier Menschen, die kaum unterschiedlicher sein könnten, geschickt miteinander zu verbinden, Parallelen zu finden und ein Bild zu zeichnen, das sich weit weniger um den Beats-Deal dreht, als man es im ersten Moment vermuten würde.

Was sind deine Empfehlungen?

Kennst Du weitere Doku-Highlights, die Du mit uns und unseren Lesern teilen möchtest? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Lesermeinungen (1)

zu 'Schon gesehen? Netflix-Dokus für echte Musikliebhaber'

  • Blindlemonpaul   01. Mai 2018   18:40 UhrAntworten

    The Other One: A long strange trip
    geniale Grateful Dead/Bob Weir Doku!

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen