Die teuersten Schallplatten aller Zeiten

14
SHARES
Die Redeart »Schwarzes Gold« trifft auf diese Schallplatten voll und ganz zu.

Die Redeart »Schwarzes Gold« trifft auf diese Schallplatten voll und ganz zu.

anzeige

Was wäre dir ein Album wert?

Es wird sie immer geben: Plattenliebhaber, die bereit sind, für eine limitierte Auflage einer gepressten Scheibe Unsummen zu bezahlen. Der Musikmarkt aus Sicht eines Sammlers macht lebhafte Entwicklungen mit. Viele Besitzer dürften hiervon bereits ordentlich profitiert haben.

Falls auch Du in den 60er und 70er Jahren begonnen hast Platten zu sammeln, wäre jetzt vielleicht der richtige Moment gekommen, die alten Kisten hervor zu holen, sie abzustauben und nach längst vergessenen Schätzen zu durchforsten.

Das reizvolle am Investieren in teure Platten: Man erwirbt nicht irgendwelche Aktien oder Anleihen, man legt sein Geld in Andenken an unvergessliche Musiklegenden an. Wertzuwachs garantiert. Bei welchen Scheiben sich eine finanzielle Anlage definitiv lohen würde, erfährst Du jetzt.

Acht Schallplatten, die es sich zu leisten lohnen würde

Long Cleve Reed & Little Harvey Hull – Original Stack O‘Lee Blues (1927)

Diese Platte ist das einzige Exemplar, das noch existiert. Die 78-rpm-Blues-Rarität befindet sich in Besitz des amerikanischen Plattensammlers Joe Bussard. Momentaner Schätzwert: 70.000 Euro. Im Vergleich zu den noch folgenden Nummern beinahe schon ein Schnäppchen!

The Beatles – Yesterday and Today (1966)

Am 20. Juni 1966 erschien das zwölfte in den USA veröffentlichte Album der Briten. Bekanntheit erlangte die Platte vor allem durch das ursprüngliche Coverdesign, welches die in Fleischerkittel gewandten Bandmitglieder zeigte – Fleischstücke inklusive. Im Februar 2016 erzielte eine originalverpackte Kopie des Albums einen stolzen Preis von 125.000 Dollar.

The Beatles – Sgt. Pepper’s Lonley Hearts Club Band (1967)

Wie erfolgreich die Beatles waren, zeigt sich auch an den Preisen, die ihre Platten noch heute unter Sammlern erzielen. Für ein Exemplar, auf dem alle vier Unterschriften der Musiker strahlen, zahlte ein Bieter auf einer Auktion 2013 ein kleines Vermögen: Den Zuschlag gab es bei 226.500 Euro.

The Quarry Men – That’ll Be The Day / In Spite Of All Danger (1958)

The Quarry Men wurde einst von John Lennon und vier gemeinsamen Schulfreunden gegründet. Später, etwa im Juli 1957, traf die Band am Rande einer Musikveranstaltung das erste mal auf Paul McCartney. Es existiert eine original Acetat-Aufnahme der Prä-Beatles-Band aus dieser Zeit. Darauf zu hören: McCartney, Lennon und Harrison. Schätzwert: 230.000 Euro. Das wertvolle Stück befindet sich zur Zeit im Besitz von Paul McCartney.

Elvis Presley – My Happiness / That‘s When Your Heartaches Begin (1953)

Einst wollte der King eine Platte für private Zwecke besingen, als er dazu 1953 ins Sun Records Tonstudio kam. Etwa ein Jahr später begann Elvis Presley durchzustarten. Zunächst allerdings eher bescheiden mit knapp 20.000 verkauften Exemplaren. Die erste Aufnahme auf Acetat kaufte Jack White im Januar 2015 für stolze 275.000 Euro.

John Lennon & Yoko Ono – Double Fantasy (1980)

Nach seinem Rückzug gemeinsam mit Yoko Ono und der Geburt des gemeinsamen Sohnes war Double Fantasy John Lennons siebtes Studioalbum nach der Trennung der Beatles. Aufgenommen wurde in den New Yorker Hit-Factory-Studios.

Gearbeitet wurde im Wechsel: Yoko werkelte von 11 Uhr morgens bis 18:30 Uhr, Lennon kam gegen 19 Uhr ins Studio und blieb bis in die frühen Morgenstunden. Am 8. Dezember 1980 starb John Lennon durch die Schüsse eines Attentäters. Ein Exemplar der Platte ließ sich Lennons Mörder vor dem Attentat noch signieren. Noch heute sollen die Fingerabdrücke des Schützen darauf zu finden sein… Schätzwert: 300.000 Euro.

The Beatles – The Beatles (1968)

Oder wegen seines schlicht weißen Covers einfach nur »The White Album« genannt. Das einzige Doppelalbum der Band entstand in ihrer Spätphase. Manch einer sagt, dass sich zum Zeitpunkt der Aufnahmen schon langsam das Ende der Gruppe erahnen ließ. Ringo Star besaß eine persönliche Kopie des Albums, das die Seriennummer »No. 0000001« trägt. Im Dezember 2015 wurden dafür 790.000 Dollar aufgerufen. Nie wurde mehr für ein kommerziell veröffentlichtes Album bezahlt.

Wu-Tang Clan – Once Upon A Time In Shaolin (2015)

»Once Upon A Time In Shaolin« vom berühmt berüchtigten Wu-Tang Clan ist ein absolutes Unikat. Eine Weile lang wurde es auf einer Ausstellung in Marokko präsentiert, bis es schließlich am 24. November 2015 den Besitzer wechselte: Die einzige Kopie dieses Albums ging an den zwielichtigen Pharma-Unternehmer Martin Shkreli.

Preis: Schlappe zwei Millionen US-Dollar. Mit dem Kauf ging Shkreli einen Vertrag ein, der ihn verpflichtet, dass es mindesten 88 Jahre lang keine Veröffentlichungen und schon gar keine Reproduktionen geben darf. Gerüchten zufolge soll sogar Cher auf der Platte zu hören sein. Inzwischen kursieren einige Videos auf YouTube, in denen Martin Shkreli einzelne Nummern des Albums im Hintergrund laufen lässt und dabei monoton, ohne viel Leidenschaft mit dem Kopf nickt.

Jetzt kommst Du

Schlummern bei dir zuhause auch manch wertvolle Platten? Verstecken sich gar noch alte Relikte irgendwo in den Tiefen des Kellers oder auf dem Dachboden? Ist dir schon einmal ein solcher Schatz in die Hände gefallen und was war der höchste Preis, den Du je für ein Album auf Vinyl bezahlt hast?

Mehr zum Thema:
        

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlungen