Band-Auftritt: Checkliste & Tipps für erfolgreiche Gigs

Band-Auftritt Checkliste

Hake unsere Checkliste für den Auftritt Punkt für Punkt ab und Du denkst an alles.

Warum eine Checkliste? Auftritt organisieren mit System

Darum solltest Du mit einer Checkliste den Band Auftritt planen: Nichts ist peinlicher – und vermeidbarer – als ein vermurkster Gig durch fehlendes oder nicht funktionierendes Equipment. Auch kleinere Bands brauchen schon eine Menge Instrumente, Geräte, Kabel und Helferlein. Kein Wunder, dass mal etwas vergessen wird. Merkst Du es auf dem Weg zum Gig oder beim Aufbau, ist es zu spät.

Damit dir das nicht passiert und dein Gig ein Erfolg wird, nutzt Du unsere Checkliste – Auftritt.

» Zur Checkliste

Den Band Auftritt planen

Wie Du deinen Auftritt professionell organisieren kannst, erfährst Du jetzt in drei Kapiteln. Es geht um den Kontakt mit dem Veranstalter, dann folgt die Checkliste (Gig-Equipment) und schließlich die Nachbesprechung.

Wichtige Daten

Beschaffe zunächst alle Infos rund um Veranstalter, Haustechniker, Adresse, Anfahrt und Parkmöglichkeiten. In einem ersten Gespräch mit dem Veranstalter können auch offene Fragen zum Dresscode oder ähnliches schnell geklärt werden.

Die folgenden Daten kannst Du in einem Dokument auf einer Seite übersichtlich zusammenstellen und ausdrucken. Am besten für alle Bandmitglieder ein Exemplar. Zusätzlich kannst Du die Infos in einer Mail an dich selbst und deine Mitstreiter verschicken.

Kontaktdaten Veranstalter

Über den Veranstalter solltest Du Folgendes wissen:

  • Name(n) der Ansprechperson(en)
  • Deren Telefonnummer(n)
  • Deren E-Mail-Adressen oder andere digitale Kontaktmöglichkeiten
  • Adresse / Anschrift

Kontaktdaten des FOH-Technikers

Über deinen FOH-Techniker solltest Du Folgendes wissen:

  • Name
  • Handynummer(n)
  • E-Mail-Adressen oder andere digitale Kontaktmöglichkeiten

Adresse des Veranstaltungsortes und Anfahrt

Plane die Anfahrt frühzeitig. Über welche Route kommst Du überhaupt zum Ziel? Gibt es womöglich zwei gleichnamige Straßen in der Stadt? Verlass dich hier nicht blind auf dein Navi im Auto.

Verhindern Baustellen den normalen Weg zum Ziel? Sind Straßen um den Veranstaltungsort womöglich gesperrt wegen den Festlichkeiten? Und gibt es Umweltzonen in der Stadt, wo Du mit deiner alten Rostlaube eigentlich gar nicht durchfahren darfst? Wie sieht die Verkehrslage am Tag des Gigs aus? Plane das alles mit in die Anfahrtszeit ein.

Parkmöglichkeiten vor Ort

  • Wo genau kannst Du parken?
  • Gibt es bei Bedarf mehrere Parkplätze?
  • Wie viel Platz gibt es dort zum Ein- und Ausladen des Equipments?
  • Wie weit ist der Parkplatz von der Bühne entfernt?
  • Gibt es Treppen, Steigungen oder andere Beschwerlichkeiten auf dem Weg zur Bühne?

Technical Rider – Was ist das?

Schreibe einen Technical Rider (auch »Stage Rider« genannt), um den Veranstalter über dein Equipment und deine Wünsche zu informieren. Enthalten sein müssen alle technischen Aspekte, mit denen die Ton- und Bühnentechniker des Hauses den Gig vorbereiten können. Unter anderem Folgendes:

  • Platzbedarf: Wieviel Fläche braucht deine Band? Überdachung? Untergrund?
  • Strombedarf: Welche Strom-Anschlüsse und Absicherung benötigst Du?
  • Welches Equipment muss der Veranstalter stellen? PA, Licht, Backline?
  • Für den Techniker: Kanalbelegung und Anzahl deiner Instrumente & Mikrofone.
  • Bühnenplan: Was steht wo auf der Bühne? Wo soll/muss Strom liegen?

Band-Auftritt planen

Einen Technical Rider schickst Du so früh wie möglich nach der Buchung eines Gigs an den Veranstalter. Achte auf Vollständigkeit und Aktualität – wenn deine Band in Besetzung und Equipment umgekrempelt wird, muss natürlich auch der Stage Rider aktualisiert werden.

Ein Technical Rider ist die Grundlage für rechtzeitige Planung. Ist alles geklärt, weißt Du genau, ob Du mehr Equipment als üblich mitnehmen musst oder etwas zuhause/im Proberaum lassen kannst.

» Podcast zum Thema von delamar OnStage: Technical Rider

Checkliste – Gig ganz entspannt

Instrumente – getestet, gereinigt und mit allem Zubehör?

Wichtig für Schlagzeuger: Nach Absprache mit dem Veranstalter ist klar, welche Trommeln/Becken und welches Zubehör mitmüssen. Bass Drum und Toms sind bei größeren Festivals und Locations mit regelmäßiger Live-Musik oft vorhanden.

Teste, ob alle Instrumente wie gewünscht funktionieren.

Säubere die Instrumente. Bei Gitarren nimmt Du am besten Mikrofasertuch mit (wie zum Säubern von Brillengläsern). Wisch damit nach dem Gig kurz übers Griffbrett, damit sich Schweiß und Dreck gar nicht erst festsetzen können.

Lies hier mehr zur Gitarrenpflege

Pack ausreichend Zubehör ein, das Du zum Spielen brauchst oder brauchen könntest:

  • Gitarre & Bass
    • Kapodaster
    • Bottleneck/Slide
    • Gitarrengurt(e)
    • Gitarrenständer
  • Drums
    • Drumsticks
    • Stimmschlüssel
    • Hocker
  • Keyboards & Synths
    • Keyboardständer
    • Stehhilfe
    • Netzteile / Stromkabel
    • Fußtaster / Pedale

Ersatz für Spielutensilien – Saiten, Drumsticks, Plektren, etc.

Zusätzliche Saiten, Drumsticks und Plektren sind Pflicht. Auch Batterien können Lebensretter sein, etwa bei Gitarren mit aktiven Pickups.

Ein empfehlenswertes Set:

  • Ersatzsaiten pro Instrument + Werkzeug (Saitenkurbel & Saitenschneider)
  • Zusätzliche Drumsticks
  • Ein paar Plektren (im Geldbeutel oder an verschiedenen Stellen deponiert)
  • Ersatzbatterien pro Instrument/Gerät

Lesetipp: Gitarrensaiten wechseln

Mikrofone

Auch für das eigene Mikrofon muss das passende Zubehör eingepackt werden. Das fängt bei der Mikrofonklammer für das Stativ an – die vom Veranstalter gestellte Klammer passt womöglich nicht. Ein Mikrofonkabel als Ersatz im Gepäck zu haben, ist auch für Sänger/innen Pflicht.

Funkmikrofone brauchen zudem ihren Empfänger und Batterien. Mehr zur drahtlosen Übertragung findest Du unten im nächsten Kapitel.

Mobiles System nach Maß: OMNITRINIC MOM-10BT4

Straßenmusiker aufgepasst: Wirst Du zu leicht in der Fußgängerzone überhört? Mit der MOM-10BT4 verschaffst Du dir auch unterwegs Gehör.

Dieses kompakte 2-Wege-System mit 10’’ Treibern ist kompakt gehalten und clever durchdacht. Der eingebaute Verstärker liefert eine Leistung von 80 W (RMS) – genug für den Gig im Wohnzimmer oder in der Fußgängerzone. Eine eingebaute USB-Schnittstelle zum Laden mobiler Geräte und der Trolleygriff sind praktische Funktionen.

Omnitromic MOM-10BT4 - Band-Auftritt planen für Straßenmusik

Praktisch mit Griff und Rollen. Optional gibt es eine Transporthülle mit Stauraum.

Aber das Beste: Diese mobile PA passt sich deinen wachsenden Ansprüchen an und lässt nach Bedarf erweitern. In der Basisausführung bekommst Du eine Bluetooth-Schnittstelle, zwei Mikrofoneingänge samt Tonregelung, einen Line-Eingang und einen Halleffekt.

Wenn das mal nicht reicht, können noch ein CD-/MP3-Player-Modul, eine Einheit zum Betreiben von Funkmikros, ein Audio-Link-Modul sowie die Akkus, die für eine Betriebsdauer von bis zu acht Stunden reichen ausgestattet werden.

  • Drahtloses PA-System mit modularem Aufbau
  • Drahtloser Audio-Link-Betrieb mehrerer System möglich
  • Ausgangsleistung: 80 Watt
  • Übertragungsbereich: 50 – 18.000 Hz
  • Class-D Verstärker
  • 2 Mikrofoneingänge (Kombi XLR/6,3 mm Klinke)
  • Regelbarer Halleffekt
  • Line-Eingang: XLR/Klinke und Cinch (umschaltbar stereo/mono)
  • Integriertes Bluetooth-Audio-Streaming
  • Mixersektion mit Masterregler und 2-fach-Klangregelung
  • Zusätzlicher XLR-Ausgang
  • Integrierte Ladeautomatik
  • Maße: 375 x 335 x 535 mm
  • Gewicht: 14,7 kg
  • Preis: ab 379 Euro

Funksysteme

Funkstrecken für Vocals können heute in tadelloser Qualität und störungsfrei übertragen. Gleiches gilt für Drahtlossysteme für Gitarre & Bass. Mit ihnen ist maximale Bewegungsfreiheit gegeben und es gibt keine Stolperfallen.

Die zwei Hauptkomponenten sind der Handsender (Mikrofon) bzw. Taschensender (Gitarre & Bass) sowie der Empfänger. Für Gitarre & Bass gibt es auch immer mehr Funksysteme, die den Sender direkt im Klinkenstecker verbaut haben.

Außerdem musst Du diese Frage klären: Brauchst Du eine Lizenz für anmeldepflichtige Frequenzbereiche, um deine Funkstrecke zu betreiben? Gibt es vor Ort bereits Funkanlagen, die deine Frequenzen stören könnten? Mehr dazu im nachfolgend verlinkten Artikel.

Lesetipp: FAQ Funkfrequenzen

Zu guter Letzt die Checkliste mit allen möglichen Einzelkomponenten je nach System:

  • Hand- oder Taschensender
  • Empfänger
  • Batterien
  • Abnehmbare Antennen
  • Antennensplitter
  • Rack-Montagestücke
  • Passende Strom- und Audiokabel

Pedalboard / Effekte

Eine ganz persönliche Angelegenheit der Gitarristen, ist das Pedalboard und die darauf platzierten Effekte. Überleg dir früh, ob Anpassungen in der Auswahl, Verschaltung und Anordnung der Effekte nötig sind – im Hinblick auf die geplanten Songs für den Gig.

Band Auftritt Checkliste

Genug Power für alle Effekte auch ohne Steckdose beim Band-Auftritt – Technik wie die Akku-Stromversorgung Palmer PWT 08 macht’s möglich.

Besonders kompakt, leicht und diskret sind Clip-On-Tuner zur Befestigung an der Kopfplatte des Instruments. Als letzten Ausweg gibt es Tuner-Apps für dein Smartphone.

Stimmgerät

Nimm ein Stimmgerät für dein Saiteninstrument mit, das sich schnell bedienen und gut ablesen lässt. Auf der Bühne kannst Du nicht lange herumfummeln.

Band Auftritt planen

Sollte auf keiner Checkliste für Bands mit Gitarristen oder Bassisten fehlen: Ein kleines, günstiges Stimmgerät wie das Dimavery SGKT-15

Besonders kompakt, leicht und diskret sind Clip-On-Tuner zur Befestigung an der Kopfplatte des Instruments. Als letzten Ausweg gibt es Tuner-Apps für dein Smartphone.

DI-Box

Für den Fall, dass das Mischpult nicht genügend Hi-Z-Inputs für E-Gitarre oder E-Bass bietet, schafft eine DI-Box Abhilfe. Sie ist so kompakt, robust und erschwinglich, dass sie einen Platz in jeder Gig-Toolbox verdient hat. Auch für Keyboarder ist eine DI-Box Pflicht, denn durch die Erdfrei-Schaltungen (Groundlift) kann ein Störbrummen in den meisten Fällen verhindert werden.

Solltest Du aktive DI-Boxen verwenden, nimm genügend Ersatzbatterien mit.

Audiokabel + Ersatzkabel

Jedes Kabel im Signalweg vor dem Mischpult oder der Stagebox sollte doppelt vorhanden sein. Vereinfacht gesagt geht es um Folgende:

  • Mikrofonkabel
  • Gitarren- und Basskabel
  • Keyboard- und Synthesizerkabel (ggf. auch Patchkabel)
  • Kabel für Mischpult, Effekte, PA-Anlage
  • Sammlung von Adaptern (XLR-Klinke, Kupplungen)

Stromkabel & Co.

  • Passende Steckernetzteile
  • Kaltgerätekabel (ggf. auch Verlängerungen)
  • Langes Verlängerungskabel oder Kabeltrommel
  • Mehrfachsteckdosen / Stromverteiler

Tipp für elektronische Instrumente & Geräte

Du willst die Stromversorgung deines Studio-Setups nicht für jeden Gig ab- und aufbauen? Dann besorg dir für alle elektronischen Instrumente und Geräte mit Steckernetzteil je ein zweites Exemplar. Diese packst Du in eine Kiste oder gut gepolsterte Tasche mit mehreren kleinen Fächern – exklusiv für Auftritte.

An den Kabeln kannst Du noch kleine Label mit dem jeweiligen Gerätenamen befestigten.

Monitoring-Equipment

In-Ear-Monitoring wird immer beliebter – das nötige Equipment ist viel kleiner und leichter als Monitorlautsprecher, um nur die Vorteile für Auf-/Abbau und Transport zu nennen. Die Vorteile in puncto Beschallung und Mikrofonierung findest Du hier:

Lesetipp: In-Ear-Monitoring statt Wedges

Vielseitigkeit schaffen Boxen, die sowohl als PA-Lautsprecher (zur Beschallung des Publikums, siehe unten) als auch zum Monitoring dienen können. Diese Modelle lassen sich auch angewinkelt aufstellen und strahlen nach schräg oben zum Musiker hin ab.

Mischpult für den Monitor-Mix

Du brauchst in der Regel kein zusätzliches Mischpult, um die Monitoring-Signale für die Musiker zu erstellen. Das wird über die AUX-Wege des FOH-Mischpults der Band bzw. des Verleihers realisiert.

Möchtet ihr in deiner Band den Monitorsound lieber selbst regeln, gibt es mittlerweile per App bedienbare Mischpulte, mit denen sich jeder Musiker sein eigenes Signal mischen kann.

Checkliste Auftritt

Ein digitales Mischpult wie das IMG STAGELINE DMIX-20 taugt auch für Monitormixe

Licht

Schon ein kleines Setup aus Lichteffekten kann deine Show sehr aufwerten, wenn der Veranstalter nur eine einfache, statische Bühnenbeleuchtung hat.

In diesem Rahmen empfehlen wir ausschließlich LED-Technik – unter anderem erzeugt sie mit weniger Strom mehr Licht, wird nicht so heiß und ist weniger wartungsintensiv.

Zur Inspiration: LED-Lichttechnik für die Bühne

Die Checkliste mit allen möglichen Licht-Komponenten:

  • PAR-Scheinwerfer, Moving Heads, Laserlicht etc.
  • Ersatzlampen, Sicherungsseile (Safetys), Haken und Kabelbinder
  • Nebelmaschine bzw. Hazer + Flüssigkeit zum Nachfüllen
  • Stative, Truss, Truss-Verbinder, Truss-Aufnehmer
  • DMX-Equipment
    • Controller (Lichtpult)
    • Splitter
    • Laptop + Software + Interface
    • Kabel

PA-Anlage

Wenn Du eine eigene PA-Anlage für deine Gigs einsetzen möchtest, gibt es mittlerweile attraktive Optionen. Für kleinere Locations gibt es vergleichsweise kompakte und leichte Systeme, die sich entsprechend problemlos transportieren lassen.

Lies mehr: Mobile PA-Anlagen Kaufratgeber

Diese Dinge könnten auf deiner persönlichen Checkliste stehen:

  • PA-Lautsprecher (Fullrange)
  • Subwoofer + Satelliten
  • Distanzstangen oder Stative
  • Lautsprecher- und Signalkabel
  • Stromkabel

Wenn der Gig im Freien stattfindet, solltest Du Folie oder Plane mitnehmen, um die Boxen im Fall von starkem Regen schützen zu können.

Setlist, Songtexte, Notenblätter

Alle müssen wissen, was wann gespielt wird. Daher sollte jedes Bandmitglied einen Zettel mit dem Ausdruck der Setlist parat haben. Auf der Setlist können neben den Songtiteln jeweils noch Tonart und Tempo stehen, aber auch Hinweise zur Moderation oder zu den Songübergängen vermerkt sein.

Individuell sollte jeder Musiker für sich wissen, ob er die Songtexte intus hat. Als Gedankenstütze schadet ein Ausdruck des Textes nicht. Unterwegs können die Lyrics (falls ihr Songs nachspielt) auch schnell mal mit dem Smartphone gesucht und als Screenshot gespeichert werden.

Spielst du nach Noten? Diese müssen gut sichtbar und stabil auf der Bühne stehen – Notenständer und eine LED-Notenpultleuchte nicht vergessen! Wenn Du ein Tablet besitzt, kannst du deine Notenblätter digitalisieren, hierzu gibt es kostenlose sowie kostenpflichtige Apps.

Abläufe nach dem Gig besprechen und sich kontinuierlich verbessern

band auftritt planen

Band Auftritt planen leicht gemacht: Aber was ist nach dem Auftritt? Hier folgen einige wichtige Tipps, wie Du deine Planung für den Gig verfeinern und verbessern kannst.

Was hätte besser laufen können?

Wenn sich alle Bandmitglieder und eventuell der Techniker nach dem Gig in Ruhe zusammensetzen, lässt sich besprechen, was das nächste Mal besser laufen kann.

Sind es eher komplizierte, technische Details, sollten diese genau notiert und zuhause oder im Proberaum weiterverfolgt werden.

Sind es zwischenmenschliche Probleme, sollten sie kurz offen und nüchtern angesprochen, aber nicht in großer Runde diskutiert werden. Oft hilft es, einmal darüber zu schlafen, seine Gedanken zu ordnen und anschließend mit der betreffenden Person eine Klärung anzustreben.

Welches Equipment muss ggf. ausgetauscht werden?

Instrumente, Effektgeräte und Equipment, das nicht ganz wie gewünscht funktioniert, muss vielleicht nur richtig eingestellt oder bedient werden. Wer sein Werkzeug noch nicht genau kennt, muss es kennenlernen. Frag erfahrene Musiker, die können dir wertvolle Tipps geben.

Defekte Geräte und Kabel als solche kennzeichnen und nach Möglichkeit nicht wieder zurück in die Kiste mit den funktionierenden Sachen. Gleich separat lagern, reparieren lassen oder austauschen.

Nach dem Gig ist vor dem Gig

Denk beim Abbau am besten schon an den nächsten Gig. Daher die Kabel sorgfältig wickeln und alles wieder so verpacken, dass Du es beim nächsten Mal sofort wieder einsetzen kannst. Das erspart viel Zeit beim nächsten Aufbau und schont Equipment und Nerven.

Band-Auftritt: Checkliste

Damit Du wirklich an alles bei deinem nächsten Gig denkst, haben wir für dich die Checkliste Band-Auftritt hier nochmal kompakt zum Copy & Paste zusammengestellt.

Instrumente

  • Auf Funktion testen
  • Instrument reinigen
  • Zubehör für Gitarre & Bass
    • Gitarrensaiten / Basssaiten
    • Kapodaster
    • Bottleneck/Slide
    • Gitarrengurt
    • Gitarrenständer
    • DI-Box
    • Plektren
    • Saitenkurbel
    • Saitenschneider
    • Kabel
  • Zubehör für Drums
    • Drumsticks
    • Stimmschlüssel
    • Hocker
    • Ersatzfelle
  • Zubehör für Keyboards & Synths
    • Keyboardständer
    • Stehhilfe / Hocker
    • Kabel

Mikrofone

  • Mikrofone für Lead Vocals
  • Mikrofone für Backing Vocals
  • Mikrofonklammern
  • Empfänger und Batterien für Funkmikrofone
  • Mikrofonkabel

Funksysteme

  • Hand- oder Taschensender
  • Empfänger
  • Batterien
  • Abnehmbare Antennen
  • Antennensplitter
  • Passende Strom- und Audiokabel

Pedalboard / Effekte

  • Pedalboard
    • Alle Bodeneffektgeräte für den Gig
    • Patchkabel
  • Externe Stromversorgung
  • Rack
    • Alle Rack-Effekte und -Geräte für den Gig
    • In Flightcase montiert
  • Ersatzkabel

Stimmgeräte

  • Hardware
  • App

Audiokabel + Ersatzkabel

  • Mikrofonkabel
  • Gitarren- und Basskabel
  • Keyboard- und Synthesizerkabel (ggf. auch Patchkabel)
  • Kabel für Mischpult, Effekte, PA-Anlage
  • Sammlung von Adaptern (XLR-Klinke, Kupplungen)

Stromkabel & Co.

  • Passende Steckernetzteile
  • Kaltgerätekabel (ggf. auch Verlängerungen)
  • Langes Verlängerungskabel oder Kabeltrommel
  • Mehrfachsteckdosen

Monitoring-Equipment

  • In-Ear-Monitoring
    • In-Ear-Hörer
    • Empfänger
  • Monitorlautsprecher
  • Gitarren- und Bassverstärker
  • Akustikgitarrenverstärker

Mischpult für den Monitor-Mix

  • Aux-Wege auf dem FOH-Mischpult vorhanden
  • Separates Mischpult für Monitormischungen
  • Personal Monitor Mixer

Licht

  • PAR-Scheinwerfer, Moving Heads, Laserlicht etc.
  • Ersatzlampen, Sicherungsseile (Safetys), Haken und Kabelbinder
  • Nebelmaschine bzw. Hazer + Flüssigkeit zum Nachfüllen
  • Stative, Truss, Truss-Verbinder, Truss-Aufnehmer
  • DMX-Equipment
    • Controller (Lichtpult)
    • Splitter
    • Laptop + Software + Interface
    • Kabel

PA-Anlage

  • PA-Lautsprecher (Fullrange)
  • Subwoofer
  • Satelliten
  • Distanzstangen oder Stative
  • Lautsprecherkabel
  • Stromkabel

Setlist, Songtexte, Notenblätter

  • Setlist
  • Songtexte
  • Notenblätter

Sonstiges

  • Utensilien für Transport + Auf- und Abbau
    • Gaffer-Tape (mindestens eine große Rolle)
    • Flightcases für das sensible Equipment
    • Rollwagen für schweres Equipment
    • Gitarrenkoffer (kein Gigbag) für die Lieblingsgitarre
    • Taschenlampe
  • Identität, Markenzeichen und Promotion der Band
    • Backdrops und sonstiges Dekor
    • Merchandising-Artikel
    • Autogrammkarten
    • CDs oder USB-Sticks mit kostenlosen Tracks
    • Flyer, Vistenkarten
  • Alltägliche Helferlein
    • Nahrhafte Verpflegung und (nichtalkoholische) Getränke
    • Halsbonbons/Hausmittel für Sängerinnen und Sänger
    • Handtücher
    • Wechselklamotten
    • Taschentücher
    • Zahnputzzeug und Hygieneartikel bei Übernachtungen
  • Verfassung und Mindset
    • Ausgeschlafenheit, Motivation und gute Laune
    • Guter Umgang mit Veranstaltern, Technikern und anderen Bands

zum Inhalt