Veranstaltungstechnik für das eigene Event

20
SHARES

Ist es bei dir demnächst soweit und deine erste selbst organisierte Veranstaltung steht vor der Tür? Sei es der Auftakt für eine ganze Veranstaltungsreihe oder nur der erste Versuch, dich als DJ in der Öffentlichkeit zu beweisen: Auf eine ordentliche Eventtechnik, PA und Lichtanlage solltest du auf keinen Fall verzichten, wenn deine Veranstaltung ein voller Erfolg werden soll.

Veranstaltungstechnik Ratgeber

Veranstaltungstechnik Ratgeber: Der ultimative Guide für deine Auftritte mit professionellem Bühnenequipment.


anzeige


In diesem Artikel werden wir alles rund um die Planung sowie Veranstaltungstechnik unter die Lupe nehmen. Wir sprechen über typische Probleme in der Planung, die Dimensionen deiner PA, woher diese kommt, welches Licht-Equipment sich zu Beginn anbietet und werfen einige Ideen in den Raum, die deiner Party das gewisse Extra verleihen können.

Eigene Anlage mitnehmen?

Ich meine: nein. Wenn es nicht gerade deine WG- oder Geburtstagsparty sein sollte, auf der Du alle Gäste mehr oder weniger gut kennst, würde ich nicht auf mein eigenes Equipment zurückgreifen. Das geht nur bis zu jenem Tag gut, an dem ein betrunkener Gast einen Liter Jägermeister über dein teuerstes Stück kippt, ein Stativ mit Boxen umwirft oder irgendetwas gestohlen wird. Dann hast Du den ganzen Kram mit der Versicherung an der Backe und darfst dem Verursacher hinterherrennen.

Der Papierkram bleibt dir zwar auch bei ausgeliehenem Equipment nicht erspart, aber da dieses vom Verleih für Musikanlagen versichert wird, läuft der Abend deutlich entspannter.

 

PA-Anlage aussuchen: Was darf es sein?

Wenn die Location noch nicht mit einer Anlage ausgestattet ist, bzw. die Anlage nicht zu deiner Veranstaltung passt, wird es höchste Zeit, sich etwas genauer mit der Beschallungstechnik zu beschäftigen. Wichtig für eine Musikanlage ist, dass es nicht nur mächtig im niedrigen Frequenzbereich drücken muss. Der Klang darf natürlich auch erste Sahne sein und ist im besten Fall auch noch auf den Raum abgestimmt worden.

Tipp: Welche PA-Anlage kaufen?

Zu einer normalen PA-Anlage gehören in der Regel zwei oder mehr Lautsprecher (Satelliten, Topteile), ein Subwoofer für die tiefen Frequenzen sowie das Verstärker-Rack bzw. die Endstufen. Letztere sorgen dafür, dass das vom Masterausgang deines Mischpults kommende Audiosignal in entsprechender Lautstärke über die Lautsprecher wiedergegeben wird. Eine sogenannte Frequenzweiche in der PA-Anlage sorgt dafür, dass die Topteile nur noch Signale ab der Crossover-Frequenz erhalten, während der Subwoofer nur tieffrequentes Material spielen muss. Das sorgt für einen besseren Klang bei mehr Lautstärke.

Damit der DJ sich beim Mixing nicht auf den zeitlich verzögerten Klang im Raum orientieren muss, sollte eine aktive Monitorbox in der DJ Booth eingesetzt werden. Die aktive Funktionsweise sorgt dafür, dass kein zusätzliches Verstärker-Rack gebraucht wird und die Box sogar separat in der Lautstärke geregelt werden kann – gut für die Gesundheit der Ohren.
Veranstaltungstechnik mieten

Veranstaltungstechnik mieten

Wenn es darum geht, sich die Veranstaltungstechnik zu mieten, ist eine entsprechende Kenntnis der Räumlichkeiten wichtig. Diese erlangst Du selbstredend durch eine vorherige Begehung und einige Notizen, die Du dabei machst. Warum? Eine falsch dimensionierte PA-Anlage kann schnell zu einem echten Problem bei deinem Event werden und hat nicht selten in der Vergangenheit auch einen Partyflop zur Folge gehabt.

Veranstaltungstechnik mieten

Veranstaltungstechnik mieten oder kaufen? Das hängt ganz von der Anzahl deiner Auftritte ab. Aber mieten hat prinzipiell ein paar starke Vorteile!

Die folgenden Fragen solltest Du beim PA-Anlagen-Verleih des Vertrauens beantworten können:

  • Wie groß sind die Räumlichkeiten?
  • Ist die Location sehr verwinkelt?
  • Wie viele Leute erwartest du?
  • Welche Musikrichtung wird gespielt?
  • Wie weit ist der nächste Nachbar entfernt?

Die Größe der Räumlichkeiten sowie die Anzahl der zu erwartenden Gäste ist wichtig, um die Dimensionierung der Anlage besser abschätzen zu können. Natürlich macht es auch einen Unterschied, ob es sich bei der Veranstaltung um ein Rockkonzert oder eine Minimal-Party handelt.

In der Regel bietet fast jeder Eventtechnik-Verleih von Haus aus gute Komplettpakete an, die auf die Personenanzahl ausgelegt sind. Weil diese Pakete bereits vorkommissioniert wurden, kannst Du mit diesen sogar oft auch noch ein paar Euro sparen und sie lassen sich gut kurzfristig organisieren. Die Komplettanlagen lassen sich normalerweise auch beliebig erweitern und in der Konfiguration ändern.

Eine einfache Regel besagt, dass die PA im Zweifel lieber eine Nummer größer gewählt werden sollte. Leiser drehen kannst Du die große Anlage jederzeit, doch wenn sie aber an Ihre Grenzen kommt, leiden der Klang und damit die Ohren der tanzwütigen Menge. Und auch wenn die Gäste vielleicht nicht wissen, was gerade falsch läuft oder was stört: Sie werden schneller müde und verlassen die Tanzfläche und in der Folge auch das Event. Im Übrigen kann es durchaus vorkommen, dass das gesamte Equipment Schaden an einer dauerhaften Überbelastung nimmt – wohl dem, der am Ende der Kette noch einen Limiter einsetzt.

 

Beispiel PA Anlage mieten

Je nach Raumgröße kannst Du folgende Anlagen als Orientierung wählen, der Musikanlagen-Verleih deines Vertrauens berät dich gerne auch eingehender:

Bis zu 100 Personen (ca. 120 Euro):
2x Topteile mit 8“ Woofer / 1“ Tweeter (2x 250W/50W)
1x Subwoofer mit 12“ (300W)

Bis zu 200 Personen (ca. 150 Euro):
2x Topteile mit z.B. 12“ Tiefton und 1“ Hochton (2x 400W)
2x Bass Lautsprecher mit 18“ (500W)

Beim Sondieren der Angebote wird schnell klar, dass sowohl Verstärker-Rack als auch Kabel und Boxenstative im Preis inbegriffen sind. Die Stative für die Satellitenboxen können alleine stehen oder werden auf den Subwoofer montiert. Oft hilft ein höfliches Nachfragen, damit dir der Verleih beide Varianten mitgibt, so dass Du flexibler beim Aufbau der PA bist und auf etwaige Probleme vor Ort eingehen kannst. Natürlich lassen sich auch mehr als zwei Satelliten mit dem Subwoofer kombinieren.

 

Beschaffenheit der Räumlichkeiten Veranstaltungstechnik

Wenn deine Räumlichkeiten sehr verwinkelt sind, kann es sich lohnen, mehrere Satellitenboxen an unterschiedlichen Stellen zu positionieren. So hast Du den Klang nicht nur auf dem Dancefloor aus Richtung der DJ Booth, sondern auf breiter Fläche verteilt. Wichtig ist nur, dass Du die Lautstärke der Topteile separat regeln kannst. Auch Ruhezonen sollten auf jeder Veranstaltung bedacht werden, in denen die Besucher sich auch mal auf ein Bier (oder einen Softdrink) zurückziehen können. Manchmal bietet sich hierzu auch die bereits installiere Anlage an, die für die Hintergrundmusik genutzt wird.

In Sachen Nachbarn und Ruhestörung kann dir der Betreiber bzw. Besitzer der Location sicherlich im Detail Auskunft geben. Obwohl hier Aussagen wie »Ach ja, die Anwohner…da hatten wir noch nie Probleme« immer mit Vorsicht zu genießen sind. Bei Veranstaltungen in Bars, die sich in Wohngegenden befinden ist es besser, eine Bassbox weniger einzupacken – im Zweifel muss der Druck eben ausreichen. Eine Party, die lange gefeiert wird, erfreut nicht nur Gäste und Veranstalter, auch kann der Betreiber mehr Getränke verkaufen.

Angaben zur Größe der Räumlichkeiten und zur Anzahl der Besucher lassen den Veranstaltungstechniker in der Regel gut einschätzen, welches Equipment benötigt wird. Mit der Zeit wirst Du auch selbst dafür und für Prioritäten in Sachen Hersteller der-PA Anlage ein gutes Gespür entwickeln.

Die Wahl des Verleihs

Ich gehe davon aus, dass Du bei deinen ersten Events nicht gleich eine ganze Festivalbühne bestücken musst oder schon jede Menge Kontakte in die Branche hast. Dir bleibt deswegen keine andere Wahl, als ein wenig Recherche im Vorfeld zu betreiben. Aus meiner Erfahrung heraus kann man sehr gut fahren, wenn der Verleiher selbst eine gewisse Affinität zum Thema DJing hat. Für die ersten Veranstaltungen bis 1.000 Gäste bietet es sich aber vor allem an, einen kleinen Verleiher zu suchen, der sich mehr Zeit für dich und deine Sorgen nehmen kann.

Generell lohnt es sich, einen guten Draht zum Musikanlagen-Verleih aufzubauen und zumindest zu Beginn immer zum selben Anbieter zu gehen, wenn Du in deinem Heimatort bzw. dessen Umgebung deine Veranstaltungen steigen lässt. Mit der Zeit lässt sich bestimmt auch ein besserer Deal aushandeln (z.B. wir mieten zukünftig auch bei dir, dafür bekomme ich 20% Rabatt), doch dazu gehört etwas Vertrauen und Zeit.

Marktübersicht PA-Lautsprecher - Beispiel-Setups - Yamaha

PA-Lautsprecher von Yamaha – Ein Klassiker, den Du bei vielen Verleihern bekommst!

Aktuelles Veranstaltungsequipment beim Verleih

Ein weiterer Vorteil von kleineren Tontechnik-Verleihen ist, dass die Geräte oftmals in einem besseren Zustand als bei einem großen Verleih sind. Vielleicht liegt das daran, dass die Geräte bei den kleineren Anbietern im Normalfall weniger genutzt werden. Hier ist man für kleinere Aufträge dankbar, steht auf der anderen Seite aufgrund des begrenzten Angebots manchmal vor einem leeren Lager. Ein guter Grund, die PA-Anlage frühzeitig zu buchen.

Übrigens, Mietpreise verstehen sich bei einem Veranstaltungsverleih in der Regel für einen Tag: »heute« holen und »morgen« zurück. Die Anlage wird also am selben Nachmittag deiner Veranstaltung abgeholt und selbst aufgebaut. Es empfiehlt sich, die Musikanlage nicht zu kurzfristig abzuholen, da immer technische Schwierigkeiten auftreten können. Auch wenn der Anbieter seine Geräte vor der Ausgabe prüft, kann immer etwas übersehen werden. Mit genügend Zeit können solche Probleme gelöst werden und jeder gute Verleih hat entsprechende Notfallrufnummern für eine solche Eventualität.

Der Abbau gestaltet sich einfacher und schnell, am nächsten wird das Material wieder zurückgebracht. Du merkst, das ist mit relativ viel Arbeit verbunden. Im Optimalfall wird dir das Equipment gebracht und auch wieder abgeholt – meistens gegen Aufpreis. So musst Du am nächsten Morgen von der Party nicht schwere Subwoofer durch die Gegend schleppen und kannst vielleicht sogar ausschlafen. Die Preise sind in der Regel individuell mit dem Verleih zu verhandeln.

Die DJ-Booth

Es gibt nichts Schöneres, als sich auf der eigenen Party hinter dem DJ-Pult wohlzufühlen und die richtige Technik vor Ort zu haben. Auch befreundete DJs freuen sich über ein aufgeräumtes Pult und der Spaß steigt, wenn die Monitorbox als DJ selbst geregelt werden kann. Ohnehin ist es eine gute Idee mit allen Protagonisten im Vorfeld zu klären, welches Equipment hinter dem Pult gebraucht wird.

DJ Booth mieten

Eine DJ Booth ist wesentlich praktischer als ein wackeliger Tisch für dein Equipment. Verleiher von Veranstaltungstechnik haben aber auch hier Lösungen für dich.

Vieles geht heute über CD oder DJ-Controller, auch digitale Vinyl-Systeme werden gerne mal genutzt und Platz für den Laptop sollte auch eingeplant werden. Überhaupt ist Platz ein Thema, denn für einen DJ-Wechsel sollte davon hinter dem Pult genügend vorhanden sein. Auch ein 4-Kanalmixer hilft beim Wechsel, weil er genug Anschlüsse bietet um gegebenenfalls ein zweites Set an Zuspielern zu verkabeln. Früher war das durchaus einfacher, als nur die Plattentasche ausgetauscht wurde.

Ein Beispiel für den Aufbau einer DJ-Booth:

In diesem Aufbau sind zwei Plattenspieler, ein CD-Player, ein 4-Kanal-Mischpult und genügend Platz für den Laptop bedacht. Zusätzlich befindet sich ein weiterer Tisch direkt im Rücken des DJs. Hier ist genügend Platz, um die Plattentasche oder weiteres Equipment abzulegen.

Alle DJ News » auf einen Blick

Die Monitorbox wird gerne seitlich platziert, so ist der Schallweg zum Ohr kurz und der Blick auf die Tanzwütigen frei. Sie ermöglicht es, die Lautstärke des Vorhörens für den DJ zu regeln (separat von der eigentlichen Lautstärke auf der Tanzfläche). Zum einen wirst Du nicht dauerhaft mit 100 dB aus nächster Nähe beschallt und zum anderen ist die Zeitverzögerung so kurz wie möglich.

Ganz wichtig und oft vergessen: Eine kleine Lampe hinter dem Pult wirkt wahre Wunder, um sich zurechtzufinden. Das kann eine Schreibtischlampe von zuhause sein, die mit einer farbigen Folie abgedunkelt wird. Das Licht darf nicht gerade tageshell sein, sondern soll den Blick auf die Elemente des Mixers verbessern oder beim Verkabeln im Wechsel unterstützen.

 

Die richtige Stimmung erzeugen

Mindestens genauso wichtig, wie der richtige Track zur richtigen Zeit, ist mit den gegebenen Mitteln die richtige Stimmung zu erzeugen. Neben der richtigen Positionierung des DJ-Pults und der Boxen im Raum wird der Faktor Licht oft unterschätzt. Licht sorgt für Abwechslung und regt die Sinne an. Es darf nicht zu hell auf dem Dancefloor sein, aber zu dunkel ist auch nicht erwünscht.

Wie beleuchte ich die Chill-Out-Zone und wie laut wird diese beschallt? Alles wichtige Fragen, die im Voraus beantwortet werden müssen. In den folgenden Absätzen dreht sich zunächst alles ums Licht und Lichteffekte.

Lichttechnik & Effekte

Es ist klar, dass DJs am Anfang gerade hier Geld einsparen wollen, doch eine gewisse Grundausstattung sollte im Sinne der Partyerfahrung trotzdem vorhanden sein. Eine Veranstaltung ganz ohne Lichteffekte ist zu trocken und würde sich durch überragende Eintönigkeit hervortun. Das geht vielleicht im Sommer tagsüber bei einem Open Air, aber nächtliche Veranstaltungen profitieren enorm vom Licht.

Discolicht & Lichttechnik - Laser

Der Laser-Effekt ist für die Lichttechnik sehr beliebt. Aber auch mit Floorspots und einer klassischen Discokugel kannst Du ein tolles Ambiente schaffen.

Für das kleine Budget findest Du Floorspots, Discokugeln, LED-Effekte und einfache Scanner am Markt. Besonders bei den Floorspots hat man in den letzten Jahren dank LED-Technik enorme Fortschritte gemacht. Im Vergleich zur konventionellen Technik können hier die Farben einfach gewechselt werden, ohne Farbfolien zu verwenden. Neben dem geringeren Stromverbrauch entwickelt die neue LED-Technik auch wesentlich weniger Wärme. Bei einigen Modellen ist direkt intelligente Elektronik oder sogar ein Mikrofon integriert, so dass die Farbe automatisch zur Musik gewechselt wird. Kostenpunkt pro Spot ca. 6-10 Euro pro Tag – geringer Aufwand, großer Effekt.

Lesen: Moving Head Ratgeber »

Auch mit kleinen Lichtern große Effekte

Mit ein paar Floorspots können Wände angestrahlt werden oder auch die Tanzfläche von Stativen aus. Wenn es etwas mehr sein darf, machen sich Scanner gut, die ebenfalls auf die Musik reagieren und unterschiedliche Farben und Formen an Wände und Boden werfen. Diese müssen allerdings zwingend auf Stative montiert werden – jedenfalls deutlich über Kopfhöhe. Scanner können auf verschiedene Programme eingestellt werden, haben aber in der Regel auch einen Automatikmodus.

Alternativ kannst Du dir auch über den Einsatz von Schwarzlicht Gedanken machen. Gegenstände lassen sich einfach mit Schwarzlichtfarbe ansprühen und hinterlassen bleibenden Eindruck. Schwarzlichtfarbe findest Du in Läden mit Künstlerbedarf oder oftmals auch in den üblichen Kaufhausketten. Wenn Du damit die Wand bemalst, bitte drauf achten, dass die Farbe wasserlöslich ist – der Betreiber wird es dir danken. Gut und günstig macht sich natürlich immer die gute alte Discokugel, die mit ein bis zwei Punktstrahlern angeleuchtet wird. Hier bekommst Du Systeme, die für kleinere Veranstaltungen ausreichend sein sollten, auch preiswert zum Kauf.

 

Veranstaltungstechnik: Einfachheit der Mittel

Neben PA und Licht gibt es noch weitere Gerätschaften, die mehr Action auf die Tanzfläche und mehr Stimmung auf die Party zaubern, aber auch jede Menge Geld in der Anschaffung kosten können. Angefangen bei Konfettimaschinen, die auf Knopfdruck – Überraschung – Konfetti von der Decke regnen lassen, bis hin zu Nebelmaschinen, die mit einer Kühlung versehen sind, um Nebel zu erzeugen, der am Boden »liegen« bleibt.

Solche Exoten sind bei kleinen Verleihern oftmals nur schwer zu bekommen und dann werden bei einer Kaltnebelmaschine gerne auch mal 100,- Euro pro Tag fällig. Nebelmaschinen gehören zu den Effekten, die richtig Stimmung machen können, gleichzeitig aber mit Bedacht eingesetzt werden sollten. Eine Nebelmaschine plus Stroboskop erzeugt einen sehr guten Effekt – aber das Nebelfluid bitte ohne Erdbeer- oder Exotik-Geruch!

Effekte für kleines Geld

Aber nicht immer muss es so teuer und kompliziert sein. Selbst erprobt und bewährt für Kaltnebel, der am Boden bleibt, hat sich die Kombination einer kleinen Nebelmaschine, wie z.B. der LOOK Viper S und einem Eimer Eis. Im Baumarkt für 1,- Euro einen Eimer gekauft, seitlich zwei Löcher mit dem Teppichmesser schneiden und auf einer Seite die Nebelmaschine positionieren. Den Eimer im Anschluss mit reichlich Eis füllen. Ist nicht perfekt, aber ersetzt eine ganze Menge Technik und spart bares Geld. Eine kurze Recherche ergab, dass die LOOK Viper S dich etwa 15,- Euro pro Tag kostet, also zusammen mit dem Eis und dem Eimer knappe 25,- Euro für viel Spaß.

Wenn die Räumlichkeiten groß genug sind, kannst Du mit einem Dia-Projektor schöne Effekte erzielen, denn alte Fotos haben immer eine nostalgische Faszination. Wer es lieber modern mag, kann stattdessen ja einen Beamer verwenden, wobei diese oft sehr viel Helligkeit mit sich bringen und kleine Räume schnell zu hell werden.

Versicherung der Veranstaltungstechnik

Ein lästiges Thema und doch nötig, es anzusprechen. Bei der Planung einer Veranstaltung solltest Du dich bei der Versicherung deines Vertrauens über eine Veranstaltungsversicherung informieren. Diese sind oft nicht sonderlich teuer und können dir die eine oder andere böse Überraschung ersparen. Wahrscheinlich hält der Subwoofer dem ein oder anderem umgeschütteten Bier stand, die teuren CD-Player oder Plattenspieler wollen aber gut versichert sein. Was noch wichtiger ist: Je nach Angebot und Versicherung sind auch Personenschäden versichert für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine Box einem Besucher auf den Kopf fallen sollte oder ein Gast ausrutscht und in Glasscherben fällt.

Eventtechnik News

Weitere Veranstaltungstechnik News & Infos und Ratgeber auf einen Blick findest Du hier auf delamar.

Ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen, die etwa 150,- Euro für eine Veranstaltungsversicherung könnte die bestangelegte Investition deines Lebens werden. Vor allem aber kannst Du deiner Party gelassen entgegenschauen.

Unter Umständen könnte im einen oder anderen Falle deine private Haftpflichtversicherung greifen, doch informieren kostet dich nichts und danach kennst Du die Risiken. Jetzt muss eigentlich nur noch erwähnt werden, dass beim Musikanlagen-Verleih häufig auch eine Versicherung für das Equipment abgeschlossen werden kann.

 

Abschließende Gedanken zur Veranstaltungstechnik

Außer Frage steht, dass die richtige Veranstaltungstechnik der Grundstein zu einer erfolgreichen Party darstellt. Schlechter Klang oder zu leise Boxen laden die Gäste nicht gerade dazu ein, lange zu bleiben, deswegen immer auf gute Qualität achten. Kleine Gimmicks für deine Party wie eine Nebelmaschine oder für deine Gäste wie freie Getränkerunden, 3D-Brillen oder andere Kleinigkeiten bleiben den Besuchern deines Events bestens in Erinnerung und dürfen gerne mal einen Extra-Euro kosten.

Und was auch noch die Stimmung angeht: Das DJ-Pult und die Boxen brauchen einen guten Platz. Nicht immer ist der richtige Ort dort, wo das Pult bei anderen Veranstaltungen steht. Diese Dinge mögen vielleicht banal erscheinen, sind aber für die Stimmung eines Events immens wichtig.

Erst die Kombination von guter Technik und der Platzierung erzeugen das richtige Raumgefühl, bei dem Du mit deinen DJ-Künsten auftrumpfen kannst.


Von Jurij Pfeiffer