Video Top 10 Fehler beim Digital-Piano kaufen

anzeige

Transkript zum Video Top 10 Fehler beim Digital-Piano kaufen

Wenn Du ein Digitalpiano kaufst, ist es leider einfach, sich auf die falschen Dinge zu fokussieren. Und was schlimmer ist: dabei die wichtigen Dinge zu vergessen.

Das hier sind die Top 10 Fehler beim Digitalpiano kaufen, die ich gemacht habe oder bei anderen gesehen habe. Hey, hey, delamari. Es gibt so viele Instrumente am Markt, da verliert man schon gerne die Übersicht.

So viele Modelle, so viele Funktionen – und dann erfindet jeder Hersteller noch eigene Begriffe für Funktionen, die im Grunde genommen dieselben wie bei anderen Modellen sind. Wie kannst Du da noch den Überblick behalten? Genau! Mit diesem Video!

#10 – Du hast zu viel Geld ausgegeben (für Features, die Du nicht brauchst)

Viele Features sind cool, viele Features sind schön, aber Du solltest dich vor dem Kauf fragen, was Du willst. Als Einsteiger reichen Dir die Grundfunktionen: Pedal, Metronom und Aufnahmefunktion.

Was du evtl. nicht brauchst: Tuning, Temperament oder Begleitautomatik. Mach’ Dir also klar, was Du brauchst und was Du willst, bevor Du Dich für ein Modell entscheidest.

#9 – Du hast ein Keyboard statt einem Digitalpiano gekauft

Ein Keyboard ist dann das richtige für Dich, wenn ein kompaktes Gerät mit vielen Funktionen haben willst, das portabel sein soll. Ein Keyboard fördert den Spaß am Spielen und das spielerische Erlernen von Klavier, es ist also gut für Kinder geeignet.

Wenn Du ein wenig Erfahrung im Klavierspiel hast oder direkt in das klassische Üben und Spielen von Stücken einsteigen willst, solltest Du dir ein Digitalpiano zulegen.

Digitalpiano ist nämlich die digitale Version eines Klavieres. Anspruch, ein möglichst realistisches und hochwertiges Spielgefühl zu simulieren. Dazu: Tastatur mit Hammermechanik und weniger, dafür hochwertigeren Sounds.

#8 – Du hast nicht auf den Transport geachtet

Dein Digitalpiano muss natürlich auch Deiner Wohnung oder dem Ort, wo es aufgestellt wird, entsprechen. Wenn Du das Digitalpiano an einem festen Ort haben willst, muss es nicht portabel sein.

Es kann ruhig schwer und rechtsperrig sein, denn sobald es einmal aufgebaut ist, bleibt es ja da. Nimmst Du das Digitalpiano aber mit zu Proben, Auftritten oder Events oder willst es einfach in Deiner Wohnung hin und wieder umstellen, sollte das Digitalpiano leichter und portabel sein.

Das solltest Du Dir vor dem Kauf überlegen und dann auf das Gewicht und die Größe achten und darauf, dass es keinen festen Unterbau hat.

Homepiano vs. Portable Piano vs. Stage Piano vs. Kompaktpiano

#7 – Du wolltest ein akustisches Klavier

Tja, was soll ich sagen, dann solltest Du Dir auch eins kaufen. Aber keine Sorge – wenn Du jetzt schon ein Digitalpiano hast, kannst Du es vielleicht zurückgeben oder verkaufen und Dir dann das Klavier Deiner Träume holen.

Oder Du behältst das Digitalpiano einfach und hast dann die Möglichkeit, auch nachts zu üben. Es kann sich aber auch lohnen, mit einem Digitalpiano anzufangen und dann bei Bedarf auf ein akustisches Klavier umzusteigen oder zu erweitern.

Ein akustisches Instrument klingt natürlich einfach lebendiger als ein Digitalpiano, nichtsdestotrotz kannst dud dieses Upgrade auch immer noch machen, wenn du beim Üben das Gefühl kriegst, dass Dir das Digitalpiano nicht mehrausreicht.

Evtl. Mischung: Hybrid Piano?

  • Silent Pianos
  • Akustische Klavier mit Stummschaltung und einer zusätzlichen digitalen
  • Tonerzeugung
  • Möglichkeit, leise über Kopfhörer zu üben
  • Echte Klaviermechanik mit digitaler Klangerzeugung
  • Digitalpiano mit einer mechanischen Klaviertastatur
  • Spielgefühl bleibt erhalten
  • Simulation der Vibration der Saitenschwingung von sog. “Schwingungsgebern”

#6 – Du hast kein Budget für Zubehör

Die meisten Digitalpianos werden mit einem umfangreichen Zubehörkit geliefert. Hier sind in der Regel ein Sustain-Pedal, ein Netzteil und manchmal auch Kopfhörer dabei.

Ein paar Dinge wirst Du auf jeden Fall brauchen und zwar:

  • Klavierbank
  • Sustain Pedal
  • Kopfhörer

Vor dem Kauf abchecken, was mitgeliefert wird und planen, was du noch brauchst. Anschaffung mit der Zeit möglich, muss nicht alles von Anfang an da sein.

#5 – Das Instrument ist zu kompliziert für dich

Es gibt mittlerweile ziemlich viele Digitalpianos auf dem Markt. Hierbei ist es wichtig zu wissen, was Du eigentlich brauchst oder haben willst. Willst Du ein simples Digitalpiano mit wenig Sounds oder eher ein umfangreiches?

So cool die teueren auch sind, sind sie vielleicht nicht das, was Du brauchst. Um das herauszufinden, gehst Du am besten in einen Musikladen und testest mal ein paar Modelle an, um das für Dich passende zu finden.

Weitere Funktionen:

  • Lernprogramme / Apps zur Unterstützung beim Lernen
  • Anschlüsse zur Aufnahme am PC, dem Abspielen von Playbacks oder dem Druck von Noten
  • Bluetooth zur Kopplung mit Tablets oder Smartphones, dadurch Streaming
  • von Musik auf dem Digitalpiano oder neue Funktionen mit Musik Apps
  • Soundauswahl. Mehr Auswahl mit z.B. Orchesterinstrumenten
  • Arranger mit Begleitautomatik. Z.B. Bandsounds, die das Klavierspiel
    unterstützen. Eher interessant in moderner Musik
  • Midi-Anschlüsse um das Digitalpiano mit anderen Instrumenten zu
    verbinden

#4 – Du hast zu wenig Geld ausgegeben

Heutzutage gibt es für wenig Geld häufig schon hochwertige Dinge. Allerdings solltest Du nicht geizig sein – denn der Preis macht natürlich einen Unterschied.

Teuerere Digitalpianos kommen meistens mit besseren Sounds, mehr Ausstattung und einem robusteren Design. Lieber einmal mehr Geld in die Hand nehmen, als zweimal kaufen.

Und natürlich darf das Digitalpiano nicht zu kompliziert für dich sein, allerdings kann es auch nicht schaden, ein paar mehr Funktionen zu haben, die Du noch nicht brauchst, da Du sie vielleicht später brauchen wirst und dann nicht direkt ein neues Modell kaufen musst.

Und: Je günstiger das Digitalpiano, umso schlechter lässt es sich weiterverkaufen.

Diese Option solltest Du Dir offen halten, falls Du merken solltest, dass das Modell doch nicht das richtige ist oder sogar das Instrument Klavier selbst doch nicht so deins ist. Wenn Du dann natürlich ein etwas hochwertigeres Instrument hast, kannst Du es auch besser weiterverkaufen.

#3 – Dein Digitalpiano hat keine/schlechte Lautsprecher

Gute Lautsprecher sind neben den Sounds selbst essentiell für einen
realistischen Klang. Deswegen ist es wichtig, dass Du diese vor dem Kauf testet bzw. schaust, ob das Modell überhaupt welche hat.

Ein guter Klang bereiten Dir mehr Freude am Spielen und Üben, was echt wichtig ist, um motiviert zu bleiben.

Tonerzeugung

  • Sampling von akustischen Instrumenten
  • Wichtig: Wie gut wurden diese Sounds der Tastatur angepasst

Eingebaute Lautsprecher

  • Gute Lautsprecher sind essentiell für einen realistischen Klang
  • Wichtig: Digitalpianos klingen zuhause anders als im Laden, da jeder Raum durch seine Größe anders klingt. Dreh also beim Ausprobieren ruhig mal voll auf. Das lieben Musikladenbesitzer.
  • Manche Digitalpianos haben ein Grundrauschen, das störend sein kann, dann bitte nicht kaufen

#2 – Du hast die falsche Klaviertastatur gewählt

Die Tastatur muss sich für Dich gut anfühlen. Schließlich wirst Du ja häufig auf ihr spielen. Deswegen solltest Du diese vor dem Kauf ausprobieren und Dich beraten lassen.

Natürlich soll sie Dir auch optisch gefallen, wobei das eher zweitrangig ist. Ach ja und: Hammermechanik ist Pflicht für ein realistisches Spielgefühl.

Hammermechanik ist Pflicht

  • Nähe zum akustischen Vorbild
  • Simulation einer echten Klaviatur
  • Nutzung von Gewichten, um Schwere der Tasten nachzuahmen
  • Unterschiede in der Qualität bei unterschiedlichen Modellen → vergleichen!

Holztasten oder Kunststofftasten?

  • Keinen Vorteil von Holz gegenüber Kunststoff, Holz ist Tradition
  • Bei akustischen Instrumenten hat Holz eine klangliche Bedeutung, da es
    mitschwingt und als Resonator funktioniert
  • Bei Digitalpianos dienen die Holztasten rein der Optik
  • Übrigens: Oberfläche der Tasten

  • Früher Elfenbein. Nach Verbot weben mit sog. “Ivory Feel”: Textur auf Tastatur, die für Griffgefühl verbessern soll
  • Akustische Klaviere haben diese Beschichtung nicht, Oberflächen sind aus z.B. Phenolharz

Wenn Du im Detail wissen willst, was eine gute Tastatur bei einem Digitalpiano ausmacht, oder wenn Du noch mehr zu Digitalpianos wissen willst, schau’ Dir am besten nach diesem Video meinen Digitalpiano Ratgeber an. Ich lass’ Dir den Link dazu in der Beschreibung da.

#1 – Du hast gebraucht kaufen nicht in Erwägung gezogen

Mit dem ganzen Zubehör kann so ein Digitalpiano schon ganz schön teuer werden. Um Dein Konto ein wenig zu entlasten, kannst Du Dir auch ein gebrauchtest Digitalpiano zulegen.

Hierbei ist es natürlich wichtig, das Modell vor dem Kauf umfangreich zu testen, gerade wenn es ein Privatkauf ist. Einige Musikläden bieten übrigens auch eine Art “Flohmarkt” an, wo du gebrauchte Instrumente kaufen kannst.

Das kann sinnvoll sein, da die Modelle dann meistens nochmal einer Qualitätskontrolle unterzogen werden.
Bonus-Tipp: Rent-to-own.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

Empfehlung