Ratgeber: Musikinstrumente kaufen

10
SHARES

Die heutigen technischen Möglichkeiten im Bereich Recording erlauben es nahezu jedem Musiker, mit einem relativ geringen finanziellen Aufwand hochwertig klingende Produktionen zu erstellen. Vorbei die Zeiten, in denen man sich für viel Geld erst ein Tonstudio mieten musste und dem „Mann hinter der Scheibe“ mit seinen Launen (und nicht zuletzt auch seinem musikalischen Geschmack) meist hoffnungslos ausgeliefert war.

Voraussetzung für eine amtlich klingende Produktion ist (neben einer gewissen Fachkenntnis) natürlich auch die Auswahl der passenden Musikinstrumente bzw. die optimale Nutzung des bereits vorhandenen Band-Equipments und nicht zuletzt auch die Räumlichkeiten, in denen das Ganze geschehen soll. Denn niemand käme wohl auf die Idee, in einer Mietwohnung ein Schlagzeug mit Double-Kick Drum oder den geliebten Marshall Fullstack aufnehmen zu wollen. Daher findest Du hier die nützlichsten Tipps zum Thema Band Recording und Musikinstrumente kaufen, damit die besten Songs deiner Band ein ebenso würdiges Klangbild abliefern.


anzeige


In diesem ersten Teil beschäftigen wir uns mit der Auswahl der benötigten Musikinstrumente. Welche E-Gitarre erledigt den Job zufriedenstellend? Muss es ein Drum Kit für 3000,- Euro sein? Kann ein virtueller (und damit günstiger) Preamp den Ampeg-Turm des Bassisten überflüssig machen? Und was gibt es grundsätzlich zur Aufnahme von Gitarren zu sagen?

 

Gute spielbare Instrumente können die Kreativität fördern

Gitarre

Klar sollte sein, dass man dem gewählten Instrument einen Satz frischer Saiten gönnt. Auch hier kann es sich lohnen, die Oktavreinheit mal zu überprüfen – denn nichts nervt mehr als schräg klingende Akkorde. Doch, vielleicht noch nicht gut genug geübte Songteile, denn die treiben zusätzlich allen Beteiligten noch die Schweißperlen auf die Stirn. Und natürlich den Preis nach oben, insofern man sich in ein Studio einmietet. Gute Vorbereitung gilt also nicht nur für das Instrument – sondern auch für den Musiker, der es bedient!

Ob man die Custom-Shop-Strat später im Gesamtmix heraushören wird – darüber sollte jeder selbst befinden. Tatsache ist jedoch, dass ein hochwertiges Instrument in puncto Schwingungsverhalten, Bespielbarkeit und Sound sehr inspirierend auf den Musiker einwirken kann und somit die Kreativität unweigerlich steigert.

Dabei ist der Begriff „Hochwertig“ in diesem Fall nicht zwangsläufig mit „Hochpreisig“ gleichzusetzen, denn schon in der Tausend-Euro-Klasse tummeln sich eine Unmenge an qualitativ guten Instrumenten. Allem voran natürlich von Firmen wie Ibanez, Fender oder Gibson, die mittlerweile alle mit einem hohen Qualitätsstandard aufwarten. Als Universal-Gitarre mit einem breiten Klangspektrum empfiehlt sich zum Beispiel ein Instrument der Ibanez RG-Serie, die in drei verschiedenen Preisklassen erhältlich sind. Die Oberklasse markiert dabei die Prestige-Baureihe, deren Modell RG2550 mit knapp über 1000,- Euro den Einstieg markiert und dabei mit solider Hardware, einer umfangreichen Tonabnehmerbestückung sowie einem ansprechenden Äußeren glänzt.

Band Recording - Musikinstrumente kaufen - Ibanez RG2550Z

Ibanez RG2550Z

Wer es allerdings eher „Vintage“ mag, sollte sich mal bei Fender oder Gibson umschauen. Auch dort reicht die Preisspanne von wenigen Hundert Euro bis hinauf zu den Custom-Shop-Modellen der „Kleinwagen Marktpreis Liga“. Einen vernünftigen Mittelweg stellt seit je her schon die Standard US-Strat dar, die es bereits für knapp über 1000,- Euro gibt. Hier stimmen die Holzauswahl und nicht zuletzt auch die Verarbeitung, die merklich besser als die der Instrumente aus China oder Mexiko ist. Auch ist man bei der Strat nicht zwingend an die Pickup-Konfiguration S-S-S gebunden, viele Modelle besitzen einen Doppelspuler in Stegposition und lassen sich so auch problemlos für härtere Stile einsetzen.

Auch unter den Akustikgitarren gibt es heutzutage für relativ wenig Geld gute Instrumente, in diesem Fall auch mal von deutschen Herstellern. Ein Beispiel wäre die kürzlich von uns getestete und für sehr gut befundene Westerngitarre Dimavery STW-60. Die massive, aus einem Stück gefertigte Fichtendecke lässt sie wärmer als Gitarren mit laminierter Decke klingen, zudem ist sie lauter und weist mehr Sustain auf.

Band Recording - Musikinstrumente kaufen - Dimavery STW-60

Dimavery STW-60

An Bord sind ein Tonabnehmer, ein Preamp mit hochohmigem Klinken- und symmetrischem XLR-Ausgang sowie EQ, Präsenzregler und Tuner. Bemerkenswert für den zum Zeitpunkt des Schreibens geltenden Straßenpreis von 439,- Euro und den guten Sound.

Band Recording - Musikinstrumente kaufen - Harley Benton HBLP-Set 6

Harley Benton HBLP-Set 6

Um diese kleine Marktübersicht komplett zu machen, sei noch auf die sehr günstigen Einsteigersets zahlreicher Hersteller verwiesen, die schon unter 300 Euro zu haben sind – darin findest Du erstaunlicherweise nicht nur die eine E-Gitarre (in diesen Sets sind das vor allem Strats und Paulas), sondern auch einen kleinen Amp und Zubehör. Als Komplettpaket mit ausreichend kräftigem, proberaumtauglichen Amp und einer schwarzen Paula mit zwei Humbuckern gibt es etwa das hier abgebildete Harley Benton HBLP-Set 6.

Die heutige Technik macht so manches möglich, was vor gar nicht allzu langer Zeit dem Tonmenschen noch richtig einspannte. Clever eingesetzte, virtuell-analoge Preamps können heutzutage so manche Mühen ersparen: Die Geräte benötigen keine aufwendige Mikrofonierung, besitzen in der Regel eine komplett ausgestattete Effektsektion inklusive Speakersimulation und sind mit ihrer enormen Anzahl von Speicherplätzen jedem Dreikanal-Röhrentop haushoch überlegen.

Tja, wenn es doch so einfach wäre! Die Realität sieht ja leider oft anders aus, denn Emulation bleibt nun mal Emulation und wird den Sound, und nicht zuletzt auch das wichtige „Spielgefühl“ eines echten, guten Röhrenverstärkers niemals ersetzen können. Eine wichtige Daseinsberechtigung besitzen beide Gerätekategorien aber dennoch und somit gilt es abzuwägen, ob es Sinn macht, den Vollröhren-Stack einzusetzen oder doch eher auf eine dieser kleinen „DSP-Wunderkisten“ zurückzugreifen.

Viele Hersteller üben sich in Emulation

Ganz heiße Kandidaten sind natürlich die Geräte von Boss, Line6 oder Digitech, die in sämtlichen Preisklassen erhältlich sind und anspruchsvollere Aufgaben wie intelligentes Pitch-Shifting ohne Probleme meistern.

Wer allerdings auf die Dynamik eines Röhrenamps nicht verzichten mag, sollte, ähnlich wie bei der Aufnahme eines Drum Kits, auf gute räumliche Verhältnisse achtgeben und es dabei mit der Dämmung der Umgebung nicht zu sehr übertreiben. Zu stark bzw. falsch gedämmte Räume rauben dem Signal nämlich die Obertöne und machen es dem Spieler zusätzlich schwer.

Das gilt im Übrigen auch für die Aufnahme von akustischen Gitarren, bei denen man sich mit der Mikrofonierung ebenfalls Zeit nehmen und ausprobieren sollte. Gerne auch mit zwei Mikrofonen, deren Signale man dann später im Mix miteinander kombinieren kann. Das Thema „Amps und Recording“ wird übrigens der nächste Teil unseres delamar-Recording-Specials – also dranbleiben!

 

Bass

Wesentlich komfortabler und unspektakulärer geht das dagegen beim Aufnehmen von Bassgitarren vonstatten. Auch hier muss es nicht zwingend der Custom-Shop-Bass jenseits der 3000-Euro-Grenze sein. Mittlerweile werden im Fernen Osten, vornehmlich in Korea, sehr gute Musikinstrumente für kleines Geld gefertigt.

Aktive Elektronik bietet einige Vorteile

In aller Regel wird bei modernen E-Bässen eine aktive Elektronik eingesetzt, mit der es sich zur Not auch mal ohne Verstärker und ohne DI-Box direkt ins Mischpult aufnehmen lässt. Flexible, parametrische Equalizer und ein störfreies Line-Signal sind hier die unbestrittenen Vorteile einer aktiven Elektronik, mit der allerdings auch eine Menge Bassisten so rein gar nichts anfangen können. Für viele Puristen kann es nicht „Vintage“ genug sein, was dann allerdings den Einsatz eines Verstärkers oder zumindest eines guten Preamps unumgänglich macht. Auch hier gibt es kostengünstige und flexible Lösungen, auf die wir aber in einem weiteren Artikel genauer eingehen werden.

Ad M-Audio

Bass warten

Wie beim Schlagzeug, so sollte man auch dem technischen Zustand des Basses ein wenig Aufmerksamkeit zukommen lassen. Hierzu zählt natürlich primär das Aufziehen neuer Saiten inklusive einer Kontrolle der Oktavreinheit. Das Ganze aber am besten einige Stunden vor der geplanten Session, denn auch die Saiten wollen ihren Platz zwischen Mechanik und der Steg erst finden, bevor sie die Stimmung zufriedenstellend halten.

Schnarrer durch einen überspannten Hals kommen immer mal wieder gerne vor, genau so wie ein zu lasch angezogener Truss Rod und die dadurch entstehende, unbequem hohe Saitenlage – was sich wiederum negativ auf die Spielfreude des Musikers auswirkt. Logisch, dass der Hals erst dann optimal eingestellt werden kann und sollte, wenn die Saiten mit voller Last, also in der korrekten Stimmung, ziehen. Ärgerlich ist es auch, wenn während der Session die Batterie der aktiven Elektronik den Geist aufgibt, also auch hier am besten für Ersatz im Gigbag/Koffer sorgen.

Band Recording - Musikinstrumente kaufen - Yamaha TRBX504

Yamaha TRBX504

Das Low-Budget-Segment sowie der Mittelklassemarkt werden vornehmlich von fernöstlichen Herstellern dominiert, hier besonders natürlich von Ibanez und Yamaha, deren Qualitätsstandard in diesem (kostengünstigeren) Bereich nach wie vor als Maßstab für die ganze Branche betrachtet werden darf. Neben herkömmlichen Viersaiter-Modellen tummeln sich in deren Produktsortiment auch etliche Fünf- oder Sechssaiter-Typen, die in aller Regel von der Qualität und dem gebotenen Sound das maximale für das hart ersparte darstellen.

Ein gutes Beispiel ist die neue Yamaha TRBX Serie oder die Ibanez SR Baureihe, deren Qualität in puncto Verarbeitung, Bespielbarkeit und Sound nicht nur Einsteiger zufriedenstellen sollte. Doch auch Deutschland ist ein Bassbauerland – Firmen wie Warwick oder Sandberg, die mit der neuen, in Korea gefertigten Electra-Serie seit Kurzem den Markt bereichern, sind ernst zu nehmende Kandidaten, wenn es um die Anschaffung eines bestmöglichst gefertigten Instruments geht.

 

Drums

Ohne Zweifel zählt das Aufnehmen eines Schlagzeugs zu den anspruchsvollsten Aufgaben beim Recording. Grundsätzlich gilt, dass das Drum Kit von der Qualität so ausreichend sein sollte, dass Dinge wie das Quietschen der Fußmaschine, das Rasseln des Snare-Teppichs oder ein Klappern der Spannböckchen nicht zur Geduldsprobe wird. Ein Satz neuer Felle wirkt ebenfalls Wunder – wenn diese noch korrekt gestimmt und nach Bedarf abgeklebt werden, steht dem guten Grundsound nichts mehr im Wege.

Lies hier unsere Tipps zur Wartung von Drums

Doch Vorsicht: Unmittelbar vor der geplanten Session sollte man das mit dem Wechseln der Felle möglichst vermeiden, denn die Felle setzen sich nach der Erstmontage naturgemäß etwas. Die Folge wäre, dass sich die mühevoll eingestellte Stimmung verabschiedet. Besser ist es, die Sache einige Tage vorher anzugehen und bei dieser Gelegenheit am besten auch gleich mal die weitere Hardware überprüfen. Nichts nervt beim Aufnehmen mehr als irgendein klapperndes oder schepperndes Teil am Set. Schließlich gibt es noch einen zusätzlichen Nutzen, denn eine gründliche Reinigung des Drum Sets kann schon beim nächsten Live-Gig mächtig Eindruck machen.

 

Wann reicht ein einfaches Drum Kit aus?

Dabei muss aber nicht zwingend ein Schlagzeug der 5000-Euro-Klasse am Start sein: mit ein wenig Geschick, Geduld und dem Einsatz einer Handvoll guter Mikros (in einem wirkungsvoll gedämmten Raum) lassen sich selbst mit Drum Kits aus der Mittelklasse sehr gute Ergebnisse erzielen. Von diesen haben so praktisch alle namhaften Hersteller einige Modelle im Programm.

Beispielsweise wirbt der deutsche Hersteller Sonor mit dem Smart Force Studio Set, einem komplett ausgestatteten Drum-Kit in einer vernünftigen Qualität und mit einem Preis von nur knapp über 500,- Euro. Da fehlen dann zwar immer noch die Becken, allerdings kann man davon ausgehen, dass die komplette Hardware mehr als nur die nächste Recording-Session übersteht. Den Beckensatz gibt es auch bei der Konkurrenz nicht, dafür aber ähnlich komplett und gut ausgestattete, robuste Drum Sets wie beispielsweise das Pearl Target Standard oder das Tama Rhythm Mate, die auch für nur knapp über fünf Scheine den Besitzer wechseln.

Band Recording - Instrumente kaufen - Sonor Smart Force Studio

Sonor Smart Force Studio

Günstige Beckenserien werden von fast allen Hersteller der Branche angeboten. Unternehmen wie Zildjan oder Paiste kommen selbst in der Einsteigerklasse mit recht ordentlichem Material und können für alle Interessierten als erste Anlaufstelle bzw. erste Orientierung gelten.

 

Premium Drum Set mieten?

Die Anschaffung eines hochwertigen Schlagzeugs verschlingt in aller Regel eine Menge Geld, keine Frage. Der Gegenwert dafür ist allerdings nicht zu verachten, denn in aller Regel besitzen Drum-Kits wie zum Beispiel das Pearl RF-924XSP oder das DW Eco-X Project durch ihre hochwertigen Kesselhölzer und die erstklassige Hardware bereits einen sehr hochwertigen Grundsound. Und damit wird sowohl die Vorbereitung, als auch die Nachbearbeitung der Schlagzeugspuren auf ein Minimum reduziert.

Im Klartext bedeutet das einen zusätzlichen Zeit- und Geldaufwand, den sich die meisten Musiker mittelfristig wahrscheinlich sparen möchten. Wer schon einmal ein Schlagzeug mit 16 Spuren abgemischt hat, weiß, wovon hier die Rede ist. Daher sollte hier der Gedanke, ein hochwertiges Schlagzeug zu leihen, zumindest mal auf den Tisch gebracht werden. Viele Fachhändler und Musikhäuser bieten mittlerweile diese Möglichkeit. Bei guten Tonstudios gehört ein gut eingestelltes und gut mikrofoniertes Drum-Kit mittlerweile zur Standardausstattung. Budget be(tr)achten, Vor- und Nachteile abwiegen, so lautet hier die Devise.

 


Von Philipp Mahler