Ausbildungsinstitute in der Musikbranche:
Wer bietet was?

ausbildungsinstitute tontechniker

Die interessantesten Ausbildungsinstitute in der Musikbranche: Wer bietet was?

Fokus: Tonstudio

Grundsätzlich liegt der Fokus aller Ausbildungsangebote auf der Studiotechnik. Während die einen deutlich Fokus auf software-basiertes Arbeiten setzen, versuchen Andere, auch die analogen Grundlagen, auf denen letztendlich alles aufbaut, gleichwertig zu vermitteln.

Eine Empfehlung, welche Herangehensweise die bessere ist, verbietet sich – hier muss jeder für sich entscheiden, was ihm wichtig ist und in welche Richtung er sich entwickeln möchte. Unserer Erfahrung nach hilft tontechnisches Grundwissen – so irrelevant es manchmal auch wirken mag – häufig dann weiter, wenn Andere für die Lösung eines Problems bereits in den unendlichen Tiefen von Google und Youtube verzweifeln.

Die meisten Anbieter haben gleich mehrere Audio-Kurse bzw. -Studiengänge mit unterschiedlichem Umfang bzw. unterschiedlicher fachlicher Ausrichtung im Angebot. Für unsere Übersicht haben wir uns jeweils auf diejenigen Kurse konzentriert, die einer vollwertigen Ausbildung am nächsten kommen und möglichst die gleichen Themengebiete vermitteln.

Zudem wirst Du auf Anbieter stoßen, die sich rein auf Audio fokussieren, zum Beispiel das HOFA College. Andere, wie das SAE Institute, decken den kompletten Bereich der Medienproduktion ab – von Film über Webdesign bis hin zum Medienmanagement.

Auch wenn Du dich rein auf Audio konzentrieren willst – diese zusätzliche Cross-Kompetenz-Vermittlung kann durchaus von Vorteil sein. Schließlich wirst Du auch als Audio Engineer in Zukunft immer wieder mit Filmern, Webdesignern oder Grafikern zusammenarbeiten. Wer sich in solchen Fällen schnell in die Workflows und Erfordernisse der Kollegen reindenken kann, profitiert davon auch für die eigene Arbeit.

Wo kann ich mich ausbilden lassen?

In unserer Karte findest Du eine Übersicht der Standorte, an denen Du ein Studium oder eine Ausbildung absolvieren kannst. Vielleicht stößt Du auch auf ein Institut ganz in deiner Nähe, von dem Du noch nichts wusstest?

Ausbildungsinstitute im Überblick

HOFA-College

Das HOFA-College ist so etwas wie die Mutter der Tontechnik-Fernkurse in Deutschland. Bereits seit 2005 bietet es staatlich zertifizierte Fernkurse im Bereich Recording, Mixing und Musikproduktion an. Die Hauptkurse “HOFA BASIC” (6 Monate) und “HOFA PRO” (12 Monate) richten sich an Anfänger bzw. Fortgeschrittene und können jeweils monatlich begonnen werden. Für unsere Übersicht haben wir uns jedoch für das “HOFA COMPLETE” Bundle entschieden, das nicht nur die beiden Hauptkurse, sondern auch die drei Kurzkurse “Mastering”, “Vocals” und “Elektronische Musikproduktion” beinhaltet.

Ausbildungsinstitute in der Musikbranche: Wer bietet was?

Das Konzept des HOFA-College basiert auf einer Mischung aus theoretischen und praktischen Lerneinheiten, die Du digital (Videotutorials, Hörbeispiele) am PC oder per App nutzen kannst und in klassischer Papierform.

Das Besondere: Wenn Du möchtest, kannst Du den 24-monatigen Kurs auch in deutlich weniger Zeit absolvieren und dir mehrere Übungen pro Monat zuschicken lassen.

Neben den Lerneinheiten bietet auch das HOFA-College einen Online-Campus als multimediale Lernplattform. Dort findest Du Video-Tutorials und weitere Infos rund um deinen Fernkurs. Die Fernkurse am HOFA-College beinhalten keine festgelegten Präsenzphasen; Du hast jedoch die Möglichkeit, an kostenlosen Studioworkshops teilzunehmen, die sich verschiedenen Aspekten der Musikproduktion widmen.
Angeboten werden unter anderem:

  • Re-Amping, Amp-Simulationen und Saturation-Plugins
  • Vocals & Mix im Hip-Hop
  • Synthesizer Basics
  • Mikrofonierung akustischer Instrumente
  • und viele mehr…

NEU: Ab 2019 bietet das HOFA College auch das Audio Engineering Diploma, sowie den Innovative Music Technologies Bachelor of Arts (Hons) an!

Noch mehr Infos rund um HOFA College, HOFA Akustik & Co. »

SAE Institute

Das SAE Institute wurde 1976 vom Australier Tom Misner gegründet und gilt mit 54 Standorten in 26 Ländern als weltweit größtes privates Ausbildungsinstitut im Mediensektor. Neben den klassischen Bereichen Audio und Film bietet die SAE u.a. auch Ausbildungen als Game-Programmer, Webdesigner, Musik- und Eventmanager sowie für den Bereich Cross-Media-Production & Publishing an. Die Ausbildungen können in Teil- sowie in Vollzeit absolviert werden und dauern zwischen 12 und 24 Monaten.

Ausbildungsinstitute in der Musikbranche: Wer bietet was?

Das Audio Engineering Bachelor Programm deckt den ganzen Bereich der Audioanwendungen ab und befasst sich neben dem Arbeiten in Tonstudios auch mit Live-Technik, Gamesound, Sounddesign, Hörfunk und Filmton. Neben diesem Programm, das zusätzlich zu audiotechnischen Fähigkeiten auch musik-/medienwirtschaftliche Kenntnisse in den Bereichen Kreativwirtschaft, Projektmanagement, Urheberrecht vermittelt und im späteren Verlauf eine tontechnische Spezialisierung ermöglicht, gibt es auch das etwas kürzere Diploma-Studium. Hier entfällt der musikwirtschaftliche zweite Ausbildungsteil.

Mit “SAE Online” hat die SAE auch einen Online-Campus für das virtuelle Lernen im Angebot. Einen weiteren Vorteil bietet die “SAE Alumni Association” – ein Netzwerk für SAE-Studenten und Absolventen aller Fachrichtungen, das als Kommunikationsplattform für Medienkreative dient und bei der Vermittlung von Projekten und Jobs hilft.

Reportage: Studieren am SAE Institute

Abbey Road Institute

Das Abbey Road Institute ist Teil der legendären Abbey Road Studios in London. Das „Advanced Diploma in Music Production and Engineering“ bietet dir praxisnahe Lerninhalte in großen Studios und in kleinen Gruppen.

Ausbildungsinstitute in der Musikbranche: Wer bietet was?

Ein Start ist zum Sommer- und Wintersemester möglich und kann am Standort Frankfurt, Berlin oder München absolviert werden. Zugang zu den Studios, die ganz nach Abbey Road Studio-Vorgaben gebaut und ausgestattet wurden, hast du während der gesamten Öffnungszeit am Standort. So ist gewährleistet, dass Du jederzeit an deinen Projekten arbeiten kannst.

Der Lehrgang zum Advanced Diploma in Music Production and Engineering dauert 12 Monate und basiert auf einem Vollzeit-Programm. In Deutschland ist das Abbey Road Institute erst 2015 ganz frisch gestartet und profitiert hier von der jahrelangen Erfahrung in anderen Ländern, wie Großbritannien und Frankreich.

Dazu passend: Ein Tag am Abbey Road Institute Frankfurt »

Private Ausbildungsinstitute im Check

SAE Institute - Ausbildungsinstitute in der Musikbranche
SAE Institute
HOFA-College - Ausbildungsinstitute in der Musikbranche
HOFA‑College
Abbey Road Institute - Ausbildungsinstitute in der Musikbranche
Abbey Road Institute
StudiengangAudio Engineering Bachelor ProgramHOFA COMPLETEAdvanced Diploma in Music Production and Sound Engineering
Studienort (DE)Berlin, Bochum, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, StuttgartBerlin, Frankfurt
Startzeit der Ausbildunghalbjährlich
(März & September)
jederzeithalbjährlich
(März & September)
Vollzeit/Teilzeit wählbar?
(Teilzeit = bis zu 6 Monate aussetzen)

(nur Vollzeit)
Präsenzphasenausschließlichkeine (wahlweise Tages- oder Gruppenworkshops in den HOFA-Studios)ausschließlich
Semivirtuell/Online-Kurse?
Max. Teilnehmer pro Studiengang20-25, je nach Studienortk.A.
Staatlich anerkannt
(staatlich zugelassener Fernkurs nach ZFU)
Staatlich gefördert (Bildungsgutschein)
Voraussetzungen18 Jahre, Abitur/Fachabitur oder mittlere Reife + Studieneignungsfeststellung18 Jahre, mittlere Reife, Beherrschung eines Instruments, gute Englischkenntnisse
KursdauerVollzeit: 24 Monate / Teilzeit: 30 oder 42 Monate24 Monate oder flexibel12 Monate (48 Unterrichtswochen)
Finanzierung
PreisVollzeit: 5.208 € pro Halbjahr / Teilzeit: 4.296 € pro Halbjahr / zzgl. Einschreibegebühr 400 €, wenn Anmeldung später als 6 Monate vor KursbeginnMonatlich 82,90 € (Gesamt: 1.989,60 €) oder einmalig 1.790,64 €Monatlich 1.495 € (Gesamt: 17.940 €) oder einmalig 16.800 € / zzgl. Registrierungsgebühr 450 €

Förderung durch Bildungsprämie und Bildungsscheck

Die Bildungsprämie und der Bildungsscheck sind staatliche bzw. länderspezifische Bildungszuschüsse, die Du für deine Weiterbildung beantragen kannst. Während die Bildungsprämie in Form eines Prämiengutscheins von einmalig bis zu 500 Euro deutschlandweit vergeben wird, ist der Bildungsscheck ausschließlich für Bewohner von bzw. Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg verfügbar. Auch hier erhältst Du einen Zuschuss von bis zu 500 Euro.

Wichtig: Sowohl die Bildungsprämie als auch der Bildungsscheck gelten für sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer. Für den Prämiengutschein der Bildungsprämie musst Du zudem mindestens 25 Jahre alt und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein. Zudem darf dein zu versteuerndes Jahres¬einkommen 20.000 Euro nicht überschreiten.

Weitere Informationen findest Du unter:
» Was ist die Bildungsprämie?
» Bildungscheck

Staatliche Hochschulen als Ausbildungsinstitute

Neben den privaten Anbietern, kannst Du auch an einigen deutschen Hoch- bzw. Fachhochschulen ein tontechnisches Studium absolvieren. Hier handelt es sich um in Deutschland anerkannte Bachelor-Studiengänge, für die keine Studiengebühren anfallen, jedoch in allen hier vorgestellten Fällen Aufnahmeprüfungen absolviert werden müssen.

Ausbildungsinstitute in der Musikbranche: Wer bietet was?

Auch staatliche Ausbildungsinstitute haben einiges zu bieten – hier erfährst Du, was in Deutschland geht.

Hochschule für Musik Detmold

Die Hochschule für Musik in Detmold ist untrennbar mit dem Begriff bzw. der Ausbildung zum “Tonmeister” verbunden, die innerhalb der Branche einen ausgezeichneten Ruf genießt.

Das Tonmeister-Studium geht dabei wesentlich weiter als die privaten Tontechniker-Ausbildungen und beinhaltet auch musikalisch-praktische (Erst- und Zweitinstrument) sowie ausgeprägte musiktheoretische und naturwissenschaftliche Fächerbereiche.

Das Tonmeisterstudium nennt sich offiziell “Musikübertragung/Tonmeister (B.Mus.)” und ist ein Bachelorstudiengang über acht Semester. Wie auch die anderen hier vorgestellten Hochschulstudiengänge, musst Du für den Tonmeister an der Hochschule für Musik eine Aufnahmeprüfung bestehen, die sich in Detmold über zwei Tage erstreckt. Geprüft werden unter anderem musiktheoretische, analytische und technische Kenntnisse. Am zweiten Tag steht dann das praktische Vorspielen auf zwei Instrumenten an, von denen eins immer Klavier sein muss.

Nach dem Bachelor-Abschluss hast Du in Detmold die Möglichkeit auch den Master-Abschluss „M.Mus. Musikregie/ Tonmeister“ zu absolvieren. Das besondere an der Hochschule für Musik Detmold: Hier kannst Du nach deinem Tonmeisterstudium auch promovieren und einen offiziellen Doktortitel in „Musikalische Akustik“ erhalten.

Universität der Künste Berlin

Auch an der größten Kunsthochschule Europas, an der Universität der Künste (UdK) in Berlin, kannst Du den “Tonmeister” als 8-semestrigen Bachelorstudiengang studieren. Auch ein Masterabschluss wird in Berlin angeboten.

Die Anforderungen und Inhalte der UdK sind beinahe deckungsgleich mit denjenigen der Hochschule für Musik Detmold, jedoch gilt die Detmolder Ausbildung bei vielen als die noch einen Schritt anspruchsvollere. Diese Einschätzung ist jedoch bis zu einem gewissen Punkt subjektiv.

Die Universität der Künste verfügt – wie auch die anderen Hochschulen – über eine absolute tontechnische Topausstattung. In Berlin stehen zum Beispiel gleich acht Tonstudios für unterschiedliche Zwecke bereit. Vermittelt werden hier unter anderem Kenntnisse in Musikgeschichte, Formenlehre, Instrumenten-, Partitur-, Werk- und Stilkunde. Das Klavierspiel ist an der Universität der Künste ein Pflichtfach; Grundkenntnisse sind hier also absolut von Vorteil.

Unter den Absolventen der UdK befinden sich übrigens auch Max Raabe und Toshio Hosokawa.

Hochschule Darmstadt

Am Mediencampus Dieburg hat die Hochschule Darmstadt eine interessante Alternative zu den privaten Ausbildungen sowie dem Tonmeister-Studium an den staatlichen Hochschulen im Angebot: den Bachelorstudiengang “Sound and Music Production (Bachelor of Arts)”, für den insgesamt sieben Semester angesetzt sind. Inhaltlich will das Studium die komplette Spanne der tontechnischen Medienproduktion abdecken und erstreckt sich auch auf die Bereiche Film, Gaming oder Internet.

Im Studienfach Sound and Music Production gibt es jede Menge integrierte Kursangebote aus Kultur, Gesellschaft und Sprachen. Auf diesem Weg hast du die Möglichkeit deine Soft Skills während dem Studium zu verbessern.

Interessantes Interview zu: Sound and Music Production studieren »

Ähnlich wie bei den Tonmeisterstudiengängen erwarten dich auch an der Hochschule Darmstadt eine Mischung aus theoretischen und praktischen Inhalten inklusive musiktheoretischen sowie musikalisch-analytischen Fächern. Erste eigene Projekte werden bereits ab den ersten beiden Semestern gefordert. So lernst Du auch schnell das praktische Arbeiten an einer Produktion, inklusive dem Organisationsaufwand, dem richtigen Team und mit Termindruck.

Um einen Studienplatz zu ergattern musst du dich einer Aufnahmeprüfung stellen, die aus einem Interview und einem praktischem Teil besteht. Außerdem musst du die Fachhochschulreife besitzen. Um Aufgenommen zu werden, musst du allerdings kein Instrument beherrschen, wie es an anderen Schulen oft Zugangsvoraussetzung ist.

Passend dazu: Musikproduktion als staatliches Studium »

Staatliche Ausbildungsinstitute im Check
[klicken zum Vergrößern oder Link in neuem Tab öffnen]

Ausbildungsinstitute in der Musikbranche: Wer bietet was?

Reinschnuppern vorab?

Die meisten Institute bieten einen Tag der offenen Tür an oder sogar Schnupperkurse, die dir ermöglichen dir vorab einen Eindruck zu verschaffen. Alternativ dazu kannst Du zum Beispiel unsere Reportage lesen: Studieren am SAE Institute.