Video Workshop Effekt Grundlagen: Saturator

6
SHARES
anzeige

Video Workshop Effekt Grundlagen: Saturator

Der heutige Effekt der Musikproduktion „Saturator“ wird Euch anhand des gleichnamigen Plugins aus Ableton Live vorgestellt. Die Vorgehensweise kann aber analog auch auf die Plugins anderer Sequencer wie Cubase 5 oder auch auf Plugins von Drittherstellern angewandt werden.

Jeden Donnerstag veröffentlichen wir eine weitere Episode aus unserer Serie Effekt Grundlagen, Effekte der Musikproduktion für Einsteiger und Anfänger im Homerecording, die Euch jeweils einen der populärsten Effekte im Producing näherbringt und dessen Funktionsweise erklärt. In den rund 10 Minuten, die ein solches Video Tutorial dauert, erklären wir die Grundlagen und Parameter des jeweiligen Effekts.

Video Workshop Saturator: Parameter

Im Rahmen der heutigen Folge zum Effekt Saturator werden folgende Parameter und deren Wirkung auf das Audiosignal besprochen:

  • Drive
  • DC
  • Color
  • Base
  • Frequenz
  • Width
  • Depth
  • Dry/Wet

Video Tutorial Saturator

Mehr zum Thema:
                      


Lesermeinungen (15)

zu 'Video Workshop Effekt Grundlagen: Saturator'

  • Robert   30. Jan 2009   02:03 UhrAntworten

    nunja, also ich versteh das nicht so ganz. das video spricht mich nicht besonders an. man versteht zwar mehr oder weniger wie das teil funktioniert, aber wofür braucht man einen verzerrer?
    also ich hatte noch nicht das bedürfnis einen sound zu verzerren.
    wofür braucht man also einen verzerrer?

  • Zusa   30. Jan 2009   07:46 UhrAntworten

    du = alle Leute? Ist das korrekt? Ich glaube nicht.. Dass du den Verzerrer nicht brauchst, bedeutet nicht, dass die andere ihn nicht brauchen, nicht?

  • Carlos (delamar)   30. Jan 2009   09:58 UhrAntworten

    @Zusa:
    Bitte immer freundlich bleiben.

    @Robert:
    Ein solcher Verzerrer kann, richtig eingesetzt, einer Spur zu mehr Präsenz, besserer Durchsetzung im Mix verhelfen. Man kann mit einem Saturator auch einer Spur "breiter" oder "fetter" machen.

    Je nach verwendetem Plugin oder Effektgerät kann ein solcher Saturator auch "analoge Wärme" erzeugen - oder zumindest etwas Ähnliches.

    Ich selbst verwende Verzerrer, Overdrive oder Saturator je nach Produktion gerne auf Backgroundgesang oder Chöre, die damit einfach gewaltiger kommen.

  • Sib   30. Jan 2009   14:44 UhrAntworten

    @Robert

    Sättigung ist eigentlich unerlässlich, zumindest bei mir braucht immer mindestens eine Spur was davon, eben wegen der Präsenz, wie Carlos schon sagte. Gerade bei digitalen Produktionen, weil die ja eben nicht "natürlich" gesättigt werden durch irgendwelche analogen Bauteile oder einem Magnetband.

  • Robert   30. Jan 2009   18:36 UhrAntworten

    ok. alles klar. dann werd ich sowas mal ausprobieren.
    danke.

    @Zusa

    bevor du antwortest, les dir die fragen, bzw, meinen post doch bitte mehrmals durch. ich habe nie gesagt, dass ich ihn nicht brauche, sondern nur, dass ich nicht weiß wofür.

  • Dan   31. Jan 2009   23:18 UhrAntworten

    Hey super erklärungen hier hab nur so ein problem: Warum kann ich das video nicht voll bild machen?? danke für antworten.

  • Waggi66   10. Feb 2009   15:00 UhrAntworten

    Wenn man in Reason nach einem Drumloop mit dem ReDrum einen Scream 4 schaltet so verleiht dieser meist in der Standardeinstellung den Drums einen ziemlichen guten Sound.

  • Schraubstock   17. Feb 2009   11:54 UhrAntworten

    ich kann den typen nicht leiden.

    der soll sich mal VORHER überlegen, was er im video sagt. Schaut alles sehr spontan und nicht professionell aus, auch seine versprecher und hänger...

    aber er ist sicher menschlich ein netter typ ;)

  • Carlos (delamar)   18. Feb 2009   10:07 UhrAntworten

    Bitte keine persönlichen Angriffe. Immerhin hat er sich die Mühe gemacht, den Effekt Saturator zu erklären...

    Sachlich aber haben wir beschlossen, die Videos etwas weniger spontan anzugehen, also stay tuned!

  • M.P.   01. Mrz 2009   05:43 UhrAntworten

    Sorry Jungs, aber ich finde diesen Part ziemlich daneben.
    Die Unterschiede der Soundmanipulationen kommen gar nicht richtig rüber. Ganz grausam finde ich auch, wenn der Mod am Ende den "mächtigen Waveshaper" demonstrieren will, das ganze aber leider zu einem wahllosen rumgeklicke verkommt und schließlich fast alle Regler auf 100% stehen...

    • Carlos (delamar)   01. Mrz 2009   10:11 UhrAntworten

      Manchmal ist es schwierig bei der Aufnahme den Überblick zu behalten. Danke für Deine Kritik, wir werden versuchen, das bei den nächsten Videos zu berücksichtigen.

  • Dan   25. Mrz 2009   17:08 UhrAntworten

    Warum kann ich das video nicht voll bild machen?? danke für antworten

  • steven   07. Jan 2010   22:35 UhrAntworten

    Also man muss schon sagen das dieses Tutorial total abgefahren ist ist eine echte hilfe im altag beim mastern

  • max   10. Nov 2010   10:23 UhrAntworten

    Heyho Leute,

    höchstwahrscheinlich bin ich blind, blöd oder beides...aber wo finde ich unter videotutorials denn die videos?????

    viele grüße

  • Stefan Bode   16. Jan 2011   05:26 UhrAntworten

    Hallo!

    Ja ich muss leider auch sagen, dass mich dieser Workshop an damalige Schulzeiten erinnert, als ein Schüler einen ausgearbeiteten Aufsatz o.ä. für den Lehrer (also jemanden, der bereits genau weiß, was Sache ist und prüft, ob das Unterichtsinhalt verstanden wurde) vorträgt und nicht für Newbies mit Fragezeichen über den Köpfen.

    Nichtsdestotrotz vielen Dank für die Mühe & die Zeitinvestition!

    Ich wusste auch garnicht, dass Saturation auch außerhalb von elektronischen Stilrichtungen (insbesondere den harten) und E-Gitarren lastigen Bereichen soo viel Anwendung findet.

    @ Robert: Ich muss aber auch sagen, dass bei deinem Satzbau und deiner Wortwahl bei meinem ersten Durchlesen deines Kommentares bei mir ein ähnlicher Anschein (& ähnliches Entsetzen) erweckt wurde, wie anscheinend auch bei Zusa, nähmlich das du etwas "pampig" verkündest, dass dieser Effekt für dich quasi Quatsch wäre..
    Ich musste mir auch erst deinen 2ten Kommentar und danach den ersten ein weiteres mal durchlesen um zu verstehen, dass sich da drinne eine ernst gemeinte Frage "verbarg".

    @ Carlos: Du schriebst am 30.01.09: "...Verzerrer, Overdrive oder Saturator...".
    Hier würde meines Erachtens nach doch noch eine gewisse Anknüpfung gut tun (bzw. im Video die Erwähnung):
    Ist ein Sättiger (Saturator) in jedem Fall das selbe wie ein Verzerrer?
    Desweiteren hatte ich mir insbesondere erhofft, in diesem Tutorial die genauen Unterschiede zwischen den verschiedenen Sättigungstypen (0verdrive, Fuzz & Distortion) zu erfahren, insbesondere bei VST Effekten.
    Ist Overdrive lediglich eine durch Verstärkerendstufen(emulation) herbeigeführte "leichtere" Zerrung (sprich: Übersteuerung)?
    Und Distortion eine "stärkere" durch die additiv einstellbare Verstärkervorstufe?

    @ Schraubstock: Das du einen (wie du ja praktisch sagst) mutmaßlich netten ..äh "Typen" nicht leiden kannst, sagt vermutlich mehr über dich aus, als du wolltest...

    @ max: Das du die nicht finden kannst, liegt glaub ich an deinem Player Plug-In des Browsers.

    Hier noch ein Tip für Bastler, die einen "untypischen" aber interessanten E-Gitarrenähnlichen Sound suchen: Schnappt euch ein Streicher-VSTi oder optional auch 'nen Geiger o.ä. und verzerrt diesen.
    Bzw. deren Sounds.. Mit verschiedenen Instrumenten, Spielweisen, Effektgeräten und -intensitäten hat man hierdurch wieder eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten etwas ansprechendes zu finden.
    Wenn es sich allerdings wirklich nach echter Gitarre anhören soll, stößt man aber wahrscheinlich doch schnell an Grenzen.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN