Tonaufnahme am Set I: Einführung und Crew

Einführung – Tonaufnahme am Set

Gleich, ob im Fernsehen, Kino, Internet, ob auf einem Tablet oder dem Smartphone: Videoinhalte werden in allen möglichen Situationen und auf den unterschiedlichsten Geräten konsumiert. Mit der wachsenden Anzahl von Videos und Filmen steigt aber auch die Erwartungshaltung des Publikums, was die Qualität betrifft. Der Filmemacher muss nicht nur durch eine mitreißende Geschichte und/oder die schauspielerische Leistung der Darsteller überzeugen, auch die Qualität der Bild- und Tonaufnahme wird zunehmend wichtiger.

In der hier vorliegenden Serie mit Artikeln und Tutorials erfährst Du die Grundlagen der Tonaufnahme am Set und zusammen werden wir auch einen Blick in die Geschichte der Tonaufzeichnung werfen. Es wird Kapitel zur Mikrofonierung sowie über den Mischer (Mischpult) und das Tonaufzeichnungsgerät geben. Zu guter Letzt wirst Du wissen, wie Du deine Aufnahmen auch sehr kostengünstig realisierst.

Tonaufnahme am Set

Tonaufnahme am Set – Einleitung unserer Reihe über Videoton und Nachvertonen

In diesem ersten Teil geht es um den Unterschied zwischen Musikaufnahmen und Tonaufnahmen für den Film sowie die Crew, die dafür benötigt wird. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und freue mich auf deinen Kommentar und deine Anregungen.

Der Unterschied zwischen Tonaufnahme für Musik und Video

Auf den ersten Blick scheint es ihn nicht wirklich zu geben, diesen Unterschied. Bei beiden Verfahren werden ganz allgemein Töne, Klänge und Geräusche für eine spätere Reproduktion aufgenommen. Bei beiden Anwendungen werden Mikrofone sowie analoge und digitale Aufnahmegeräte genutzt -wo soll da also der Unterschied liegen?

Tonaufnahme am SetDoch lassen wir die Technik mal außen vor, denn die Bedeutung des Tons in dem jeweiligen Medium ist eine andere. Bei Musikaufnahmen geht es um die Musik und somit konzentriert sich alles nur auf den Ton. Bei den Tonaufnahmen für Film oder Video liegt der Schwerpunkt auf der schauspielerischen Leistung und auf dem Bild. Kein Wunder also, dass eine Szene so lange wiederholt wird, bis Schauspieler und Regisseur mit dem Gesamtergebnis zufrieden sind – und nicht bis der Ton die beste Klangqualität erreicht hat.

Anders gesprochen, bei Aufnahmen am Set steht der Ton leider meist hinten an. Auf einem Filmset ist auch viel mehr los, da finden sich Schauspieler, Kameramann, Beleuchter, Regisseur, Assistenten, Techniker und dann auch noch die Tontechniker. Jeder hat bestimmte Aufgaben zu erfüllen und das ganze Team steht fast immer unter großem Zeitdruck. Ist der Regisseur mit einem Take zufrieden, muss der Ton stimmen und im Kasten sein.

Kreative Freiheit am Set

Während in der Musikproduktion im eigenen Homestudio eine Menge Platz für Kreativität bleibt, sieht es am Filmset ganz anders aus. Hier bleibt keine Zeit zum langen Experimentieren, es zählt nur, dass der Ton brauchbar klingt – das Handwerk ist gefragt.

Tonaufnahme am SetDas gilt zumindest für die Sprachaufnahmen am Set. Wenn es um die Aufnahme von Foley-Klängen und -geräuschen geht, hat der Produzent und Toningenieur wieder mehr Freiraum für seine Kreativität. Es dürfte kaum verwundern, dass auf den meisten Filmsets dieser Welt ein ähnliches Setup mit bewährtem Equipment immer und immer wieder verwendet wird.

 

Die Crew

Bei einer Musikproduktion können bereits zwei Menschen ausreichen, der Toningenieur und der Sänger. Am Filmset braucht es im besten Fall gleich drei Personen für die Tonaufnahme: der Tonmeister (Production Sound Mixer), der Angler (Boom Operator) und der Assistent (Utility Sound Technician).

Bevor es zur Sache geht, bespricht sich die Toncrew mit dem Regisseur und Sounddesigner zur Funktion des Tons im Film, es werden etwaige Besonderheiten sowie Wünsche und Vorstellungen besprochen.

Tonaufnahme am Set

Tonmeister

Dieser trägt die Verantwortung für die gesamte Tonaufnahme, er konzipiert die Mikrofonierung für jede Szene und passt diese von Situation zu Situation an. Der Tonmeister betreut zudem die Technik und sorgt für eine saubere Aufnahme. Seine Herausforderung besteht auch darin, schnellstmöglich Störgeräusche zu erkennen und (noch wichtiger) diese zu beseitigen. Er ist auch dafür verantwortlich, Atmosphäre und Umgebungsgeräusche aufzuzeichnen.

Während der Tonaufnahme am Set macht der Tonmeister Notizen für die Post-Production, in denen festgehalten wird, ob es sich um O-Töne, Geräusche oder Atmosphären handelt. Zudem wird der Timecode notiert, um eine spätere Synchronisation von Bild und Ton zu erleichtern.

Auch die Wahl der optimalen akustischen Umgebung für die Aufnahme fällt in den Aufgabenbereich des Tonmeisters. Das heißt, dass er der der restlichen Filmcrew signalisieren muss, wenn zum Beispiel der Geräuschpegel an einer Straße zu laut ist und man die Sprache nicht versteht. Da wird mitunter eine Portion an Durchsetzungskraft erforderlich werden, um einen guten Kompromiss zu finden.

Angler

Tonaufnahme am SetDer Angler hält die Boom Pole (Angel), an der das Mikrofon angebracht ist. Seine Herausforderung ist, die Angel bzw. das Mikrofon so auf den Protagonisten zu halten, dass dieser gut zu hören ist, ohne dass die Angel im Bild zu sehen ist. Er muss mit dem Bildausschnitt vertraut sein und wissen, wie das Licht gesetzt wurde, damit kein störender Schatten im Bild entsteht. Blickkontakt mit dem Kameramann ermöglicht es letztgenannten, zu symbolisieren, wenn die Angel im Bild ist.

Assistent

Der dritte im Bunde assistiert dem Tonmeister und übernimmt auch Aufgaben als zweiter Angler.

Low-Budget-Produktionen

Wenn das Budget nicht ausreicht oder nicht genügend Crew-Mitglieder zur Verfügung stehen, gibt es Möglichkeiten. In einer Situation zu zweit kümmert sich der Tonmeister um den Ton und der Angler um das Einfangen. Auf den Assistenten wird einfach verzichtet.

Wenn Du alleine bist, wird es schon schwieriger, bleibt aber machbar. In einer Umhängetasche wird das Aufnahmegerät deponiert, während Du die Angel einfach selbst bedienst. Zwar spart diese Variante eine Menge Kosten ein, doch Du kannst mitunter nicht immer den Pegel im Auge behalten oder gar Nachpegeln.

 

Im nächsten Teil wird es um den Arbeitsablauf am Set und das Tonangeln gehen. Ich hoffe, dass dir dieser Artikel einen kleinen Einblick verschaffen konnte und freue mich auf deinen Kommentar.

 

Sag uns deine Meinung!