Logic Tutorial 12: Audio Editing & Audiobearbeitung 1

10
SHARES
Mehrere Comps lassen sich nicht kleben Logic Studio 10 Tutorial

Mehrere Comps lassen sich nicht kleben Logic Studio Tutorial

anzeige

Audio Editing / Audiobearbeitung Teil 1 – Logic Tutorial

Nachdem wir in den vergangenen Teilen des Logic Tutorials gelernt haben, unsere Audiosignale erfolgreich aufzunehmen, wird es Zeit das Ganze weiterzubearbeiten. Die Rede ist vom Editieren der Audiospuren, der Audiobearbeitung oder dem Audio Editing, um aus allen Takes die besten Teile für einen perfekten Take zusammen zu schneiden. In diesem Teil werde ich auf die „klassischen“ Wege hierzu eingehen. Seit Version 9 von Logic Studio und Logic Express gibt es das neue so genannte „Flex Tool“. Dieses kann ebenfalls dazu verwendet werden, da dieses umfangreich ist, gehe ich speziell auf das Flex Tool in der nächsten Folge ein.

Here we go.

Audio Editing & Audiobearbeitung mit der Schere in Logic

Das klassische Tool schlechthin: Die Schere – sie ist dazu da, um zu schneiden (huch, wer hätte das gedacht?). Je nachdem wie viel Du in deiner Musikproduktion editierst, bietet es sich an, die Schere auf einen eigenen Maus-Shortcut zu legen. (Wie das geht, kannst Du im Tutorial „Shortcuts“ nachlesen, siehe Inhaltsverzeichnis oben). Du erreichst die Schere im Maus-Werkzeug Menü. Um dieses aufzurufen, drückst Du einfach „Esc“ und schon erscheint das Menü.

Hast Du die Schere dann als Werkzeug angewählt, dann musst Du nur noch an die Stelle im Fenster klicken, die Du schneiden willst. Beim Klicken und Schneiden wird von der DAW-Software automatisch der Bereich angewählt, der nach dem Schnitt kommt. Wenn Du nun zwei Mal „Esc“ hintereinander drückst, bekommst Du wieder den Mauszeiger und kannst die Regions löschen, verschieben, duplizieren und alles was mir gerade nicht einfällt :-)

 

Audio Editing und Audiobearbeitung mit der Klebetube / Merge in Logic Tutorial

Klebetube klingt seltsam, deswegen erwähne ich hier lieber mal beide Begriffe für dieses Audio Editing Werkzeug. Ich persönlich habe mich an den englischen Begriff „merge“ gewöhnt, das ist kurz und klingt irgendwie professionell ;-) Im Übrigen heisst das so viel wie „verbinden“.

Wenn beispielsweisei deine Strophe aus vielen unmittelbar zusammenhängenden / geschnittenen Takes besteht, so bietet es sich an diese Teile zusammen zu kleben und eine neue Audio Datei zu estellen. So gehen dir beim Arrangieren garantiert keine Schnitte (manchmal unwiederbringlich) verloren! Das ist im Handling meistens einfacher, allerdings hast Du danach aber auch keinen Zugriff auf deine Schnitte. Deswegen sollte vor dem Verbinden nochmals kontrolliert werden, dass keine Fehler im Take sind.

Mehrere Comps lassen sich nicht kleben Logic Studio 10 Tutorial

Audiobearbeitung: Mehrere Comps lassen sich nicht kleben Logic Studio Tutorial

Generell kannst Du so ziemlich alles kleben… Beispielsweise mehrere untereinander liegende Audio und MIDI Regions, nebeneinander liegende Regions usw. Wenn Du allerdings zwei Monospuren hast, die jeweils nach rechts und links im Stereopanorama gedreht sind, dann solltest Du diese nicht kleben. Zwar macht Logic ein Stereofile daraus, benutzt hierfür aber leider nicht die Panoramaeinstellungen nicht. Das Resultat ist eine neue Audiodatei, in der beide Monospuren in der Mitte liegen. Ähnlich verhält es sich mit mehreren Comps, die lassen sich ebenfalls nicht zusammenkleben.

Beim Kleben im Audio Editing selbst errechnet Logic Studio oder Express eine komplett neue Audiodatei und legt diese automatisch in deinen vormals angesprochenen Audio Bin Ordner. Das funktioniert wie das bereits beschriebene Bouncen und Freezen!

anzeige

Comping im Logic Studio Tutorial – Audio Editing / Audiobearbeitung

Im vorherigen Tutorial „Audio Aufnahme Teil 2“ hatte ich ja bereits erklärt, wie Du im so genannten Comping-Modus aufnehmen kannst. Nun soll es ganz um die Bearbeitung gehen. Zur Vereinfachung und besseren Veranschaulichung, gehen wir dieses Mal schrittweise vor:

  1. Nimm mehrere Spuren übereinander auf. Dazu kannst Du den Cycle-Modus nutzen oder es einfach manuell tun. Du kannst auch einzelne Audio-Regions per Drag & Drop auf eine andere Spur legen um eine Comping Datei zu erzeugen.
  2. Klick auf das Dreieck links oben (oder mit einem Doppelklick auf die Spur) in der Audio Region. Nun öffnen sich alle aufgenommen Spuren untereinander. Die letzte Aufnahme findest Du als zweite Datei von oben gezählt. Diese wird mit „COMPING x.xx“ von Logic Studio benannt.
    Alle weiteren Aufnahmen gehen chronologisch rückwärts nach unten. Die oberste Spur ist die Zusammenfassung der aufgenommen Regions. Im Moment ist dort komplett die letzte Aufnahme zu hören und die Spuren darunter sind stumm geschaltet und erscheinen daher in einem hellen Grau.
  3. Wenn Du auf eine stumm geschaltete Spur klickst, dann wird diese komplett ausgewählt und in der zusammenfassenden ersten Spur angezeigt. Die restlichen Takes und Spuren werden wieder stumm geschaltet.
  4. Klick in eine stumm geschaltete Spur, halte die Maustaste und ziehe die Maus nach rechts oder links. Jetzt kannst Du eine individuelle Auswahl in der Spur treffen. Diese wird wiederum in der ersten Spur sichtbar, die anderen werden – wie bekannt – automatisch stumm geschaltet.
  5. Mit dieser Arbeitsweise kannst Du aus allen Aufnahmen und Takes die besten Stellen auswählen. Dabei erhältst Du die Zusammenfassung in der ersten Spur. Diese ist übrigens auch die einzige, die hörbar ist.
  6. In einem solchen Comp-File kannst Du immer nur eine hörbare Spur bearbeiten. Wenn Du aus den Aufnahmen eines Comps gleich mehrere Takes nutzen möchtest, dann musst Du eine Kopie des Comps anlegen und dort eine neue Auswahl treffen.
  7. Du hast jetzt eine neue Datei aus mehreren Takes zusammengeschnitten. Zwischen allen Übergängen macht Logic Studio übrigens automatisch unhörbare Crossfades, damit keine Knackser beim Übergang entstehen.
  8. Bist Du schliesslich mit deiner Audiobearbeitung zufrieden, dann kann das Comping entweder zugeklappt oder gerendert werden. Hierzu klickst Du einfach auf das Dreieck rechts oben an der obersten Audio Region. Damit öffnensich eine Menge Funktionen.
Comping im Logic Studio 10 Tutorial

So sieht es aus: Comping im Logic Studio Tutorial

 

Hier geht es weiter mit dem Logic Tutorial

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (4)

zu 'Logic Tutorial 12: Audio Editing & Audiobearbeitung 1'

  • metalhead   24. Jan 2011   09:23 UhrAntworten

    Sehr schöner Artikel vielen Dank! Es scheint sich jedoch ein Fehler eingeschlichen zu haben ihr schreibt von Logic Studio 10 - die aktuelle Version ist allerdings Logic Studio 9 und eine neue ist, soweit ich weiß, noch nicht in Aussicht ;)

  • Josia   25. Feb 2012   15:08 UhrAntworten

    Wirklich ein klasse Tutorial! Dieser Artikel hat mir bei der Arbeit mit Logic wirklich geholfen.
    Vielen Dank für die tolle Arbeit, die ihr hier immer leistet!

  • Jaymz   08. Jun 2012   16:08 UhrAntworten

    Sehr schön, das alles hier zu lesen. Ich bin leider schon ewig lange am suchen, wie und ob man mehrere Take-Ordner gleichzeitig reduzieren kann. Gibt es da einen shortcut bzw kann man sich so einen anlegen?

    Ich habe meistens hunderte von Take-Ordnern und wenn ich die alle jeweils per Hand manuell zusammenführen muss, kostet das unglaublich viel Zeit und ist auf dauer auch wirklich voll nervig.

    Ich würde mich sehr über ne Antwort von jemandem hier freuen.

    Danke schonmal!

  • Sascha   14. Dez 2013   13:37 UhrAntworten

    Hallo Jaymz, ich habe so einie Möglichkeit auch gesucht und gerade gefunden. Man legt einen Tastaturkurzbefehl für "Takeordner reduzieren" an und kann dann alle Comps auswählen und mit diesem Befehl dann alle auf einmal reduzieren.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN