dDAW 2012: CPU-Kühler & leise Lüfter

11
SHARES
CPU-Kühler beim Audio Computer

CPU-Kühler beim Audio Computer

CPU-Kühler & leise Lüfter für den Audio Computer

Wie schon im Artikel zum Gehäuse angedeutet, haben wir auch bei der zweiten Version unserer Digital Audio Workstation die Gehäuselüfter ersetzt. Nach einer Recherche ist unsere Wahl erneut auf die Hardware des österreichischen Herstellers Noctua gefallen. Wir verwenden die zwölf Zentimeter großen Noctua NF-S12B FLX, die schon ab 15,- Euro pro Stück im Fachhandel zu erwerben sind.

Zwar haben diese nur einen 3-Pin-Connector zum Netzteil und lassen sich daher nicht über das Motherboard steuern – doch wir haben sehr gute Erfahrungen mit diesen in der ersten Version unserer Workstation gemacht. Sie lassen sich über die mitgelieferten Adapter in der Drehzahl regeln. In unserem Fall haben wir sie wieder auf 600 RPM heruntergeregelt, was sie im Inneren des Audio Computers praktisch unhörbar macht und dennoch für einen ausreichenden Luftstrom im Inneren sorgt.

Leise Lüfter im Audio Computer

Leise Lüfter im Audio Computer

CPU-Kühler im Audio Computer

Der CPU-Kühler ist maßgeblich daran beteiligt, den Prozessor schön kühl zu halten. Und nachdem der österreichische Hersteller mit dem Noctua NH-D14 SE2011 eine neue Version aufgelegt hat, die auch auf dem neuen Sockel LGA-2011 funktioniert, haben wir zugeschlagen. Die enorme Kühlleistung konnten wir schon in der ersten Version unseres Audiorechners bewundern und auf seine bemerkenswert leise Arbeit wollten wir einfach nicht verzichten.

Der CPU-Kühler kommt mit einem imposanten Design, das entsprechend viel Platz im Gehäuse in Anspruch nimmt. Insofern solltest Du auch im Vorfeld genau recherchieren, ob dieser Kühler in dein Gehäuse passt – oder noch einfacher: Du baust unseren Rechner nach, denn hier passt der CPU-Kühler problemlos rein. Sechs Heatpipes, zwei Radiatoren und zwei Lüfter sorgen bei uns dafür, dass der Prozessor sich unter 50° Celsius in der normalen Arbeit einpendelt.

CPU-Kühler beim Audio Computer

CPU-Kühler beim Audio Computer

Inzwischen ist auch der Preis dieses High-End-Kühlers gefallen und er ist bereits für 70,- Euro im Fachhandel zu haben. Das klingt im ersten Moment vielleicht nach viel Geld, doch das relativiert sich beim zweiten Hinschauen schnell. Nicht nur, dass die mitgelieferten Lüfter nicht mehr ausgetauscht werden müssen, im Lieferumfang enthalten ist auch gleich eine Tube mit Wärmeleitpaste.

Was mir bei diesem CPU-Kühler sehr gut gefallen hat, ist die Montage auf dem Motherboard. Hierzu wird das so genannte SecuFirm2™ Montagesystem für LGA2011 eingesetzt und das sitzt wirklich gut. Bei anderen großen Lüftern hatte ich in der Vergangenheit immer Respekt davor, den Rechner zu transportieren – bei dieser Konstruktion nicht mehr. Außerdem entfällt auch die lästige Montage über eine Rückplatte. Im Übrigen können sich Besitzer der älteren Version das für den neuen Sockel LGA-2011 angepasste Montageset kostenfrei beim Hersteller nachbestellen. Ein netter Service, genauso Premium wie auch die Hardware.

Wer es noch leiser möchte: Im Lieferumfang sind zwei Ultra-Low-Noise Adapter sowie ein Y-Split Kabel für die beiden Lüfter enthalten. Mit diesen lässt sich die maximale Drehzahl derer herunterregeln und das System noch leiser machen.

 

Video Digital Audio Workstation – delamar Audio Computer 2012

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (7)

zu 'dDAW 2012: CPU-Kühler & leise Lüfter'

  • Robin   15. Mai 2012   15:34 UhrAntworten

    Hallo,
    wer nicht ganz so viel Geld für einen CPU-Kühler ausgeben möchte, ist mit dem Thermalright HR-02 Macho ebenfalls sehr gut bedient. Dieser beginnt ab einem Preis von ca.34 € und erreicht nur minimal schlechtere Werte als der Noctua.

    Gruß
    Robin

    • Carlos San Segundo (delamar)   15. Mai 2012   15:54 UhrAntworten

      Lautstärke und Kühlung?

      • Robin   15. Mai 2012   22:03 Uhr

        Der Macho ist in beiden belangen sehr gut. Hier ist ein Test, in dem man beide Kühler auch direkt vergleichen kann. http://www.computerbase.de/artikel/gehaeuse-und-kuehlung/2011/test-thermalright-hr-02-macho-cpu-kuehler/7/#abschnitt_vergleich_mit_serienbelueftung

        Ich finde einfach den Aufpreis für den Noctua als nicht gerechtfertigt.

      • Carlos San Segundo (delamar)   15. Mai 2012   23:06 Uhr

        Danke dir für den Link, war spannend zu lesen. Unter anderem dieses hier (bezogen auf den Thermalright):
        "Dafür hat unser Exemplar leider verstärkt mit Lager-Nebengeräuschen zu kämpfen. In Regionen der Maximaldrehzahl tritt verstärktes Rotorrattern auf, während sich bei jeglicher Drosselungen deutliches Schleifen hinzu gesellt."
        *Bummer*

        Wir haben unseren Noctua mit einer Umdrehungszahl von 600 U/min laufen, da er hier am leisesten arbeitet. Bei selber Umdrehung ist der Thermalright nicht in der Lage dieselbe Kühlleistung zu bringen (s.a. deinen Link).

        Insofern ist der Lüfter auf jeden Fall für den geforderten Preis eine Alternative, aber wäre für uns nicht in Frage gekommen - bzw. höchstens mit einem anderen Lüfter, der wiederum den Preis mehr in Richtung Noctua gebracht hätte.

      • Robin   15. Mai 2012   23:40 Uhr

        Das mit dem Brummen scheint wohl eher ein Einzelfall zu sein. Bisher habe ich das nur in diesem Test gelesen.

        Klar, der Noctua ist schon ein sehr schönes Stück Hardware und auch der Support ist bei denen echt super. Man bekommt auch nach Jahren noch beispielsweise Halterungen für neue Sockel gratis zugesandt.

        Viel Spaß damit ;)

  • CrossSo   17. Mai 2012   12:42 UhrAntworten

    "Nicht nur, dass die mitgelieferten Lüfter nicht mehr ausgetauscht werden müssen, im Lieferumfang enthalten ist auch gleich eine Tube mit Wärmeleitpaste."

    Das liest sich jetzt so, als ob die Wärmeleitpaste, die ja eigentlich bei jedem Prozessor mitgeliefert wird. Daher wird diese Paste wohl zu einem recht kleinen Teil die stolzen 70 Euro wieder reinholen ;)

    Ich bin grade mal dabei, den Endpreis eurer Maschine auszurechnen....holla die Waldfee! :)

  • Markus Ebner   18. Okt 2012   05:51 UhrAntworten

    Hi Carlos San Segundo (delamar)

    Ich habe genau eure Workstation 2012 nachgebaut. Danke vorerst mal, das Ihr das gemacht habt !

    Was mich schon stört ist, das er doch ziemlich laut ist.

    Jetzt hast du da berichtet das man die Drehzahl vom Lüfter runterregeln kann.
    Was für einen Lüfter meinst du mit den 600 U/min ? Den CPU Lüfter ?
    Soll ich die 3 Gehäuselüfter auch runterregeln ?

    Noch ein Zitat von Dir:
    Wer es noch leiser möchte: Im Lieferumfang sind zwei "Ultra-Low-Noise Adapter" sowie ein "Y-Split Kabel" für
    die beiden Lüfter enthalten. Mit diesen lässt sich die maximale Drehzahl derer herunterregeln und das System
    noch leiser machen.
    Was für Kabeln meinst du da? Betreffen die den CPU Lüfter?
    Wie sehen die aus ?

    Hoffe du kannst mir helfen.

    Liebe Grüsse, Markus Ebner

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN