Wavelab 7 Testbericht: Mastering-Suite von Steinberg

Wavelab 7 Testbericht

Als das Hamburger Unternehmen Steinberg Wavelab 7 auf der Musikmesse Frankfurt im vergangenen Jahr ankündigte, sollte die spannende News die Verfügbarkeit auf beiden großen Plattformen sein. Zum ersten Mal in der Geschichte dieser Masteringsoftware, kann Wavelab 7 sowohl auf dem PC als auch auf dem Mac genutzt werden. Diese Nachricht ist umso erfreulicher, da Steinberg zu den Unternehmen gehört, das beide Versionen zur Nutzung durch den Käufer mit auf die DVD packt. Wahlweise bedeutet im Übrigen, dass die Masteringsoftware mit einem USB-Dongle, dem eLicenser ausgeliefert wird und daher nicht simultan auf zwei Rechnern genutzt werden kann. Fair genug.

Bleiben wir noch kurz beim Lieferumfang, der sich neben dem oben erwähnten USB-Dongle und der Installations-DVD auch noch über eine Kurzanleitung zur Installation und den Product-Key erstreckt. Ein gedrucktes Handbuch ist seit Wavelab 7 leider nicht mehr dabei. Das mag für den ein oder anderen zwar schade sein, ich persönlich gehöre aber zu der Gattung Nutzer, die das Handbuch lieber als PDF durchsuchen oder die kontextsensitive Hilfe bemühen. Nichtsdestotrotz hatten die Produkte von Steinberg in der Vergangenheit gerade durch das gedruckte Handbuch eine ganz besondere Wertigkeit.

 

Allgemeines & Installation

Für diesen Wavelab 7 Testbericht werde ich das Musikprogramm hauptsächlich als Masteringsoftware referenzieren. Früher hätte man vielleicht auch einfach Audio Editor sagen können, doch dieses Programm ist in der Zwischenzeit zu einem wirklichen Tausendsassa angewachsen.

Von der Bearbeitung von Audiodateien bis Multitrack und Audio-Montage, Aufnahme und Arrangieren sowie das Veröffentlichen von Podcasts scheint alles an Bord, was das Musikerherz begehren wollte. Dabei lässt diese Masteringsoftware ihrem Nutzer die Wahl zwischen einer destruktiven oder einer nicht-destruktiven Arbeitsweise.

Die Installation von Wavelab 7 für diesen Testbericht war sowohl auf dem PC als auch auf dem Mac so einfach wie nur denkbar und damit auch nicht weiter der Rede wert.

Wavelab 7 Testbericht

Neue GUI: Wavelab 7 Testbericht

Erster Eindruck

Alte Hasen werden von der neuen grafischen Oberfläche zunächst überrumpelt werden, denn diese ist deutlich überarbeitet und abgeändert worden. Am auffälligsten zu Beginn war die neue Anordnung des Masterbereichs, der sich nun auf der linken Seite befindet.

Nachdem die erste Verwunderung auch schnell wieder abklang, zog ich die Mastersektion mit der Maus einfach wieder auf die rechte Seite – schliesslich ist der Mensch ein echtes Gewohnheitstier. Die Fenster in der neuen grafische Oberfläche in Wavelab 7 lassen sich wunderbar andocken, was die Verwendung der neuen Arbeitsbereiche und Fenster-Layouts (dazu später mehr) umso komfortabler werden lässt.

Etwas unangenehmer finde ich da schon den neuen Fensterumschalter, der immer sichtbar auf der Oberfläche haften bleibt und irgendwie stört. Und das auch dann noch, wenn Du in ein anderes Programm wechselst. Der Fensterumschalter bietet dir in der Standardeinstellung vier Knöpfe, über die Du eine Abkürzung zur Audiobearbeitung, Audio-Montage, Stapelbearbeitung oder Podcast finden sollst.

In den Einstellungen kannst Du dem Fensterumschalter übrigens schnell wieder abgewöhnen, auch bei der Verwendung anderer Applikationen sichtbar zu bleiben. Oder Du kannst ihn, wie ich, einfach abschalten und vergessen.

Wavelab 7 Testbericht Optionen

Das Menü Optionen - Wavelab 7 Testbericht

Einstellungssache im Wavelab 7 Testbericht

Bleiben wir kurz bei den Einstellungen. Auch hier hat sich einiges in Wavelab 7 getan, wie sich schon recht schnell herausstellte. Viele Einstellungsmenüs im Unterpunkt Optionen haben nun einen neuen Platz oder gar ein gänzlich neues Menü spendiert bekommen.

Am Anfang ist das zwar etwas unangenehm, auf Dauer jedoch wirkt das ganze Programm dadurch aufgeräumter. Es ist eben anders, neu.

Wavelab 7 Testbericht Audioeinstellungen

Audioeinstellungen - Wavelab 7 Testbericht

Hier geht es weiter mit dem Wavelab 7 Testbericht:

Lesermeinungen (3)

zu 'Wavelab 7 Testbericht: Mastering-Suite von Steinberg'

  • Ben
    15. Feb 2011 | 14:08 Uhr Antworten

    Wie wäre es denn mit einem zusätzlichem Testbericht für Wavelab 7 Elements? Für die Menschen mit dem sparsamen Geldbeutel ;-)

  • Karl-Heinrich Katthage
    14. Jul 2011 | 12:17 Uhr Antworten

    Frage: Stimmt das wirklich, “…dem eLicenser ausgeliefert wird und daher nicht simultan auf zwei Rechnern genutzt werden kann. Fair genug.” Ich beabsichtige, wavelab 7 elements zu kaufen und auf meinem Notebook unter WIN Vista und auf meinem MAC zu installieren.
    Also zweimal kaufen???

  • Carlos (delamar)
    14. Jul 2011 | 12:45 Uhr Antworten

    Also das große Wavelab 7 kann nur mit Dongle betrieben werden. Kein Dongle, kein Laufen. Wüsste nicht, dass sich das seit dem Test geändert haben sollte.

Sag uns deine Meinung!