Novation Launchpad Testbericht & Video

44
SHARES
Novation Launchpad Pro

Novation Launchpad Pro

anzeige

Novation Launchpad Testbericht & Video

Im heutigen Video geht es um den am 1. Oktober 2009 angekündigten MIDI-Controller Novation Launchpad, der (wie schon die Akai APC40 Testbericht mit Video) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Unternehmen Ableton entwickelt wurde. Novation hat uns freundlicherweise ein Testexemplar des Novation Launchpad bereits vor dem eigentlichen Verkaufsstarttermin zukommen lassen, damit wir für dich einen ersten Blick auf diesen neuen MIDI-Controller werfen können. Das uns vorliegende Gerät stammt wohl noch aus einer Vorserie, was sich darin zeigte, dass Teile des Treibers manuell nachinstalliert werden mussten. Natürlich wird das bei den im Fachhandel später erhältlichen Serienmodellen nicht mehr der Fall sein.

 

Novation Launchpad Testbericht: Video

Für alle, die sich den MIDI-Controller in Aktion ansehen wollen, haben wir den Novation Launchpad Testbericht auch als Video vorbereitet. Aber Achtung! Das Video ist fast 20 Minuten lang.

 

Einleitung

Jeder, der die DAW mal zu Gesicht bekommen hat, kennt Ableton Live’s legendäre Sessionansicht für das Triggern von Audio- und MIDI Clips. Dabei wird zeitlich nicht festgelegt, wann ein Clip wiedergegeben oder gestoppt werden kann. In der Sessionansicht sind die sogenannten Clips sowohl horizontal als auch vertikal angeordnet. Und genau an dieser Stelle setzt das Konzept von Novation Launchpad an – auch wenn hierbei nicht unerwähnt bleiben sollte, dass eine ähnliche Controller-Matrix mit LED Hintergrundbeleuchtung bereits in einem MIDI-Controller namens Monome der Open Source Gemeinde Verwendung findet.

 

Lieferumfang von Novation Launchpad

Geliefert wird der neue MIDI-Controller samt Zubehör in einem schwarzen Karton. Neben dem Novation Launchpad und einem abgewinkelten USB Kabel, findet sich eine DVD mit einer speziellen Edition von Ableton Live 8 (= Ableton Live Lite), dem notwendigen Gerätetreiber, sowie einer Dreingabe von 1GB Samples im Lieferumfang.

Der Hersteller legte unserem Exemplar zusätzlich noch eine weitere CD mit kritischen Updates für die Treiber bei. Bis zum Verkaufsstarttermin werden diese Update-Dateien wohl in der eigentlichen DVD zu finden sein. Weiterhin befindet sich im im Lieferumfang von Novation Launchpad eine Kurzanleitung sowie ein Hinweispapier mit den Installationsanweisungen zu den sich auf der separat beigelegten CD befindenden Update-Dateien (siehe auch Testbericht-Video).

Das Novation Launchpad wird über den USB-Bus mit Strom versorgt, insofern liegt dem Paket auch kein Netzteil bei. Das macht vor allem für Live-Gigs und Laptop-Musiker Sinn.

 

Das Gerät

An der oberen Seite des Gehäuses befindet sich der Anschluss für ein so genanntes Kensington-Lock. Dabei handelt es sich um eine Diebstahlsicherung aus dem Bereich der Notebook-Computer, die ursprünglich von der Firma Kensington hergestellt wurde, um einen Diebstahlschutz von mobiler Hardware zu gewährleisten. Eine gute Idee von Novation, wie ich finde, denn: So schnell wird dir das Novation Launchpad keiner beim nächsten Gig klauen!

Die Unterseite des Geräts sollte eigentlich mit vier großen Anti-Rutsch Pads ausgestattet sein. An unserem Testexemplar fehlen diese (wie schon oben erwähnt). Das hat zur Folge, dass sich das Launchpad auf meiner Glasschreibtischunterlage bei der kleinsten Berührung mitbewegt und herumrutscht. Da es sich bei unserem Testexemplar offenbar um ein Vorserienmodell ohne angeklebte Anti-Rutsch Pads handelt, habe ich mir für diesen Novation Launchpad Testbericht vier Pads aus einer selbstklebenden Korkmatte selbst zugeschnitten und angebracht. Die Gehäuseaussparungen für diese Anti-Rutsch Pads sind übrigens auf der Gehäuseunterseite unseres Testmodells vorhanden.

Das Kunststoffgehäuse bietet in Anbetracht seiner Bauteildicke von nur 20mm eine insgesamt ausreichende Stabilität. Die Verwindungssteifheit des Gehäuses kann überzeugen. Wer Novations Nocturn Controller kennt, weiß, was ihn beim Kauf des Launchpads in Sachen Qualität erwartet. Alles in allem bietet das Gehäuse trotz
Kunststofffertigung eine hervorragende Stabilität.

Das Gerät zeichnet sich aufgrund seiner nur zwei Zentimeter flachen Bauhöhe, seiner kompakten Maße von 240mm x 240mm x 20mm und seines geringen Gewichts (etwas über 700g) als überaus portabel aus. Durch und durch für den mobilen Einsatz konzipiert, wird es in beinahe jeder Notebooktasche seinen Platz finden.

 

Novation Launchpad: Die Bedienoberfläche

Die Bedienoberfläche besteht aus einer hintergrundbeleuchteten 64 Gummitasten-Matrix (8×8 quadratische Tasten). Am oberen Rand sowie auf der rechten Seite findest Du acht weitere Gummitasten, die allesamt mit einer LED-Hintergundbeleuchtung ausgestattet sind. Die 16 runden Funktionstasten erinnern ein wenig an das Design der Tasten von Novations Nocturn Controller. Beim Novation Launchpad kommen sie jedoch in einer etwas größeren Ausführung daher und sind daher noch besser bedienbar.

Insgesamt befinden sich stattliche 80 Tasten mit mehrfarbiger LED Hintergrundbeleuchtung auf diesem MIDI-Controller. Zwar findest Du keine Fader oder Drehregler am Launchpad, was aber durch die kompakte Bauart des Geräts wieder aufgewogen wird. Zudem lässt sich die Funktionalität eines Faders bis zu einem gewissen Grad auch mit den bestehenden Tasten emulieren. Wer letztlich auf die Haptik von Fadern und Drehreglern nicht gänzlich verzichten möchte, kann sein Setup beispielsweise um einen Novation Nocturn Controller erweitern, der, wie der „Zufall“ es will, ein identisches Breitenmaß besitzt.

Mit seiner mehrfarbigen 64-Tasten-Matrix und den acht Szene-Start-Tasten auf der rechten Seite ist das Novation Launchpad ideal zum Triggern von Audio- oder MIDI Clips in Ableton Lives Sessionansicht geeignet. Die Funktionalität dieser 8×8 Matrix wurde vom Hersteller jedoch nicht nur auf Lives Session Ansicht begrenzt, wie Du in dem Video zum Novation Launchpad Testbericht sehen wirst.

 

Novation Launchpad Einrichtung am Computer

Nachdem ich die USB Treiber der mitgelieferten DVD installiert habe, starte ich die Installation der beiliegenden Launchpad-Version von Ableton Live, die interessanterweise in Version 8.0.6 vorliegt. Auf Abletons Webseite kannst Du im Downloadbereich bisher nur die Releasenummer 8.0.5 beziehen, aber das nur am Rande. Vermutlich handelt es sich hieri um eine OEM (Original Equipment Manufacturer, in diesem Falle Novation) Versionsnummer von Ableton Live.

Da ich auf meinem Computer aktuell Ableton Suite 8 installiert habe, übernimmt die Launchpad Edition von Live mit, dass meine Lizenz samt zugehöriger Seriennummer automatisch übernommen und autorisiert wurde. Jetzt beginnt Live mit der Aktualisierung meiner bereits installierten Live 8 Library. Sobald diese beendet ist, öffne ich Lives Voreinstellungen und wähle dort den Reiter „MIDI/Sync“ aus.

Im oberen Bereich der „MIDI/Sync“-Einstellungen unter dem Punkt „Bedienoberfläche“ muss nun das Novation Launchpad aus dem Drop-Down-Menü ausgewählt werden. Dasselbe gilt für die dazugehörigen Bedienoberflächen-Ein- und Ausgänge. Darunter werden die MIDI Ein- und Ausgänge des MIDI-Controllers ausgewählt. Hierbei sollten
sowohl die Schalter für den Track (=Spur) als auch die Schalter für die Fernsteuerung aktiviert werden.

Die bidirektionale Kommunikation zwischen Novation Launchpad und Ableton Live erfordert die Auswahl von sowohl MIDI-Eingang und MIDI-Ausgang. Die DAW kann dann eingehende MIDI-Daten vom Controller empfangen und vice versa. Auf diese Weise kann der aktuelle Betriebsstatus des Tracks in „Echtzeit“ auf dem Controller mithilfe seiner LED-Matrix abgebildet werden. Sobald Du mit der Maus einen der jeweils acht ausgewählten Spur-Lautstärkeregler in Live bewegst, zeigt Dir das in den Mixermodus geschaltete Launchpad die Veränderung des Lautstärkepegels an. Hierzu werden entsprechend viele LEDs je Spur farbig, in diesem Fall grün, angezeigt.

Wenn die Einstellungen in Ableton Live getätigt sind, leuchten die vier Navigationstasten in grüner bzw. gelber Farbe auf. Nun ist das Novation Launchpad betriebsbereit und Du kannst umgehend im Session Modus loslegen.

 

Novation Launchpad Testbericht: Session-Modus

Wenn der Session Taster aktiviert wird, bildet der Controller einen Teilbereich mit insgesamt 8×8 Clips aus Lives Sessionansicht farbcodiert ab. Eine rot eingefärbte Umrahmung in der Sessionansicht gibt Dir Auskunft, welche Spuren gerade auf dem Controller aktiv sind. Die Tasten der Matrix kannst Du nun zum Starten und Stoppen der Clips benutzen.

Besonders nützlich ist das visuelle Feedback, das dir das Novation Launchpad liefert: Gelb beleuchtete Tasten zeigen dir belegte, aber pausierte Clips an. Triggerst Du den Clip mit einem Tastendruck, so wechselt die Taste die Farbe: Grün blinkend wird der Abspielmodus gekennzeichnet. Eine rote Farbe markiert Clips, die bereit zur Aufnahme von Audio- oder MIDI Daten sind bzw. welcher Clip gerade aufnimmt. Das Scharf schalten der Spur geschieht im Mixer-Modus mit den „arm“-Tasten auf dem Controller.

Tipp am Rande

Standardmäßig bewirkt das Aktivieren der Aufnahmebereitschaft ein Aufheben der Scharfschaltung bei allen anderen Spuren. Willst Du jedoch mehrere Spuren scharf schalten, so kannst Du die Steuerungstaste beim PC bzw. die Apfeltaste beim Mac gedrückt halten und die gewünschten Spuren gleichzeitig in Aufnahmebereitschaft versetzen. Die Keyboardtastatur des Rechners zu bemühen macht bei der Arbeit mit einem MIDI-Controller kaum Sinn. Abhilfe schafft hier das Ändern einer Voreinstellung in der DAW: Unter dem Reiter Record/Warp/Launch einfach den Taster „Exklusiv Schaltung für ARM“ deaktivieren. Jetzt lassen sich auch mit dem Novation Launchpad mehrere Spuren gleichzeitig scharf schalten. Für die Solo-Funktion gilt übrigens dasselbe.

Im Session-Modus des Controllers werden Szenen eines Sets mit den acht runden Tastern rechts neben der 8×8-Matrix gestartet. Für ein bequemes Arbeiten bietet der Controller eine komfortable Schnellnavigation: Hältst Du die mit „Session“ beschriftete Taste gedrückt, kannst Du eine Gruppe von 8×8 Slots anwählen. Die Darstellung der Matrix zeigt nun eine 64×64 Ansicht. Jede einzelne Taste der Matrix repräsentiert nun jeweils einen Bereich von 8×8 Slots in der Sessionansicht.

Um nicht die Übersicht zu verlieren, bietet der MIDI-Controller wieder eine eingängie Farbcodierung an. Gelb repräsentiert den aktuell selektierten 8×8 Clips grossen Bereich. Eine grüne Farbe verrät, dass im betroffenen Bereich Clips gespielt werden, während ein roter Taster das Gegenteil signalisiert. Durch einen Druck auf einen Taster gelangst Du zum neuen Bereich in der Sessionansicht und kannst nun die dort befindlichen Clips triggern, bearbeiten, etc.

 

Der Mixer Modus im Novation Launchpad Testbericht

Durch das Drücken der Taste „Mixer“ gelangst Du in den Multifunktions-Modus, der es dir ermöglicht, beinahe jeden Bereich von Lives Mixer anzusteuern. In der Hauptansicht der Mixer-Matrix wird die erste Tasterreihe mit der Bezeichnung „vol“ dazu verwendet, die Spurlautstärke auf 0dB zurückzusetzen. Die zweite Reihe trägt den Namen „pan“ und dient dem Resetten des Panoramareglers. Die dritte und vierte Reihe tragen die Bezeichnung „snd A“ respektive „snd B“. Diese regeln die Send-Level A und B einer Spur auf Null runter – dienen also dem Stummschalten der Effektanteile.

Die fünfte Reihe, als „stop“ gekennzeichnet, dient dem Stoppen der Clips. Um alle Clips gleichzeitig zu stoppen, drückst Du einfach den runden Stop-Taster. Die unteren 3 Reihen werden schliesslich genutzt, um Spuren zu deaktivieren, solo zu schalten oder sie in Aufnahmebereitschaft zu versetzen. Die drei sich rechts daneben befindenden runden Tasten können genutzt werden, um auf allen Spuren simultan zu aktivieren oder den Solo/Cue Schalter sowie die Aufnahmebereitschaft abzuschalten.

Damit sind wir aber noch nicht am Ende des Mixer-Modus im Novation Launchpad. Weitere Mixer-Modi werden durch die vier runden Tasten oberhalb der 8×8-Matrix aufgerufen. Hier stehen die Steuerung der Lautstärke, des Pannings sowie der Sends A und B zur Verfügung. Die Werte werden vertikal je Spur dargestellt und nicht interpoliert. Im Klartext: Die Veränderungen an beispielsweise der Lautstärke können nur in acht Stufen kontrolliert werden. Eine kontinuierliche Steuerung, wie Du sie von Fadern oder Drehknöpfen gewohnt sein dürftest, ist nicht möglich – vom Hersteller aber auch nicht intentioniert und für die Anwendung live wohl auch kaum notwendig.

Novation Launchpad Testbericht: User Modus 1 & 2

Kommen wir zu den beiden Hauptbetriebsarten des Novation Launchpad: User-Modus 1 und 2. Diese beiden werden durch die Tasten „user 1“ respektive „user 2“ erreicht, die sich in der ersten Reihe mit runden Tasten befinden. Diese beiden Modi wurden unter anderem für die Erstellung von Beats mithilfe von Lives Drum-Racks konzipiert.

Schaltest Du eine Drum-Rack Spur in Aufnahmebereitschaft, werden die Steuerdaten des MIDI-Controllers empfangen und damit die Drum-Pads in Lives Drum Rack Spur
getriffert. Natürlich ist zu beachten, dass die Tasten der 8×8-MAtrix nicht anschlagsdynamisch sind, was aber angesicht des Preises auch vermessen wäre zu wünschen. Der User Modus 2 wurde hingegen für Nutzung mit „Max for Live“ erdacht.

Beide Modi erlauben die freie Belegung der Tasten bzw. der in der DAW zu steuernden Parameter durch den Benutzer. Zusätzlich zu den Standardmappings kannst Du somit weitere, von Novation unbelegte Funktionen mit dem Controller steuern. Für die eigene Belegung bemühst Du den so genannten „MIDI-Lern-Modus“. Im Übrigen lassen sich mit dem MIDI-Learn auch die Modi Session und Mixer zumindest temporär überschreiben. Die eigenen MIDI Zuweisungen werden vom Novation Launchpad natürlich nicht dauerhaft im Controller, sondern nur für das jeweilige Live Set gespeichert.

 

Novation Launchpad und Automap

Dem aufmerksamen Leser wird vielleicht aufgefallen sein, dass die runden Taster oberhalb der 8×8-Matrix zwei Beschriftungen haben. Ein besonderes Highlight dieses MIDI-Controllers ist es nämlich, dass sich nicht nur Ableton Live sondern auch beliebige andere Programme / Musiksoftware steuern lassen. Hierzu wird die Automap Software, die sich auf der Webseite des Herstellers kostenlos herunterladen lässt, benötigt.

In Automap besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Tasten auf dem Controller eine Taste der Computertastatur zuzuweisen, um Befehle und Tastatur-Shortcuts damit fernsteuern zu können. Eine Einschränkung gibt es hierbei dann doch noch: Das Letztgenannte funktioniert nur mit der aufpreispflichtigen Automap Pro Version der Software.

 

Mehre Launchpads kaskadieren

Insgesamt können sechs Controller gleichzeitig eingesetzt werden. Dazu benötigst Du allerdings sechs freie USB Ports am Rechner oder einen USB-Hub. Selbst moderne Notebooks können eine solch hohe Anzahl an USB Ports nicht liefern, da wäre ein integrierter USB-Hub im Novation Launchpad eine fantastische Idee gewesen. Dieser hätte dann sicherlich auch ein externes Netzteil erfordert. Vielleicht kommt das ja für eine zweite Version dieses MIDI-Controllers in Betracht.

Apropos USB und USB-Anschluss: Die Anbringung des USB Ports auf der rechten Gehäuseseite empfinde ich als sehr unglücklich gewählt. Gerade beim Kaskadieren von mehreren Launchpads wird das nämlich trotz des abgewinkelten USB-Kabels zum Problem. Vielleicht hatten die Designer hier aber andere Controller im Auge.

 

Novation Launchpad Testbericht: Fazit

Mir hat die Arbeit mit dem Novation Launchpad für diesen Testbericht sehr gut gefallen. Einfach zu installieren, ein durchdachtes Bedienkonzept und dazu die kompakte und robuste Bauweise, die hohe Mobilität für Live-Gigs ermöglichen. Anschliessen, loslegen und Spass haben ist mit dem Novation Launchpad geradezu garantiert. Für alle, die sich noch weiterführende Optionen wünschen sei angemerkt: In Verbindung mit der noch nicht veröffentlichten grafischen Multimedia-Entwicklungsumgebungssoftware „Max for Live“ kann und wird die momentane Funktionalität des Launchpads noch dramatisch erweitert werden.

Unter dem Strich bleibt eine Menge Spass für einen Preis von gerade einmal 179,- Euro. Ich bin der festen Überzeugung, dass Novation mit diesem kompakten MIDI-Controller für Ableton Live und andere DAWs einen Verkaufsschlager landen wird.

Das Novation Launchpad wird ab dem 1. November für 199,- US$ bzw. 179,- Euro über die Ladentheke gehen. Ich selbst habe mir auch schon eines bestellt.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (32)

zu 'Novation Launchpad Testbericht & Video'

  • Tischhupe   31. Okt 2009   03:36 UhrAntworten

    Wow, da hast du dir sehr viel Mühe gemacht. Super! Ich bin zwar kein Ableton-User, aber interessant fand ich es trotzdem. Kleiner Blick über den Tellerrand sozusagen.

    Gruß
    Markus

  • Hans Vieth   31. Okt 2009   06:41 UhrAntworten

    Hi Dalibor, als newbie in Sachen Musik am Computer (Home-Recording) sind mir die Infos hier bei "delamar" oft eine große Hilfe. Da ich mich zum Einstieg gleich für die Ableton Live 8 Suite entschieden hatte, weil's einfach Laune macht, damit zu arbeiten, bin ich sehr gespannt auf das Novation-Launchpad und bin froh, hier etwas mehr in Erfahrung zu bringen. Bin ebenso mit Novation zufrieden - arbeite hier mit einem Remote 37 SL. ... das ganze ist für mich als Gitarrist, der zuvor nur handgemachte Musik machte, ein völlig neuer Kosmos.

    Deshalb war die Automap-Software mit ein Grund für den Kauf eines Novation-Keyboards - sie nimmt mir als Neuling schon etwas die für mich noch recht komplizierten Einstellungen ab. Weil ich nun auch Lust auf das Launchpad habe, drängt sich mir eine Frage zur Automap Pro Version auf, die ich ebenfalls gerne beziehen möchte. Das Problem ist, dass man sie bei Novation nur per Kreditkarte kaufen kann. Ich habe keine und will auch keine Kreditkarte. Hast Du oder sonst jemand hier eine Idee, wo ich Automap-Pro kaufen kann? Ich hab' mir im Internet schon einen Wolf gesucht - außer Novation selbst, scheint die Software niemand anzubieten.

  • Dalibor Loncar   31. Okt 2009   16:51 UhrAntworten

    @ Markus

    Besten Dank für die Lobhudelei, es freut mich das dir die Aufbereitung gefallen hat! Im Ableton Forum habe ich wegen meines Dialektes einen auf die Mütze bekommen; Stichwort: Launschpäd und "Seschn"-Ansicht. ;-)

    @ Hans

    Ich nehme mal an, dass dein Remote 37 SL noch eine mk1 Version ist, da bei den neuen mk2 Versionen der Remote Controller die Pro Version von Automap kostenlos dazugepackt wird. Ich würde Dir empfehlen eine E-Mail an Novation zu schicken. Alternativ kannst Du ja mal unter http://www.novationmusic.com/store_locator/stores oder http://www.novationmusic.com/store_locator/onlinestores einen deutschen Händler deiner Wahl kontaktieren. Schildere denen dein Problem mit der fehlenden Kreditkarte. Möglicherweise wird dir dann weitergeholfen werden. Im ersten Schritt würde ich jedoch Novation eine E-Mail zukommen lassen. Die E-Mail Adresse der Vertriebsabteilung lautet sales@novationmusic.com .

    Viel Glück!

  • Tischhupe   01. Nov 2009   08:08 UhrAntworten

    @Dalibor: Dat iss ma völlich egal wie dat klingen tut, wenn die Info rübba kommt wiese soll. Kär, imma die Ärbsnzähla! :-) Carlos sacht auch immer Saund. Stöat au nich.

  • chris   01. Nov 2009   21:00 UhrAntworten

    an den tester!!!

    bzgl. der meldung im vid:

    wer den nocturn kennt weiss was ihn qualitätsmässig erwartet...
    naja ich mein der nocturn ist doch massivst scheisse von der verarbeitung und qualität.
    also gilt jetzt selbiges fürs launchpad oder findet der tester der nocturn hat eine gute qualität?

    is das so ein joghurtbecher plastik das gehäuse von dem launchpad oder doch etwas besser?

    danke

    lg chris

    • Carlos (delamar)   01. Nov 2009   21:24 UhrAntworten

      Ich weiss zwar nicht genau, was Dalibor damit gemeint hat oder wie das Nocturn ist. Aber wir haben das Teil ja auch hier vor Ort gehabt und ich konnte einen Abend damit herumspielen. Ich würde sagen: Das Teil ist zwar aus irgendeinem PVC aber absolut bühnentauglich. Sehr robust würde ich meinen.

  • chris   01. Nov 2009   21:35 UhrAntworten

    na das ging ja flott.

    danke!!!!

    oh na dann klingts gut.
    wenns z.b das gleiche material wie bei den novation remotes ist, wärs schon ok für mich.

  • Dalibor Loncar   02. Nov 2009   09:53 UhrAntworten

    Hallo Chris,

    das Nocturn ist aus demselben Kunststoff gefertigt wie das Launchpad. Das "Problem" beim Nocturn ist der etwas zu dünn geratene Gehäuseoberdeckel, an dem sich die Aussparungen für die Buttons, die Encoder und den Fader befinden. Den unteren Gehäuseteil des Nocturns würde ich aber nicht als "Joghurtbecher-Plastik" bezeichnen. Stell Dir einfach den unteren Teil mal 2 vor. Verwindungssteif ist das Launchpad schon, keine Frage. Und den einen oder anderen Sturz wird es überleben, davon kann man ausgehen.

    Grüße
    Dalibor

  • Dirk   02. Nov 2009   14:27 UhrAntworten

    @ Hans
    Ein grosses Musikhaus in Köln beschreibt das Gerät inkl. Automap PRO.

    Habe mir schon bevor ich diesen umfangreichen Bericht gelesen habe für das Gerät entschieden und vorbestellt, weil ich überzeugt von Novation und Automap bin.

    Erwarte für aktuell EUR 79,-- für das Nocturn auch kein ALU-Gehäuse, wie manch anderer @ Chris
    Man sollte den Nutzwert und das Preis- / Leistungsverhältnis doch etwas genauer betrachten.

    Gruß @ all

  • Hans   02. Nov 2009   17:41 UhrAntworten

    @Dalibor
    Danke für die Infos - hab's mal mit 'ner Mail an Novation probiert und nachgefragt, ob's zumindest auch per Vorkasse geht - allerdings hab ich's mit Deutsch versucht, weil mein schriftliches Englisch schlicht gesagt zu bescheiden ist - mal sehen, ob 'ne Antwort kommt!? Ist mir ein Rätsel, wieso so oft Kreditkarte, Internetbanking etc. vorausgesetzt wird - bin doch sicher nicht der einzige, der darauf keinen Bock hat!? ... downloaden muss man Automap Pro ohnehin selber.

    @Dirk
    Danke - hab gleich mal nachgeschaut - offensichtlich bieten sie das Launchpad in der Tat mit Automap Pro an. (wenn's kein Fehler auf der Website ist!?) ;) .... werde auf jeden Fall vorher mal da anrufen - hab bis dato da noch nix bestellt. Guter Tipp!

  • Dalibor Loncar   02. Nov 2009   18:34 UhrAntworten

    Unser Testmodell wurde definitiv nicht mit Automap Pro geliefert. Auf der mitgelieferten DVD war ausschließlich eine html Datei mit dem URL zur Automap Software auf Novations Webseite vorhanden -> dubioser Weise hat der URL nicht funktioniert, da er auf eine nichtvorhandene Webseite verwiesen hatte.

    Zu dem von Dirk erwähnten Laden: Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich bei der Produktbeschreibung des Kölner Musikalienhändlers ein Fehler eingeschlichen hat.

    @ Hans

    Die Sache mit den Kreditkarten ist heutzutage ein generelles Problem in der globalisierten Welt. Offensichtlich ist den „Tommys“ bzw. US Amerikanern nicht bekannt, dass Kreditkarten in der BRD nicht unbedingt ein Standard-Zahlungsmittel sind. Ich finde es auch nicht besonders kundenfreundlich von Novation, EU-Bürgern keine Zahlungsmöglichkeit in Form einer EU-Standard-Überweisung einzuräumen. Deren Geschäftssitz ist ja schließlich in einem Mitgliedsstaat der EU. Möglicherweise wird die Rechnungsstellung bzw. Buchhaltung vom amerikanischen Sitz aus erledigt, wer weiß das schon genau. Die Vertriebsmitarbeiter bei Novation werden bestimmt einen Weg finden deine Anfrage in deutscher Sprache zu bearbeiten.

  • Hans   03. Nov 2009   19:21 UhrAntworten

    @Dalibor
    Novation hat mich mit dem Hinweis auf alternative Zahlungsmöglichkeiten nun gebeten, mich direkt an den deutschen Vertrieb zu wenden und eine Telefonnummer (Direkt-Durchwahl zu einer Kollegin) beigefügt. Vielleicht macht sich da ja mal einer Gedanken darüber, dass sie mit den eingeschränkten Zahlungsmöglichkeiten ihr eigenes Geschäft blockieren!?

    Das Musikhaus in Köln hab' ich noch nicht kontaktiert, dafür schickte ich per E-Mail eine Anfrage an einen anderen Händler, bei dem ich auch mein Remote SL und vieles andere kaufte - mit einem Hinweis-Link auf die Seite des Kölner Musikhändlers. Das Launchpad ist ja bereits verfügbar. Wenn Automap Pro im Lieferumfang enthalten sein sollte, dürfte dies vermutlich auch bei anderen Händlern der Fall sein!?

  • Ralf @ Novation Deutschland   04. Nov 2009   12:42 UhrAntworten

    Hallo Hans, Dalibor,

    vielen Dank für Hinweise. Launchpad wird definitiv nicht mit Automap Pro geliefert. Der Download-Link für die Standard-Version funktioniert nun.

    Wir bieten im Focusrite Novation e-store künfitg auch Vorkasse auf ein deutsches Konto an. Wer sofort per Vorkasse bestellen möchte kann dies auch direkt unter info@novationmusic.de in deutsch tun. Wir wickeln den Auftrag dann manuell ab.

    Nochmals vielen Dank und Beste Grüße,

    Ralf @ Novation Deutschland

  • Ralf @ Novation Deutschland   04. Nov 2009   15:55 UhrAntworten

    Novation bietet ab sofort Automap PRO für einige Kunden *kostenlos* an.

    - Wer jetzt Launchpad und Nocturn 25 oder Nocturn 49 kauft, erhält zusätzlich kostenlos Automap PRO und die Novation FX Plug-in Suite dazu!

    - Wer schon Novation Nocturn oder Controller der Remote SL Mk1 Serie besitzt und jetzt zusätzlich Launchpad, Nocturn 25 oder Nocturn 49 kauft, bekommt ein kostenloses Upgrade auf Automap PRO. Gilt für folgende Produkte:

    Nocturn
    Remote Zero SL
    Remote 25 SL
    Remote 37 SL
    Remote 61 SL
    Remote 25 SL Compact
    Remote 49 SL Compact

    Beste Grüße

    Ralf

  • Dirk   04. Nov 2009   15:22 UhrAntworten

    Zum Thema Automap Pro
    Habe heute die Lieferung aus Köln erhalten, diese entspricht den obigen Beträgen.

    Die Pro Version ist also nicht enthalten : (

    Dafür gibt es die Tasche im Bundle kostenlos : )

  • Dirk   04. Nov 2009   16:08 UhrAntworten

    Hat funktioniert, Vielen Dank Ralf!

  • Hans   04. Nov 2009   21:09 UhrAntworten

    @Ralf - Danke für das feedback! ... hätt' ich ja jetzt nie mit gerechnet, nun durch die Aktion mit dem Kauf des Launchpads und meinem Remote 37SL, das ja gerade mal ein knappes Jahr alt ist, nun auf diese Weise Automap PRO zu beziehen. Das Ihr nun die Zahlungsmöglichkeiten erweitert, kann ich nur begrüßen; denn seit Monaten grüble ich nach einer Lösung - da war von dem Launchpad noch keine Rede. Dann steht der Bestellung des Launchpad-Bundles bei meinem Händler ja jetzt nichts mehr im Wege. ;-)

  • FinalCutProExpert   10. Nov 2009   10:32 UhrAntworten

    der hat ja mal richtig spass mit dem Launchpad: http://www.youtube.com/watch?v=i6IVrWPJ4GA

    als ich das gesehen habe konnte ich nicht umher mir eins zu bestellen obwohl ich von ableton bisher keine ahnung habe.

  • mrhit.de   12. Nov 2009   19:38 UhrAntworten

    Als ich den Testbericht gelesen hab', hatte ich das Pad bereits unter meinen Fingern und kann die Testerfahrungen von Dalibor nur bestätigen - die live 8 Launchpad Edition hat dank "Freeze" u. "Als Audio fixieren" - Funktion sogar auf einem Netbook noch ausreichend Ressourcen! Die Version 8.0.9 von live unterstützt jedoch entgegen den Ableton-Ankündigungen derzeit nur 2 statt den versprochenen 4 plug-in-Instrumenten. Ableton arbeitet aber bereits fieberhaft an einer Behebung dieses Bugs.

  • Alexander   17. Nov 2009   19:34 UhrAntworten

    Hallo!EIne dringende Frage habe mir Heute das Pad gekauft inkl Ableton 8.0.6!Ich kann aber nur acht scenen erstellen is ja voll kacke wieso das denn?

  • gutmann   18. Nov 2009   09:48 UhrAntworten

    Hi Alexander, beim Lanchpad ist die Live Launchpad Edition dabei (nicht die Vollversion von Live). Hier eine Übersicht:

    http://www.ableton.com/pages/2009/novation_launchpad_vs_live8

  • Alexander   18. Nov 2009   16:41 UhrAntworten

    Danke!Ist ja aber mal sehr schlecht!wenn ich ein ordentliches liveset spielen will verwende ich doch automatisch mehr als 8 scenen!Fühl mich irgendwie verarscht!Da im Tutorial auch mehr als acht zu sehen sind!?Gibts da ne andere Möglichkeit?

  • Dirk   18. Nov 2009   16:53 UhrAntworten

    Ich fühle mich auch verarscht für EUR 179,-- keine Ableton Live Vollversion + Launchpad bekommen zu haben ; )

    Eine Möglichkeit Dein Liveset aufzubauen ist , in dem Du mehrere Clips in ein neues aufnimmts. (Bsp. Aufbau des Beats über mehre Takte und Loop auf den letzten Takt). Das Aufnehmen kannst Du über die Routing-Einstellung der Kanäle konfigurieren.

  • Alexander   18. Nov 2009   17:10 UhrAntworten

    Ja ist aber voll stressig!ich habe auch die 8ter suite da gibt es aber kein Launchpad in der Midi Einstellung!ibt es dies beim 8ter Live?

  • Dirk   18. Nov 2009   17:12 UhrAntworten

    Der Ableton Support hilt Dir da bestimmt gerne, er hat einen ausgesprochen guten Ruf.

    Gruß

  • Alexander   18. Nov 2009   17:14 UhrAntworten

    ja das will ich hoffen!aber das dauert immer sehr lange bis da jemand zurück schreibt!gibts denn auch nen deutschen Supp.?

  • Dalibor Loncar   18. Nov 2009   19:21 UhrAntworten

    Hallo Alexander,

    falls Du eine Ableton Suite 8 Originalversion hast, sollte das Launchpad ab Suite Releasenummer 8.0.8 unterstützt werden. Du solltest Deine Version auf die momentan aktuelle Release 8.0.9 updaten. Dann wirst Du auch das Launchpad in den MIDI Einstellungen auffinden können. Des Weiteren ist dieses Video kein Tutorial, sondern ein ausführlicher Produkttest. Da ich vor diesem Videotestbericht die Suite Version 8.0.5 installiert hatte, hat die mitgelieferte Live Launchpad Edition all meine Seriennummern nach der Installation automatisch übernommen. Nach der Installation der mitgelieferten Launchpad Edition hätte das auch bei dir so sein sollen. Irgendwie kommt einem der Verdacht auf, dass deine Suite wohl kein Original zu sein scheint.

  • Alexander   18. Nov 2009   19:36 UhrAntworten

    Danke schonmal!Das dachte ich mir schon!
    Aber ich muss dich entäuschen!Meine Suite acht ist "ORIGINAL" und diese ist auch registriert!was da jetzt schief gelaufen ist oder warum das so ist keine Ahnung!meine suite ist die 8.0.4!muss ich dann wohl updaten!

    MFG

  • Manuel   27. Nov 2009   12:58 UhrAntworten

    Vielen Dank für den Testbericht, hat mich überzeugt! Werde mir das Gerät holen!

  • Bene   07. Apr 2010   15:26 UhrAntworten

    Hi,
    weiss jemand ob von der Launchpad Edition auf die Vollversion upgraden kann?

  • Ralf @ Novation Deutschland   08. Apr 2010   12:54 UhrAntworten

    Hi Bene, man kann upgraden. Die Launchpad Edition wird dabei wie die Lite-Version gezählt. Lite to Full Box: 339€ (brutto UVP). Am Besten direkt Ableton ansprechen: customercare[at]ableton.com

  • Midi-Controller88   06. Mai 2011   13:00 UhrAntworten

    Mesch was für ein Ausführlicher Testbericht hier findet man ja wirklich alles. Ich selbst benutze das launchpad auch und bin soweit eigentlich echt zufrieden. Auch wenn die Oberfläche zu beginn etwas "simple" aussieht so wie ich finde ;)

    Hab das launchpad Letzes jahr auf der Musikmesse gesehn und mit einem "Mitarbeiter" ausprobiert und war eiegntlich sofort begeistert, echt ein super Teil. Der Twitch Controller hat aber auch ein Par nette Features wie ich finde auch wenn das natürlich wieder etwas anderes is ;)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN