elysia alpha compressor Testbericht: Ein Mastering-Kompressor sorgt für Furore

11
SHARES
elysia alpha compressor

elysia alpha compressor

anzeige

Mastering Kompressor im Test: elysia alpha compressor Testbericht

Die elysia alpha compressor Hardware ist ein sehr aufwendiger, vollständig diskret aufgebauter High-End Hardware-Kompressor, der speziell für Masteringzwecke entwickelt wurde. Wir alle wissen, dass der Prozess des „Mastering“ es schon längst aus der Studioszene in den Homerecording-Bereich geschafft hat. Die Klangqualität der Plugins hat in den letzten Jahren gewaltig zugenommen und der Markt birgt mittlerweile ein großes Angebot an spezialisierten Mastering-Plugins.

Deshalb ist es nur verständlich, wenn auch das Unternehmen elysia ihr Erstlingswerk, den alpha compressor, als Plugin anbietet. Der Hardware-Kompressor sprengt das Budget vieler kleiner Produzenten, während der Preis des elysia alpha compressor Plugins mit 236,81 Euro auch für Otto Normalverbraucher bezahlbar bleibt.

Das Plugin soll eine detailgetreue Emulation mit sämtlichen Features und vor allem dem Klang der Hardware bereitstellen. Zudem kommt als Zugabe ein zusätzlicher Mixing- und Tracking-Kompressor, der eine ressourcenschonende Version darstellt. Klanglich “transparent“ mit tollem “musikalischem“ Regelverhalten und der Möglichkeit M/S Kompression zu betreiben, zeigt der alpha compressor sehr gut seine Vorzüge für das Mastering. Dank der Feed Forward Kompressionsart kann der alpha aber auch richtig schmatzig zupacken, so viel sei schon mal verraten.

elysia alpha compressor Testbericht

elysia alpha compressor Testbericht

Einleitung elysia alpha compressor Testbericht

Zur klanglichen Ausrichtung beim alpha compressor ist das Credo „Transparenz“ auf ganzer Linie angesagt. Ferner bietet der alpha compressor bis zu vierfaches Oversampling bei der Berechnung des Audiosignals, eine M/S Matrix für getrennte Kompression von Mono-und Seiten-Signal, besonderes Regelverhalten von Attack und Release (Auto Fast), einen Sidechain-Filter für frequenzselektive Kompression und zwei unterschiedliche Kompressionsarten (Feedback & Feed Forward). Dazu kommen der Warm-Modus für sehr moderate Klangfärbung, das Niveaufilter (die tonale Waage), einen Soft Clip Limiter und ein Mixregler für parallele Kompression on Board.

Beim zusätzlich mitgelieferten alpha mix Plugin entfällt die M/S-Matrix, das Niveau Filter sowie der Soft Clip Limiter. Übrigens, wie schon beim mpressor Plugin von elysia haben die Programmierer es wieder geschafft, die Hardware in digitalen Code zu gießen. Natürlich ist der alpha compressor in allen gängigen Formaten erhältlich, und zwar als VST (VST3 & VST2), AU, RTAS.

Die Formate VENUE und TDM sollen im Juni 2011 nachgeliefert werden. Wer den alpha compressor 14-tägig testen möchte, braucht dafür keinen iLok zur Freischaltung des Plugins, die Vollversion läuft allerdings nur mit iLok.

elysia alpha compressor Testbericht: Mix-Version

elysia alpha compressor Testbericht: Mix-Version

Optik & Benutzerfreundlichkeit

Der alpha compressor kommt mit einer recht großen GUI und edlen Optik daher. Der ein oder andere braucht eventuell ein wenig Einarbeitungszeit, doch da ist schnell hinter zu kommen. Die Spiegelung von linker und rechter Seite lässt einen gleich erkennen, wie der Kompressor aufgebaut ist. Das Mix-Plugin erklärt sich von selbst, dort entsprechen die Bedienelemente und deren Anordnungen denen eines gängigen Kompressors.

Weiter geht es mit dem Workflow. Im gelinkten Stereobetrieb braucht man nur die linke oder rechte Seite des alpha compressors zu bedienen, und die Einstellungen übertragen sich jeweils auf den anderen Kanal. Ungelinkt können natürlich unterschiedliche Werte für den rechten und linken Kanal gewählt werden. In diesem Fall arbeitet der alpha master dann als Dual Mono Kompressor.

Übrigens ist das alpha master Plugin eine reine Stereoversion, während das alpha mix Plugin hingegen als Stereo-und Mono-Kompressor ausgelegt wurde. Wenn in den M/S-Modus geschaltet wird, findet auf der linken Seite die Bearbeitung der Mono-Anteile statt und auf der rechten Seite finden sich die Stereoanteile. Ist die M/S-Matrix mit Channel Link aktiviert, so ist trotzdem möglich, das Stereobild zu beeinflussen. Mixregler, Gainregler und das Niveau Filter werden dann trotzdem nicht gelinkt – hervorragend!

Die Möglichkeit, das bearbeitete Audiosignal mit dem unbearbeiteten zu vergleichen kann entscheidend für den Workflow sein. Gleich neben dem Mixregler findet sich nämlich ein „Direct Button“ und ein „Compressed Button“. Da kann man wahlweise das Direktsignal oder das komprimierte Signal an- und ausschalten. Ebenfalls möglich ist, im M/S-Modus das Monosignal oder die Seitensignale ganz abzuschalten, um nur dem Mono-Anteil oder dem Stereo-Anteil zu lauschen.

Zu beachten ist, dass der Mixregler erst aktiv wird, wenn beide Buttons, Direct und Compressed, eingeschaltet sind! Und wie schon beim mpressor kommt das alpha Bundle mit der vorzüglichen Mausrad-Steuerung daher. Die Feinabstimmung geschieht mit Shift + Mausrad, und es kann zwischen linearer und zirkulärer Steuerung mit der Taste „Alt“ umgeschaltet werden.

 

Hier geht es weiter mit dem elysia alpha compressor Testbericht

Mehr zum Thema:
    

anzeige

EMPFEHLUNGEN