Eigenharp Pico Testbericht: Einzigartiges Musikinstrument

8
SHARES
Eigenlabs Eigenharp Pico Testbericht

Eigenlabs Eigenharp Pico Testbericht

anzeige

Einzigartig – Eigenharp Pico Testbericht

Wir von delamar haben für dich letztes Jahr zur Musikmesse 2010 eines der Innovativsten Ideen entdeckt, die die Musikmesse zu bieten hatte. Die Firma Eigenlabs stellte dort erstmalig ihre komplett neue Produktreihe vor. Dieses Produkt wird fälschlicher Weise sofort als reiner Controller wahrgenommen, welches definitiv nicht richtig ist. Es handelt sich tatsächlich um ein neuartiges Instrument, dessen Besonderheit darin besteht, das jeder Musiker, egal von welchem Instrument er her kommt, dieses hier in recht kurzer Zeit erlernen kann.

Natürlich sind die Musiker im Vorteil, die von einem Blasinstrument her kommen. Eigenlabs ist sich durchaus bewusst, dass das Spielen der mitgelieferten Klangbibliotheken mit einem Breath Controller die höchstmögliche Performance bietet. Schon in den 90er Jahren waren einige Breath Controller auf den Markt gekommen. Und nebenbei bemerkt: Die Idee für dieses Instrument stammt aus dem Jahre 1992, auch wenn es erst letztes Jahr das Licht der Welt erblickte.

Dieser Eigenharp Pico Testbericht möchte dieses neuartige Musikinstrument vorstellen und prüfen, was es kann. Der Testbericht soll dir einen Eindruck vermitteln, ob der Controller deine Musik bzw. Musikproduktion bereichern kann.

Eigenlabs Eigenharp Pico Testbericht

Eigenlabs Eigenharp Pico Testbericht

Die Version, die wir hier vorstellen wollen, ist das kleinste Modell: Das Eigenharp Pico. Das nächst größere Instrument aus der Produktreihe heißt Eigenharp Tau und das größte Modell Eigenharp: Alpha.

Das Modell Eigenharp Pico kommt in einem tragbaren stabilen Karton, der das Instrument, einen 8 GB USB Stick für die Software, einen kleinen Tragegurt, ein Ersatzmundstück, sowie ein USB Kabel beinhaltet.

Beim Entnehmen des Musikinstruments spürt man schon, dass es sich um ein sehr gut verarbeitetes Stück Musik Equipment handelt, was heutzutage leider nicht mehr so ganz selbstverständlich ist. Den Tragegurt habe ich direkt ausgetauscht, da er für mich zu kurz war und keinen besonders stabilen Eindruck macht. Das trübt den ersten sehr positiven Eindruck nicht, denn schon die Beigabe eines Tragegurts ist nicht selbstverständlich.

Die Firma Eigenlabs unterstützt softwareseitig Windows 7 sowie die Mac-Plattform.
Es werden regelmäßig Updates für die Software angeboten. Daher sei jedem geraten, der sich das Eigenlabs Pico anschafft, sich immer die neueste Version des Browsers herunter zu laden. Die aktuelle Version zum Zeitpunkt des Schreibens für diesen Testbericht ist Version 1.2.14 für die Mac Plattform, mit der ich auch die Klangbeispiele gemacht habe.

 

Klangbeispiele Eigenharp Pico Testbericht

Akustik Loops

Bass Performance

Electronic Beats

Drummer Loop

 

Installation & erster Start – Eigenharp Pico Testbericht

Ist die etwa 6 GB große Software installiert, musst Du nur noch das Eigenharp Pico mit dem mitgelieferten USB Kabel an deinen Audio Computer anschließen. Erst daraufhin öffnet sich das Programm, genannt Eigenbrowser. Hier findest Du alles um die angebotenen Parameter und die Sound Library aufzusuchen und zu editieren. Das Programm ist so angelegt, das Du kein einziges Mal die Computermaus bemühen musst. Das ist vielleicht vergleichbar mit dem Konzept des Controllers Native Instruments Maschine. Das Musikinstrument selbst dient hier als Dongle für die Software.

Nach der Installation scannt die Software sämtliche VST/ Audio Units. Dies kann unter Umständen recht lange dauern, je nachdem wie viele Instrumente und Dongles Du betreibst. Auf jeden Fall solltest Du beim Scanvorgang alles angeschlossen haben, um nicht zunächst auf etwaige Plugins verzichten zu müssen, mit denen Du das Eigenharp Pico betreiben wolltest.

Dieses Instrument erlaubt dir deine Lieblingsplugins innerhalb des Eigenbrowsers aufzusuchen und zu laden. Du kannst Sounds dann mit einem Effektplugin belegen oder im Eigenharp Pico editieren. Hier sind erste Anzeichen einer Live-DAW zu spüren, die sich über die Hardware ansteuern lässt.

 

Hier geht es weiter mit dem Eigenharp Pico Testbericht

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (1)

zu 'Eigenharp Pico Testbericht: Einzigartiges Musikinstrument'

  • Geert Bevin   08. Mai 2011   13:53 UhrAntworten

    Hi, thanks a lot for the review. I'm sorry that I can't reply in German but I can sort of read it. You're right that it's a shame that there's no tighter connection to DAWs. However, we've worked together with Steinberg in the last few months and with the Note Expression capabilities of Cubase 6, it's actually not technically possible to capture the nuances of the Eigenharp in a DAW today with a minimal of setup. We're working on pushing this further and make this dead easy for users :-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN