Zoom UAC-2 Testbericht

18
SHARES
Zoom UAC-2 Testbericht: USB 3.0 Audio Interface mit vielen Extras

Ein Vertreter der noch recht jungen Gattung von Audio Interfaces, die über USB 3.0 mit deinem Rechner kommunizieren - hier im Zoom UAC-2 Testbericht mit allen Details für dich ...


anzeige


Was ist es?

Das Zoom UAC-2 ist ein Audio Interface mit je zwei Ein- und Ausgängen plus Kopfhöreranschluss. Sämtliche Arten von Mikrofonen und Instrumenten können aufgenommen werden – die genauen Angaben zu den Inputs findest Du im Infokasten.

Derzeit noch eine Rarität: Dieses Audio Interface kommuniziert über USB 3.0 mit deinem Computer. Dafür wird auch ein spezielles Kabel mitgeliefert, ein herkömmliches USB-Kabel mit einem Typ-B-Stecker ist nämlich nicht kompatibel. Das beiliegende Kabel funktioniert aber auch an einem USB-2.0-Anschluss deines Rechners, genau wie das Interface.

Zoom UAC-2 Testbericht

Dieses schmucke Utensil testen wir im Zoom UAC-2 Testbericht auf delamar

Die Wandlung vom Analogen ins Digitale und zurück kann mit bis zu 24 Bit und 192 kHz geschehen – auch das ist nicht alltäglich für ein so kompaktes Interface.

Das Gerät wird zum Straßenpreis von 279,- Euro (inkl. MwSt.) im deutschen Fachhandel angeboten.

 

Zoom UAC-2 Testbericht

Erster Eindruck vom Zoom UAC-2

Das Format ist angenehm kompakt, wobei alle Drehregler und Schalter noch gut greifbar sind, ohne die Finger allzu sehr spitzen zu müssen. Den großen Drehregler für die Hauptausgänge begrüße ich sehr – das hat mir etwa schon bei der Scarlett-Serie von Focusrite gut gefallen. Die Verarbeitung überzeugt größtenteils, wobei ich etwas strammer sitzende Potis und fest mit der Rückwand verschraubte Klinkenbuchsen gerne gesehen hätte.

Die Installation des Treibers und der Mixersoftware ist schnell erledigt, ein Neustart ist nicht erforderlich.

Für Mikrofone

Dank zuschaltbarer Phantomspeisung (wie üblich in einem Rutsch für beide Inputs gleichzeitig) lassen sich am Zoom UAC-2 alle Arten von Mikrofonen nutzen. Prima: Phantomspannung gibt es dank USB 3.0 und seiner hohen Stromversorgung schon allein via USB, also auch ohne das optional erhältliche Netzteil. Das dürfte sich gerade im mobilen Einsatz als Pluspunkt erweisen.

Die maximale Verstärkung liegt hier bei 60 Dezibel in 1-dB-Schritten – ausreichend auch für Bändchenmikrofone und fein genug abgestuft.

Für E-Gitarre & E-Bass

Einem Interface dieser Preisklasse angemessen ist auf Wunsch auch die Aufnahme von hochohmigen Quellen möglich – E-Gitarre & E-Bass sowie einige betagte Keyboards/E-Pianos lassen sich bei aktiviertem Hi-Z-Knopf (diesmal separat pro Input) einspeisen.

Zoom UAC-2 Testbericht

Durchaus bemerkenswert: Separate Hi-Z-Schalter für die Eingänge

Für Synthesizer, Drum Machines & Co.

Ist der Hi-Z-Knopf hingegen ausgeschaltet, bist Du für alle Signale mit Line-Pegel gerüstet. Will heißen Synthesizer, Drum Machines, E-Drum-Module und vieles mehr.

Zusammenfassend ist positiv zu bemerken, dass an alles gedacht wurde. Es gab schließlich auch schon Kompakt-Interfaces, deren Klinkeneingänge nicht für niederohmigen Line-Input, sondern nur für E-Gitarre/E-Bass ausgelegt waren.

Extrafunktionen des Zoom UAC-2

Die per Mixer-Software (s.u.) zuschaltbare Loopback-Funktion dient zum Wiedereinspeisen aller Signale (analoge Eingänge + digitale Klänge aus dem Rechner) in die Eingangsstufe. Das ist etwa für Podcaster und YouTuber, die ihre Gespräche komplett und in Spuren getrennt aufzeichnen wollen, sehr praktisch.

Weiterhin sind zwei Schalter an der Rückseite des Zoom UAC-2 bemerkenswert. Zum einen jener, mit dem Du das Abhörsignal von Stereo auf Mono umschalten kannst, um die Monokompatibilität eines Mixes zu prüfen oder irritierende Seitenverlagerungen von Begleitklängen beim Einsingen/Einspielen in die Mitte rücken kannst.

Zum anderen findet sich noch ein Schalter für den Wechsel vom Treiberbetrieb in den klassenkonformen Modus, der das Gerät auch ohne Treiberinstallation funktionieren lässt. Zum Beispiel mit einem iPad.


Mehr zum Thema:
    

EXZELLENT

Zoom UAC-2 Testbericht am 17.09.2015

Produkt:      Zoom UAC-2
Hersteller:  

Preis:  279,00 Euro
UVP:    332,01 Euro

Kurzfazit

USB 3.0 Audio Interface mit je zwei Ein- und Ausgängen. Dieses Interface leistet Pionierarbeit im Bereich kompakter Audiogeräte für hochambitionierte Einsteiger und Semiprofis - die Latenz ist sehr niedrig, der Sound weitestgehend fein und die Funktionalität hoch, nicht zuletzt dank der gelungenen Mixersoftware.

Für wen

Musiker und Produzenten, die nur zwei Eingänge gleichzeitig aufnehmen und mit geringer Latenz abhören wollen.

Wichtige Merkmale
  • Audio Interface für USB 3.0 (auch USB 2.0 möglich)
  • Für Windows, Mac OS X und iOS
  • Wandlung mit max. 24 Bit & 192 kHz
  • Eingänge: 2 x XLR/6,3 mm (symm.)
  • Phantomspeisung für beide Kanäle gleichzeitig schaltbar
  • Hochohmiger Betrieb für E-Gitarre oder E-Bass für beide Kanäle separat zuschaltbar
  • Ausgänge: 2 x 6,3 mm (symm.)
  • Kopfhörerausgang: 6,3 mm, separat regelbar
  • MIDI I/O (DIN, 5-polig)
  • Stromspeisung per USB oder Netzteil (optional)
  • Maße: 114 x 176 x 46 mm
  • Gewicht: 714 g

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN