Uppercussion Monstrosities Testbericht

30
SHARES
Uppercussion Monstrosities Testbericht

Uppercussion Monstrosities Testbericht


anzeige


Was erwartet dich?

Hier findest Du 800 Drum Samples und kurze One-Shots, die für durchschlagkräftige, aufgekratzte Beats taugen sollen – »for the times when you get angry and need to create music«. Die Sounds sind meist »dreckig«, verzerrt und mit diversen Effekten angereichert.

Hauptsächlich Kicks, Claps, Snares, Crash- und Ride-Becken, offene und geschlossene Hihats, Shaker, Combos mit Layern aus mehreren Drums, Hits und Strikes, SFX und metallische Sounds sind enthalten. An einigen Ecken und Enden verschwimmen die Grenzen zwischen diesen Kategorien aber. Zu nennen sind noch die zahlreichen Hits und Strikes – kurze, knackige, wie Paukenschläge einsetzbare Klänge aller Art.

Fein: Die Sounds sind nicht stumpf auf aggressiv gebürstet. Oft ist eine Portion Quirliges, Experimentelles zu hören und manchmal schwingt ein gewisser derber Humor mit. Wichtige Zutaten, die die Library über eine Monokultur hinauswachsen lassen. Dennoch zieht sich die Angriffslust quer durch die Sammlung.

Der Autor hat zudem 50 Kits für rekordverdächtig viele Formate (siehe Infokasten rechts) kreiert, was diese Library noch weiter aufwertet. Bei meinen Probeläufen empfand ich die Bestandteile aller Kits als jeweils gut aufeinander abgestimmt und schnell wurde deutlich, dass ich es mit einer ziemlich vielseitigen Sammlung zu tun hatte.

Auch Verzeichnisstruktur und Dateibenennung sorgen für eine gute Übersicht; für Empfehlungen des Urhebers, welche Sounds gut zueinander passen, dient die Nummerierung im Suffix der Dateinamen.

 

Fazit zum Uppercussion Monstrosities Testbericht

Nach dem Genuss der Uppercussion Monstrosities kann ich nur Gutes über die Library berichten. Viele Sounds klingen fett, sind meisterhaft übereinandergeschichtet oder gekonnt mit Effekten versehen. Die gesamte Palette von Drum & Percussion Sounds plus SFX und Co. ist zu finden, wobei auch innerhalb der Klangkategorien Vielseitigkeit das Bild bestimmt. Jeder Sound hat seine Berechtigung.

Und dann sind da noch die Kits. Punkt 1: Gleich 50 Stück davon zu bekommen, nenne ich einen vorbildlichen Dienst am Kunden. Punkt 2: Eine derart große Auswahl an Formaten ist selten zu sehen.

29 Dollar für 800 Sounds und 50 Kits in dieser Qualität und Vielfalt – hervorragend. Ich kann allen, die auf die Sounds in unserem Teaser-Paket abfahren und darüber hinaus mit den vielen feinen Kits jammen wollen, aus vollem Herzen empfehlen, sich diese Library zuzulegen.


Mehr zum Thema:
    

EXZELLENT

Uppercussion Monstrosities Testbericht am 28.03.2013

Produkt:      Uppercussion Monstrosities
Hersteller:  

Preis:  22,50 Euro
UVP:    22,50 Euro

Kurzfazit

Sounds in Aufruhr. Viele originelle Sounds mit Punch, die für durchschlagskräftige Beats geeignet sind. Dazu kommen die gut zusammengestellten Kits.

Für wen

Musiker und Produzenten, die gerne mal die härtere, verzerrte Gangart bedienen, sich aber nicht vor experimentellen Klängen scheuen.

Wichtige Merkmale
  • 800 Samples
  • 50 Kits
  • 180 MB Samples + 30 MB Kits
  • Lizenzfrei verwendbar
  • WAV
  • 24 Bit / 44,1 kHz
  • Kontakt
  • Battery
  • EXS24
  • HALion
  • Live 9 Pack
  • Maschine
  • Geist
  • Reason NN-XT

 


Lesermeinungen (5)

zu 'Uppercussion Monstrosities Testbericht: 800 rigorose Samples'

  • nevian   28. Mrz 2013   08:53 UhrAntworten

    betr. Download-Vorgang: sehr seltsam....

    Wenn ich den Link ganz normal anklicke, öffnet sich im Browser(!) der Inhalt der RAR-Datei in Textform!
    Wenn ich mit rechter MT "Speichern unter" wähle, wird mir angeboten, eine Datei vom Typ "Text Document" zu speichern! Seltsamerweise wird dennoch eine echte RAR-Datei abgelegt... ^^

    Im ganzen funktioniert es also. Aber es ist schon leicht verwirrend, und wie gesagt: beim einfachen Klick öffnet sich Speicher-Dialog nicht automatisch (zumindest hier bei mir, Firefox 19.0.2).

    Ansonsten - danke mal wieder für den neuen Freeware/Promo-Stoff und liebe Grüße ;)

    • Carlos San Segundo (delamar)   28. Mrz 2013   10:32 UhrAntworten

      Sascha, hast Du WinRar oder Ähnliches drauf? Damit geht es eigentlich problemlos...

      • nevian   28. Mrz 2013   11:53 Uhr

        klaro, Carlos! xD

        Ich würd meinen Rechner als Fehlerquelle grundsätzlich immer ausschließen wollen ^^ Wenn bei mir was nicht richtig laufen sollte, dann läuft das sehr wahrscheinlich nirgendwo :)

        btw. WinRAR hab ich drauf, und die Datei wird ja auch als einwandfreies RAR-Archiv erstellt, wenn sie denn RUNTERGELADEN und nicht ANGEZEIGT wird.

        Ich vermute mal es wird irgendwo an einer Stelle nicht der richtige MIME-Typ übergeben, oder für RAR ist kein bzw. der falsche Typ definiert, oder die MIME-Detection funktioniert nicht richtig. Ich würde mal bei den Java-Skripten ansetzen, die den DL-Link freischaltet bzw. generiert.

        Ich kann Euch jedenfalls sagen, dass hier mein Firefox das Ding als Textdatei(!) erkennt, obwohl die Dateiendung anscheindend korrekt ist
        => ergo liegt es scheinbar an der Detection, weil die den Datei-Header ausliest, falls der zu verwendende Typ nicht explizit festgelegt wird.

  • Lun-y-Mar   28. Mrz 2013   10:51 UhrAntworten

    Muss meinem Vorkommentar recht geben. Auch bei mir wird die Datei im Browserfenster (Firefox) geöffnet statt downgeloaded. Download per Rechtsklick "Datei speichern als..." geht aber einwandfrei. WinRar hab ich installiert.

    Aber ausserdem ists anstrengend, dass man beim Vorhören der Samples im PLayer nach jedem einzeonen Sample erst wieder die CodeBox "embed this video..." wegklicken muss, statt einfach den nächsten Sound abrufen zu können.

    LG

  • John   28. Mrz 2013   11:50 UhrAntworten

    @ Lun-y-Mar

    Richtig, der Player is echt ne Katastrophe.

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN